England erster EM-Finalist

25

Die englische Frauenfußball-Nationalmannschaft hat sich bei der Europameisterschaft in Finnland in Tampere gegen die Niederlande als erstes Team für das Endspiel am Donnerstag in Helsinki qualifiziert. Doch das Team von Trainerin Hope Powell musste 120 Minuten kämpfen, ehe der Sieg gegen tapfer kämpfenden Niederländerinnen unter Dach und Fach war.

Am Ende behielten die Engländerinnen, die zum ersten Mal seit 1984 wieder ein EM-Finale erreichten, mit 2:1 (1:1, 0:0) die Oberhand. WPS-Legionärin Kelly Smith brachte ihr Team von 4 621 Zuschauern nach einer guten Stunde nach Vorarbeit von Eniola Aluko in Führung (61.), doch Marlous Pieëte gelang nur Minuten später der Ausgleich (64.).

Scott sorgt für Entscheidung
In der verbissen geführten Verlängerung waren die Engländerinnen die dominierende Mannschaft, eine Koproduktion zweier Einwechselspielerinnen sorgte für die Entscheidung. Jill Scott versetzte nach einer Ecke von Karen Carney mit einem Kopfball den Niederländerinnen den K.o. (116.). Im Finale wird England am Donnerstag im Olympiastadion von Helsinki auf den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Deutschland und Norwegen treffen, das am Montagabend ausgetragen wird.

Letzte Aktualisierung am 22.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

25
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
25 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
7 Kommentatoren
Antje aus LondonlaaseeMarkus JuchemRalfDirk Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Ralf
Ralf

Sehr schade für Annemieke!!!
Die Lionesses waren halt doch technisch und im Spielaufbau den Tick besser; und eben auch zielstrebiger.
Oder war’s die Angst vor’m Elfmeterschießen, …. 🙂

laasee
laasee

@Ralf

Ja, Annemeike was sehr gut.

Aber jetzt zuruck zu Duisburg.

Jarmusch
Jarmusch

Nur gut, dass dieser Spielstil der Niederländerinnen (Viertel- und Halbfinale) nicht auch noch mit dem Finaleinzug belohnt wurde.

Habe ich beim Spiel gegen Frankreich daumendrückend noch kräftig mitgezittert, habe ich mich beim Enland-Spiel nur noch aufgeregt. So was destruktives! Irgendwie an den Ball kommen und dann schnell von hinten wegdreschen, egal wohin. Das ist doch für die Endphase einer Europameisterschaft einfach nur viel zu wenig.
Bin zwar alles andere als ein Fan der Engländerinnen, aber gottlob hat sich hier der eindeutig Bessere durchgesetzt.

Ralf
Ralf

@laasee

Yes, she was one of the best players in the Dutch team.
Good for FCR!

@Jarmusch

Hat Vera Pauw ja auch gesagt: „Wir sind noch nicht so weit.“
War schon eine extrem ’spielverweigernde‘ Taktik!

Jetzt würde mich aber Deine Meinung zum gestrigen Kommentator auf Eurosport interessieren?
So schlimm fand ich’s jetzt nicht!
Ich denk mir halt, die ständigen Wiederholungen einzelner Informationen, die FF-Interessierte schon aus dem ‚ff‘ runterbeten können, sind für Leute, die nur ab und zu mal reinschauen, schon sehr hilfreich.

Rainer
Rainer

@Jarmusch: Bin ganz deiner Meinung und quasi wider Willen zum Englandf-Unterstützer geworden, obschon die mit Eni Aluko eine großartige Stürmerin haben.
Holland und Vera Pauw kopierten weitgehend Rehhagels Griechen von 2004 und waren gar nicht so weit vom Finale entfernt, möglicherweise nur vier Minuten, dann hätte man russisches Roulette gespielt.
Gegen Deutschland wirds jedoch ein ganz anderes Spiel im Finale werden.

Ralf
Ralf

@Rainer

Bei den Niederländerinnen hatte ich eher den Eindruck:
„Die tun nix (sprich: Beißt nicht!), die wollen nur ’n bisschen mitspielen!“
Dafür haben sie es, trotz sehr beschränkter spielerischer Möglichkeiten, bei ihrer ersten EM-Teilnahme, sehr gut gemacht!

Vor den Engländerinnen muss man immer Respekt haben, die geben nie auf, solange für sie auch nur ein Fünkchen einer Chance besteht!
Denk mal ans CL-Finale zurück – ManU vs. FCB; die Frauen von der Insel sind genauso!!!

Heut‘ Abend erstmal HF gegen Norge.

PS: Bringst Du noch irgendwas zum überraschenden ‚Knockout‘ von den Schwedinnen?

laasee
laasee

@ Ralf (sorry my German is not good)

The Duisburg players all do good. Germany has 12 goals and 10 from FCR players (also Lira).

Vera Pauw has shown that she is a top coach and the achievement of the Dutch will give football there a massive boost.

Hope Powell is another top coach and with very little resources has done wonderfull. Compared to the Germany the English are miles behind but Powell is a better coach than Neid.

Grings and the players will win Euro 2009 – not Neid.

