EM-Quali: Deutschland wahrt weiße Weste

31

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat auch ihr viertes EM-Qualifikationsspiel gegen einen beherzten Gegner aus Griechenland klar gewonnen. Sandra Starke traf bei ihrem Debüt im Nationaldress.

Die DFB-Frauen bejubeln einen Treffer in Griechenland
Die DFB-Frauen bejubeln einen ihrer fünf Treffer © imago / Hartenfelser

Im Kleanthis-Vikelidis-Stadion in Thessaloniki gewann die DFB-Elf mit 5:0 (2:0). Damit schraubte Deutschland das Konto auf 12 Punkte in vier Spielen bei einem Torverhältnis von 31:0.

Popp sorgt für die Führung

Es dauerte bis zur 33. Minute, ehe die gegenüber dem 8:0-Sieg gegen die Ukraine auf zwei Positionen veränderte deutsche Mannschaft durch Alex Popp nach Vorarbeit von Turid Knaak in Führung ging. Lena Oberdorf erhöhte noch vor der Pause per Kopf nach einem Freistoß von Dzsenifer Marozsán (40.).

Starke trifft bei Debüt

Erst in der zweiten Halbzeit kam etwas mehr Zug ins deutsche Spiel. Die eingewechselte Sandra Starke erzielte bei ihrem Nationalelfdebüt den dritten deutschen Treffer (65.). Und auch die eingewechselte Pauline Bremer traf nach schöner Einzelleistung. Den Schlusspunkt setzte Klara Bühl (90.).

Voss-Tecklenburg: „Schwieriges Spiel“

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg meinte: „Ich bin froh, dass wir wieder zu null gespielt und fünf Tore geschossen haben. Trotzdem war es gerade in der ersten Hälfte ein schwieriges Spiel, gegen einen Gegner, der sehr hartnäckig verteidigt hat.“

Griechenland – Deutschland 0:5 (0:2)

Griechenland: Papakonstantinou – Gkatsou (70. Paraschou), Chatzigiannidou, Chatzinikolaou, Kynossidou (73. Sarri) – Moraitou, Karambouki, Sidira (83. Dimitriou), Kongouli – Kokoviadou, Markou
Deutschland: Frohms – Oberdorf, Elsig (63. Gwinn) – Leupolz, Knaak (59. Bremer), Marozsán, Däbritz, Magull – Dallmann (46. Starke), Popp, Bühl
Tore: 0:1 Popp (33.), 0:2 Oberdorf (40.), 0:3 Starke (65.), 0:4 Bremer (75.), 0:5 Bühl (90.)
Gelbe Karten: Oberdorf
Schiedsrichterin: Wera Opejkina (Russland)

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 19.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

31 KOMMENTARE

  1. Das war Steffi John niveou. So ein Kaotenhaufen, soeine Konzeptlosigkeit. Fehlpässe am laufenden Meter. Im prinzip hat nichts funktioniert. Grauenvoll, ich musste garnicht auf England warten, das war schon das Vorspiel von der Englandbegegnung, eigendlich kann es nicht mehr schlimmer kommen. Mit dem Trainerteam ade deutscher Frauenfußball. Der Horst hat so gute Vorarbeit geleistet, davon ist nichts mehr da.
    Eine größere Zuschauerkulisse hat das Spiel nicht verdient.

    • Voll und ganz die Nägel auf den Kopf getroffen, Peter! Es war ein grauseliges Spiel, wo es seit der verkorksten WM Null Verbesserungen zu sehen gab!
      Alle unisono lautenden Versprechen vor jedem Spiel sind hohle Sprachhülsen bzw. Sprechblasen. So kann man eigentlich Anfang November nicht nach London fliegen, es sei denn man will sich eine Klatsche abholen.
      Schlimm die hohe Zahl von teilweisen (Bühl in HZ1) oder gänzlichen Totalausfällen (Däbritz, Maroszan). Ein Team, dass auch keinerlei Ambitionen für ein Eigencoaching besitzt. Die absolut unklare Elsig-Auswechslung verhinderte eine sinnvolle Verstärkung auf’s Feld zu schicken, wo doch soviele hungrige Spielerinnen auf Bank die 90 min. runterreissen müssen.
      Ich gebe zu, mich in der Einschätzung von MVT völlig vertan zu haben; sie vergeigt das schrittweise, was Hrubesch binnen kurzem in der N11 etablieren konnte.

