WM-Kader: Hat es die Richtigen erwischt?

125

Am Freitagvormittag ließ Bundestrainerin Silvia Neid die Katze aus dem Sack. Fünf Spielerinnen ereilte der gefürchtete Telefonanruf. Doch bleiben die richtigen Spielerinnen bei der Frauen-WM in Deutschland außen vor?

Für die größte Überraschung sorgte die Nominierung von Torhüterin Almuth Schult von Zweitligist Magdeburger FFC. Im November hatte Neid im Rahmen des Testspiels gegen Nigeria die Nominierung der U20-Weltmeisterin noch mit der Verletzung von Lisa Weiß begründet. Doch seitdem hat Schult offenbar ihre Konkurrentin um Platz 3 im DFB-Kader überflügelt. Eine Zweitliga-Torhüterin bei der WM, geht das? „Für uns zählt primär die Leistung und wie sich jemand weiterentwickeln könnte, für uns hat sie Perspektive, wenn sie weiter hart an sich arbeitet“, so Neid damals.

Entscheidung hinterlässt Fragezeichen
Für Weiß ist die Entscheidung ein Schlag ins Gesicht, denn bei ihrem bisher einzigen A-Länderspiel im DFB-Dress zeigte sie im Februar 2010 beim 3:0 gegen Nordkorea eine fehlerfreie Leistung. Doch Neid wollte offenbar ein Signal für die Zukunft setzen, neben Weiß dürften sich dennoch auch einige andere Erstliga-Torhüterinnen fragen, ob ihre Perspektiven wirklich schlechter sind als die der zukünftigen Torhüterin des SC 07 Bad Neuenahr.

Routinier Fuss muss zuhause bleiben
In der Abwehr erwischte es Josephine Henning (1. FFC Turbine Potsdam) und etwas überraschend auch die erfahrene Sonja Fuss, die extra im Winter zum FCR 2001 Duisburg in die Bundesliga zurückgekehrt war, um sich für ein WM-Ticket zu empfehlen, doch sich in den Bundesligaspielen und auch in den Lehrgängen offenbar nicht nachhaltig genug aufgedrängt hat. Dass die zukünftige Wolfsburgerin Henning nicht nominiert wurde, ist nachvollziehbar, denn wie rau der Wind auf dem internationalen Parkett weht, bekam sie am Donnerstag im Champions-League-Finale gegen Olympique Lyonnais schmerzhaft zu spüren, in dem sich andeutete, dass eine WM-Nominierung für die 21-Jährige wohl zu früh käme. Für die 32-jährige Fuss dürfte die WM-Ausmusterung das Ende ihrer internationalen Karriere bedeute.

Anja Mittag
Stürmerin Anja Mittag fand im WM-Kader keine Berücksichtigung © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Top-Sturmduo Pohlers und Mittag ausgemustert
Neben Fuss gab es zwei weitere prominente Opfer: Bundesliga-Torschützenkönigin Conny Pohlers vom 1. FFC Frankfurt wird genauso wenig in den Genuss der Heim-WM kommen wie Anja Mittag vom 1. FFC Turbine Potsdam, die nach dem verloren gegangenen Champions-League-Finale somit den zweiten Nackenschlag binnen weniger Stunden einstecken musste. Bereits gestern Abend sprach Mittags Mimik im ZDF-Interview Bände.

Sie habe schon vorher ein „mulmiges Gefühl“ beschlichen. „Das sagte mir, dass es mich treffen könnte. Ich kann das schon gut einschätzen, ich war ja jetzt lange dabei in der Vorbereitung“, so Mittag in einer ersten Stellungnahme. Zu selten hat die 67-fache Nationalspielerin, die weiterhin zu den technisch besten Fußballerinnen in Deutschland gehört, ihr Potenzial bei den Länderspielen abrufen können. Und beim aktuellen Spielsystem mit nur einer Spitze hätte sich Mittag wohl nur als treffsicherer Edeljoker aufdrängen können.

Müller darf mit
Doch diese Rolle wird bei der WM erneut Martina Müller zuteil, die im Kampf gegen Pohlers die Nase vorn hat. Gegen die erst nachträglich für die verletzte Dzsenifer Maroszan in den vorläufigen WM-Kader gerutschte Frankfurterin könnte auch gesprochen haben, dass nach den atmosphärischen Störungen zwischen ihr und Neid bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking die Bundestrainerin Pohlers als möglichen Unruheherd für das Team ausgemacht hat. „Im Hinterkopf hatte ich die WM auf jeden Fall, wenn man Torschützenkönigin wird. Ich glaube, ein Löw hätte einen trotzdem mitgenommen“, hatte sie bereits zunächst nach ihrer Nicht-Berücksichtigung für den vorläufigen WM-Kader gesagt.

