DFB-Elf quält sich zum Sieg gegen Nigeria

66

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat auch ihr zweites Spiel bei der Frauen-WM im eigenen Land gewonnen und damit genauso wie Frankreich das Viertelfinalticket gelöst. Gegen Afrikameister Nigeria bot das Team aber eine mäßige Vorstellung, Simone Laudehr erlöste die 48 817 Fans im Frankfurter WM-Stadion anfangs der zweiten Halbzeit.

Am Ende stand ein glanzloser 1:0 (0:0)-Arbeitssieg, den Laudehr mit einem Schuss aus sechs Metern sicherstellte (54.).

Bundestrainerin Silvia Neid vertraute auf dieselbe Anfangsformation, die am Sonntag das WM-Eröffnungsspiel gegen Kanada mit 2:1 gewonnen hatte. Nigerias Trainerin Eucharia Uche nahm einen Wechsel vor, für Glory Iroka nahm sie Sarah Michael in die Startelf.

DFB-Elf tut sich schwer
Die DFB-Elf begann viel versprechend, Simone Laudehr scheiterte jedoch aus kurzer Distanz an Nigerias Torhüterin Precious Dede (2.). Deutschland war zwar weiter am Drücker, doch das Passspiel war zu ungenau, das Aufbauspiel zu ideenlos, im Mittelfeld klaffte zumeist eine große Lücke. Kim Kulig versuchte sich mit einem 25-Meter-Schuss aus der Distanz, doch Dede hatte keine Mühe (13.).

Nigeria wird mutiger
Nigeria merkte, dass die deutsche Elf nicht gerade ihren besten Tag erwischt hatte, und wurde mutiger. Michael hätte nach Vorarbeit von Rita Chikwelu fast eine Unachtsamkeit von Saskia Bartusiak ausgenutzt, doch ihr Schuss aus schrägem Winkel war zu unplatziert (22.). Desire Oparanozie, eine der auffälligsten Nigerianerinnen bei der U20-WM im Vorjahr, nahm eine Ecke von Stella Mbachu direkt ab, ihr Schuss wurde aber geblockt (29.).

Verletzung von Behringer
Melanie Behringer musste mit einer Außenbandverletzung im rechten Sprunggelenk früh vom Feld, für sie kam Alexandra Popp, die das Offensivspiel beleben sollte (31.). Es war keine zimperliche Partie, Chikwelu hielt den Fuß gegen die aufgerückte Peter drauf, die Potsdamerin konnte nach kurzer Behandlung aber weiter spielen (38.). Ebere Orji hatte die letzte Chance der ersten Halbzeit, in der die DFB-Elf enttäuschte (45.).

Simone Laudehr
Torschützin Simone Laudehr (li.) im Duell mit Stella Mbachu © Nora Kruse / ff-archiv.de

Prinz raus, Laudehr bricht Bann
Die DFB-Auswahl tat sich weiter schwer, Neid nahm Kapitänin Prinz vom Feld, die dies mit einem missmutigen Handschlag quittierte (53.).  Für sie kam Inka Grings in die Partie, die gleich eine wichtige Rolle spielen sollte. Denn nach einem Freistoß vom linken Flügel von Da Mbabi legte sie den Ball mit der Hacke zurück, der erste Schussversuch von Popp wurde noch geblockt, doch den Abpraller verwertete Laudehr aus sechs Metern zur Führung (54.). Das deutsche Spiel nahm nun etwas Fahrt auf, Kulig bediente Da Mbabi, deren Ablage kam über Grings zu Garefrekes, doch die schoss über das Tor (64.).

Gegen Frankreich um den Gruppensieg
Nigeria versuchte weiter mit athletischer Spielweise dagegenzuhalten, blieb bei seinen wenigen Vorstößen aber harmlos. Einen Schuss von Grings hielt Dede erst im Nachfassen (77.), Kulig schoss über das Tor (79.). Und so blieb es beim 1:0, am 5. Juli spielt die DFB-Elf nun in Mönchengladbach gegen Frankreich, nur mit einem Sieg wird man aufgrund des schlechteren Torverhältnisses als Erster die Gruppe A abschließen.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

66
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
66 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
4 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
34 Kommentatoren
JarmuschRainerlaaseeMichaelwaiiy Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
laasee
laasee

Embarrassing !!