  2. Ich kann mich den Vorrednern nicht anschliesen. Das die Mädels nach dieser knappen Anreise und dem Rahmenprogramm etwas müde im Kopf waren, ist durchaus verständlich und man sollte es ihnen durchaus mal zugestehen.
    Der Acker auf dem sie spielen mussten tat ein übriges.
    Trotz alle dem haben sie mit 5:0 gewonnen.
    Es sind halt keine Kampfroboter sondern „nur“ Menschen.

    Ganz davon abgesehen.
    Die Niederländerinnen haben sich mit einem 3:0 gegen die Türkei, 4:2 gegen Slovenien und einem 2:0 gegen Russland auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
    Von dem „grandiosen“ 3:0 der Französinnen gegen Kasachstan wollen wir gar nicht reden.

    Aber das ist ja typisch deutsch, alles kapput zu reden.
    Vor allem von @Peter der es geschaft hat gerade mal einen Satz ohne Fehler zu schreiben.

    • Lieber Helmut es soll ja toll sein das sie gewonnen haben, und es geht auch nicht um die Manschaft sondern mir gings um Art wie von Seiten des Trainerstabs die Mannschaft eingestellt wurde. Das war sehr dürftig und bestätigt meine Meinung. Die Zeit wird es offenbaren.
      Ich habe die Hoffnung deshalb aber noch nicht aufgegeben. Ich wünsche dir das du recht hast, und vorallendingen das du alles richtig schreibst. Nach dem Englandspiel werden wir uns weiter unterhalten.
      Es sein denn du hast noch was kontruktives beizutragen.

    • Deine Gluckenmentalität, Helmut, ist hier völlig fehl am Platz! Hier geht es um generelle Dinge und vorallem um die Diskrepanz zwischen vollmundigen Versprechungen und dem was davon gezeigt wird.
      Deine Vergleiche sind auch für die Tonne, weil unpassend. Genauso wie die „Kampfroboter“ und „sind auch nur Menschen“- Worthülsen.
      Die kritischen Reaktionen hier reichen auch länger zurück, betreffen nicht ausschliesslich das Griechenlandspiel und Deine Aussagen beinhalten auch nichts Positives, was Du gesehen haben willst.

      • Was hier völlig fehl am Platz ist vermag jeder selbst entscheiden. Dafür brauche ich keine Witzfigur! Helmut Gluckenmentalität zu unterstellen ist vollkommen unpassend! Es gibt tatsächlich auch Fans die nicht darauf warten, wann das deutsche Team mal ein weniger gutes Spiel macht, um alles runtermachen zu können.
        Wer solche Fans hat braucht keine Feinde! Mich würde mal interessieren was Du in Deinem Leben bisher geleistet hast, dass Du Klara Bühl, Sara Däbritz, Dz. Marozsán und MVT meinst so kritisieren zu müssen. Schwächere Spiele zwischendurch sind sowas von normal im Fussball, deshalb muss man doch nicht gleich immer alles schlecht reden! Niemand bringt immer Bestleistungen!
        Du schreibst:
        „So kann man eigentlich Anfang November nicht nach London fliegen, es sei denn man will sich eine Klatsche abholen.“
        Was für eine billige Polemik!!!
        England hat gestern 1:0 gegen Portugal gewonnen, nach zuvor (incl. WM) fünf sieglosen Spielen. Unentschieden gegen Belgien, Niederlagen gegen USA, Schweden, Brasilien und Norwegen.
        Schaust Du eigentlich mal über den Tellerrand hinaus?
        Wenn Du die englische Presse lesen würdest, könntest Du merken, dass die Engländer sehr viel Respekt vor dem deutschen Team haben!
        Respekt vor dem deutschen Team, der Dir leider völlig abgeht! Wegen einem weniger souveränen Spiel, direkt auf eine Klatsche in England zu schliessen zeigt das Niveau Deiner Beiträge. In Lyon hat England gegen die USA ein tolles WM-Halbfinalspiel gezeigt, welches ich live im Stadion anschauen durfte. Danach konnte dieses Niveau aber nicht bestätigt werden (siehe englische Presse).
        Der Ausgang des Spiels in Wembley ist völlig offen und ich freue mich sehr darauf dieses Spiel live erleben zu dürfen, zumal bereits jetzt über 77.000 Tickets verkauft wurden. Ein einmaliges Erlebnis auch für jede Spielerin,
        aber Witzfigur hat dazu nur eine Klatsche im Sinn. Sehr schade! Man kann sich auch selbst alles mies machen. Da sich Peter, SCF Klausi und Witzfigur bereits negativ zum Griechenlandspiel äußerten, möchte ich noch erwähnen, dass ich wunderschöne Tore von Lena Oberdorf, Pauline Bremer und Klara Bühl gesehen habe. Klasse! Herzlichen Glückwunsch zudem, zum ersten Länderspiel und ersten Treffer von Sandra Starke!
        Ansonsten bin ich hier nur noch selten zu Gast, weil mir tolle Schreiber wie Altwolf fehlen und Realisten wie Helmut dazu noch dumpf angegriffen werden.
        Da hat das deutsche Frauenteam selbst gegen Griechenland mehr Nivau gezeigt.
        So liebe Miesmacher, dürft weitermachen und Däumchen runter nicht vergessen!
        Freue mich!

