Die Tops und Flops des ersten Bundesliga-Spieltags

43

Womensoccer blickt auf die positiven wie negativen Höhepunkte des ersten Spieltags der neuen Saison in der Frauenfußball-Bundesliga zurück. Im Mittelpunkt stehen Dzsenifer Marozsan, treffsichere Europameisterinnen und auswärtsstarke Teams, aber auch schwere Verletzungen, niedrige Zuschauerzahlen und ein Trauma.

Top 5

1. Marozsans Traumdebüt
30 Minuten lang ließ Frankfurts Trainer Günter Wegmann Neuzugang Dzsenifer Marozsan beim 3:2-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg spielen, und die 17-Jährige wurde gleich bei ihrem ersten Bundesligaeinsatz im Trikot der Hessinnen zur Matchwinnerin. Erst bereitete sie mit einer maßgerechten Flanke den 2:2-Ausgleich von Saskia Bartusiak vor, dann erzielte sie selbst neun Minuten vor Spielende das entscheidende Tor. Ein Auftakt nach Maß für eines der größten Talente im deutschen Frauenfußball.

2. Bayern siegt auch ohne Zehn
Kennen Sie Christina Eckmann und Magdalena Mayr? Mit diesen und weiteren Nachwuchsspielerinnen wie Carina Wenniger und Annika Doppler gewann der FC Bayern München zum Saisonauftakt souverän mit 3:0 gegen die SG Essen-Schönebeck. Bayern-Trainer Günther Wörle musste gleich auf zehn Spielerinnen verzichten – Nina Aigner, Sylvie Banecki, Isabell Bachor, Stefanie Mirlach, Corinna Paukner, Ivana Rudelic, Viktoria Schnaderbeck, Katharina Würmseer, Vanessa Bürki, und Carolina Pini, die auf Krücken und mit Verdacht auf Bänderriss den Sieg ihres Teams verfolgte.

3. Europameisterinnen in Topform
Keine Spur von Müdigkeit: Die frisch gebackenen Frauenfußball-Europameisterinnen präsentierten sich zum Saisonauftakt in Torlaune. Beim 4:1-Sieg des FCR 2001 Duisburg gegen den Hamburger SV waren fünf Europameisterinnen für die Tore zuständig: Kim Kulig, Simone Laudehr, Annike Krahn und Inka Grings (2). Dazu trafen Birgit Prinz und Saskia Bartusiak für den 1. FFC Frankfurt, Anja Mittag und Babett Peter für den 1. FFC Turbine Potsdam, Melanie Behringer für den FC Bayern München und Célia Okoyino da Mbabi für den SC 07 Bad Neuenahr. 11 von 19 Toren gingen am ersten Spieltag somit auf das Konto der Europameisterinnen.

4. Doppelpacks
Ein Tor zu schießen ist schön, zwei Tore zu schießen ist besser: Wegen einer bei der EM erlittene Knieverletzung schien den Einsatz von Inka Grings beim Bundesligaauftakt lange Zeit gefährdet. Doch die Torschützenkönigin der vergangenen Saison biss auf die Zähne und tat das, was sie am besten kann. Tore schießen. Binnen zwei Minuten erzielte sie zwei Tore beim 4:1 gegen den HSV. Da wollte Wolfsburgs Shelley Thompson in nichts nachstehen. Erst vernaschte sie Gina Lewandowski, um den Ball dann perfekt um Nadine Angerer ins Tor zu zirkeln, beim zweiten Treffer hatte Frankfurts Neuzugang Sara Thunebro das Nachsehen. Doch es half nichts: Wolfsburg unterlag mit 2:3.

5. Auswärtsstärke
Der Heimvorteil erwies sich für fünf der sechs Bundesligateams am ersten Spieltag als Bumerang. Nur Vizemeister Bayern München konnte sein Heimspiel gegen die SG Essen-Schönebeck gewinnen. Für den Hamburger SV, VfL Wolfsburg, den SC Freiburg und die beiden Aufsteiger 1. FC Saarbrücken und Tennis Borussia Berlin setzte es Heimniederlagen. Die niederschmetternde Bilanz der Heimteams: Sechs Spiele, fünf Niederlagen, ein Sieg und 6:13-Tore.

Flop 5

1. Schwere Verletzungen
Für Ally Krieger vom 1. FFC Frankfurt kam es knüppeldick. Nachdem sie weite Teile der vergangenen Saison mit einem Fußbruch pausieren musste und sich gerade wieder heran gekämpft hatte, zog sie sich in Wolfsburg die gleiche Verletzung erneut zu. Meister 1. FFC Turbine Potsdam freute sich mit einer sicheren 3:0-Führung im Rücken in Saarbrücken bereits über einen gelungenen Saisonauftakt, doch dann prallte Torhüterin Desirée Schumann unglücklich mit Saarbrückens Maike Trach zusammen. Schumann wurde im Gesicht getroffen und ging bewusstlos zu Boden. Nach mehrminütiger Behandlung kam sie wieder zu sich und wurde umgehend mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Und in München wurde Melanie Behringer zur tragischen Heldin. Erst schoss sie per Foulelfmeter den ersten Treffer der neuen Saison, nach 16 Minuten musste sie vom Feld, weil eine alte Fersenverletzung wieder aufbrach. Eine längere Pause droht. Womensoccer wünscht allen Spielerinnen gute Besserung.

