Topspiel der Frauenfußball-Bundesliga live auf DFB-TV

31

Weltmeisterlicher Glanz zur Premiere: Am Pfingstmontag, den 12. Mai 2008, überträgt DFB-TV, das neue Internet-Videoportal des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), zum ersten Mal ein Spiel der Frauenfußball-Bundesliga live. Passend zum Anlass können sich die Fans des Frauenfußballs auf ein Stelldichein der Weltmeisterinnen freuen. Denn DFB-TV überträgt live ab 11.00 Uhr die Partie zwischen dem deutschen Meister und Bundesliga-Tabellenführer 1. FFC Frankfurt und dem 1. FFC Turbine Potsdam.

Bei der Partie im Stadion am Frankfurter Brentanobad werden voraussichtlich insgesamt neun Spielerinnen aus dem Weltmeister-Team von 2007 zum Einsatz kommen. Ende Februar war das neue DFB-Videoportal DFB-TV online gestellt worden. Schon zur Premiere der Website konnte die DFB-Internetredaktion ein Spitzenspiel der Frauen-Bundesliga anbieten.

Am 24. Februar 2008 war es eine sechsminütige Zusammenfassung der Partie zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem FCR 2001 Duisburg. Seither zeigt DFB-TV jeden Sonntag ab 18:30 Uhr eine Zusammenfassung des Topspiels der Frauen-Bundesliga. „Die erste Live-Übertragung, die in Zusammenarbeit mit den Partnern Sportcast und Laola1.tv durchgeführt wird, ist nun ein weiterer Schritt in der Entwicklung der neuen Plattform“, sagt Uli Voigt, der zuständige DFB-TV-Koordinator.

Letzte Aktualisierung am 18.11.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

31
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
31 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
7 Kommentatoren
ViolADetlefMarkus JuchemMax Diderotsieppie Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Markus Juchem
Markus Juchem

In diesem Zusammenhang möchte ich auf einen früheren Beitrag vom November 2007 hinweisen. Kann das Internet-TV den Frauenfußball revolutionieren?“

Marcel
Marcel

Markus weisst du obs da einen Kommentator geben wird oder nur Live-Bilder ?

Ansonsten natürlich ne klasse Sache und das perfekte Spiel dafür 🙂

Markus Juchem
Markus Juchem

Hallo Marcel, naiv wie ich bin, gehe ich einfach mal davon aus, dass es einen Kommentator geben wird. Sonst wäre es ja eine etwas triste Veranstaltung! Aber ich frage gerne mal nach.

oliist
oliist

Es geht aber auch trist MIT Kommentator. 😉

Markus Juchem
Markus Juchem

;) 

Marcel
Marcel

Gabs nicht eigentlich schon mal ein Livespiel auf DFB.TV ich mein mich dunkel erinnern zu können das da mal ein U20 der Herren übertragen wurde aber keine Ahnung obs da einen Kommentator gab aber ich glaub der war mies wenn ich mich nicht mehr erinnern kann 😉

Ansonsten schon mal Danke im vorraus Markus

sieppie
sieppie

Das Spiel wird mit fünf Kameras produziert und selbstverständlich mit einem Live-Kommentar versehen. Der Kommentator heißt Claudio Luciani. Regie wird Connie Luthringer führen.

Markus Juchem
Markus Juchem

@Marcel: Du meinst glaube ich das U21-EM-Qualispiel Deutschland gegen Belgien, oder?

@sieppie: Vielen Dank für die Info und herzlich willkommen auf Womensoccer.de!

Marcel
Marcel

Ah ja ich wussts jetzt nicht mehr genau welche U-Mannschaft das war.

Auch ein Danke schön von mir sieppie für die Info.

Claudio Luciani kommt mir irgendwie bekannt vor ?!!!