        • Sorry! Eigentlich sollte nur das Wort „nicht“ fett erscheinen. Da ist mir leider ein Fehler unterlaufen. Lieber Markus Juchem, es würde mich freuen, wenn das noch änderbar ist.

        • Die englische Presse….hast du vielleicht in der „sun“ anstatt im „Guardian“ gelesen?
          Und die Binse, ob jemand was in seinem Leben geleistet habe, ob er dann das Recht habe, zu kritisieren…geschenkt. Demokratisch ist das keineswegs, Herr Aviator.

          • Lieber Zaunreiter!
            Es gibt weitaus mehr als „Sun“ und den „Guardian“. Aber zu Deiner Beruhigung, die „Sun“ lese ich nicht, aber bekomme z.B. alle news von der FA, da ich bei den Lionesses angemeldet bin.
            Zudem hast Du mich leider falsch verstanden. Das Recht zu kritisieren hat selbstverständlich Jeder! Da sind wir uns vollkommen einig! Bei manchen Äußerungen ist der Grat zwischen Kritik und Beschimpfungen aber ein sehr schmaler. Würde mir nicht anmaßen mehrere Spielerinnen als Totalausfälle zu bezeichnen. Wäre froh, wenn ich jemals, auch auf dem in dem Spiel gezeigten, Niveau dieser Spielerinnen gespielt hätte. Kritik ist etwas sehr positives! Dies umso mehr, wenn sie nicht respektlos ist. Hoffe lieber Zaunreiter, dass Du mich nun besser verstehst!

    • Also ich habe jetzt 7 Fehler in deinem Beitrag entdeckt.
      Helmut, hat der Peter dir vielleicht den Spiegel vorgehalten?

      • @Zaunreiter: Bitte benenne die Fehler, ansonsten ergibt dein post keinen Sinn. Ich habe nichts gefunden und bin der deutschen Sprache durchaus mächtig.

        • Ich bin zwar nicht Zaunreiter, aber da sind doch einige Fehler zu finden:

          1. anschließen
          2. Dass
          3. Der Acker, auf dem sie spielen mussten, tat ein Übriges.
          4. alledem
          5. Es sind halt keine Kampfroboter, sondern „nur“ Menschen.
          6. Slowenien
          7. kaputt
          8. Vor allem von @Peter, der es geschafft hat, gerade mal einen Satz ohne Fehler zu schreiben.

          Wenn man selbst so viele Fehler macht, sollte man sich nicht über andere mokieren. Dass du diese Fehler nicht allein findest und dafür dann auch noch Zustimmung erhälst, scheint mir doch etwas bedenklich.

          Mich stören die vielen Rechtschreibfehler in Foren nicht, solange ich verstehen kann, was der andere zum Ausdruck bringen möchte. Zumal diese Fehler die verschiedensten Ursachen haben können.