Camulos
Camulos

in meinen Augen ist es eine Schande was auf Basis des vorhandenen Potenzials abgeliefert wurde. Eine Krahn, eine unvollständige Abwehrspielerin, die nicht in der Lage ist nach vorne zu spielen wird noch hochgejubelt – das ist doch eine Farce, wenn man bedenkt welch Möglichkeiten wir in Deutschland haben. Eine Grings, Garant für Tore seid Jahren, vergammelt auf der Ersatzbank. Das Argument: Man hat so viele erstklassige Alternativen. Sicherlich … nur offenbar ist keine hinreichend mit den anderen eingespielt. Das hat sich schon im ersten Spiel gezeigt, wo ich die Bewertungen hier teilweise viel zu positiv fand. Deutschland hat schon da… Weiterlesen »

jochen-or
jochen-or

Mich wundert, dass niemand die Frage stellt, ob man eine Mannschaft in 3 Monaten auch körperlich und mental müde trainieren kann. Nichts ist vom alten spielerischen Glanz vorhanden. Auffällig war nicht nur die neuerliche „müde“ Leistung von Birgit und m.E. auch Kim, sondern auch die Tatsache, dass keine deutsche Stürmerin ein Laufduell gegen eine Nigerianerin gewann. Wenn diese Mannschaft Weltmeister werden will, dann kann dies nur so laufen, wie bei den Männern 1974, bei denen ebenfalls zwei Jahre zuvor in überragender Art und Weise der EM-Titel gewonnen wurde – man wird über den Kampf kommen müssen und hoffen, dass man… Weiterlesen »

fribu
fribu

Zitat: „Für sie kam Inka Grings in die Partie, die gleich eine wichtige Rolle spielen sollte.“

Diese wichtige Rolle wird sie hoffentlich auch im nächsten Spiel von Anfang an einnehmen können!

Ansonsten: Gute Besseung an Melanie Behringer! hoffentlich ist es nicht so schlimm, wie man befürchten muß…

laasee
laasee

Someone should tell Frau Neid to get a blank piece of paper.
Then write down two names – Natze and Inka.

Stage 2 – then someone who actually understands football adds nine other names.

Outcome – then Germany will have a chance of winning WM 2011.

Michele
Michele

Ganz schlechtes Spiel unserer Mädels. Mehr muss man eigentlich auch nicht sagen. Ich hoffe und wünsche das die Verletzung von Mel nicht so schlimm ist.

Michael
Michael

Laudehr bringt es auf den Punkt: „Weil wir den Ball sehr lange gehalten haben, gab es dann viel auf die Socken. Da waren wir selbst Schuld.“ (Interview mit Eurosport) Nun werden hoffentlich nicht alle kommenden Gegner so spielen wie Nigeria, aber immerhin haben sie damit die Mädels erfolgreich am Spielen gehindert. Ob diese es schaffen, den Ball schneller laufen zu lassen, möchte ich hier erstmal bezweifeln, denn dazu hatten sie jetzt schon 2 Spiele Gelegenheit. Mir kam es so vor, als wenn GER mehr auf Zeitlupentempo setzt und nicht auf schnelle Dribblings und Paßspiel. – Und mit Frankreich wartet bereits… Weiterlesen »

SvDMi512
SvDMi512

…und keine Kommentare zur Schieri-Leistung?
In den vielen Jahren, in denen ich den Frauenfußball verfolge, ist mir noch keine so schlechte Leistung unter die Augen gekommen.
Vom Faul gegen Mellie mal abgesehen, dem ja wohl mit einer nicht so leichte Verletzung folgte, war der Kung-Fu-Einsatz gegen Poppi ja wohl das Allerletzte. Und dann… nur gelb.
Das sich die Mannschaft damit schwer tut, ist sicherlich keine Frage.
Ansonsten wünsche ich unseren Mädels für die restlichen Spiele, egal, wie viele noch kommen werden, alles Gute, denn schließlich will ich sie erst mal in Wolfsburg und dann natürlich in Frankfurt wieder sehen.

Webcam
Webcam

Ja, das wird was von wegen Sommermärchen … Was für eine Zweikampfschwäche gegen Nigeria, wie viele technische Fehler, wie wenig Präzision, wie wenig körperliche Präsenz und Durchsetzungskraft, wie langsam die Offensivspielerinen in die Pötte kamen, einfach gruselig … Wie einfach sich Nigeria da in jeder Minute mit Kraft und Wille und Zähigkeit gegen ein schlaffes und ins Ungefähre nach vorne kickendes dt. Team zur Wehr setzen konnte … Dass da erste Pfiffe kommen von einem hoch gehypeten Publikum, kann ich verstehen, denn da fehlte einfach die Wettkampfhärte … Ist ja o.k., wenn die Zuschauer begriffen haben, dass das kein Spaziergang… Weiterlesen »

mrx
mrx

Weitere Bilder vom Spiel:

MatzeM
MatzeM

Markus, wo hast Du denn die Lücke im Mittelfeld gesehen? Zwischen Mittelfeld und Sturm ja wohl nicht, oder? Ich habe die Bindung zwischen Viererkette und der Doppel-6 vermisst. Wo sollen denn Sassi und Annike hinspielen, wenn Kim und Simon beide schon jenseits der Mittellinie rumkrebsen? Da kam vom ARD-Kommentator dann die sarkastische aber treffende Bemerkung von der Spielmachererin Angerer… Wenigstens haben die Mädels in der 2.HZ den Kampf ordentlich angenommen. In der 1.HZ haben sie sich ja kaum gewehrt. Über die Schiedsrichterin nur eines: Wir können froh sein, dass das Spiel nicht so ausgeartet ist, wie 2006 bei der Herren-WM… Weiterlesen »