2. Carina Chojnacki sieht rot
Wegen Meckerns sah Essens Abwehrspielerin Carina Chojnacki von Schiedsrichterin Anja Kunick in der zweiten Halbzeit die Gelbe Karte, doch die 27-Jährige hatte ihre Emotionen nicht im Griff. Denn 60 Sekunden später meckerte sie erneut und Kunick griff erneut zum Karton – Gelb-Rote Karte. Trainer Ralf Agolli verschaffte seinem Unmut über die Unbeherrschtheit seines Schützlings deutlich Luft, Bayern Münchens Tanja Wörle und Nicole Banecki bedankten sich für die Schützenhilfe mit den Treffern zum 2:0 und 3:0.

3. Das Frankfurt-Trauma der Wölfinnen
Knapp vorbei ist auch daneben – für den VfL Wolfsburg und Trainer Ralf Kellermann gab es gegen den 1. FFC Frankfurt ein Déjà-vu der unangenehmen Art. In der vergangenen Saison führten die Niedersachsen gegen Frankfurt mit 2:0, am Ende gingen sie mit 2:3 als Verlierer vom Platz. Und auch diesmal gelang es den Gastgeberinnen nicht, eine Führung über die Zeit zu bringen.  Aus einer 2:1-Führung wurde am Ende erneut eine 2:3-Niederlage. Zumindest die Zuschauerzahl stimmte: 2 500.

4. Minuskulisse
Stell Dir vor, es ist Bundesliga, und keiner geht hin – ins Mommsenstadion von Berlin verirrten sich am Sonntagnachmittag zum Heimspieldebüt von Aufsteiger Tennis Borussia Berlin nach langjähriger Erstligaabstinenz gerade einmal 160 Zuschauer. Dabei gab es auf dem Platz in Célia Okoyino da Mbabi eine echte Europameisterin zu bewundern.  Die Berliner hatten für ihre Freizeitgestaltung an diesem Nachmittag offenbar andere Pläne, TeBe verlor mit 0:2.

5. Falsche Torschützinnen
Mit einem Liveticker versucht der Deutsche Fußball-Bund (DFB) Woche für Woche die Frauenfußball-Fans über die aktuellen Ereignisse auf dem Laufenden zu halten. Musste man sich in der Vergangenheit bereits häufiger über falsche Ergebnisse, Torschützinnen  oder Aufstellungen ärgern, begann auch die neue Saison mit einigen Fauxpas. So wurde aus Freiburg zunächst Sylvie Arnold als Torschützin vermeldet, um den Treffer später Yvonne Hartmann zuzuschreiben. Und auch von Dzsenifer Marozsans Treffern schienen die Übermittler der Daten in Wolfsburg nichts mitbekommen zu haben. Dort hatte man zunächst Karolin Thomas als Torschützin identizifiert. Womensoccer fragt: Geht das nicht besser?

Was hat Euch am meisten beeindruckt, gefreut, geärgert oder gewundert?

Letzte Aktualisierung am 18.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

43
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
43 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
4 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
19 Kommentatoren
RalfRalfJarmuscheisbärMarcel Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Traumfee99
Traumfee99

Mit hat es diesmal verwundert, dass der Trainer Agolli so unbeherrscht reagiert hat und bei der Co-Trainerin (oder Betreuerin) war es genauso, dabei haben die Schiedsrichterinnen eine gute Leistsung gezeigt.

eisbär
eisbär

Mich hat es verwundert, dass Maroszan als 1. genannt wurde. Nicht das sie es nicht verdient hätte, ich habe mich deshalb gewundert, weil ich bis gerade nicht mal wusste, dass sie überhaupt gespielt hat. Habe gestern auf dem Live-Ticker vom DFB die Spiele verfolgt und nichts von Maroszan gelesen. Also dickes Minus für den Liveticker vom DFB. Schade, dass man sich darauf nicht verlassen kann. 🙁

Jarmusch
Jarmusch

Eine Anmerkung zum DFB-Live-Ticker:
Ich denke hier tut man dem DFB ausnahmsweise mal unrecht. So wie ich das in Leverkusen am Rande einer Zweitligapartie mal beobachtet habe werden alle Facts (Torschützen, Einwechslungen, Karten, Zuschauerzahlen) via Mobiltelefon von einem Beauftragten am Spielfeldrand (wohl ein Funktionsträger des Heimvereins) gemeldet und dann vermutlich von einem DFB-Mitarbeiter zentral in den Live-Ticker des DFB eingepflegt.
Schnelligkeit und somit Aktualität sind sicher das wichtigste Kriterium bei einem Ticker. Und da werden im Eifer des Gefechts sicher auch mal falsche Infos weitergegeben, aber ich denke die Fehler entstehen an der Quelle und nicht beim DFB.