          Der Hinweis auf Rechtschreibfehler ist meist nur ein Versuch, die Person des Gegners zu attackieren, um von der Sache abzulenken. In diesem Falle ist jedoch Helmuts Versuch Peter herabzusetzen, um sich selbst und seine Meinung zu erhöhen, deutlich nach hinten losgegangen.

          Ich habe es noch nie erlebt, dass Menschen, die im Internet schreiben, keine Rechtschreibfehler machen. Wir sind alle Menschen, wir machen alle unsere Fehler, wir sitzen alle im Glashaus und sollten die Steine liegen lassen. 😉

          • Hast Recht. War wohl nach meiner langen Anreise (Nachtschicht) wohl auch etwas kaputt. Viel Wut über Peters Kommentar war auch dabei.

            Aber trotzdem finde ich die Kritik an Mannschaft und Trainer völlig überzogen.
            Das die Zeit unter Horst Hrubesch auch etwas verklärt wird, ist durchaus verständlich. Er hat kein Spiel verloren. Allerdings hat man in seiner Zeit auch ziemlich dankbare Gegner gefunden.
            Entweder sie waren hinten offen wie ein Scheunentor oder sie haben sich selbst geschlagen, wie z.B. Kanada.
            Spielerrisch hat er die Mannschaft nicht verbessert.
            Das einzige was man Horst anrechnen muss. Er hat das Selbstbewustsein der Mädels aufgepeppt.

            Die Fehlpässe im Spielaufbau, Konzeptlosigkeit bei eng stehenden Gegnern und „durch die Mitte mit dem Kopf durch die Wand“ sah man doch schon bei Sylvia Neid. Sieht man doch auch täglich in der Bundesliga. Männlein oder Weiblein. Da kannst du auf die Bank setzen wen du willst.

            Für mich ist das ganze eher ein Grundsatzproblem.
            Ich habe oft den Eindruck, dass den Trainern in den Schulen ein Einheitskonzept beigebracht wird. Und das wird dann den Spielerinnen und Spieler weitergegeben.

            Auch ist das Trainieren „von oben nach unten“ nicht gerade förderlich
            für die Entwicklung von Führungspersönlichkeiten, wie im richtigen Leben auch.

    • Lieber Helmut,
      knappe Anreise nach Griechenland? Ist die Mannschaft denn nicht geflogen? Welches Rahmenprogramm, das angeblich müde im Kopf macht, soll denn da gewesen sein? Auf dem „Acker“ hat der Gegner doch auch spielen müssen. Die Spieltermine hat doch der DFB mit den anderen Verbänden vereinbart und sogenannte „englische Wochen“ dürften gestandenen Nationalspielerinnen auch nix ausmachen. Dass die Natio mit 5:0 gewonnen hat geht vom Ergebnis her vollkommen in Ordnung, aber hier geht es um das Wie! Und da haben die anderen Schreiber zu einem gewissen Teil doch recht. Sicher gibt es auch mal schwächere Spiele von Mannschaften und die werden von mir diesen Teams auch zugestanden, aber konstruktive Kritik ist doch deswegen nicht verboten. Die Spiele der Niederländerinnen und Französinnen hast du alle Live gesehen als dass du hier ein Urteil über Sie abgibst oder gehst du nur von den Ergebnissen aus? Und was soll hier typisch deutsch sein und was wird hier denn kaputt geredet? Ist Kritik für dich schon typisch deutsch? Wie wurde doch die Niederländische Natio während der WM in Frankreich von den, vor Allem eigenen Medien, kritisiert; typisch deutsch, oder..?

  3. Oha, die N11 hat einen selbsternannten Zorro namens Bernd, der Äußerungen zum Thema als Unterstellungen abstempelt, selbst aber keinen Deut besser ist!
    Das Hinterfragen, welche Lebensleistung mich berechtigt, zu kritisieren, ist ja wohl das Allerletzte!
    Wenn das Dein Maßstab ist, lege doch mal offen, welche Deiner Lebensleistungen Deiner Kritik an den N11-Kritikern zugrundeliegt und Dich anscheinend hinreichend autorisiert zu so einem Rundumschlag auszuholen?

