Tolle Kulisse, Neville unter Druck: Was die Presse schrieb

10

Was für das deutsche Team zum versöhnlichen Jahresabschluss wurde, hat in England die Diskussion um Trainer Phil Neville und die Post-WM-Leistung seines Teams neu befeuert. Die Presseschau zum 2:1-Sieg Deutschlands gegen England vor einer Rekordkulisse.

Starke Kulisse: 77.768 kamen trotz Schmuddelwetter ins Wembley-Stadion © imago/foto2press

Letzteres stand außer Zweifel: Dieses Spiel hat mit seinen über 77.000 Zuschauern und einer 1A-durchchoreografierten Kulisse neue Maßstäbe gesetzt. „DFB-Frauen mit Last-Minute-Sieg beim Wembley-Wahnsinn“ titelte etwa Sport.de.

Auch in England wurde die Kulisse unisono als wichtiger Schritt in der Entwicklung des Frauenfußballs gewertet. Molly McElwee schreibt im „Telegraph“: „Samstag wird der Tag bleiben, an dem England und die FA ein Zeichen gesetzt haben.“

Der deutsche Blickwinkel: Neuer Konkurrenzkampf im Tor?

Auch die „taz“ sah eine „elektrisierende Kulisse“, blickte dann aber auf den sportlichen Erkenntniswert: Autor Frank Hellmann sieht mit der guten Leistung von Merle Frohms einen neuen Konkurrenzkampf im Tor.

„Die auch objektiv beste Darbietung in einem „facettenreichen Jahr“ (Voss-Tecklenburg) besaß viele Erzählstränge. Auch einen echten Konkurrenzkampf auf der Torwartposition gibt es jetzt im DFB-Team. Merle Frohms. Die Vertreterin der verletzten Almuth Schult ließ jedenfalls Taten sprechen. Die nur von Ellen White (44.) bezwungene Torhüterin vom SC Freiburg wertete ihren selbst verursachten und spektakulär abgewehrten Elfmeter gegen Nikita Parris (36.) als „das Mindeste, was ich tun konnte“. Was in Zukunft passiere, werde man sehen.“

Leistungsschub von zehn Prozent

Anna Drehers Fazit für die Süddeutsche Zeitung nach dem letzten Spiel des Jahres für die deutsche Elf: „Die endgültige Beantwortung der drängenden Fragen konnte dieser Abend nicht allein leisten. Aber dieser Leistungsschub von zehn Prozent – der sah schon ganz gut aus.“

Neben dem Platz: DFB-Delegation in London

Bildungsreise nach England machte anlässlich des Spiels eine hochrangige DFB-Delegation, unter anderem dabei: Präsident Fritz Keller. So schreibt der Kicker: „Dass er nicht in München, sondern in London auf der Tribüne saß, soll den Stellenwert verdeutlichen, den er dem Frauenfußball fortan geben will.“ Weiter: „Wir müssen von den Engländern lernen, wie der Frauenfußball hier in der Gesellschaft festgeschrieben ist“, meinte der DFB-Präsident. In mehreren Arbeitsgesprächen wurde dazu rund um das Spiel der Austausch mit den Kollegen der FA und den großen Vereinen vorangetrieben.“

Beste Spielerin der Welt im deutschen Aufgebot

Jan Göbel vom Spiegel sieht unterdessen auch nach dem Spiel in Dzsenifer Marozsán eine Schlüsselfigur, nicht allein als Spielgestalterin: „Auch neben dem Platz wird Dzsenifer Marozsán gebraucht. Natürlich ist sie nicht das einzige Zugpferd dieser Mannschaft, aber wegen ihrer Tricks gehen Menschen ins Fußballstadion. Und die vielleicht beste Spielerin der Welt in den eigenen Reihen zu haben? Das muss sich doch irgendwie vermarkten lassen.“

Und in England?

Sean Ingle hat für den Sportsblog des „Guardian“ die Stimmung so festgehalten: „Viele Fans waren ganz offensichtlich zum ersten Mal bei einem Fußballspiel und wollten es genießen, unabhängig vom Ausgang. (…) Diese Energie blieb erhalten, trotz einer unbeständigen englischen Performance, die über lange Strecken die Dynamik der WM-Spiel vermissen ließ. Das Spiel der englischen Mannschaft war nervös und nicht aufeinander abgestimmt, besonders in der ersten Halbzeit.

