Überraschungen im WM-Kader

Von am 27. Mai 2011 – 12.19 Uhr 57 Kommentare

Bundestrainerin Silvia Neid hat ihren 21 Spielerinnen umfassende Kader für die Frauenfußball-WM 2011 in Deutschland bekanntgegeben. Fünf Spielerinnen musste sie dafür aus dem erweiterten Kader streichen.

„Wir haben in den vergangenen Wochen sehr genau analysiert, viel diskutiert und uns die Wahl nicht leicht gemacht“, so Neid. Am Vormittag unterrichtete sie Anja Mittag, Josephine Henning (beide 1. FFC Turbine Potsdam), Sonja Fuss (FCR 2001 Duisburg), Conny Pohlers (1. FFC Frankfurt) und Lisa Weiß (SG Essen-Schönebeck) per Telefon persönlich darüber, dass sie nicht zum Aufgebot für die Heim-WM gehören werden. Vor allem die Nominierung von Zweitliga-Torhüterin Almuth Schult als Torhüterin Nummer 3 und die Nicht-Berücksichtigung von Sonja Fuss waren im Vorfeld nicht unbedingt erwartet worden.

Zum WM-Kader

Anzeige

„Es war ein Entscheidung für 21 und nicht gegen fünf Spielerinnen“, betont Neid und hebt hervor: „Ich bin sehr zufrieden mit den Trainingsleistungen in den bisherigen fünf Lehrgängen, alle haben hervorragend mitgezogen. Dafür möchte ich mich gerade auch bei den Spielerinnen bedanken, die jetzt nicht mehr dabei sind.“

Video zur Kader-Nominierung

Ausgewogene Besetzung
Bei der Auswahl ging es für den Trainerstab auch um eine ausgewogene Besetzung der einzelnen Mannschaftsteile. „Wir dürfen nur drei Torleute bei der WM dabei haben. In der Abwehr hatten wir neun Verteidigerinnen, das sind zwei zu viel. Und im Angriff hatten wir sechs Spielerinnen, aber vier reichen uns“, erklärt Silvia Neid. In ihre Entscheidung sind dabei viele Faktoren eingeflossen. „Wir haben in den Lehrgängen ganz viele Eindrücke gesammelt. Nach jedem Training haben wir uns im Trainer-Team ausgetauscht. Es gab zahlreiche Kriterien, die wir abgeklopft haben.“

Silvia Neid

Bundestrainerin Silvia Neid © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Persönliche Gespräche
Für Neid war es wichtig, das persönliche Gespräch mit jeder nicht berücksichtigten Spielerin zu führen. Zudem informierte sie die entsprechenden Vereinstrainer. „Es ist meine Aufgabe als Trainerin, die Spielerinnen aus- und weiterzubilden. Von daher haben sie ein Recht darauf, eine Erklärung für meine Entscheidung zu erhalten. Die habe ich ihnen gegeben. Ich hoffe, dass es die Entscheidung für sie nachvollziehbar macht, wenn die sicherlich vorhandene und verständliche Enttäuschung verflogen ist. Und dass es ihnen Hinweise liefert, woran sie in Zukunft arbeiten können“, erklärt die Trainerin.

„Es ist noch einiges zu tun“
Mit dem WM-Kader ist sie sehr zufrieden. „Diese Spielerinnen genießen mein vollstes Vertrauen. Das Aufgebot ist ausgewogen besetzt. Ich hoffe, wir können das Potenzial bei der WM abrufen“, so die DFB-Trainerin. Bis dahin soll die Zeit genutzt werden. „Es ist noch einiges zu tun, um topvorbereitet ins Turnier zu gehen“, sagt Neid weiter. Noch zwei Lehrgänge stehen aus, in denen drei Länderspiele absolviert werden – am 3. Juni in Osnabrück gegen Italien, am 7. Juni in Aachen gegen die Niederlande und am 16. Juni in Mainz gegen Norwegen.

