Voss-Tecklenburg für ein Jahr nach Jena

37

Frauenfußball-Bundesligist FF USV Jena hat in Martina Voss-Tecklenburg eine neue Trainerin gefunden. Was bereits seit einigen Tagen so gut wie sicher ist, wurde nun offiziell bestätigt. Die frühere Nationalspielerin unterschrieb in Jena einen Einjahresvertrag.

Voss-Tecklenburg nimmt ihre Arbeit am 1. Juli auf, die erste Trainingseinheit unter ihrer Leitung findet am 11. Juli statt. Ihr Kontrakt läuft bis zum Ende der Saison 2011/2012.

Jena überzeugt
„Ich möchte auf dem Platz stehen und mit Herz und Leidenschaft Trainerin sein. Jena hat mich bei meinen zwei Besuchen aufgrund der guten Trainings- und Rahmenbedingungen ernsthaft mit dem Angebot, als Trainerin mit und in Jena zu arbeiten, überzeugt“, begründet Voss-Tecklenburg ihren Schritt zu den Thüringerinnen, von deren Potenzial sie überzeugt scheint. „Jena hat eine junge Mannschaft, die sich weiterentwickeln möchte – an diesem Prozess möchte ich mitarbeiten.“

Blick nach vorne richten
Zuletzt arbeitete die A-Lizenzinhaberin beim FCR 2001 Duisburg, wo sie Mitte Februar überraschend entlassen worden war. Dass ihr neuer Verein der Vergangenheit nicht gerade für Ruhe und Kontinuität stand, stört Voss-Tecklenburg nicht. „Ich komme aus einem Verein, der auch nicht viel Ruhe hatte, das ist für mich auch Vergangenheit, das zählt für mich nicht.“

Keine großen Sprünge
Nun gilt es möglichst schnell eine schlagkräftige Truppe zu formen, die sich im Kampf gegen den Klassenerhalt bewähren kann. „Natürlich werden wir punktuell versuchen, die Mannschaft noch zu verstärken. Dass aber gar ein Nationalspielerin den Weg nach Jena finden könnte, glaubt Voss-Tecklenburg nicht. „Das ist ja auch eine Frage der Finanzierung.“

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 28.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

37 KOMMENTARE

  1. Wartet viel Arbeit auf MVT. Ohne Anonma (die hat in 2,5 Jahren bei Jena in 58 Spielen 54 Tore geschossen) ist Jena leider Abstiegskandidat Nr. 1, wenn man diese riesige Lücke nicht schließen kann.

    Kann man gespannt sein, wie Anonma nun ersetzt werden soll.

  2. Mal sehen, wer alles bleibt, und noch zusätzlich kommt!!!

    Jena hat auch ohne GENOVEVA genügend Potenzial, sie müssen es halt ausschöpfen!!!

    MVT könnte der nötige Katalysator sein, der Jena letzte Saison gefehlt hat!!!

    Bartke, Schmutzler und die Arnold-Schwestern, können doch das Toreschießen nicht plötzlich verlernt haben???

    Mal sehen, vielleicht bringt MVT auch noch eine (oder mehrere) Knipser mit???

  3. @markus
    Frau Voss-Tecklenburg ist Diplomierte Fußball-Lehrerin nicht nur A-Lizenz Inhaberin, sie hat 1997 den Fußballlehrer gemacht.

  4. @Detlef
    Was willst Du eigentlich mit der Aussage
    > MVT könnte der nötige Katalysator sein, der Jena letzte Saison gefehlt hat!!!
    zum Ausdruck bringen?
    Soll sie positiv auf die Chemie im Team einwirken?
    Das wäre ja prinzipiell Traineraufgabe.

    Was mich am Vertrag wundert, ist, dass bisher keinerlei Erwähnung fand, ob irgendwelche Optionen bzgl. einer Vertragsverlängerung enthalten sind!
    1 Jahr Laufzeit ohne Wenn und Aber kann nämlich auch als Lückenfüller für einen später datierten Job bei einem anderen Verein hindeuten…

