Bayern München: Nachwuchsduo rückt in Bundesligakader auf

Von am 16. Mai 2019 – 14.22 Uhr 6 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist FC Bayern München nimmt die beiden Nachwuchstalente Gia Corley und Laura Donhauser zur kommenden Saison in seinen Bundesligakader auf.

Gia Corley (li.) und Laura Donhauser

Gia Corley (li.) und Laura Donhauser rücken in den Bundesligakader auf © Verein

Anzeige

Die 16-jährige Corley und die 17-jährige Donhauser waren für den FC Bayern München bereits in der U17 und aktuell für die Zweitvertretung des FC Bayern München in der 2. Liga aktiv.

Unbekümmert und frisch

Bayern-Teammanagerin Bianca Rech meint: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Gia und Laura zwei sehr talentierte junge Spielerinnen für die erste Mannschaft dazugewinnen und sie weiterhin bei ihrer Entwicklung begleiten können. Sie werden uns mit ihrer Unbekümmertheit und Frische viel Freude bereiten.“

Auf höchstem Niveau trainieren

Gia Corley sagt: „Ich freue mich sehr, dass ich die Chance bekomme, auf höchstem Niveau trainieren zu können. Es wird sicher nicht einfach, sich durchzusetzen, aber ich wollte schon immer maximal gefordert werden. Mein Ziel ist es, mich in allen Bereichen weiterzuentwickeln und zu verbessern.“

Viele neue Erfahrungen

Laura Donhauser erklärt: „Ich freue mich sehr auf die vielen neuen Erfahrungen, die ab der neuen Saison in einem so hochkarätig besetzten Team auf mich warten. Ich will mein Bestes geben, um mich für möglichst viel Einsatzzeit anzubieten.“

Jetzt lesen
Giulia Gwinn wechselt zu Bayern München

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Setzt beim FC Bayern ein Umdenken ein? Mit S.Lohmann hat man bereits ein ‚Eigengewächs‘ nach oben gebracht; weitere könnten folgen. Die sehr gute Nachwuchsarbeit trägt also Früchte. Und der neue Trainer gilt ja als Talente-Entwickler…

    (6) 10 Gesamt – 8 hoch – 2 runter
  • Joe Was hl sagt:

    Was ist mit Vanessa Fudalla? Der FCB braucht nach dem Abgang von Rolfö und Däbritz Spielerinnen die Tore schiessen. Und da hat Vanessa Fudalla mit Abstand die meisten in der 2ten geschossen.
    Naha, man steckt nicht drin…

    (2) 2 Gesamt – 2 hoch – 0 runter
  • Helmut sagt:

    @Joe Was hl

    Da bin ich bei dir bei dir.
    Ich würde dazu noch Kristin Kögel nennen. Allerdings haben sie beide ein Problem. Sie sind beide mit 1,55m ziemlich kurz und zierlich geraten, gerade Kristin.
    Dagegen sieht eine Linda Dallmann wie ein Riese aus, auch wenn sie nur 1,58m groß ist.

    Dazu kommt noch, soviel wie ich weis,das Vanessa immer noch in Nürnberg aufs Gymnasium geht und nächstes Jahr ihr Abitur macht, wenn nicht sorgar erst 2021.

    Und da ist es einfach viel zu früh um sie in den A-Kader zu berufen.
    Denn dort müsste sie ihren Trainingsumfang wesentlich steigern.

    Ähnlich sehe ich das auch bei einer Julia „Polly“ Pollack, die eine sehr tallentierte Abwehrspielrin ist.

    (4) 4 Gesamt – 4 hoch – 0 runter
  • FFFan sagt:

    @ Helmut:

    Donhauser und Corley sind aber doch auch beide unter 1,60m?!

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Helmut sagt:

    @FFFan

    Das ist durchaus richtig. Ich habe mich aber nicht ausschlieslich auf die Größe bezogen sondern auf die Statur (Vergl. mit Linda Dallman).

    Während bei Donhauser, Corley und Fudalla sich da noch an der Athletik was machen läst. ist halt bei einer fast 20jährigen Kristin Kögel nicht mehr viel zu machen.

    Du kannst dir das Spiel morgen um 14:00Uhr TSG II- FCB II als Livestream anschauen. Vielleicht wirst dann wissen was ich meine.
    https://www.soccerwatch.tv/spiel/25332/

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • SCF Klausi sagt:

    Sehr gute Entscheidung.Mit Lohmann hat man einen Anfang gemacht,nun folgen Donhauser und Corley.

    zumindest bei den FCB Frauen hat man gemerkt,dass es nicht Sinn und Zweck eines teuren und modernen NLZ sein kann nur Spielerinnen auszubilden um sie besten Falls später in der eigenen zweiten Mannschaft verschwinden lassen oder sie ziehen lassen weil man ihnen in der 1. Mannschaft keine Perspektive bietet.

    Selbst wenn nicht jede Nachwuchsspielerin den Durchbruch schafft,wurden sie auf dem höchst möglichen Niveau gefördert und sind für andere Vereine der Frauenbundesliga immer noch sehr interessante Spielerinnen die so ziemlich jedes Team verstärken können.

    Ich wünsche mir dass Wolfsburg diesem Schritt folgt und Talente aus ihrer Jugend fördert.Ich denke nicht,dass der Wolfsburger Kader in der Leistungsdichte auch nur einen Prozentpunkt schlechter aufgestellt wäre,wenn man zumindest ein eigenes Talent in den Kader pro Jahr einbaut.

    (3) 3 Gesamt – 3 hoch – 0 runter

Kommentar schreiben