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

57 Kommentare »

  • Frieda sagt:

    Der Vorteil an Birgit Prinz ist aber, dass sie über alle Ländergrenzen hinweg als DER Star des Frauenfußballs gilt und immer noch als eine der besten Spielerinnen der Welt. Heißt, dass sich die Gegnerinnen auf sie konzentrieren werden und so Raum entsteht für schnellere, stärkere Spielerinnen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Bei der Bewertung von Spielerinnen gehe ich immer davon aus, ob ich viel Angst oder wenig Herzklopfen habe, wenn sie gegen meine Lieblingsmannschaft am Ball sind. Da bleibe ich bei Birgit Prinz und auch Simone Laudehr sehr ruhig… 😉

    waiiy

    (0)
  • NCB sagt:

    Naja, wie mans nimmt… Bei Simone kriegt ich dann einen Adrenalinschub, weil ich weiß, gleich ist meine Mannschaft dran mit Kontern 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    Germany are totally dependant on ONE player for WM success – Inka Grings.

    (0)
  • NCB sagt:

    @laasee: Bei diesem WM-Kader ja, weil niemand die Fähigkeit im Kader besitzt, den wirklich tödlichen Pass zu spielen, (außer Lira Bajramaj, aber auf links kommt die absolut nicht in Aktion). Die einzige Deutsche, die das überhaupt könnte, wäre Viola Odebrecht, seit Jahren verschmäht vom DFB. ;(

    (0)
  • waiiy sagt:

    @NCB: Klasse, Dein Kommentar zu Laudehr… 🙂

    @laasee: Ich verspreche, ich leite Deinen Hochzeitantrag an Inka Grings weiter und ich setze mich auch für Dich in Karlsruhe ein, dass du daneben auch Martina Voss ehelichen darfst, fall ihre Ehe mal in die Brüche geht, wenn Du endlich aufhörst, immer das Gleiche zu schreiben. Wir haben es übrigens begriffen…

    waiiy

    (0)
  • NCB sagt:

    @waiiy: Blöd, dass sie in der falschen Mannschaft auflaufen wird ;( Und das alles nur wegen einem Endspieltor bei einer WM…

    (0)
  • laasee sagt:

    @waiiy

    hmmmm……do I give the impression that I like liebling Inka?

    Did you know that in the last two tournaments :

    2009 EURO – Inka was top goalgetter, player of the final, and player of the tournament.
    2010 Algarve Cup – Inka was top goalgetter, player of the final and player of the tournament.

    The previous tournament, 2008 Olympics – they did not take Inka with them. USA won gold.

    Now her next wedding is at WM……….and after that?

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frieda,
    das Birgit Prinz keine Weltklassestürmerin mehr ist, dürfte sich inzwischen weltweit herumgesprochen haben!!!
    Der Bluff funktioniert schon lange nicht mehr!!!
    Aber sie kann immer noch ganz toll Freistöße und Elfer rausholen, zumindest wenn deutschsprachige Schiris pfeifen!!!

    CONNY hätte sich die Erniedrigung wirklich ersparen, und dafür lieber Zuhause relaxen können!!!
    Nach ihren Erfahrungen mit Silvia Neid, war doch klar, daß sie Null Chancen hat!!!

    @Jochen,
    Deinem letzten Absatz kann ich zu 100% zustimmen!!!
    Es ist schon verblüffend, wie Frau so arrogant sein kann!!!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @laasee:

    Ja, ich weiß es und alle anderen wissen es hier auch und ich kann für mich sagen, dass ich es auch anerkenne und dass Inka Grings mit Sicherheit die gesetzte Stürmerin in unserem 1-Frau-Sturm ist. Deshalb musst Du es nicht immer wiederholen.

    Die gute Frage ist, was die Alternative ist, wenn sie mal nicht dabei ist…

    waiiy

    (0)
  • laasee sagt:

    @waiiy

    There is no alternative.
    The policy of Neid has been to accommodate individual players rather than creating and developing a squad.

    Now there are 4 strikers nominated.
    Inka is the main striker.
    Martina is there only as the super sub/joker.
    Birgit is included as a striker but has only scored 6 goals in two year.
    Poppi is a big gamble because she is still new to the A-natio.

