Deutschland – Brasilien 3:2 (1:1)

Von am 1. Dezember 2008 – 23.21 Uhr 151 Kommentare

Die deutsche U20-Frauenfußball-Nationalmannschaft hat mit einem verdienten 3:2 (1:1)-Sieg gegen Brasilien das Halbfinale der U20-Weltmeisterschaft in Chile erreicht. Im Liveblogging könnt Ihr noch einmal nachlesen, wie es dazu kam!

93. Minute: Schlusspfiff! 3:2-Sieg! Vetterlein hält in den Schlusssekunden mit einer Riesenparade das 3:2 fest, Deutschland zieht verdient ins Halbfinale ein, wo man am Donnerstag auf die USA treffen wird.

93. Minute: Noch eine Minute, Henning klärt den Ball, doch es gibt noch einmal Freistoß für Brasilien nach einem Handspiel von Keßler.

Anzeige

90. Minute: Brasilien noch einmal im Vorwärtsgang, und es gibt drei Minuten Nachspielzeit. Noch ist die Sache nicht in trockenen Tüchern.

89. Minute: Nadine Keßler in den Schlussminuten für Nicole Banecki im Spiel.

88. Minute: Tor für Brasilien! Adriane zieht ab, und Vetterlein lässt den Ball durch die Finger gleiten, nur noch 3:2!

Jetzt lesen
DFB-Kader für Kanada-Spiel nominiert

87. Minute: Noch ein Wechsel  bei Brasilien, Karen kommt für Pamela.

83. Minute: Francielle versucht es mit einem Freistoß, doch der geht vorbei.

82. Minute: Tooor für Deutschland, die Entscheidung! 3:1, Baunach setzte Banecki ein, die volley abzieht, der Ball schlägt im Netz ein.

80. Minute: Nur noch zehn Minuten zu spielen, die Deutschen lassen nur wenig zu, den Brasilianerinnen fällt nur wenig ein.

75. Minute: Verena Faißt geht einmal am linken Flügel mit nach vorne, doch ihre Hereingabe findet keine Abnehmerin. Brasilien wechselt, für Joyce kommt Joseane, die das Offensivspiel der Brasilianerinnen beleben soll.

70. Minute: Noch 20 Minuten zu spielen und nun ist Brasilien unter Zugzwang. Das sollte den deutschen Spielerinnen hoffentlich einige Räume für Konter verschaffen.

68. Minute: Tooooooor für Deutschland! 2:1! Die eingewechselte Schwab legt auf die eingewechselte Bock und die bringt den Ball präzise im Netz unter.

67. Minute: Schwab sorgt gleich für ein bisschen Action im brasilianischen Strafraum, doch der anschließende Eckball bringt nichts ein. Meinert doch ziemlich unzufrieden jetzt am Seitenrand, gibt immer wieder lautstark Anweisungen.

65. Minute: Keine Mannschaft mit echten Vorteilen jetzt, Geplänkel und Ballverlust im Mittelfeld prägen das Gesamtbild. Zerfahrene Aktionen und kaum Spielfluss, ein Missverständnis bringt die DFB-Elf hinten fast in Bedrängnis. Lisa Schwab kommt für Sylvie Banecki.

62. Minute: Hegering muss raus, dafür kommt Bock in die Partie.

60. Minute: Hegering und Adriane rasseln mit den Köpfen zusammen, beide Spielerinnen am Boden, beide müssen behandelt werden.

58. Minute: Kulig zieht von der Strafraumgrenze ab, Viviane pariert zur Ecke, die allerdings nichts einbringt.

57. Minute: Eckball Brasilien durch Fortune, schwach getreten, keine Gefahr, es passt ins momentane Gesamtbild.

55. Minute: Das Spiel weiter auf einem mäßigen Niveau, nur wenig konstruktive Aktionen, mehr als Schüsse aus der zweiten Reihe haben beide Teams derzeit nicht anzubieten.

52. Minute: Hegering versucht es mit einem 20-Meter-Schuss, der aber am Pfosten vorbeistreicht.

51. Minute: Nicole Banecki etwas zu eigensinnig, vertändelt den Ball. Sonst momentan nur wenige zwingende Aktionen auf beiden Seiten.