  5. Martina Voss-Tecklenburg bereicherte die Liga in der Vergangenheit mit viel Sachkenntnis und Engagement. Das Martinas nun Weg nach Jena geht, freut mich besonders für sie als Trainerin mit einer erfahrungsreichen Vita, sportlich und menschlich gespickt mit Siegen und Niederlagen, und es freut mich für die ostdeutschen (mitteldeutsche) Fans insgesamt. Mit Claudia von Lanken (ehemals HSV II) in Leipzig und Martina Voss-Tecklenburg (ehemals FCR 01 Duisburg)nun in Jena erhält die ostdeutsche (mitteldeutsche) Fangemeinde zwei Trainerinnen Persönlichkeiten die Spielerinnen motivieren können. Bernd Schröder, Claudia von Lanken und Martina Voss-Tecklenburg sind auch medial interessante Typen. Und Typen sind immer noch das Herzblut der Entwicklung im Frauenfußball. Es ist nicht überraschend, dass sich mit Martina und Claudia zwei erfolgreiche Trainerinnen aus dem Westen auf den systemisch nachhaltigeren Sportstrukturen, auf Basis anderer gewachsener Traditionen und Werte, eingelassen haben. Die Saison 2011/12 nach der WM 2011 wird als Zeitenwende im deutsche Frauenfußball Geschichte eingehen, nicht die jetzige verkrampfte Saison, die so früh endete für die Vereine. Jedenfalls wird der Frauenfußball mehr Aufmerksamkeit erhalten, das steht fest. Das gerade die ostdeutschen Vereinsvorstände in Leipzig und Jena sich für Frauen als Coaches ausgesprochen haben, zeigt mir, dass der idealistischere Denkansatz und Wille, den Frauenfußball als neuartiges Ferment in die Gesellschaft hineinzutragen, im Osten stärker ausgeprägt zu sein scheint. Denn eines steht fest: eines Tages gibt es nicht nur eine weibliche Kanzlerin, sondern auch eine Frau als DFB-Präsidentin als Nachfolger einer der Nachfolger von Dr. Theo Zwanziger, der hoffentlich in den Gremien der FIFA für mehr sportpolitische Transparenz, Demokratie und Antikorruption
    Corporate Governance eintreten und kämpfen „könnte“. Martina Voss-Tecklenburg wird die Zeit nutzen können in Jena weiter reifen zu können. Ihrer Person traue ich persönlich sehr viel kampfgeist zu, um auch in den DFB Männergremien mal mit der Faust einmal auf den Tisch zu schlagen und sich nicht immer „fraulich“ abzuducken.
    Martina, herzlichen Glückwunsch zur neuesten Herausforderung

  6. @Frau Fußball,
    Ein Katalysator ist ja ein Stoff, der verschiedene Elemente zusammenführt, die ohne ihn keine Bindung eingehen würden!!!

    Und genau das hat dem USV gefehlt, um aus den unterschiedlichen Charakteren, ein Team zu formen!!!
    Das haben weder Zaunmüller noch Krauß geschafft!!!

  7. @Detlef
    Ich ahnte soetwas, denn lt. Wiki gilt dies:
    > Katalysator (von der Katalyse, griechisch, katálysis – Auflösung mit lateinischer Endung)
    > bezeichnet in der Chemie einen Stoff, der die Reaktionsgeschwindigkeit einer chemischen Reaktion
    > erhöht, ohne dabei selbst verbraucht zu werden.
    Erst dachte ich ja, ich hätte da irgendwas nicht kapiert o. durcheinandergebracht! Ich meine, Du hast da wohl eher was mit Synthese verwechselt… 😉

  8. @Frau Fußball,
    das ist auch nur eine Aufgabe von Katalysatoren!!!
    Neben der Geschwindigkeit, können sie auch die benötigte Reaktions-Temperatur herabsetzen, oder eben chemische Reaktionen überhaupt erst möglich machen!!!

    Und ein guter Bekannter, der in der chemischen Industrie arbeitet, hat mir mal erzählt, daß Katalysatoren regelmäßig getauscht werden müssen, da sie sich sehr wohl abnutzen und am Ende nur Staub übrig bleibt!!!

    Um den Bogen nun wieder zum USV zurückzuspannen;

    1. MVT könnte wahrscheinlich die Teambildung erst möglich machen und
    2. eventuell auch beschleunigen, ob sie
    3. auch die Gemüter abkühlen kann, die nach den heißen Diskussionen um den Vorstand ziemlich erhitz sein dürften, bleibt abzuwarten!!!