Max Diderot
Max Diderot

Vorweg: Es ist ja prima, dass sich der DFB und seine ausführenden Partner, Laola1.tv und Sportcast, zu dieser Vorgehensweise durchringen konnten. Aber in meinen Augen ist es ein armseliges Zeugnis diverser Interessen, dass diese Maßnahme der Live-Übertagung erst knapp drei Monate nach der Instandsetzung von DFB-TV.de erfolgt. In der Zwischenzeit wurden mannigfach Spiele aus den Handball-, Volleyball- und Basketballbundesligen gesendet und auf den P2P-Streams lassen sich die verrücktesten Fußball-Matches (und nicht nur die) in teilweise beeindruckender Qualität verfolgen. Davon abgesehen bietet Eurosport schon seit einigen Jahren die Möglichkeit, diverse Programmangebote auch via Internet verfolgen zu können. Aber was ist mit… Weiterlesen »

Marcel
Marcel

Der Live-Stream ist ja kostenlos und Werbung wird da wohl ausser T-Online nichts zusehen sein also geh ich mal davon aus das wie die Zusammenfassungen bei den Buli-Spielen das den DFB das nur was kosten wird von daher kann er die Vereine auch nicht entlohnen wenns keine Gewinne gibt.
Ich seh das eher so das der DFB so eine Art Testlauf startet wie stark das Interesse an sowas ist den der ganze Aufwand der da betrieben wird soll sich ja irgendwann lohnen.

Detlef
Detlef

@Marcel,
ich stimme Dir absolut zu!!! Diese Übertragung ist ein Testlauf!!! Allerdings ist dies nicht ganz aussagekräftig, denn wie viel Leute erfahren wohl davon, dass es nun so eine Übertragungsmöglichkeit gibt??? Um ARD und ZDF davon überzeugen zu können, dass sich auch Übertragungen von FF-Bundesligaspielen lohnen, braucht es schon etwas mehr WERBUNG!!!

@Max,
ich verstehe Deine Skepsis, gegenüber dem DFB!!! Mir geht es da ganz genau so!!! Aber „DFB-TV“ ist ein ANFANG!!! Noch vor ein paar Jahren wäre das undenkbar gewesen!!! Du und ich, und alle anderen Skeptiker, brauchen halt noch etwas Geduld!!!

Max Diderot
Max Diderot

Streng genommen ist die Aussage, dass der Live-Stream kostenlos sei, falsch! Denn auch die GEZ bezieht Entgelte für medientaugliche PC in ihren Gebührenkatalog mit ein. Dein Denkansatz, Marcel, ist auch in einem anderen Punkt nicht korrekt. Natürlich könnte die DTAG (Deutsche Telekom AG) mit einem ihrer Produkte als Sponsor auftreten. Sofern dies erwünscht ist, wie es beispielsweise eine Biermarke bei den Länderspielen der Männer oder den Pokalfinals macht, fließt der Erlös dieser Akquise aber dem Sender (i.e. ARD oder ZDF) und nicht dem Verband zu. Anders verhält es sich mit den sogenannten Persönlichkeitsrechten (Präsentation der Spieler im Bild eines gemeinsamen… Weiterlesen »

Marcel
Marcel

Ich glaub es geht weniger darum das man ARD und ZDF irgendwie davon überzeugen will maln FF-Bulispiel Live zu übertragen.
Also mein Spekulatius geht soweit
das der DFB seine „Nischenprodukte“ wie Spiele der U-Mannschaften und Frauenbundesliga vielleicht selbst zu vermarkten versucht über DFB.TV. Aber wie gesagt ist das meine Spekulation und inwieweit sich so was lohnt kann ich auch schwer beurteilen.
Aber auf jedenfall ist es schon mal gute Werbung für die FF-Bundesliga denn kann mich nicht erinnern das maln Livespiel der Bundesliga im Fernsehn kam oder in voller Länge genossen zu haben ohne ins Stadion zu gehen.