    • @ Witzfigur
      Hast Du auch etwas zur Sache beizutragen? Habe versucht Dir dazulegen, warum es gegen England ein offenes Spiel ist und warum es polemisch ist zu sagen:
      „So kann man eigentlich Anfang November nicht nach London fliegen, es sei denn man will sich eine Klatsche abholen.“
      Leider kommt von Dir erneut nichts zur Sache, sondern wieder Polemik. Sehr schade! Ich habe es nie in eine Nationalmannschaft geschafft, deshalb werde ich auch nie so maßlos und distanzlos über Sportler schreiben die es soweit gebracht haben. Das unterscheidet uns! Von „gänzlichen Totalausfällen“ und „Klatsche abholen“ zu schreiben, ist populistisch und polemisch. Das mag bei einem Teil des Fussballpublikums gut ankommen. Für mich ist es niveaulos.
      Wie schon gesagt, wer solche „Fans“ hat, braucht keine Feinde.
      Leider werden die Foristen, welche zu differenzierten Beiträgen in der Lage sind, immer weniger. Sehr schade! Wenn Populisten auch hier die Oberhand gewinnen, ziehen sich die Leute mit inhaltlich wertvollen Beiträgen zunehmend zurück. Das mag Dich erfreuen, aber ich bedaure es sehr.

      • Was ist denn nun mit Deiner Lebensleistung? Und welche sollte ich Deiner Meinung nach vorweisen, um für Dich ein Kritikberechtigter zu sein?
        Das Du keine N11 selbst gespielt hast, kann ich mir schon denken, denn dann würdest Du mehr Praxiserfahrungen besitzen und nicht so desolates Zeugs schreiben!

        • War das Dein Beitrag zur Sache?
          Kritikberechtigt ist Jeder!
          Aber man sollte Spott und Häme nicht mit Kritik gleichsetzen!

          • nationalspielerInnen (und andere nachgewiesene leistungsträgerInnen entsprechend bernd’scher richtlinien) sind dann also nicht nur kritik- sondern auch spott&hämeberechtigt? sonst würde sich ja die frage nach den bisherigen leistungen nicht-bernd-linierter forumsteilnehmerInnen erübrigen, ne?

  4. Hier gibt es jetzt internationale Highlights…
    Das 100. Länderspiel von Danielle van de Donk

    https://www.youtube.com/watch?v=t1S-9t3o-gg

    Das erste Spiel des USWNT vom Donnerstag gegen Südkorea

    https://www.youtube.com/watch?v=EX68NQDavxQ

    Dann hab ich noch das Qualispiel unserer Nachbarn vor einem Monat gegen die Türkei gefunden:
    https://www.youtube.com/watch?v=cza6NdXLIYc

    Und hier die erste Halbzeit gegen die Helleninnen:

    https://www.youtube.com/watch?v=V_1-fq6jOJA

  5. Paulis schöne Einzelleistung zum 0:4 war eine noch schönere Kombination mit Lena Oberdorf, die das Leder sicher über alle anderen hinweg Pauline sozusagen auf den Fuß legte. Und dann macht eine Mittelstürmerin, was sie tun sollte…
    Schöne weitere Versuche auch.

    Lena Sophie Oberdorf ist ja fast schon die bessere DM10 und Klara Bühl macht Hammertore. Sehr geil, mit viel Gewalt. Und sehr präzise. Und mit Freude!!
    Vielleicht südländische Schule!? Wie in Hoffenheim, wo das Schußtraining offensichtlich auch besser läuft.
    Eigentlich sollte niemandem Angst und Bange werden.

    Ich hab allerdings auch erst ab Pauline Bremers Einwechslung richtig zugeschaut..