    Ich wünsche Martina natürlich viel Erfolg, und hoffe sehr, daß ihr kein Ende wie das der Katalysatoren bevorsteht, und sie sich in Jena zu sehr aufreibt!!!

  9. Geil für meinen FF USV!! Aber um dann auch gleich wieder runter zu kommen: Die haben ihr bestimmt nicht erzählt, dass es in Jena nicht mal einen Zeugwart gibt und sie sich um tausend Sachen kümmern muss, die sie bestimmt nicht auf der Reihe hatte, weil sie selbst bei einem Männer-Kreisligisten slebstverständlich sind…. Da klingt Kaderzusammenstellung noch harmlos, denn rund um die Mannschaft fehlte zuletzt jegliche funktionierende Infrastruktur, da fängt sie auch fast bei Null an. Trotzdem: willkommen in Jena und viel Glück!!

  10. Martina Voss-Tecklenburg hat Traum-Job in Jena gefunden
    Trainerin suchte Verein, Verein suchte Trainer/in und mehr – das hat gepasst.

    MVT übernimmt als Retterin den FF USV Jena!
    Auszufüllende Aufgabengebiete:
    ChefTrainer – Sportlicher Leiter – Koordinator – Scouting;
    FBLTrainer – Konditionstrainer – Athletiktrainer;
    TeamManager – Betreuer – Zeugwart;
    Marketing – Sponsoring – Öffentlichkeitsarbeit

    Vorteil für Verein: eine Verantwortliche für alles, eine Schuldige für alles;
    Vorteil für MVT: keine störenden Konzepte, Strategien, Planungen; keine (über)eifrigen Gremien und Funktionäre
    … und endlich mal raus aus Duisburg, ins grüne Herz Deutschlands.

    Alles in allem eine echte Herausforderung und einmalige Chance zur freien Gestaltung und Selbstverwirklichung; zugegeben auch eine Herkules-Aufgabe, für ein Jahr.

    Gekommen, um zu bleiben? Wenn MVT etwas anpackt, dann mit 100 % Leidenschaft und Herz; da ist nichts mit Lückenfüllung oder Zwischenstation auf dem Weg nach … Potsdam (oder gar Duisburg)!

    Und um das Wichtigste nicht zu vergessen: Der Vorstand in Jena hat wieder ein Jahr seine Ruhe, um am 28.05.2012 dann wie gewohnt das Erreichen des alljährlichen Saisonziels Klassenerhalt zu feiern.

  11. Nach meiner Ansicht fehlt der folgende Punkt in der Aufzählung der positiven Kriterien:
    – kein nervenzermürbendes Kompetenzgerangel inkl. einer schnelleren Umsetzung

  12. …wobei die schnellere Umsetzung schon daranscheitert, das die finanziellen Mittel gar nicht vorhanden sind. Ausserdem hat S.O.S. noch den Platzwart vergessen, denn der FF USV hat nun für teures Geld einen eigenen Platz im Unisportzenter (auf dem man aber mit der ersten jetzt nicht mehr spielen darf), einen eigenen Platzwart aber nicht… (Siehe Katastrophen des Vorjahres) und, ach ja, gut wäre wenn sie dann auch noch gleich Physiotherapeutin für die Mannschaft mitmacht, die hat ja letzte Saison auch rekordverdächtig oft gewechselt. An Arbeit wirds`s wohl nicht mangeln…

  13. Sorry Schenschtschina Futbolista, aber Kompetenzgerangel und schnelle Umsetzung – so was gibt’s in Jena nicht, wie auch?

    Und susifan: Platzwart und Physiotherapeutin – da scheint mir die Grenze zur Überlastung dann doch ein wenig überschritten.

    Noch etwas zum Thema Kader: Vielleicht, möglicherweise … wären ja die gebürtige Dresdnerin Marie-Louise Bagehorn bzw. die gebürtige Fränkin Jessica Wich (U20-Weltmeisterinnen) nach Jena gewechselt, anstatt bei diesem HSV anzuheuern, vorausgesetzt, man hätte mit ihnen gesprochen. MVT kommt dafür leider ein wenig zu spät, schade.

  14. @S.O.S.
    Von einem möglichen Wechsel von Loui zum USV hatte ich hier auch bereits öffentlich geträumt, aber ausser einer Abfuhrerteilung war da nichts… Bei Jezz soll ja noch nichts entschieden sein, also hier gilt es abzuwarten!