48. Minute: Schöner Schuss von Kulig, doch Brasiliens Keeperin Viviane hält den Ball sicher.

47. Minute: Die Brasilianerin Estergiane sorgt nach einem Freistoß für den ersten kleinen Aufreger, doch keine Gefahr für Vetterlein.

46. Minute: Die Spielerinnen sind zurück auf dem Rasen, gleich geht es weiter. Anstoß Brasilien!

Halbzeit! Mit einem 1:1-Unentschieden geht es in Temuco in die Halbzeitpause. Die DFB-Elf geriet durch ein Eigentor von Schiewe unglücklich in Rückstand, doch Sylvie Banecki brachte mit dem Ausgleich kurz vor der Pause die Hoffnung ins deutsche Spiel zurück.

44. Minute: 1:1! Sylvie Banecki erzielt nach schöner Vorarbeit von Hegering mit einem Schuss aus der Drehung den wichtigen Ausgleich noch vor der Pause.

42. Minute: Verunsicherung in der DFB-Abwehr. Ein Einwurf von Fortune findet fast den Weg ins deutsche Tor, doch der Treffer hätte nur gezählt, wenn dazwischen noch jemand den Ball berührt hätte.

40. Minute: Wie wird die deutsche Elf diesen unglücklichen Rückstand wegstecken? Nicole Banecki versucht es mit einem Schuss, doch sie trifft den Ball nicht richtig, keine Gefahr für das brasilianische Tor.

38. Minute: Eigentor von Carolin Schiewe! Unglaublich! Unbedrängt schlägt Schiewe am Fünfmeterraum über die Kugel, selten hat man ein derart blödes Eigentor gesehen.

36. Minute: Glück für die DFB-Elf, denn Vetterlein greift bei einem Eckball daneben, es gibt noch eine Ecke. Die Deutschen geraten nun zusehends unter Druck.

33. Minute: Baunach flankt den Ball vom linken Flügel herein, doch Sylvie Banecki kommt nicht an den Ball, aber immerhin gibt es Eckball.

31. Minute: Etwas mehr als eine halbe Stunde gespielt, die Partie hält bisher noch nicht wirklich, was man sich von ihr versprochen hat.

29. Minute: Die Gelbe Karte gegen Kim Kulig bedeutet das Halbfinal-Aus für die Hamburgerin, sollte Deutschland das Halbfinale erreichen.

26. Minute: Erstmals einer der Salto-Einwürfe von Leah Lynn Gabriela Fortune, doch keine Gefahr für das Tor von Alisa Vetterlein.

24. Minute: Deutschlands Torhüterin Alisa Vetterlein hatte bisher einen eher ruhigen Nachmittag, doch die DFB-Elf ist nun langsam immer mehr gefordert.

23. Minute: Deutschland war in der Anfangsphase die bessere Mannschaft, dann kamen die Brasilianerinnen etwas besser ins Spiel.

20. Minute: Wegen technischer Probleme steigen wir mit etwas Verspätung ins Liveblogging ein. Bisher eine gute Chance, Nicole Banecki setzte einen Schuss an den Pfosten.

maren-meinert

Maren Meinert ist zufrieden. (c) Nora Kruse, ff-archiv.de

 

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

151 Kommentare »

  • Marcel sagt:

    Für mich war Marina Hegering bis zu ihrer Verletzung die beste auf dem Platz was die an Bälle gewonnen hat im Mittelfeld war schon beachtlich, lässt ihre bisher enttäuschenden Spiele vorher vergessen machen.Und ihr Pass zum 1:1 war dann auch das I-tüpfelchen.Ich hoff sie ist bis zum Halbfinale wieder fit.

    (0)
  • Pinguin sagt:

    Hätte ich auch nicht gedacht, aber ich fand es eine sehr ordentliche Leistung gegen die so hoch eingeschätzten Brasilianerinnen. Bestimmt nicht brillant … aber immerhin musste sich das dt. Team die Gegentreffer mehr oder weniger ins eigene Netz bugsieren. Das darf im HF nicht noch mal passieren, Nervosität lässt grüßen … Aber vielleicht entfalten sie ja einfach im Laufe des Turniers ihr Potential, das bei den BL-Stammspielerinnen ja da sein müsste. Bin gespannt aufs HF!

