Weltfußballerin 2009: Grings und Prinz weiter im Rennen

Von am 7. Dezember 2009 – 20.24 Uhr 49 Kommentare

Nur noch fünf Spielerinnen haben die Chance, vom Fußball-Weltverband FIFA zur Weltfußballerin des Jahres 2009 gekürt zu werden – unter ihnen zwei deutsche Spielerinnen.

Wie die FIFA bekanntgab, haben Inka Grings von UEFA-Pokal-Sieger FCR 2001 Duisburg und Birgit Prinz vom 1. FFC Frankfurt den Sprung unter die Top 5 geschafft.

Auch zwei Brasilianerinnen haben noch die Chance, die begehrte Auszeichnung zu erhalten. Marta und Cristiane, die beide beim FC Santos spielen. Fünfte im Bunde ist die Engländerin Kelly Smith.

Gala am 21. Dezember
Die genannten Finalistinnen wurden in einer Abstimmung unter den Trainern und Spielführern aller Männer- und Frauennationalteams ermittelt, die ihre Favoriten aus einer von den Fussballexperten der FIFA-Fussballkommission sowie der FIFA-Kommission für Frauenfussball zusammengestellten Liste auswählen durften. Der Name der Gewinnerin wird am 21. Dezember auf einer Gala im Kongresshaus Zürich enthüllt.

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

49 Kommentare »

  • laasee sagt:

    The English website „fairgame“ (fgmag.com) is holding a fans vote. They believe that Birgit Prinz and Cristiane have no chance and have excluded those two names from their poll. Ouch!!

    At the moment Kelly leads with 44%, then Inka with 30%, then Marta with 26%.

    (0)
  • Stefan sagt:

    Prikol’no 🙂 Otkuda znaesh‘ russkij? Uchish’sja, chto li?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Stefan und Schenschtschina Futbolista: Bitte kehrt doch wieder zur deutschen Sprache zurück, damit wir hier alle folgen können. :-)Alles andere bitte auf privater Ebene, auf Wunsch kann ich gerne Kontakt herstellen.

    (0)
  • Stefan sagt:

    Nein, kein Problem, Herr Juchem 😉
    Ja, wäre ganz nett, wenn Du den Kontakt herstellen könntest…sofern der andere Teilnehmer einverstanden ist 🙂

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich lass mich gern überraschen!:-)

    (0)
  • Christian sagt:

    Zitat laasse:<>
    Die Fragestellung lautet:
    „Who will win FIFA World Player of the Year (we have written off the other two shortlisted)?
    Inka Grings
    Kelly Smith
    Marta“
    Wenn mich meine Englischkenntnisse nicht täuschen, so werden die Fans nicht danach befragt, wen sie zur Weltfußballerin küren würden, sondern zu welchen Gunsten das Mehrheitsvotum der Trainer und Spielführerinnen ausfallen wird.

    (0)
  • laasee sagt:

    Hi Christian

    Est ist gerade eine Fan Poll fur die website.

    Ich denke, dass sie BP und Cristiane ausschlossen, weil sie glaubten, jene zwei keine wahrscheinlichkeit hatte.

    Es wurder besser gewesen sein alle 5 namen auf der abstimmung zu haben.

    Jetzt its es – Kelly 38%, Inka 37%, Marta 25%.

    (traurig fur meine schlechten Deutschen)

    (0)
  • Steffen sagt:

    Ich wäre schon zufrieden, wenn es diese Reihenfolge wäre. Kelly Smith hätte es auch verdient, wenngleich Inka in diesem Jahr stärker war, aber Hauptsache nicht schon wieder Marta. Das wäre dann nämlich ein Armutszeugnis für die Wahl. Denn wenn man mal zu den Männern schaut, dann ist es meistens so, dass am Ende derjenige vorne steht, der nicht nur überragend Fussball gespielt hat (das können viele), sondern wo auch die Mannschaft davon profitiert hat und was gewonnen hat, z.B. Champions League, WM oder EM. Und da wird’s bei der guten Marta eng, sie macht gern auf Unterhaltung, und dann am Ende des Tages, hat ihre Mannschaft wieder nichts gewonnen. Und vor allem international, abgesehen vom Women’s Cup von vor 5 Jahren mit Umea, hat sie noch überhaupt nichts gerissen, immer nur Ebbe angesagt bei ihr. Z.b. C. Ronaldo (für mich einer der schlechtesten Fussballer überhaupt, der Weltfussballer wurde, da hat Real Madrid für mich mal wieder ins Klo gegriffen, oder wollen die wieder hauptsächlich ihre mit bwin verseuchten Verbrechertrikots loswerden, bei Beckham hat’s ja auch geklappt, der konnte auch nicht Fussball spielen, nur Freistöße, aber wenigstens hat er beim Freistoß die Beine nicht so breit gemacht wie C. Ronaldo) hätte die Wahl im letzten Jahr schon gegen Messi verloren, wenn Manchester United nicht die Champions League gewonnen hätte. Und in diesem Jahr das gleiche, Messi gewinnt, und er hat auch die Champions League gewonnen. Aber was nicht passieren wird, ist, dass Messi 4 Mal in Folge gewinnt, daran sieht man, dass da noch Welten dazwischen liegen.

    (0)