Bayern schlägt Arsenal, Wolfsburg siegt knapp

8

Der FC Bayern München hat am Sonntag mit einem Sieg gegen Arsenal Women den Emirates Cup gewonnen. Der VfL Wolfsburg setzte sich gegen Slavia Prag durch. Den nächsten hohen Sieg feierte der SC Freiburg, diesmal gegen einen internatioalen Gegner.

Die Bayern-Spielerinnn bejubeln ihren Sieg beim Emirates Cup
Die Bayern-Spielerinnn bejubeln ihren Sieg beim Emirates Cup © FC Bayern

Der FC Bayern München gewann im Emirates Stadium in London mit 1:0 (1:0)-Erfolg gegen Arsenal Women, in deren Reihen die Ex-Bayern-Spielerinnen Leonie Maier, Manuela Zinsberger, Viki Schnaderbeck und Lisa Evans standen und dazu Tabea Kemme standen.

Leupolz trifft, Lohmann verletzt

Melanie Leupolz sorgte nach Freistoß von Lina Magull mit einem wuchtigen Kopfball gegen Ex-Bayern-Torhüterin Manuela Zinsberger bereits Mitte der ersten Halbzeit für die Entscheidung (24.) und den Sieg. Sydney Lohmann musste in der ersten Halbzeit nach einem Foul und Schmerzen im Schulterbereich ausgewechselt werden, eine Diagnose steht noch aus.

Zufriedener Bayern-Trainer

Bayern-Trainer Jens Scheuer meinte: „Über weite Strecken des Spiels war ich sehr zufrieden. Wir haben gut umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. In zwei, drei Bereichen müssen wir uns noch verbessern, aber zum jetzigen Zeitpunkt der Vorbereitung und auch im Hinblick auf die Müdigkeit nach einer intensiven Trainingswoche war das ein erfolgreicher Test für uns.“

Aufstellung Bayern München

Benkarth (46. Schlüter), Riley (46. Damnjanovic), Gwinn, Leupolz (63. Pfluger), Lohmann (23. Dallmann, 88. Corley), Ilestedt, Magull (75. Kögel), Hendrich, Wenninger, Schweers, Islacker (46. Rolser)

Wolfsburg gewinnt nur knapp

Der VfL Wolfsburg hat auch sein drittes Testspiel in Vorbereitung auf die Bundesligasaison 2019/20 gewonnen. Gegen den tschechischen Vizemeister SK Slavia Prag gab es am Samstag vor 125 Zuschauern im Stadion Halle-Neustadt einen knappen 3:2 (2:1)-Erfolg.

Tore durch Harder (2) und Huth

Die Wolfsburger Treffer erzielten Svenja Huth (18.) und Pernille Harder (33. Foulelfmeter, 49.), für die Tschechinnen war Kateřina Svitková doppelt erfolgreich (42., 76.), die gerade von der UEFA für das „Tor der Saison“ nominiert wurde.

Sechs Wechsel in der Startformation

Im Vergleich zum 6:1-Sieg gegen Ferencváros eine Woche zuvor gab es sechs Veränderungen in der Startelf: Das Tor hütete Melina Loeck für Friederike Abt, außerdem begannen Zsanett Jakabfi, Sara Björk Gunnarsdóttir, Svenja Huth, Felicitas Rauch und Sara Doorsoun für Lara Dickenmann, Anna Blässe, Claudia Neto, Noëlle Maritz und Anna-Lena Stolze.

Chancenwertung verbesserungswürdig

VfL-Trainer Stephan Lerch bilanzierte: „Vom Ergebnis her war es eine knappere Angelegenheit, im Vergleich zu den vergangenen beiden Spielen – das hatten wir aber auch so erwartet. Slavia ist Champions-League-Teilnehmer und hat uns dementsprechend gefordert. Man muss aber auch ganz klar sagen, dass wir die eine oder andere Chance haben liegen lassen.“

Aufstellung VfL Wolfsburg

Abt — Wedemeyer (46. Blässe), Doorsoun, Goeßling, Rauch (46. Maritz) – Gunnarsdóttir (46. Neto), Engen (61. Dickenmann), Harder (61. Stolze) – Huth (46. Minde), Pajor (46. Wolter), Jakabfi

Turbine Potsdam: Fünfter Sieg im fünften Testspiel

Der 1. FFC Turbine Potsdam kam in seinem fünften Testspiel zum fünften Sieg. Zum Abschluss des Trainingslagers im österreichischen Haus im Ennstal gab es gegen den österreichischen Meister SKN St. Pölten einen 4:1 (1:1)-Erfolg. Turbine ging durch Rahel Kiwic in Führung (28.), St. Pölten gelang durch Stefanie Enzinger der Ausgleich (31.). In der zweiten Halbzeit gewann Turbine die Oberhand, Anna Gasper (52.), Anna Gerhardt (81.) und Rieke Diekmann (90. Elfmeter) sorgten für den Sieg.

Hoffenheim schlägt Frankfurt

Die TSG 1899 Hoffenheim setzte sich in einem Duell zweier Bundesligateams mit 3:2 gegen den 1. FFC Frankfurt durch. Hoffenheim ging früh mit einem Doppelschlag durch Franziska Harsch (7.) und Tabea Waßmuth (9.) in Führung. Nach gut zehn Minuten musste die Partie aufgrund des Regens unterbrochen werden, fortgesetzt wurde die Partie dann auf dem Kunstrasen. Tanja Pawollek konnte im Dauerregen von St. Leon-Rot verkürzen (35.). Kurz nach Wiederanpfiff stellte Jana Beuschlein den alten Abstand wieder her (46.), Géraldine Reuteler konnte nur noch verkürzen (53.).

