EM-Quali: Deutschland wahrt weiße Weste

31

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf hat auch ihr viertes EM-Qualifikationsspiel gegen einen beherzten Gegner aus Griechenland klar gewonnen. Sandra Starke traf bei ihrem Debüt im Nationaldress.

Die DFB-Frauen bejubeln einen Treffer in Griechenland
Die DFB-Frauen bejubeln einen ihrer fünf Treffer © imago / Hartenfelser

Im Kleanthis-Vikelidis-Stadion in Thessaloniki gewann die DFB-Elf mit 5:0 (2:0). Damit schraubte Deutschland das Konto auf 12 Punkte in vier Spielen bei einem Torverhältnis von 31:0.

Popp sorgt für die Führung

Es dauerte bis zur 33. Minute, ehe die gegenüber dem 8:0-Sieg gegen die Ukraine auf zwei Positionen veränderte deutsche Mannschaft durch Alex Popp nach Vorarbeit von Turid Knaak in Führung ging. Lena Oberdorf erhöhte noch vor der Pause per Kopf nach einem Freistoß von Dzsenifer Marozsán (40.).

Starke trifft bei Debüt

Erst in der zweiten Halbzeit kam etwas mehr Zug ins deutsche Spiel. Die eingewechselte Sandra Starke erzielte bei ihrem Nationalelfdebüt den dritten deutschen Treffer (65.). Und auch die eingewechselte Pauline Bremer traf nach schöner Einzelleistung. Den Schlusspunkt setzte Klara Bühl (90.).

Voss-Tecklenburg: „Schwieriges Spiel“

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg meinte: „Ich bin froh, dass wir wieder zu null gespielt und fünf Tore geschossen haben. Trotzdem war es gerade in der ersten Hälfte ein schwieriges Spiel, gegen einen Gegner, der sehr hartnäckig verteidigt hat.“

Griechenland – Deutschland 0:5 (0:2)

Griechenland: Papakonstantinou – Gkatsou (70. Paraschou), Chatzigiannidou, Chatzinikolaou, Kynossidou (73. Sarri) – Moraitou, Karambouki, Sidira (83. Dimitriou), Kongouli – Kokoviadou, Markou
Deutschland: Frohms – Oberdorf, Elsig (63. Gwinn) – Leupolz, Knaak (59. Bremer), Marozsán, Däbritz, Magull – Dallmann (46. Starke), Popp, Bühl
Tore: 0:1 Popp (33.), 0:2 Oberdorf (40.), 0:3 Starke (65.), 0:4 Bremer (75.), 0:5 Bühl (90.)
Gelbe Karten: Oberdorf
Schiedsrichterin: Wera Opejkina (Russland)

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

31
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
9 Kommentar-Themen
22 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
15 Kommentatoren
HelmutZaunreiterBerndRudishane Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Peter
Peter

Das war Steffi John niveou. So ein Kaotenhaufen, soeine Konzeptlosigkeit. Fehlpässe am laufenden Meter. Im prinzip hat nichts funktioniert. Grauenvoll, ich musste garnicht auf England warten, das war schon das Vorspiel von der Englandbegegnung, eigendlich kann es nicht mehr schlimmer kommen. Mit dem Trainerteam ade deutscher Frauenfußball. Der Horst hat so gute Vorarbeit geleistet, davon ist nichts mehr da.
Eine größere Zuschauerkulisse hat das Spiel nicht verdient.

SCF Klausi
SCF Klausi

Nur drei Worte zur Spielweise : statisch,unpräzise,vorhersehbar

Helmut
Helmut

Ich kann mich den Vorrednern nicht anschliesen. Das die Mädels nach dieser knappen Anreise und dem Rahmenprogramm etwas müde im Kopf waren, ist durchaus verständlich und man sollte es ihnen durchaus mal zugestehen. Der Acker auf dem sie spielen mussten tat ein übriges. Trotz alle dem haben sie mit 5:0 gewonnen. Es sind halt keine Kampfroboter sondern „nur“ Menschen. Ganz davon abgesehen. Die Niederländerinnen haben sich mit einem 3:0 gegen die Türkei, 4:2 gegen Slovenien und einem 2:0 gegen Russland auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Von dem „grandiosen“ 3:0 der Französinnen gegen Kasachstan wollen wir gar nicht reden. Aber… Weiterlesen »

Witzfigur
Witzfigur

Oha, die N11 hat einen selbsternannten Zorro namens Bernd, der Äußerungen zum Thema als Unterstellungen abstempelt, selbst aber keinen Deut besser ist!
Das Hinterfragen, welche Lebensleistung mich berechtigt, zu kritisieren, ist ja wohl das Allerletzte!
Wenn das Dein Maßstab ist, lege doch mal offen, welche Deiner Lebensleistungen Deiner Kritik an den N11-Kritikern zugrundeliegt und Dich anscheinend hinreichend autorisiert zu so einem Rundumschlag auszuholen?

