DFB-Elf: Ein Punkt, mit dem man gut leben kann

13

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft ist in der Neuauflage des WM-Finales von 2007 gegen Brasilien mit einem leistungsgerechten, am Ende aber glücklichen 0:0 in die Olympischen Spiele gestartet.

Der Pfosten und eine bis auf kleine Unsicherheiten starke Torhüterin Nadine Angerer bescherten dem Team gegen den vermeintlich schärfsten Widersacher in der Gruppe einen wichtigen Punkt zum Auftakt.

Anzeige

Zwar war im Aufbau- und Offensivspiel noch Sand im Getriebe und auch die Abwehr hatte vor allem mit der schnellen Marta alle Hände voll zu tun, doch es gab auch Lichtblicke im deutschen Team.

Bundestrainerin Silvia Neid setzte wie erwartet auf die identische Anfangsformation, die vor gut zehn Monaten in Shanghai das WM-Finale gegen Brasilien mit 2:0 gewann. Die Brasilianerinnen zeigten sich von dem für Olympische Spiele unwürdigen Rasen unbeeindruckt und hatten zunächst die besseren Chancen, in einem Spiel, das erwartungsgemäß nicht das Niveau des Endspiels aus dem Vorjahr erreichte.

Brasilien mit starker Anfangsphase
Nach einem Freistoß von Daniela musste Angerer bereits nach vier Minuten Kopf und Kragen riskieren, um den Ball im Nachfassen vor der anstürmenden Cristiane zu fixieren. Nach einer knappen Viertelstunde wurde die früher in Potsdam und Wolfsburg spielende Brasilianerin von einer scharfen Marta-Flanke überrascht, so dass sie einen Kopfball aus kurzer Distanz zum Glück für die DFB-Elf nicht platziert ausführen konnte.

Doch damit war es um die brasilianische Offensiv-Herrlichkeit erst einmal geschehen, Deutschland kam nun besser ins Spiel. Die agile Sandra Smisek setzte nach schöner Flanke von Melanie Behringer einen Kopfball vom Fünfmeterraum an die Latte, ein erstes Ausrufezeichen der DFB-Elf.

Smisek scheitert knapp
Brasilien schien nun beeindruckt und brachte nur noch wenig zustande, Birgit Prinz scheiterte kurz vor der Pause mit einem Drehschuss nur knapp. Und auch zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte die DFB-Elf die besseren Momente. Smisek hatte nach einer Stunde die Führung auf dem Fuß, als sie nach schöner Vorarbeit von Prinz den Ball an Brasiliens Torhüterin Andreia, aber auch am Tor vorbei hob.

Doch bei Temperaturen über 30 Grad und 75 Prozent Luftfeuchtigkeit schwanden zunehmend Kraft und Konzentration, die DFB-Spielerinnen waren nun bei Zweikämpfen oft einen Tick zu spät. Nach einer Ecke stieg Linda Bresonik nicht entschlossen genug in die Höhe, die bei Odense in Dänemark spielende Renata Costa setzte den Ball per Kopf an den Pfosten.

Angerer treibt Marta zur Verzweiflung
Dies war der Auftakt zu einer neuerlichen Sturm- und Drangphase der „Canarinhas“, die der Weltmeister nur mit Mühe überstand. Angerer rückte zunehmend in den Mittelpunkt des Geschehens, doch sie behielt einen kühlen Kopf und trieb Marta wie schon im WM-Finale zur Verzweiflung.

So parierte sie nach einem Missverständnis mit Bresonik Martas Schuss nach 68 Minuten, und war zweimal auf der Hut, als Marta von der Strafraumgrenze abzog (83.) und drei Minuten später im Alleingang drei deutschen Abwehrspielerinnen davon lief, bevor Angerer mit Ruhe und einer späten Reaktion auch diese brenzlige Situation überstand.

Luft nach oben
„Vor allen Dingen mit dem Abwehrverhalten“, zeigte sich Neid am Ende zufrieden, doch heute gehörte schon eine große Portion Glück dazu, dass am Ende die Null stand. Noch am ehesten wusste in der Viererkette Bresonik zu gefallen, die sich allerdings in der zweiten Halbzeit einige Patzer leistete, auch Angerer im Tor erwischte trotz zweier wackliger Situationen einen starken Tag.