Markus Juchem
Markus Juchem

@Max Danke für Deine interessanten Ausführungen. Ich persönlich finde es nachvollziehbar, dass DFB-TV erst mal mit Zusammenfassungen das Interesse ausgelotet hat für mögliche Live-Übertragungen. Vielleicht hat man auch gar nicht mit einer derart guten Resonanz gerechnet. Deswegen finde ich diese Drei-Monats-Spanne nicht schlimm. Der Vergleich zu anderen P2P-Streams hinkt dahingehend ein wenig, weil viele, wenn nicht gar die meisten dieser Angebote illegal ins Netz gestellt werden. Deswegen haben wir bisher auch nie hier im Blog darauf hingewiesen, es betrifft ja gelegentlich auch Frauenfußball-Spiele. Was ich allerdings auch ein wenig übertrieben finde ist, wenn sich der DFB jetzt allzu sehr ob… Weiterlesen »

Markus Juchem
Markus Juchem

@Marcel: Es ist sicherlich ein Testlauf für mögliche weitere Übertragungen in der neuen Saison. Rein finanziell dürfte eine Live-Übertragung im Vergleich zum Zusammenschnitt nicht extrem teurer sein.

Max Diderot
Max Diderot

Markus, vermutlich hast Du auch in der Presse davon gelesen. Eine Publikation von HWWI (Hamburgisches Weltwirtschaftsinstitut) und der HSH Nordbank wurde bekannt, die den Titel „Wirtschaftsfaktor Fußball …“ hat. Die Kernfokussierung liegt auf der (Herren-) Fußballbundesliga und den Hamburger Sportverein. Trotzdem ist die Studie auch für den Frauenfußball und dessen medialer Vermarktung von Interesse. Demnach hat sich der Anteil der aktiven Spielerinnen weltweit in der Periode 2000 bis 2006 um 19% erhöht, auf nunmehr 26 Millionen Spielerinnen. Der globale Anteil von Frauen an dieser Sportart, bei insgesamt 265 Millionen Aktiven, liegt also bei rund 10%. Im Vergleich dazu, dürfte der… Weiterlesen »

Markus Juchem
Markus Juchem

Diese Zahlen klingen ja in der Theorie immer schön und gut. Aber die Praxis sieht anders aus, weil eben gerade die, die man gemeinhin als Zielgruppe bezeichnen würde, offenbar nur teilweise am Frauenfußball interessiert ist. Was machen denn eine Million Mädchen und Damen, die im DFB erfasst sind? Finden wir Sie in den Stadien? Bei Länderspielen? Auf Websites und in Frauenfußball-Foren? Das Interesse am Frauenfußball ist einfach in der Breite nicht vorhanden, auch wenn einem das gegen den Strich gehen mag. Punktuell (WM, EM, Olympia oder einzelne Finalspiele) mag das anders aussehen. Viele weibliche Jugendliche spielen aktiv Fußball, fahren zum… Weiterlesen »

ViolA
ViolA

das viele weibliche jugendliche und frauen zum training fahren und dann zuhause männerfußball gucken kann ich durchaus aus meiner eigenen mannschaft bestätigen. die vereine in der frauen-bl sind einem zwar soweit geläufig (ffc, potse, fcb,…) allerdings bleibt es meist dabei. meiner meinung nach liegt das aber zum einen daran, dass die mediale berichterstattung einfach praktisch nicht vorhanden ist wenn man nicht danach explizit sucht. somit fehlt auch der bezug dazu und die spannung. zum anderen aber ist die verteilung der vereine in der bl im moment reichlich unglücklich verteilt wenn wir einen blick auf die deutschlandkarte werfen, was einfach auch… Weiterlesen »

ViolA
ViolA

ach was ich vergessen habe zu sagen: die verteilung ist auch deswegen so schlecht weil es im vergleich eben noch zu wenig vereine in der 1. bl gibt, was der qualität der bl im moment absolut noch förderlich ist, den zuschauerzahlen aber eben nicht.
den beleg sehen wir in saarbrücken. sie haben eine vermehrte mediale berichterstattung erhalten und die saarbrückener haben sich mit dieser mannschaft identifiziert und dementsprechend kamen die leute dann ins stadion und sind mit nach berlin gefahren.