Freiburg feiert Kantersieg

Ein klar überlegener SC Freiburg kam unter den Augen des Schweizer Nationaltrainers Niels Nielsen zu einem 7:0 (2:0)-Sieg gegen den FC Zürich Frauen. Sandra Starke stellte in der ersten Halbzeit die Weichen für den Sieg (12., 32.). Nach der Pause drehten die Freiburgerinnen mächtig auf, Stefanie Sanders war gleich drei Mal erfolgreich (63., 68. 83.). Die weiteren Tore erzielten Kim Fellhauer (65.) und Hasret Kayikci (76.).

Hoher Sieg für Duisburg

Der MSV Duisburg kam vor 90 Zuschauern zu einem 6:1 (3:1)-Sieg bei Regionalligist Borussia Bocholt. Hailai Arghandiwal brachte die Duisburgerinnen früh in Führung (5.), Bocholt gelang nach einem Missverständnis der Duisburger Defensive der Ausgleich (12.). Doch postwendend brachte Laura Radke Duisburg wieder in Führung (13.), ehe Nina Lange erhöhte (26.). Nach der Pause waren dann Lisa Makas (51.), Narjiss Ahamad (54.) und Kristina Maksuti (67.) erfolgreich.

Aufstellung MSV Duisburg

Härling, Halverkamps (46. Angerer), Fürst (46. Gottschling), O´Riordan, Hochstein (46. Hilbrands), Morina (46. Günster), Debitzki (46. Zielinski), Radke (46. Ahamad), Lange (46. Makas), Arghandiwal (46. Makas), Maksuti

Jena verschießt zwei Elfmeter und verliert

Der FF USV Jena unterlag in Libouchec gegen Sparta Prag mit 0:2 (0:1). Die Treffer für die Tschechinnen erzielten Jorian Baucom vor und die eingewechselte Aneta Pochmanová nach der Pause. Entsprechend der Stärke des Teams, das einen Großteil der tschechischen Nationalelf stellt, hatte Jena eine schwierige Aufgabe. Doch in den ersten zehn Minuten hatte die Elf aus Thüringen gleich zweimal die Chance, per Foulelfmeter in Führung zu gehen, nachdem Jitka Chlastáková und Vanessa Fudalla regelwidrig zu Fall gebracht worden waren, doch beide Versuche wurden vergeben. In der Folge setzte sich die größere Erfahrung der Tschechinnen durch, doch auch Jena zeigte gute Ansätze.

Sand gewinnt gegen Young Boys

Der SC Sand gewann gegen den Schweizer Nationalligisten Young Boys Bern mit 3:0 (1:0). Ein Eigentor der Schweizerinnen nach einer Ecke von Viktoria Pinther brachte den Bundesligisten kurz vor der Pause auf die Siegerstraße (45.). In der zweiten Halbzeit wechselte Sands Trainer Sascha Glass auf sechs Positionen, den Gästen unterlief bei einem Rückpass ein zweites Eigentor (53.). Nur kurz darauf traf Jasmin Sehan nach schönem Solo zum Endstand (54.).

Letzte Aktualisierung am 5.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

8
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Kommentar-Themen
3 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
5 Kommentatoren
Markus JuchemLizaDetlefSCF Klausienthusio Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
enthusio
enthusio

Kleine Korrektur zur Aufstellung von Bayern München: Kögel wurde für Magull eingewechselt.

SCF Klausi
SCF Klausi

Trotz des Totalumbruchs bei den FCZ Frauen in Mannschaft,Trainerteam und Führungsriege hätte ich so einen deutlichen Sieg meiner Freiburger Mädels nicht erwartet.Zürich ist trotz allem keine Mannschaft die man mal eben im vorbeigehen abzockt.

Das erweckt in mir den Eindruck,dass die Mannschaft und das neue Trainer recht schnell zusammen wachsen und neue Ideen schnell umgesetzt werden.Ein richtiger Härtetest kommt meines Erachtens aber erst,wenn Freiburg in Gottenheim auf die Konkurrenz aus Hoffenheim trifft.Das ist dann auch endlich mal ein Testspiel das fast vor meiner Haustür stattfindet.

Detlef
Detlef

Hier noch ein kurzer Nachbericht zum letzten Testspiel von TURBINE mit Blick auf die noch ausstehenden Aufgaben bis zum Ligastart am 16. August!!!
https://www.sportbuzzer.de/artikel/trainingslager-tagebuch-tag-7-8-noch-ein-testspielsieg-vor-dem-ruckflug/

Liza
Liza

Von hier aus gute Besserung an Sydney Lohmann, die sich gestern lt. der Bayern-HP das Schlüsselbein gebrochen hat. Beste Wünsche auch an Arsenals Danielle Carter, die sich bei einem Tackling gegen Dallmann so unglücklich mit dem Bein verheddert hat, dass sie sich wohl das Knie verdreht hat oder Schlimmeres. Das sah gar nicht gut aus.:(

Liza
Liza

@Markus Juchem
Sorry, den Bericht hatte ich nicht gesehen. Wenn ihr mögt, könnt ihr meinen Kommentar verschieben oder einfach löschen.