    > Sorry Schenschtschina Futbolista, aber Kompetenzgerangel und schnelle Umsetzung –
    > so was gibt’s in Jena nicht, wie auch?
    Na ja eben, in Jena kann es zu keinem Kompetenzgerangel kommen, wenn die meisten Befugnisse sich in den Händen von MTV befinden! Daher meine durchaus korrekte Feststellung, dass es aufgrund dieser Konzentration auf einen one-woman-job eine schnelle Umsetzung von Aufgaben und Entscheidungen in Lösungen gibt.

  15. @Schenschtschina Futbolista
    Hamburger SV verpflichtet Jessica Wich

    Jena hat als einziger FBL-Verein nur Abgänge und keinen einzigen Zugang (außer MVT) zu verzeichnen
    https://j.mp/mFJbi4

    So langsam könnte es selbst für MVT schwierig werden, noch finanzierbare, ablösefreie und wechselwillige Spielerinnen als gleichwertigen Ersatz für die Abgänge und punktuelle Verstärkungen zu finden. Vielleicht hat ja jemand ein paar Tipps?

  16. @S.O.S.
    Danke für den FanSoccer-Link mit der schönen Wechsel-Aufstellung.
    Was mich am meisten interessiert steht aber auch da nicht drin.
    „Die Wechselfrist geht zwar noch eine Weile“–> Gut und schön, aber wann endet sie??????? Meiner Meinung nach ist nur und ausschließlich dieses Datum für die Einschätzung der Lage entscheidend. Noch sehe ich für Jena keinen Grund zur Sorge-nicht mehr, seit die neue Trainerin da ist!

  17. @sitac

    Such doch mal auf der DFB-Seite nach der Spielordnung (gibt es dort als pdf-Download).

    Ich denke, § 16 Ziff. 2.1 beantwortet Deine Frage;
    dann müsste der 31. August das von Dir gesuchte Datum sein!
    Bitte!

  18. @Ralf
    Hätte nie gedacht, dass man es da finden würde. Hab echt immer wieder rumgesucht. Das nenn ich wahres Expertentum!! Respekt!
    Trotz „Bitte!“ explicit Danke! So viel Höflichkeit muss sein. 🙂

  19. Was den USV anbetrifft, da werden denke ich nächste Saison auf jeden Fall Vivien Beil und Sarah Löser aus der eigenen Jugend hochgezogen.

  20. S.O.S. schrieb;
    „Vielleicht hat ja jemand ein paar Tipps?“
    Da gibt es schon ein paar Möglichkeiten!!!

    Wie wäre es denn mit ein paar frisch gebackenen Meisterinnen aus der 2.Liga-Nord, die gerade ihre Mannschaft verloren haben???

    Oder vielleicht wäre die eine oder andere Spielerin aus Herford bzw Saarbrücken nicht abgeneigt, weiter in Liga Eins zu kicken???

    Oder Martina bringt ein-zwei-drei Jung-Talente aus Duisburg mit???

    Linda sehe ich jedenfalls nicht in Jena, denn das ist viel zu weit von Essen entfernt, wo sie ja niemals weg möchte!!!

  21. @S.O.S.,
    Achso, da wäre natürlich noch eine Möglichkeit!!!
    Bei TURBINE gibt es ja genügend Talente in der Ersten, Zweiten, und im U-17-Team!!!

  22. „Linda sehe ich jedenfalls nicht in Jena, denn das ist viel zu weit von Essen entfernt, wo sie ja niemals weg möchte“

    Maybe there is another option.
    Jena has a training camp elsewhere in Germany?

  23. HSV + FCR: Da dürfte es nach den schon feststehenden Abgängen einerseits und Zugängen insbesondere aus der jeweiligen II. andererseits (s. Wechselübersicht per 18.06.11) nicht mehr gar so viele Möglichkeiten geben.
    Und Marie Pollmann und Imke Wübbenhorst wechseln wohl zu BV Cloppenburg. Aber vielleicht Tessa Rinkes zurück nach Jena?
    Die eine oder andere Spielerin aus Saarbrücken?
    Linda Bresonik zum FF USV – Kracher oder Krach!?
    Vivien Beil und Sarah Löser aus der eigenen Jugend hochziehen, ja, aber bitte zunächst in die II. FBL (s. Desiree Pflügner).
    Finanzierbare, ablösefreie und wechselwillige Spielerinnen als gleichwertigen Ersatz für die Abgänge (bisher 4) und punktuelle Verstärkungen (mind. 3) zu finden, ist, wenn’s konkret wird, doch schon so langsam schwierig.
    Daß die „Wechselperiode I“ vom 01.07. bis 31.08.11 läuft, beruhigt da nur bedingt.
    Zum Glück gibt’s auch auf Malle (https://www.rp-online.de/niederrhein-nord/duisburg/sport/mit-herz-und-leidenschaft-trainerin-1.1307499) Telefon und Internet!