Stegemann hatte Probleme mit der schnellen Marta, Annike Krahn bei einem Querschläger Glück und nach wie vor sichtlich spielerische Defizite, Ariane Hingst strahlte ebenfalls nur selten Ruhe und Souveränität aus.

Behringer und Smisek überzeugen
Im Mittelfeld verdiente sich Behringer die beste Note, Renate Lingor, Simone Laudehr und auch Kerstin Garefrekes blieben unter ihren Möglichkeiten, Birgit Prinz hatte zwei gute Aktionen, konnte sich aber auch nur selten effektiv in Szene setzen.

Teamkollegin Smisek bot im Sturm eine gute Leistung, braucht aber zu viele Chancen, um Treffer zu erzielen, die eingewechselten Célia Okoyino da Mbabi und Fatmire Bajramaj konnten kaum Akzente setzen. Fazit: Ein torloses Remis, auf dem man aufbauen kann.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

13
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
12 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
8 Kommentatoren
helenaMax DiderotJonosSpockySteffen Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Max Diderot
Max Diderot

Es wird interessant werden, wie die kommende Partie gegen die Damen aus Nigeria verlaufen wird. Eine Art Schlüsselspiel. Vermutlich wird die Initiative von den DFB-Damen ausgehen müssen. Ob sie aber dazu in der Lage sein werden … mich beschleichen mittelschwere Bedenken. Frau Neids Aussage, sie sei vor allem mit dem Abwehrverhalten zufrieden, vermag ich nicht ganz nachzuvollziehen. Manche der Aktionen erinnerten mich an die Fernsehbilder von Schlussverkäufen, wo für den Betrachter auch immer ein wildes Durcheinander herrscht. Ein konstruktives Spiel, wo schnell aus dem defensiven Terrain mittels kurzen Flachpässen in die Offensive umgeschaltet wird, vermisse ich schon eine ganze Weile… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

@Markus, Du solltest Dich für den diplomatischen Dienst bewerben!!! Bei soviel weichgespülter Kritik, könntest Du sicherlich so manche perverse Diktatur schön schreiben!!! Wir sind uns doch hoffentlich alle einig, dass die deutsche Mannschaft viel mehr kann, als sie heute gezeigt hat!!! Und das sogar mit den Spielerinnen, die Frau Neid für Peking nominiert hat!!! Die Frage ist nur, ob sie dieses Können auch in den nächsten Spielen unter Beweis stellen können??? Die schlechte Leistung an den widrigen klimatischen Umständen festzumachen, ist sicher nicht ganz zulässig!!! Alle wußten (von der WM) was auf sie zukommt, und man hat sich sicherlich in… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

Achso, die Erklärung Deines Begriffes „LICHTBLICKE“, würde mich doch sehr interessieren!!!
Falls Du die Leistungen von NADZE, Linda Bresonik, Melanie Behringer und Sandra Smisek gemeint hast, kann ich Dir da zustimmen!!!

Markus Juchem
Markus Juchem

@Detlef Ich habe die deutsche Mannschaft nicht so schlecht gesehen, wie Du das offenbar getan hast. Natürlich kann die deutsche Elf viel mehr, als sie heute gezeigt hat – genauso wie Brasilien, USA, Japan, Schweden, Kanada und selbst Norwegen, die ein gutes Spiel gezeigt haben, durch den Doppelschlag zu Beginn (durch zwei individuelle US-Fehler) auch optimale Voraussetzungen hatten, um ein derartiges Spiel zu zeigen. Wir reden vom ersten Spiel eines im Optimalfall auf sechs Spiele angelegten Turniers. Da geht es gar nicht darum, im ersten Spiel zu glänzen, sondern darum, sich in den ersten Spielen für die K.-o.-Runde warm zu… Weiterlesen »

Steffen
Steffen

Sylvia Neid hat nur 2x gewechselt? Muss man denn immer 3x wechseln? Dann hätte ja Jorge Barcellos noch mehr falsch gemacht. Der hat nämlich nur einmal gewechselt. Ich persönlich hätte auch nicht nochmal gewechselt. Ich wüßte nämlich nicht einmal jetzt im Nachhinein, wer das Spiel der Frauennationalmannschaft verbessert hätte. Vielleicht Anja Mittag für Celia Okoyino da Mbabi. Mir kam es nämlich so vor, als ob Sandra Smisek selbst am Ende vor ihrer Auswechselung mehr gelaufen ist und schneller! Aber vielleicht wäre das dann zu offensiv gewesen und wir hätten noch zu guter Letzt ein Tor gefangen. Man sollte nicht auf… Weiterlesen »