Jarmusch
Jarmusch

Markus Juchem schrieb: ‚Stell Dir vor, es ist Bundesliga, und keiner geht hin – ins Mommsenstadion von Berlin verirrten sich am Sonntagnachmittag zum Heimspieldebüt von Aufsteiger Tennis Borussia Berlin nach langjähriger Erstligaabstinenz gerade einmal 160 Zuschauer. Dabei gab es auf dem Platz in Célia Okoyino da Mbabi eine echte Europameisterin zu bewundern. Die Berliner hatten für ihre Freizeitgestaltung an diesem Nachmittag offenbar andere Pläne, TeBe verlor mit 0:2.‘ Wenn man bedenkt, dass an jenem Sonntag um 16:00 Uhr der Handball-Zweitligist BVB Füchse Berlin (Gruppe Nord Frauen) mehr als doppelt so viele Zuschauer, nämlich 400, mobilisieren konnte, muss die Frage nach… Weiterlesen »

Cookie
Cookie

Wenn die Anstoßzeiten mal überdacht würden, würde sich das vielleicht auch auf die Zuschauerbeteiligung auswirken… Sonntags haben nun mal die meisten, die auch Fußball spielen, keine Zeit, sich noch ein Spiel anzusehen.

GrisSouris
GrisSouris

Seit Stunden suche ich auf der Seite von Turbine Potsdam vergeblich nach einem Hinweis, wie es der verletzten Torhüterin Desirée Schumann geht…

GrisSouris
GrisSouris

Das hat sich wohl zeitlich überschnitten…
Ganz herzliche Genesungswünsche für Desirée Schumann!

Dirk
Dirk

Desi hatte Glück im Unglück, ist nur eine leichte Gehirnerschütterung und eine Platzwunde am Kinn…

Hier wird es noch weitere Untersuchungen geben, um alles Risiken komplett auszuschliessen…

Puh, Schwein gehabt…

Alles Gute, Desi!!!

Dirk
Dirk

das „Alles Gute“ gilt natürlich auch allen anderen verletzten Mädels!!!

Markus Juchem
Markus Juchem

@Jarmusch: Die Kritik richtete sich ja nicht an den DFB, sondern an die Vereine, die offenbar nicht in der Lage sind, dem DFB korrekte Daten zu übermitteln.

Jarmusch
Jarmusch

@Markus Juchem

Alles klar.

mrx
mrx

Aber – egal wo und wie stark Kritik am Liveticker aufkam – war der DFB immer (!) der Sündenbock. Die Handhabe ist zwar laut Liveticker-Copyright an den sid vergeben, aber in Wirklichkeit pflegt die MSPW aus Gelsenkirchen (als Sub-Unternehmer?) die Daten ein.

Um eine höhere Qualität des Livetickers zu gewährleisten, muss man als Heimverein anfangen und auch notfalls mit den Auswärtsteam zusammenarbeiten oder zu Rate ziehen. Aus eigener Erfahrung von der letzten Saison kann ich sagen, dies hat besonders in Frankfurt und Wattenscheid ausgesprochen gut geklappt.

Ralf
Ralf

@ mrx

Is‘ scho recht! Mir han’s verstanden! 😉

mrx
mrx

Wenn man die Fanszene beobachtet, könnte man anders darüber denken. Aber vielleicht lehrt uns die Zukunft etwas mehr Expertise, auch auf diesem Gebiet.

Ralf
Ralf

‚Schmetterlinge‘ sollten zuerst um die eigene Milch herumflattern – und aufpassen, dass sie nicht sauer wird! 🙂

mrx
mrx

Die Milch macht’s. Wart’s ab.

Ralf
Ralf

Jo mei! Schau’n mer mal!?

Stefan
Stefan

Thema ist Tops und Flops.

Megaflop: Keine Minute im öffentlich rechtlichen TV. Die Liga ist gespickt mit Weltmeisterinnen und Europameisterinnen aber Spiele des ersten Spieltages zu zeigen lohnt sich offenbar nicht. Peinlich für ARD und ZDF.

MEGATOP: Für mich das größte Talent weltweit. (Leider spielt sie nicht für Duisburg). Wegen ihr wird Frankfurt diese Saison Meister. 2011 wird sie Weltmeisterin. Mein Respekt an Jenny Maroszan !

Ralf
Ralf

@Stefan

Im „erweiterten“ Sinne sind wir schon beim Thema. 🙂 & 😉

blickit
blickit

Ich finde Kim Kulig ist einfach ein Wahnsinnstalent