  6. Dass die Partie eine äußerst schwache der deutschen Mannschaft war, darüber brauch man wohl nicht zu reden. Immerhin wurde das Spiel in der zweiten Halbzeit etwas besser, einige Spielerinnen konnten auch ordentliche Leistungssprünge in der zweiten Halbzeit machen.
    Dennoch glaube ich nicht, dass das Spiel in irgendeiner Weise ein Maßstab für das kommende England-Spiel ist. Genauso wenig wie die Qualifikationsspiele zuvor.
    Griechenland hat es für ihre Verhältnisse aber auch sehr stark und unangenehm gespielt. Man hat gemerkt, dass einige deutsche Spielerinnen nicht in die Zweikämpfe gegangen sind, um sich in so einem Spiel nicht zu verletzen und auch generell zu locker gespielt haben.
    Natürlich kann das auch in so einem Spiel nicht sein und muss auch kritisiert werden. Dennoch glaube ich, dass man im Wembley vor einer riesen Kulisse einen ganz anderen Einsatz an den Tag legen wird.
    Dass die Bundestrainerin von den Möchtegern-Bundestrainern jetzt schon wieder negativ abgestempelt wird, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Sie schafft es ganz junge Spielerinnen (Oberdorf, Gwinn, Bühl) schon jetzt in die Stammelf zu integrieren und weitere (Lattwein, Lohmann, Kleinherne) langsam heranzuführen. Dass die Kader-Debütantinnen, was ja vor allem im letzten Post so kritisiert wurde, nicht im ersten Lehrgang direkt Einsatzzeiten bekommen, ist für mich auch legitim. Das ist ein Prozess, der auch immer Zeit braucht. Die Spielerinnen akklimatisieren sich an die Nationalmannschaft und können sich im Training für spätere Einsätze zeigen. Da wird dann auch niemand zu frühen Einsätzen überfordert. Zudem, was wäre das für ein Zeichen gegenüber den gestandenen Spielerinnen, wenn immer sofort die Debütantinnen spielen würden? So würde man sich die Stimmung auch kaputt machen.
    Ich finde MVT macht, soweit man das als Fan von außen wirklich beurteilen kann, einen guten Job. Sie stellt meiner Meinung nach gut auf, wirkt in ihren Aussagen absolut durchdacht und macht in der Außendarstellung einen tollen Job!

  7. Das Bespielen von tief stehenden Gegnern bleibt eine Achillesferse der deutschen Mannschaft – zumindest wenn der Gegner es schafft, wie die Griechinnen in Halbzeit eins, die Räume eng zu halten, und in den Zweikämpfen weitgehend zu bestehen. Wenn dann auf deutscher Seite so viele Ungenauigkeiten hinzukommen, kommt ein Spiel zustande, wie am Dienstag speziell in der ersten halben Stunde. Momentan kann man noch darauf vertrauen, dass beim Gegner irgendwann die Kräfte schwinden, und sich dann mehr Möglichkeiten ergeben.

    Nach einer guten halben Stunde hätte es für mich Elfmeter für Griechenland geben müssen, weil die griechische Mittelstürmerin komplett instabil in der Luft steht, als sie von Frohms abgeräumt wird, bevor diese den Ball faustet. Hätte am Spielverlauf vermutlich nicht viel geändert, aber Freistoß pro Deutschland war in der Situation komplett lächerlich, weil die Griechin ja wirklich gar nichts macht, außer hochzuspringen.

    Das Spiel gegen England wird natürlich ein ganz Anderes, weil man auf einen Gegner treffen wird, der selbst agieren will, der unsere Mannschaft früh unter Druck setzen wird, dabei aber möglicherweise auch hin und wieder Räume anbieten wird, die gegen solche komplett defensiv agierenden Gegner lange nicht angeboten werden. Leider wird die öffentliche Wahrnehmung – zumindest in Deutschland – außerhalb der ohnehin dem Frauenfußball zugetanen Gemeinde vermutlich gering ausfallen. Das Spiel läuft am 9.11. um 18:30 Uhr nämlich genau parallel zum Männer-BuLi Gipfeltreffen Bayern vs. BVB. Aber mit der FA als Veranstalter konnte man sich die Anstoßzeit vermutlich nicht aussuchen.

    Der vom DFB ausgerufene „stärkste Gruppengegner“ Ukraine hat übrigens auch sein drittes Quali-Spiel verloren (2:3 gegen Irland) und steht jetzt mit 2:19 Toren und 0 Punkten am Tabellenende der deutschen Quali-Gruppe.