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Mir sind die verhaltenen Reaktionen auf die Partie zwischen Deutschland und Brasilien ein Rätsel. Nach meinem Empfinden war es ein äußerst intensives und, zumindest phasenweise von den deutschen Damen, gutes bis sehr gutes Spiel.
    Das Match hatte dabei drei wesentliche Merkmale.

    1. Ein tolles Defensivverhalten, wo die Räume schon im Mittelfeld ziemlich verengt und Überzahlsituationen geschaffen wurden.
    2. In der gegnerischen Hälfte wurde möglichst breit gespielt und häufig konstruktiv geflankt.
    3. Die Bälle wurden schnell und steil gespielt und in die offenen Räume rückten die deutschen Spielerinnen geschickt nach.

    Alles in allem bin ich begeistert von diesem Spiel. Wenn es jetzt noch gelingt, einige morpheus-artige Aktionen der deutschen Innenverteidigung zu unterbinden, die Torhüterin nach Möglichkeit nicht wieder temporäre Aussetzer hat (bei einigen Eskapaden der deutschen Nachwuchstorhüterinnen darf die Frage angebracht sein, ob die weiblichen Jugendteams des DFB einen Torwarttrainer aus England haben) und auch die rechte Flanke etwas intensiver bespielt wird, schaut es doch gegen die US-Girls nicht schlecht aus. Mir scheint es, als wollten die DFB-Damen von Spiel zu Spiel eine kontinuierliche Verbesserung herbeiführen.

    (0)
  • SOB sagt:

    Kann mich dem Vorredner nur anschließen.

    Wenn man die Leistungssteigerung von Spiel zu Spiel betrachtet, dann bin ich für das Halbfinale sehr optimistisch.

    Auch wenn eine Kim Kulig auf Grund der zweiten gelben Karte ausfällt, gibt es sicherlich adäquaten Ersatz im Team.
    Ich denke da an Nathalie Bock, die ja durch ihre schwere Verletzung vom Turnier in La Manga gehandicapt ins Turnier gegangen ist. Schließlich ist Nathalie erst seit Anfang Oktober wieder im Mannschaftstraining und hat sicherlich noch nicht ihre alte Leistungsstärke erreicht. Gestern hat sie jedoch mit dem Tor bewiesen, dass sie eine wichtige Spielerin für die Mannschaft ist.

    Dennoch sollte keine einzelne Spielerin herausgehoben werden, denn eines ist klar, die gesamte Mannschaft ist der STAR. Wenn alle füreinander arbeiten und Einzelaktionen möglichst unterbunden werden, hat die deutsche U-20 ohne Zweifel Titelchancen.

    Mein Tip für das Endspiel: Frankreich vs. Deutschland

    (0)
  • Manne sagt:

    Sehe ich genauso.

    Eine wirklich erstklassige Leistung der Mädels. Sie haben (den keineswegs schlechten) Brasilianerinnen im Grunde durch ihren wirklich tollen Einsatz und ihre Kampfkraft keine Chance gelassen – wenn man mal davon absieht, daß sie 1,5 Eigentore zugelassen haben. Alisa Vetterlein hat ihren Fehler dann auch noch durch eine erstklassige Parade kurz vor Schluss mehr als wett gemacht.

    Mehr als eine Empfehlung auf (zumindest) das Endspiel. Die US-Girls haben mich alles andere als überzeugt in ihrem zu hoch ausgefallenen Sieg gegen doch etwas überforderte Engländerinnen. Sie sind allemal schlagbar und sicher nicht stärker als Brasilien (eher schwächer). Eine Wiederholung dieser Leistung und das Endspiel sollte „sicher“ sein.

    Mein Tip für das Endspiel: Nordkorea gegen Deutschland.

    (0)
  • Brandy sagt:

    Fand unsere Mädels haben ein Superspiel gemacht und die Brasiliannerinnen sind nicht dazu gekommen,ihr Spiel aufzuziehen. Die Stürmerinnen haben ihre Chancen genutzt, das Mittelfeld hat viele Bälle gewonnen und die Abwehr hat bis auf die 2 individuellen Aussetzer gut gestanden. Und meh als 2 solche „Böcke“ in einem Turnier werden wir wohl nicht sehen.
    Auf geht`s am Donnerstag das Schlafdefizit der Woche weiter erhöhen…

    (0)
  • Steffen sagt:

    Unterschätzt bitte nicht den alten Hasen Tony DiCicco. Der weiß wie man gegen Deutschland zu spielen hat. Der hat uns 1999 zur WM im Viertelfinale rausgekegelt und wie das für die Nordamerikanerinnen dann noch weiter gegangen ist, ist jedem hier bekannt.

