Sieg für Schweden ist Pflicht

Von am 28. Juni 2011 – 11.35 Uhr 6 Kommentare

Mit der Partie Kolumbien gegen Schweden (15 Uhr, live im ZDF) beginnt heute die Weltmeisterschaft für die Gruppe C. Ein Sieg für Schweden gegen den WM-Neuling ist Pflicht, denn in den kommenden Begegnungen warten noch Nordkorea und die USA.

Vor vier Jahren war für Schweden nach der Vorrunde Schluss – auch damals spielte man in der Gruppenphase gegen Nordkorea und die USA. Sollte dies erneut passieren, dürften die Skandinavierinnen keine Chance mehr auf die Olympiaqualifikation haben. Es gilt also heute, sich eine gute Ausgangsposition für die kommenden Begegnungen zu sichern.

Kolumbien kann befreit aufspielen
Die Kolumbianerinnen, die als WM-Neuling in der Außenseiterrolle sind, haben unterdessen nichts zu verlieren, was auch zur Gefahr für Schweden werden könnte. Geht es um die Vergabe der Viertelfinalplätze, hat ohnehin keiner Kolumbien auf der Rechnung, die Südamerikanerinnen können befreit aufspielen. Schon bei der U20-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr haben sie ihre „Underdog“-Rolle angenommen und ein gutes Turnier gespielt.

Anzeige

Schwedische Fans

Dürfen die schwedischen Fans zum Auftakt jubeln? © Nora Kruse, ff-archiv.de

Viel Leidenschaft
Bei der U20-WM unterlagen die Schwedinnen im Viertelfinale Kolumbien mit 0:2. „Die halbe kolumbianische Nationalmannschaft war bei der U20-WM im vergangenen Jahr dabei“, so der schwedische U20-Trainer Calle Barling. „Das ist eine Mannschaft mit irrationalen und kreativen Spielerinnen, die mit viel Leidenschaft spielen.“ Barling ist für Schweden bei dieser WM als Scout dabei.

Noch kein Duell der beiden Teams
Die Frauen-Mannschaften aus Kolumbien und Schweden haben bislang noch nie gegeneinander gespielt. Die Papierform spricht klar für Schweden. Spielerinnen wie Caroline Seger, Therese Sjögran und Lotta Schelin verfügen über viel internationale Erfahrung. Darüber hinaus dürften die Schwedinnen auch bei der Athletik punkten.

Schlagwörter: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

6 Kommentare »

  • Rainer sagt:

    Schweden setzt vor allem auf die Athletik und die Standardsituationen. Die Fitnesswerte der Schwedinnen waren im Durchschnitt besser als die der US-Amerikanerinnen vor dem Olympiasieg 2008.

    Lotta Schelin soll mit häufigen Sprints die kolumbianische Abwehr „kaputtlaufen“. Dennerby sagte gestern, dass man Lotta vielleicht 5-6 Mal aufhalten könne, beim siebten Mal sei sie dann aber durch.

    (0)
  • ballander sagt:

    genau! und beim achten und neunten mal ist sie auch wieder durch. lotta wird sie durcheinanderwirbeln und ein 3:0 für schweden einfahren 🙂

    (0)
  • laasee sagt:

    Colombia have good fight and some very skilful players.
    0:0 at half time is a good achievement for them.

    (0)
  • fribu sagt:

    Frau Schellin war auch beim 20. Mal nicht durch! 🙂 Was macht Team Schweden, wenn sie einen ernsthaften Gegner haben? Dieses 1:0 ist peinlich für Schweden. Aber sie werden sagen: Hauptsache 3 Punkte.

    (0)
  • laasee sagt:

    Mexico and Colombia have players with very good technique and talent.
    European players are physically stronger but are not as skilful.

    (0)
  • ballander sagt:

    @fribu: ja, faul und locker halt – nach selbstbeschreibung 😉

    ein gutes pferd springt nur so hoch wie es muss 🙂

    (0)