Lisa Weiß
Bittere Ausmusterung: Lisa Weiß ©Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Ab Sonntag nächster Lehrgang
Bundestrainerin Neid hofft, hofft, dass die „verständliche Enttäuschung“ bei den Aussortierten bald verflogen ist. Wie schon bei der WM in China nominierte Neid auch diesmal neben den obligatorischen drei Torhüterinnen, sieben Verteidigerinnen, sieben Mittelfeldspielerinnen und vier Stürmerinnen. Mit dem 21er-Kader geht es bereits ab Sonntag in Marienfeld nahe Gütersloh in den nächsten und vorletzten WM-Lehrgang. „Ich bin sehr zufrieden mit den Trainingsleistungen in den bisherigen fünf Lehrgängen, alle haben hervorragend mitgezogen. Dafür möchte ich mich gerade auch bei den Spielerinnen bedanken, die nun nicht mehr dabei sind“, so Neid.

Noch drei Testspiele
Nach dem 2:0 gegen Nordkorea stehen noch bis zur WM noch drei Testspiele auf dem Programm: am 3. Juni in Osnabrück gegen Italien, am 7. Juni in Aachen gegen die Niederlande und am 16. Juni in Mainz gegen Norwegen. Am 21. Juni trifft sich der WM-Kader dann in Berlin. Fünf Tage später startet die DFB-Elf mit dem Eröffnungsspiel gegen Kanada in die WM.

[poll=195]

Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 9.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

125
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
125 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
3 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
32 Kommentatoren
laaseeNCBwaiiypinkpantherKarlMai Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Ralf
Ralf

@Markus

„Hat es die Richtigen erwischt?“

Da kommt es dann wohl auf die Vereinsbrille an!
Aber wie gesagt, wie mer’s macht, macht mer’s meistens einer Seite nicht recht!

laasee
laasee

Mittag and Pohlers are very unlucky.
Also, it is a big risk. If Inka gets injured then who is going to score the goals?
The team are bad in defence – so there is a very big responsibility on Inka.

Steffen
Steffen

müller, popp oder prinz

Steffen
Steffen

bartusiak und goeßling können meiner meinung nach froh sein, nominiert worden zu sein, weil es keine alternativen gibt.

laasee
laasee

„müller, popp oder prinz“

In the last two calendar years (2009 & 2010) the total number of goals each player scored is :-

6 – Prinz
4 – Popp
3 – Muller

Meanwhile Inka scored 20 goals!!

The team is dependant on Inka. What is Plan B in the event of her getting injured. Is there a Plan B?

Mini
Mini

@steffen:

das seh ich genauso…es ist mir immer wieder ein rätsel wie diese beiden überhaupt inner natio spielen können..

xXx
xXx

Mittag hat in den letzten 2 Jahre im Übrigen 4 Tore geschossen. Also nicht wirklich schlechter als die anderen Stürmerinnen. Nur so zum Vergleich.

Toni
Toni

NEIN !!!!

laasee
laasee

Better if Mittag and Pohlers were kept as forwards.
Prinz in midfield and Popp in defence.
Then auf wiedersehen to Bartusiak and Goessling.

licaro
licaro

„Hat es die Richtigen erwischt?“

ich hoffe, die überschrift ist so gemeint, dass hinter der frage steht, ob es die richtigen geschafft haben bzgl. des sprunges in den kader und nicht andersrum!
alles andere wäre respektlos!!!

xXx
xXx

Nachdem ja schon veranschaulicht wurdem, dass außer Grings in den letzten 2 Jahren von den anderen Stürmerinnen nicht viel kam, habe ich das mal aud die Zeit seit der letzten WM (2007) ausgeweitet.

Seit dem (die letzten 4 Jahre) haben nur 4 Spielerinnen (Prinz (28), Grings (20), Garefrekes (20) und Behringer(15)) mehr Tore erzielen können, als Anja Mittag (8).

Da Grings als Stürmerin gesetzt ist, Prinz und Garefrekes in der 3er-Reihe dahinter, sollte eigentlich Mittag mMn die erste BackUp-Alternative für Grings sein.

Ulf
Ulf

Ich bitte meinen Kommentar zu löschen, da durch die erfolgte Editierung der verbliebene Rest entstellt ist.

laasee
laasee

@xXx

Also, Anja has the valuable experience of being a winner – UEFA Cup, Champions League, Buli, DFB Pokal.
Anja has more medals than Inka, Poppi and Martina combined.
Only Birgit Prinz has more winners medals.
Experience and the ‚winning mentality‘ at this WM is going to be even more important for the German team.