    Die Sperre von Kim Kulig sollte man nicht unterschätzen. So eine Spielerin braucht man gegen diese robusten U.S.-Girls. Wenn ich noch an das Spiel gegen Kongo denke, dass ihre 1. gelbe Karte gar keine war. 🙁

    Und die DFB-Girls haben einen Tag weniger Regeneration. Das sollte man auch nicht außer Acht lassen.

    Deshalb stehen die Quoten auch zu Gunsten der Nordamerikanerinnen.

    (0)
  • Harald sagt:

    Ja, ich seh das auch so wie Steffen…der eine Tag weniger Regeneration und die Sperre für Kim Kulig wirken nachhaltig.

    Ob jetzt allerdings eine Julia Simic das Spiel antreiben könnte, wag ich zu bezweifeln. Zumal ja Nadine Kessler immer noch Rückstand hat.

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Steffen, es ist gut zu wissen, mahnende Worte zu vernehmen. Aber der Vergleich mit dem Jahr 1999 scheint mir ein wenig weit hergeholt zu sein und nicht mehr mit der aktuellen Entwicklung kompatibel. Natürlich könnte auch die mangelnde Erholungsphase eine mögliche Rolle spielen. Aber es dürfte doch so sein, seitdem der DFB sich nicht mehr den aktuellen Einflüssen der modernen Trainingswissenschaft verschließt, dass die Damen in der Vorbereitung an ihren physischen Grundlagen arbeiteten, und, was vielleicht noch wichtiger sein dürfte, ein Halbfinale einer WM stark von mentalen Faktoren bestimmt ist. Letztendlich mögen Individuen auch die Tore schießen, aber, und darauf wiesen Vorredner schon hin, schlußendlich zählt die mannschaftliche Leistung. Und so brennt meine kleine Flamme der Entschlossenheit und Hoffnung, dass die Damen des DFB ihren Rivalinnen aus den USA erfolgreich zeigen werden, wer den besseren Fußball spielt.

    Und apropos „alter Hase“. Seit Wilhelm Schröders Volksmärchen „Der Hase und der Igel“ ist doch bekannt, wie mit Finesse ein Nachteil zum Vorteil gemacht wird.

    (0)
  • Katha sagt:

    Denke nicht das Julia Simic in der Startelf steht.
    Bock wird denke ich Kuligs Position spielen.
    Warum spielt Bianca Schmidt eigentlich in der Abwehr?
    Dachte immer sie sei eine Stürmerin.
    Meint ihr Steffi Mirlach wird eingesetzt?

    (0)
  • Manne sagt:

    Es wird letztlich sehr auf die mentale Verfassung ankommen, der Tag weniger Pause wird vermutlich nicht die entscheidende Rolle spielen, denke ich.

    Die Frage ist, ob sie sich wirklich zutrauen, die US-Girls zu schlagen oder ob es da eine Blockade gibt – wie mir das in der Vergangenheit vor allem bei der A-Mannschaft der Fall gewesen zu sein scheint (und bei der U17, die sich das Spiel völlig unverständlich nach 20 Minuten aus der Hand haben nehmen lassen). Sowas wie ein Angstgegner vielleicht, natürlich auch nicht von ungefähr bei den A-Mannschaften die Nummer 1. Da war häufig vielleicht sowas wie die Angst vor der eigenen Courage im Spiel.

    Aber die U20 der USA scheint mir nicht so stark zu sein, daß die deutsche Mannschaft irgendeinen Grund hätte, davor einzuknicken. Wenn sie die Leistung vom Brasilien-Spiel wiederholen, dann sollte der Sieg möglich sein. Von der Klasse her sind sie dazu in der Lage.

    Und zur Aufstellung: ich glaube, daß Bock spielen und Kim Kulig sehr gut vertreten wird. Was ist eigentlich mit Nadine Kessler? Ist sie wirklich noch nicht so weit? Sonst wäre sie gesetzt.

    (0)