  24. @S.O.S.

    Erneut Dank für den weiteren Link.

    Das Wörtchen „wir“ im Interview geht doch runter wie Öl!

    Meine Vorstellung: Erst mal keine Unruhe vor der WM. Dann aber fällt der Hammer. Ich wiederhole mich, MVT geht nicht nach Jena, um abzusteigen.

  25. Egal wer, die Zeit drängt massiv! Das wieder mal ganz extrem junge Nachwuchsspielerinnen (Beil, Löser) als das Wundermittel angepriesen werden, hatten wir in den letzten Jahren mehrfach, keine einzige hat sich in der Ersten durchsetzen können und für die Mädels ist das auch ganz ehrlich viel zu früh und mit viel zu hohem physischem und psychischem Druck verbunden. Ich denke auch die sollten in der 2. Mannschaft langsam via 2. Liga rangeführt werden, sonst werden die nur kaputtgemacht (SOS hat mit D. Pflügner das beste Beispiel gebracht, die ist inzwischen glaub ich sogar Sportinvalide….)Was aber wieder mal bleibt, ist das Schweigen des Vereins. Die haben nachwievor nicht vertstanden, das man nachhaltigen Erfolg nur dann hat, wenn man Spielerinnen, Mitglieder, Sponsoren und Fans gleichermassen zusammen ins Boot holt, aber das geht nur mit Kommunikation. Wir spekulieren alle fröhlich vor uns hin und selbst die Lokalpresse weiss mehr als wir Fans. Ich hatte so gehofft, das es nun besser wird…

  26. @susifan,
    Der Anfang hört sich doch schon mal gut an!!!
    Martina bringt Mirte mit nach Jena!!!
    Eine gute Verstärkung für die USV-Abwehr!!!
    Mal sehen wer noch kommt!!!

  27. @S.O.S.: 😀

    Ich weiß gar nicht, wieso diese Frau immer im Rampenlicht steht und immer alle ihre Handlungen schön geredet werden. Erst vor zwei Tagen las ich auf einer anderen Website, die bereits vor 9 Monaten beim Fall ihrer Person beim FCR Duisburg sehr stark zu ihren Gunsten berichtet hat, indem sie eine „positive“ Bilanz zieht und indem sie wiederum als ein Unschuldslamm dargestellt wurde, als eine der besten Trainerinnen der Welt!

    Fakt ist aber, dass Jena auf einem Abstiegsplatz steht, dass MVT keine Ahnung hat, eine einzelne Spielerin einigermaßen vernünftig zu ersetzen und nach 8 Spieltagen lediglich 4 Punkte und zwei Tore zu Buche stehen.
    Noch dazu hat man am WE zuhause gegen einen Hauptabstiegskonkurrenten verloren, man ist im Pokal ausgeschieden, wohin also soll die Reise gehen? Jena befindet sich im freien Fall und scheint wohl nix dagegen tun zu können! Nicht einmal MVT, so häufig von vielen als beste Trainerin der Welt deklariert!

  28. ja, is schon komisch. ALs Zaunmüller in Jena entlassen wurde, war seine Bilanz deutlich besser. Jetzt redet man nicht mal von Krise, im Gegenteil die Leistung wird noch schöngeredet. 2 Tore in 8 Spielen kein einziges Stürmertor!!!), langsam wird es richtig peinlich. Amber Hearn ist leider ein totaler Fehleinkauf (hat die sich mal jemand vor der Verpflichtung angesehen???) und inzwischen sind die beiden 15jährigen Küken noch mit die besten auf dem Platz, während hochgelobte U-Nationalspielerinnen nur noch Egofussball abliefern.
    SOS hat recht, ich schließ mich an: Was nun Frau Voss???

Comments are closed.