Mit der enttäuschenden sportlichen Leistung stand Trainer Phil Neville erneut in der Kritik. Schon vor der Partie wurden Taktik, Rotationen und die schlechte Ausbeute seit der WM thematisiert. Claire Bloomfield schreibt nach Abpfiff in der „Mail on Sunday“: „Besorgniserregend ist, dass die Mannschaft nachlässig und müde wirkte, trotz Nevilles Ausrichtung, die Mannschaft schneller, fitter und ausdauernder zu machen (…).“ Nach fünf Niederlagen in sieben Spielen müsse die Mannschaft jetzt Antworten finden, wenn sie in Zukunft solche Rekordkulissen regelmäßig erleben wolle.

Suzanne Wrack schließt noch am Samstagabend ihren Live-Bericht mit den Worten: „Er kann behaupten, dass er verschiedene Taktiken probiert, aber das erklärt nicht, warum [seine Mannschaft] über weite Strecken des Spiels so nachlässig und langsam gespielt hat. (…)

Es war ein schönes Ereignis, mit so vielen Menschen im Wembley, aber Phil Neville hat jetzt mehr Fragen als Antworten. Parris hat den dritten Elfmeter in Folge für England nicht gemacht, Earps hat sich nicht als potenzielle Nummer 1 empfohlen und Williamson offenbarte ihre Unerfahrenheit.“ Deutschland habe effizienter, aber auch nicht spektakulär gespielt.

James Westwood zitiert Nevilles Reaktion nach dem Spiel ausführlich für „goal.com“. Das Länderspieljahr ist für die Engländerinnen damit noch nicht vorbei: Fortsetzung folgt am Dienstag mit einem letzten Test gegen Tschechien.

Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 9.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar-Themen
6 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
7 Kommentatoren
RalligenWitzfigurpinkpantherRudiajki Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Schwarzwaldmarie
Schwarzwaldmarie

Bezeichnend ist auch, dass in der „Bild“ heute überhaupt nicht, noch nicht einmal das Ergebnis, von dem Spiel im Wembley berichtet wurde. 5 Seiten Sport und dieses Ereignis fand keinen Platz. Wenn es am Samstag bei einem Fußballprofi der Männerbundesliga bei der Dopingprobe mal wieder etwas länger dauerte, ist das eine Meldung wert, aber ein Länderspiel der Frauen vor fast 80.000 Zuschauer im Fußballtempel wird schlichtweg ignoriert. Wenn man den Stellenwert des Frauenfußballs in Deutschland fördern will, muß sich auch in dieser Hinsicht einiges ändern. Dass gleichzeitig zum Termin der Frauennationalmannschaft der Klassiker München gegen den BVB angesetzt war, passt… Weiterlesen »

balea
balea

Die ARD hat jetzt mit einigem Abstand immerhin noch einen 3,30 minütigen Beitrag mit einigen Spielszenen und Interviewstimmen gebracht. Leider gab es nur einen Hinweis auf englische Härte – dass alle gelben Karten und gröbsten Fouls D gehörten, erfährt man da nicht.

Rudi
Rudi

Übrigens beim EM-Quali-Spiel Frankreich gegen Serbien waren über 20.000 Zuschauer im Stadion in Bordeaux. Dabei kann man Serbien von der Spielstärke und Attraktivität ungefähr mit der Ukraine vergleichen, wo in etwa 5.000 bis 6.000 Zuschauer im Stadion in Deutschland waren. Und das werden auch bei den restlichen deutschen Quali-Spielen in Deutschland nicht mehr Zuschauer werden. Während Frankreich an einem Samstag Abend spielte, spielt unsere Natio am Samstag Mittag um 12:00 Uhr oder 14:00 Uhr.

Witzfigur
Witzfigur

England hat gestern abend (12.11.19) in Ceske Budejovice bei Dauerregen, vermischt mit Schnee und bei Niedrigtemperaturen, trotz totaler Überlegenheit in der 2. HZ, durch einen von der kurz zuvor eingewechselten Nr.11 abgefälschten Schuss, der damit bei schwierigen Bodenverhältnissen für Votikova unhaltbar wurde, 3:2 gewonnen. Die Tschechinnen erzielten in der 15 min. mit einem leicht gelupften Schrägschuss gegen die herausstürzende Telford durch Szewieczkova den Führungstreffer, den England (Spielerin) bereits 2 min. später wieder ausglich. Weitere 3 min. später erzielte Mead mit einem herrlichen Schlenzer den Führungstreffer für die Lionesses, der aber in der 28 min. von Szewieczkova ausgeglichen wurde. Ein wiederum… Weiterlesen »