    If Inka gets injured during the tournament then there is a massive problem.
    Dumping both Anja and Connie was not smart.

    (0)
  • prinz9 sagt:

    @ballander

    Birgit may not be the player she used to be but she’s still the best to ever play the game (in my opinion) and is a true team captain in every sense of the word. She may not score as many goals but she’s still valuable to the team.

    I just hope that Inka stays healthy – we need her up front for sure! I wish that Anja AND Conny were both on the team. I also hope that our defense will be able to handle the pressure.

    (0)
  • laasee sagt:

    @prinz9

    Birgit can still rise to the occassion and have a big impact on WM2011.
    The problem is that the coach should have clearly defined the tactics and strategy.
    I would prefer to see Birgits position being identified as in midfield or as a ‚free‘ role.
    The squad could have accomodated either Anja or Conny by designating Poppi as a defender and removing Bartusiak.
    The squad would then have a better balance.

    (0)
  • ballander sagt:

    @ prinz9: naja, ich weiss nicht, warum prinz immer noch so hoch gehandelt wird. habe ihre nominierung zur weltfussballerin auch nur mit kopfschütteln zur kenntnis genommen. was mich am meisten stört, ist ihre fallsucht, wenn sie mal nach 4-5 schritten nicht weiterkommt, weil sich ein paar gegenspieler auf sie zubewegen…

    und der umgang mit den medien könnte für einen kapitän freudlicher sein. sie macht in interviews zu oft einen mürrischen eindruck. als sprachrohr des teams und damit des frauenfussballs sollte man nicht den eindruck erwecken, dass die fragerei der journalisten nervt. fragen ist erlaubt und erwünscht und sie hat darauf freundlich zu antworten! da würden mir einige einfallen, die aufgeschlossener wären…

    (0)
  • SCW sagt:

    @ballander:
    Wenn man Birgit ein wenig kennt, dann kann man ihren Umgang mit Medien etc. nachvollziehen und sie verstehen (ich finde z.B. dass sie sehr professionell ist und sich ihrer Position/Rolle/Funktion sehr wohl bewusst ist!)!
    Schau dir vllt. mal dieses Video an:

    https://j.mp/kvMnbe

    Viele Natio-Kolleginnen haben gesagt dass sie dieses Interview sehr wichtig + gut finden/fanden, um diesen Einblick zu bekommen und zu erkennen, wieso sie manchmal derartig handelt oder wie sie die Dinge überhaupt sieht.
    Klar, jeder mag sich sein eigenes Bild machen, aber ich schätze sie, genau so wie sie ist!

    (0)
  • NCB sagt:

    Wow, genau deswegen schätze ich sie auch sehr. Aber so als Frankfurterin ist das schon krass. Schließlich ist doch das genau den Weg, den SiDi und Neid mit vereinten Kräften gehen wollen.^^ Sie wollen doch die Ideale des Männerfußballs anstreben, sie wollen doch diesen Starkult auf Biegen und Brechen, sie wollen, dass die Spielerinnen nach allen Regeln der Medien funktionieren und dass sie kein Privatleben mehr haben. Genau das ist doch das verheerende Ideal von DFB und FFC.
    Hoffen wir für sie, dass das wankende Schiff des Frauenfußballs noch solange in der Form aufrecht erhalten wird, wie es momentan ist, bis die beste Fußballerin aller Zeiten abtritt, denn sie hat es verdient.

    (0)
  • prinz9 sagt:

    @ballander

    I agree with you that BP should not have been nominated for Weltfussballerin the last few years (or Marta either). I personally thought that Inka should have won! I also agree with lassee that Sassi B is probably not a best choice for the team.

    However, I have always admired Birgit for her ability to be true to herself and not let the press dictate anything to her. She stands for what she believes in and I think she has a true strength of character and cares about her teammates. That makes a captain! She will rise to the occasion.

    Her only flaw is that she doesn’t like beer! (lol)

    Sorry – don’t mean to belabor a point.

    (0)