Zaunreiter
Zaunreiter

Hier gibt es jetzt internationale Highlights…
Das 100. Länderspiel von Danielle van de Donk

https://www.youtube.com/watch?v=t1S-9t3o-gg

Das erste Spiel des USWNT vom Donnerstag gegen Südkorea

https://www.youtube.com/watch?v=EX68NQDavxQ

Dann hab ich noch das Qualispiel unserer Nachbarn vor einem Monat gegen die Türkei gefunden:
https://www.youtube.com/watch?v=cza6NdXLIYc

Und hier die erste Halbzeit gegen die Helleninnen:

https://www.youtube.com/watch?v=V_1-fq6jOJA

Pauline Leon
Pauline Leon

Paulis schöne Einzelleistung zum 0:4 war eine noch schönere Kombination mit Lena Oberdorf, die das Leder sicher über alle anderen hinweg Pauline sozusagen auf den Fuß legte. Und dann macht eine Mittelstürmerin, was sie tun sollte…
Schöne weitere Versuche auch.

Lena Sophie Oberdorf ist ja fast schon die bessere DM10 und Klara Bühl macht Hammertore. Sehr geil, mit viel Gewalt. Und sehr präzise. Und mit Freude!!
Vielleicht südländische Schule!? Wie in Hoffenheim, wo das Schußtraining offensichtlich auch besser läuft.
Eigentlich sollte niemandem Angst und Bange werden.

Ich hab allerdings auch erst ab Pauline Bremers Einwechslung richtig zugeschaut..

Freiburger
Freiburger

Dass die Partie eine äußerst schwache der deutschen Mannschaft war, darüber brauch man wohl nicht zu reden. Immerhin wurde das Spiel in der zweiten Halbzeit etwas besser, einige Spielerinnen konnten auch ordentliche Leistungssprünge in der zweiten Halbzeit machen. Dennoch glaube ich nicht, dass das Spiel in irgendeiner Weise ein Maßstab für das kommende England-Spiel ist. Genauso wenig wie die Qualifikationsspiele zuvor. Griechenland hat es für ihre Verhältnisse aber auch sehr stark und unangenehm gespielt. Man hat gemerkt, dass einige deutsche Spielerinnen nicht in die Zweikämpfe gegangen sind, um sich in so einem Spiel nicht zu verletzen und auch generell zu… Weiterlesen »

Aldur
Aldur

Das Bespielen von tief stehenden Gegnern bleibt eine Achillesferse der deutschen Mannschaft – zumindest wenn der Gegner es schafft, wie die Griechinnen in Halbzeit eins, die Räume eng zu halten, und in den Zweikämpfen weitgehend zu bestehen. Wenn dann auf deutscher Seite so viele Ungenauigkeiten hinzukommen, kommt ein Spiel zustande, wie am Dienstag speziell in der ersten halben Stunde. Momentan kann man noch darauf vertrauen, dass beim Gegner irgendwann die Kräfte schwinden, und sich dann mehr Möglichkeiten ergeben. Nach einer guten halben Stunde hätte es für mich Elfmeter für Griechenland geben müssen, weil die griechische Mittelstürmerin komplett instabil in der… Weiterlesen »

Pauline Leon
Pauline Leon

übrigens hat Joti Chatzialexiou in der Pause des Spiels unter anderem bemängelt, das es immer durch die Mitte geht, die Außen nicht besetzt werden. Das war schon im Spiel in der Ukraine offensichtlich. Deshalb meine Kritik. Auch Joti sieht was nicht zu übersehen ist. Und Lenas Paß auf Pauline war in Packing eine glatte 10!! Insgesamt läßt sie Gwinn und Leupolz links und rechts stehen und überspielt ALLE. So gehts auch durch die Mitte, wenn kompetente Abnehmerinnen vorne stehen und der Paß dementsprechend anspruchsvoll gekonnt ist. Super Lena Oberdorf. In ein paar Jahren wird sie der Bundesliga sicher auch Adjeu… Weiterlesen »