Rainer
Rainer

Ich sehe das alles nur aus der schwedischen Ferne und wundere mich dennoch. Anja Mittag nicht mitzunehmen ist eine grandiose Fehlentscheidung. Falls Silvia Neid nicht den WM-Titel verteidigt und damit allen Kritikern ohnehin ins Gesicht lachen kann, wird man ihr sagen dürfen und müssen, dass sie falsche Beschlüsse gefasst hat und hoffentlich gibt es dann auch Konsequenzen. Bei der Ausgangslage als fünffacher Europameister und zweifacher Weltmeister in Serie darf es bei einer WM im eigenen Land sowieso nur Gold geben. eine Finalniederlage könnte man vielleicht noch hinnehmen, alles andere wäre unakzeptabel. Ich hoffe, dass alle der 21 nominierten Spielerinnen wirklich… Weiterlesen »

licaro
licaro

@rainer: die argumente schröders sind zwar richtig, aber man muss klipp und klar sehen: die frauennationalmannschaft ist das aushängeschild des deutschen frauenfußballs und nicht die bundesliga. und dementsprechend haben sich die vereine unterzuordnen, ob’s nun gerecht ist oder nicht ist eine andere frage. außerdem muss man auch mal feststellen, dass mindestens 80%- wenn sogar nicht mehr- der jugend- bzw. talentförderung vom dfb bzw. von den auswahlmannschaften bis zum dfb ausgeht. viele spielerinnen, die heute die topspielerinnen in deutschland schlechthin sind, konnten dies nur durch die gute dfb-förderung werden. beispiele: eine lira bajramaj hätte in mönchengladbach in ihrem verein niemals den… Weiterlesen »

Fee
Fee

Frau Mittag hat in ihrer derzeitigen Verfassung in der Nationalmannschaft nichts zu suchen. Das sieht auch Herr Schröder so.

djane
djane

Rainer, kannst Du das genauer erläutern, warum Du die Nicht-Nominierung von Mittag für eine grandiose Fehletnscheidung hälst ? bzw. was wären denn Deine Argumente, die eindeutig für Mittag sprechen (und komm mir jetzt nicht mit „sie hätte es verdient“ oder „sie is doch ne Nette“ 😉 )

Striker
Striker

@licaro: natürlich ist die Nationalmannschaft das Aushängeschild, aber das heißt doch nicht, dass sie machen kann, was sie will. Genau diese Denkweise der Verbände („wir sind die Guten, die Vereine können nichts“) ist die Wurzel des Problems. Es muss ein Miteinander zwischen Vereinen und Verbänden geben, beide benötigen sich gegenseitig. Wenn der Alltag (Verein) aber nicht attraktiv wird, kann sich die Sportart nicht über stichpunktartige Highlights hinaus entwickeln, daran müssen die Verbände auch denken. Das fällt natürlich schwer, denn je populärer der Vereinsfußball ist, desto mehr Macht haben die Vereine – und als Auswahltrainer kann das schon mal ärgerlich sein.… Weiterlesen »

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

@Fee Was schreibst Du denn hier für einen Nonsens? Du unterstellst Schröder die Aussage, Anja´s Nichtnominierung wäre korrekt! Vielleicht wäre ein wenig mehr Information zuvor angebracht gewesen?! Ich trete den Beweis hierzu an und verweise auf nachfolgendes Zitat aus dem von xXx verlinkten Bericht mit Anja´s und Schröders Kommentar: > „Mein Gefühl sagt mir, dass ich nicht dabei bin“, sagte sie, und behielt recht. > Sie hatte Schröder aber nicht gemeint, als er sagte: „Bei mindestens zwei hat es nicht gereicht. > Da muss ich fragen: Was wollt ihr in der Nationalmannschaft?“ Fee, Du kannst gern den Gegenbeweis antreten und… Weiterlesen »

jule
jule

heute steht in der maz ein artikel über anja und dazu auch ein statement von bernd schröder in dem er sich zu den beiden nichtnominierungen äußert. zu anja sagt er in etwa, dass sie keine gute saison gespielt hat und er aber glaubt, wenn sie am donnerstag tore geschossen hätte, sie auch dabei wäre. zu henning sagt er, dass sie nie eine nationalspielerin war und auch nie sein wird. zudem müsste man bei der auflistung der geschossenen tore seit 2, 4, 10….Jahren vielleicht auch die spielminuten einberechnen. martina müller ist doch wahrlich keine schlechte einwechselspielerin, sie kennt es ja auch… Weiterlesen »