    Ich hatte mir am Dienstagabend noch das Quali-Spiel Tschechien vs. Spanien auf laola1.tv angesehen. Das war ein echter Fight bei Dauerregen mit vielen Zweikämpfen im Grenzbereich des Erlaubten, oder darüber hinaus. Der deutliche 5:1 Sieg ist Ausdruck einer spielerisch sehr starken Vorstellung der Spanierinnen. Allerdings haben die Tschechinnen, bei denen die BuLi-Legionärinnen Sedlackova und Cahynova durchspielten, über weite Strecken gut mitgehalten. Am Ende belohnten sie sich dann zumindest mit dem Ehrentreffer, als die unermüdliche Lucie Vonkova eine eigentlich suboptimale Hereingabe im Liegen noch über die Linie „arbeitete“. Spanien hat fussballerisch auf jeden Fall eine beachtliche Entwicklung genommen. Man darf gespannt sein, ob die Ibererinnen es irgenwann auch bei einem großen Turnier schaffen, die PS auf den Rasen zu bringen. Die spanischen Männer haben ja auch lange Titel im Juniorenbereich eingesammelt, um dann bei großen Turnieren im Seniorenbereich trotz Vorschußlorbeeren zu versagen, ehe bei der EM 2008 plötzlich der Knopf aufging.

    • Danke Aldur und Freiburger für eure konstruktiven Beiträge! Das Länderspiel in Wembley steht schon sehr lange fest. Die zeitgleiche Terminierung des Spiels zwischen den Bayern und dem BVB ist klar der DFL anzukreiden. Das war ganz sicher nicht frauenfussballfreundlich! Bin gespannt wer das Länderspiel zwischen England und Deutschland überträgt.
      Endlich mal wieder ein Spiel bei dem sich der Gegner ganz sicher nicht nur hinten rein stellen wird! Obwohl „nur“ ein Freundschaftsspiel, hat es wohl mehr Aussagekraft als manches Qualispiel. Das letzte Duell in Wembley wurde von dem deutschen Team mit 3:0 gewonnen! Mit einem Unentschieden, nach einem guten Spiel beider Teams, wäre ich vor dieser tollen Kulisse, bereits zufrieden.

      • Hallo Bernd,
        schön dass du wieder da bist.
        Deinem Beitrag hier ist nichts hinbei zu fügen. Nur eine Frage habe ich; Was hat die Terminierung dieses Frauenländerspiel in London mit der DFL unf da mit den beiden Vereinen Bayern und BVB zu tun?
        Auch ich bin gespannt welcher Sender und ob überhaupt das Spiel von ARD oder ZDF übertragen wird. Du kannst mich gerne berichtigen, aber ich glaube das 3:0 unserer Natio damals in Wembley wurde nicht im TV in Deutschland übertragen?!

        • Hallo Rudi!
          Die DFL ist für die Terminierung der Bundesligaspiele zuständig und berücksichtigt dabei viele Faktoren.
          Das Spitzenspiel der Bundesliga zeitgleich mit dem Klassiker zwischen England und Deutschland zu legen ist sehr bedauerlich, nimmt man sich so doch gegenseitig die Zuschauer weg. Selbst ich gehe zum Spiel zwischen den Bayern und dem BVB gern bei uns in die Kneipe.

          Die exakten Termine werden von der DFL erst nach und nach in der Saison festgelegt. Das ausgerechnet das Spitzenspiel zeitgleich mit dem Länderspiel stattfindet, ist schon mehr als unglücklich.
          2014 war ich im November auf Reisen und weiss daher nicht ob und wer das Spiel damals gezeigt hat. Diesmal bin ich zum Glück live dabei, gehe aber davon aus, dass es auch übertragen wird.

  8. übrigens hat Joti Chatzialexiou in der Pause des Spiels unter anderem bemängelt, das es immer durch die Mitte geht, die Außen nicht besetzt werden.
    Das war schon im Spiel in der Ukraine offensichtlich. Deshalb meine Kritik. Auch Joti sieht was nicht zu übersehen ist.

    Und Lenas Paß auf Pauline war in Packing eine glatte 10!! Insgesamt läßt sie Gwinn und Leupolz links und rechts stehen und überspielt ALLE. So gehts auch durch die Mitte, wenn kompetente Abnehmerinnen vorne stehen und der Paß dementsprechend anspruchsvoll gekonnt ist.

    Super Lena Oberdorf.
    In ein paar Jahren wird sie der Bundesliga sicher auch Adjeu sagen.
    Viel Erfolg weiterhin, Lena und natürlich auch Pauli und allen anderen Spielerinnen.

Comments are closed.