Rallfb
Rallfb

Vorneweg: Das Spiel der DFB-Elf war schlecht, da gibt es nichts schönzureden. Das entschuldigt aber nicht die extrem unterirdische Leistung der Schiedsrichterin, die einige üble Tritte der Nigerianerinnen – dabei spielt es keine Rolle, das die Deutschen den Ball eventuell zu lange gehalten haben – nicht, wie es die Regeln vorsehen, mit Gelb zu ahnden. Peter wurde in der ersten Halbzeit brutal niedergestreckt – noch nicht einmal ein Freistoß. Schon kurz nach Spielbeginn ein übler Tritt gegen Laudehr, Mitte der zweiten Halbzeit wurde sie erneut mit einem rüden Schienbeintritt umgetreten, kein Freistoß, kein Gelb. Zudem wird Angerer zweimal mit voller… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@jochen-or
Ich erfülle Dir gern Deinen Wunsch, weil Deine Aussage zu 100% auch mein Standpunkt ist! Wie sagte doch Poppi:“So fit waren wir noch nie“!
Saft-, kraft und kopflos auf jedem Meter Spielfeld, keine Spritzigkeit, kein Spielwitz und eine Kette endloser Fehleraneinanderreihungen. Eine Garefrekes hat mehr unter der Grasnarbe gespielt, so wenig war sie zu sehen.
Wie das gegen die Französinnen aussehen soll, geht mir momentan noch völlig ab!
Alle Achtung für Simons Einschätzung, die den Nagel absolut getroffen hat – danke auch für das Tor!

Jarmusch
Jarmusch

Wieso ging dieser ARD-Lufen unmittelbar nach Halbzeit 1 eigentlich reflexartig von Pfiffen des Publikums gegen die eigene Mannschaft aus? Genauso könnten die Pfiffe doch auch der Schiedsrichterin oder den überharten Nigerianerinnen gegolten haben; nur mal so als Gedankenanstoß. Gegen dieses Nigeria von heute hätte sich jede andere Mannschaft genauso schwer getan. Die waren ja gleich mal drei Gänge leidenschaftlicher, motivierter und aggressiver als noch am Sonntag gegen Frankreich. Da hat wohl Thomas Obliers ganze Arbeit geleistet. Anfangs waren die Deutschen Spielerinnen von der Härte sicher beeindruckt, aber in Halbzeit zwei haben sie gut dagegengehalten. Eine gute Leistung war das heute… Weiterlesen »

KarlMai
KarlMai

Dass die Pfiffe zur Halbzeit sich gegen Nigeria und/oder die Schiedsrichterin richteten, war für mich eigentlich auch klar.

MatzeM
MatzeM

Und noch ein Tip an SN: Lass die Mädels morgen Vormittag etwas auslaufen und gib ihnen den Nachmittag und den kompletten Samstag frei, ich glaube, die brauchen das!

Matze

FanBP
FanBP

Also, ich war heute im Stadion und würde von daher sagen, dass die Pfiffe nicht der deutschen Mannschaft galten. Die Schiedsrichterin wurde teilweise ausgepfiffen und die Gegner nach unfairen Aktionen. Von Pfiffen gegen die Deutschen habe ich nichts mitbekommen. Ansonsten ein schwaches Spiel. Der Wille war da, aber es waren einfach zu viele Fehler. Spätestens nach dem 10. Ball hoch nach vorne hätte man sich doch mal was anderes überlegen können…. Kann also gegen Frankreich nur besser werden!

laasee
laasee

If Germany want to play flowing football then Poppi is not the answer. Poppi has energy and fight but spends too much time on the ground. The play then becomes disjointed and fragmented. MVT is a better coach than Frau Neid and worked out that Poppi can contribute better by playing elsewhere in a team. The substitutes today were exactly the same as Sunday and entered the field in the same order. Frau Neid is very predictable in her decision making and other coaches know that. Inka comes into the game and immediately makes an impact with her involvement for… Weiterlesen »

NaviDrH
NaviDrH

Unentschieden gegen Frankreich reicht nicht zum Gruppensieg – sehr schade, das Viertelfinale in Wolfsburg kann ich schon mal abhaken, die Tickets kriege ich ja nichtmal auf dem black market los.
Leider haben die Französinnen in ihren zwei Spielen genug Selbstbewusstsein tanken können, so dass sie sich von den Nigerianerinnen abschauen konnten, dass man der DFB-11 ganz einfach mit ein bisschen Härte den Schneid abkaufen kann.
Nach den beiden Leistungen unserer Mädels hat bestimmt keiner mehr Angst oder grösseren Respekt vor uns: sowohl unser Sturm als auch unsere Defensive sind zu einfach zu langsam.

MatzeM
MatzeM

@Jarmusch

Was macht Sassi auf Platz zwei Deiner Top5? Schließlich hat sie heute gleich zwei Schnitzer produziert. Gegen Kanada hatte sie zwar keinen und ist damit insgesamt wieder bei ihrer normalen Rate ;), aber kann es sein, dass Du sie heute mit Babett Peter verwechselt hast? 😉

Matze