Ralf
Ralf

@laasee I hope you’re not in a cleavage (is this word right?) at Thursday? We all hope to see a final ENG vs. GER! Coach Neid is not so bad it seems to be in public’s opinion! Sometimes there is a lot of disjustice in the discussions about her work and what she is deciding. There are many missunderstoods, causing by the rivality (?) FFC against FCR/Turbine and the other clubs in the Bundesliga. Don’t talk too bad about her! In Germany we say: „Jedem wohlgetan, ist eine Kunst die niemand kann!“ It means, to make decisions – there ever… Weiterlesen »

Dirk
Dirk

Hallo Ralf,

ich glaube die Rivalität zwischen Frankfurt und Turbine/FCR spielt hier eigentlich keine Rolle…

Zumindest nicht bei mir, obwohl ich bei Turbine arbeite… Ich versuche da schon, objektiv zu bleiben…

Das verhindert allerdings nicht, dass ich eine andere Meinung habe und wohl wirklich eher Lira statt KG und Mittag statt BP neben Inka sehen würde.

Aber Lira hatte bisher ja nur für die Mannschaftsfotos ein Turbine Trikot an, also ist sie ja fussballtechnisch eher noch eine Duisburgerin 🙂

Liebe Grüße,

Dirk

Ralf
Ralf

@Dirk Wenn ich laasee richtig verstanden habe, so geht es Ihr um die grundsätzliche Bewertung der Arbeit der Bundestrainerin. Die ‚Rivalitäten‘ zwischen dem einen Verein und den beiden anderen Clubs sind langjährig gepflegte Scharmützel zwischen Einzelpersonen – ich brauch jetzt im Detail keine Namen nennen – wer sich mit der Materie über einen längeren Zeitraum hinweg beschäftigt hat, weiß wen und was ich meine. Leider werden diese Dissonanzen auch in die Natio hineingetragen. Das liegt m. E. auch daran, dass sich der DFB über Jahre hinweg zu einseitig auf die FFC-Schiene ‚eingelassen‘ hat. Der Verband muss absolut, das meine ich… Weiterlesen »

laasee
laasee

@Ralf Your English is very good. Danke. Meine mutti is Deutsch und meine papa ist Welsh. Deutschland mit kantersieg im EM finale….bitterschoen….hehehe The big difference between Hope Powell and Sylvia Neid is that the English FA do not really care. Powell is allowed to get on with the job on her terms and she has done very well. In Germany there appear lots of ‚politics‘ in football. There is a Frankfurt bias but the ascendancy now is in Duisburg and Potsdam. I am concerned about Neid. The Algarve Cup was not very good at all. The Martina Voss style of… Weiterlesen »

Dirk
Dirk

Hallo Ralf, ich bin gar nicht sauer, ich kann es nur nicht nachvollziehen, was Frau Neid so entscheidet und befürchte eben doch, dass manche ihrer Entscheidungen nicht frei von Vereinszugehörigkeiten sind. Anders kann ich mir das Festhalten an den FFC-Urgesteinen nicht erklären. Es wird ihr ja auch kein Argwohn entgegengebracht, allerdings muss sie sich damit abfinden, dass ihre Entscheidungen diskutiert werden. Besonders, wenn diese nicht durch Leistung erklärt werden. Fakt ist, dass gerade die Spielerinnen, denen sie schon weit vor der EM einen Freifahrtschein ausgesprochen hat (hier lasse ich Natze mal weg), genau die sind, die bedenklich schwächeln. Trotzdem hält… Weiterlesen »

Dirk
Dirk

@laasee

please do not mention Germany’s cup final too often… It’s still hurting 🙂 🙂 🙂

Dirk

Ralf
Ralf

@laasee

But please, make a difference between club-football (you named it FCR- or Voss-philosophy) and the National team.
It’s not the same!!!

I’m not concerned about Coach Neid herself! She is doing a good job!
If people let do her!

I’m concerned about the connections between FFC and DFB which goes many for years on and on. And this, the influence of FFC to/into the DFB and the way there how to make decisions in many various directions – marketing women’s football (or almost maybee decisions who became a national player). This is my anger!

laasee
laasee

@Dirk

Ja verstehe ich……………………..aber es war gut. (hehe)

Lets hope for the same scoreline today and also on Thursday. Then we all smile.

Ralf
Ralf

Und wen hab‘ ich in meiner namentlichen Aufzählung gestern vergessen: Die Sonni!!! 🙂 Entschuldigung!!!

Dirk
Dirk

@laasee

na ja, there may be someone who thinks different about that…

but we are proud of the way, we handled it 🙂

Rainer
Rainer

Seit gestern dürfte es schwer sein, mit Kritik an Frau Neid durchzukommen. Sie hat ein goldenes Händchen und mit einem Quentchen Glück die richtigen Auswechslungen gemacht: 3 Einwechslungen und jede hat getroffen…

laasee
laasee

@Dirk

The first half was shit but Neid made correct changes and all ended well. Danke. Danke.

Grings, Laudehr, Bajramaj, da Mbabi, Muller are the players that England can not deal with. Fast, inventive and high energy.

Neid must decide what role Prinz plays and the statistics show that over the last year Prinz has a bad scoring record :

Olympics = 1 goal in 6 games
Bundesliga = 10 goals in 16 games
EM Finland = 0 goal in 5 games.

Neid must get the tactics right against England from the start.

Dirk
Dirk

Hi Laasee,

we shouldn’t rate her only by her scoring records…

There is more than scoring in football, even for forwards…

(it’s me who is defending her 🙂 )