Rainer
Rainer

Natze war (wieder) Weltklasse und der Gegner ist nun mal allererste Sahne. Marta hatte ein paar schöne Aktionen, Brasilien hätte nicht unverdient gewonnen, aber ich denke beide Teams sind klare Medaillenkandidaten. Nigeria und Nordkorea sind zwar gut, aber werden den Kürzeren ziehen.

Detlef
Detlef

@ Steffen,
sicherlich ist es jetzt zu spät, für einen Systemwechsel!!! Aber überdenken sollte man es auf jeden Fall!!!
Ich kann mich mit diesem Minimalismus einfach nicht anfreunden!!!

Steffen
Steffen

@Detlef: Man sollte immer das Optimum aus dem vorhandenen Spielermaterial herausholen. Und daraus entsteht im Endeffekt das Spielsystem. Und mit den momentanen Spielerinnen funktioniert eben das 4-2-3-1 „am besten“. Die Aussage ist relativ zu sehen, weil man unter dem Strich Erfolg haben muss, schön spielen reicht nicht. Ich finde die defensivere Variante auch nicht so attraktiv wie ein 4-4-2 oder gar ein 4-3-3, aber ich finde in der Summe, dass mit diesem Spielsystem momentan der größte Erfolg möglich ist. Mag sein, dass wir gegen Nigeria bei einem 4-3-3 mehr Tore schießen würden, aber heute hätte es uns das Genick gebrochen.… Weiterlesen »

Spocky
Spocky

Ni hau, liebe Fußballfans, mein persönliches Fazit lautet = hauptsache nicht verloren …! Ich meine auch, dass dies für ein Eröffnungsspiel gar nicht so schlecht war!!! Am Ende hat uns wohl Nadine „Natze“ den Punkt gerettet! Das einzige, was mir extrem aufgefallen ist = unser MITTELFELD (was eigentlich offensiv gar nicht vorhanden war …) Und da muss ich zwei Spielerinnen nennen = Simone Laudehr = ist zwar wie immer viel gelaufen, aber ich habe das Gefühl, dass sie nicht 100 % fit ist und dann auch gar keine Kraft mehr hat, ihre spielerischen Fähigkeiten zu zeigen! Und natürlich „unsere“ Renate… Weiterlesen »

Jonos
Jonos

Ich habe große Bedenken, dass unsere Mannschaft die Vorrunde überstehen wird. Die Damen aus Nord-Korea werden um ihr Leben rennen. Immerhin wurde die U20-Mannschaft aus Nord-Korea Weltermeister! Hier steckt bestimmt eine ganze Menge Potential. Gegen Nigeria muss unbedingt ein Sieg her und hierbei wären einige Tore sicherlich sehr hilfreich.
Gruß
Jonos

Max Diderot
Max Diderot

Heute wurde auf der DFB-Seite, http://www.dfb.de , ein Interview mit Nadine Angerer publiziert. Ein interessantes Gespräch, das tiefsinniger ist als die manchesmal arg an der Realität vorbei zielenden Schalmeien-Klänge der Presseabteilung des Verbandes.

helena
helena

@Jonos: solche Bedenken wurden in der Vorrunde der vergangenen WM auch geäußert… Es war mit Sicherheit keines der Glanzspiele unserer Elf, dafür, daß es das erste Spiel gewesen ist und sie bekanntermaßen eher „langsam“ in ein Turnier starten, war es sogar richtig gut. Ich glaube schon an zwei Siege sowohl der deutschen als auch der brasilianischen Mannschaft, denn die Offensivabteilungen werden sich steigern und man wird sich insgesamt an Hitze & Co. gewöhnen – und dann trifft man sich im Finale wieder:-). Wenn dann das Spiel über 90 Minuten so aussieht wie gestern, dann wäre ich auch mehr als unzufrieden;… Weiterlesen »