2. Liga: Saarbrücken verliert an Boden

Von am 14. April 2019 – 18.23 Uhr 15 Kommentare

Am 21. Spieltag der 2. Frauenfußball-Bundesliga hat der 1. FC Saarbrücken als einziger der Aufstiegsaspiranten verloren. Köln, Meppen und Jena feierten Siege.

Logo der 2. Frauenfußball-Bundesliga

Logo der 2. Frauenfußball-Bundesliga © DFB

Der 1. FC Saarbrücken kam beim FC Bayern München II mit 1:5 (0:3) unter die Räder. Die Münchenerinnen sorgten bereits in der ersten Halbzeit durch Tore von Kristin Kögel (10.), Vanessa Fudalla (35.) und Melanie Kuenrath (42.) für klare Verhältnisse. Michaela Drescher konnte für Saarbrücken zwar verkürzen (73.), doch erneut Fudalla (82.) und Barbara Brecht (89.) sorgten für einen klaren Bayern-Sieg.

Anzeige

Siege für Köln, Meppen und Jena

Die Niederlage ist für Saarbrücken umso schmerzhafter, da alle Aufstiegskonkurrenten ihre Spiel gewannen. Der 1. FC Köln siegte mit 2:1 (1:0) bei der TSG 1899 Hoffenheim II. Meike Meßmer sorgte für die Kölner Führung (41.), die Chantal Hagel per Elfmeter ausglich (57.). Den Kölner Sieg machte in der Schlussphase Peggy Nietgen perfekt (84.).

Heimklatsche für Frankfurt

Der SV Meppen gewann beim 1. FFC Frankfurt II mit 5:0 (2:0). Linda Preuß (4.) und ein Eigentor von Sophie Trepohl (40.) brachte die Gäste auf Kurs. In der zweiten Halbzeit waren erneut Preuß (68.), Shiho Shimoyamada (81.) und Jasmin Jabbes (89.) erfolgreich.

Spielszene zwischen der SGS Essen II und dem FF USV Jena

Spielszene zwischen der SGS Essen II und dem FF USV Jena © Hannes Seifert / FF USV Jena

Essen abgestiegen

Der FF USV Jena besiegelte mit einem 3:0 (1:0)-Erfolg bei der SGS Essen II den Abstieg der Gastgeberinnen. Merza Julević sorgte per Elfmeter für die Führung der Elf aus Thüringen (33.), nach der Pause waren Lisa Seiler (52.) und Annika Graser erfolgreich (55.).

Zwei Weidauer-Tore bei Turbine-Sieg

Turbine Potsdam II gewann mit 4:0 (1:0) gegen den FSV Gütersloh 2009. Die Tore erzielten Sophie Weidauer (20., 73.), Dina Orschmann (65.) und Melissa Kössler (82.).

Wolfsburg verteidigt Tabellenführung

Der VfL Wolfsburg II bezwang den BV Cloppenburg mit 3:1 (1:0). Die Führung durch Lotta Cordes (10.) glichen die Gäste durch Agnieszka Winczo aus (55.). Anna-Lena Stolze sorgte per Elfmeter für die neuerliche Führung der Gastgeberinnen (70.). Den Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit Leonie Stenzel (90.+1).

Weinberg schlägt Wetzlar

Der SV Weinberg 67 behielt mit 2:1 (2:1) die Oberhand gegen den FSV Hessen Wetzlar. Weinberg ging durch zwei Treffer von Nina Heisel in Führung (5., 27.), Selina Heinzeroth konnte verkürzen (39.). Die Gäste spielten ab der 46. Minute nach der Gelb-Roten Karten gegen Jaqueline Klippert in Unterzahl.

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

15 Kommentare »

  • WAC sagt:

    Der Kampf der vier Teams aus Köln, Jena, Meppen und Saarbrücken geht erstmal weiter.

    Was mich an der zweiten Liga aber sehr stört, ist die Anwesenheit so vieler Zweit-Teams. Insbesondere geht es mir ganz gegen den Strich, dass die Teams aus Wetzlar, Weinberg und sogar Cloppenburg (bitte, bitte nicht!) evtl. absteigen, obwohl sie unter großen, oft sehr großen Mühen sich in die Liga gekämpft haben und, noch dazu, ordentlich Fußball spielen.
    Das bisschen Geld, dass die Vereine von DFB bekommen, ist knapp vor lächerlich und lokale Sponsoren und sogar Privatleute investieren, um den Laden am laufen zu halten. Selbst das Geld für die Reisen zum Auswärtsspielen oft inkl. Übernachtung zusammen zu kratzen, ist eine Herausforderung, ganz abgesehen von dem Aufwand, den die Spielerinnen, die Trainer und die weiteren Betreuer treiben.

    Werder hat vorletztes Jahr trotz Meisterschaft in der Regionalliga den Aufstieg seiner zweiten Mannschaft abgelehnt, was Jahn Delmenhorst zu einer schönen Saison in der 2. Bundesliga Nord verholfen hat. Das war wohl schlecht für die eigene Zweite, aber gut für alle anderen. Eine Art Vorbild, meine ich.

    (4) 12 Gesamt – 8 hoch – 4 runter
  • holly sagt:

    @WAC, wie wenig Geld bekommen denn die Zweitligisten vom DFB?

    Sogar die Regionalligisten bekommen Geld vom DFB für die Auswärtsfahrten. Also kann das ja wohl kaum stimmen was Du da in den Raum wirfst.

    Freue mich auf deine Zahlen die deine Fakten belegen werden.

    (2) 8 Gesamt – 5 hoch – 3 runter
  • WAC sagt:

    Laut der Angaben des BVC (http://www.bvcloppenburg.de/frauen-starten-spenden-kampagne-fighters-300×300) sind es 40.000 Euro.

    Sind 40.000 viel oder wenig?

    Und ja, wer 300 € übrig hat, mag bitte spenden. Dem Verein geht es finanziell nicht sehr gut.

    (4) 6 Gesamt – 5 hoch – 1 runter
  • Pauline Leon sagt:

    40.000 sind wenig, wenn für ein monument der kirchlichen allmacht des mittelalters nach wenigen stunden schon 360.000.000 euro gesammelt sind, sicher ohne aufforderung. wie seltsam die menschheit doch ist.
    das könnte die katholische kirche natürlich alleine stemmen.

    das ist eine summe, mit der terre des femmes e.v. ca 500 jahre lang arbeiten könnten, bei einem spendenaufkommen von ca 800.000 pro jahr (stand 2017)
    und 150.000 hätte marcell jansen beim versuch die hsv frauen zu retten bald zusammenbekommen.

    also alles relativ.

    (1) 21 Gesamt – 11 hoch – 10 runter
  • Rudi sagt:

    @WAC,

    kann deinen Frust sehr gut verstehen. 40.000 € sind tatsächlich lächerlich wenig. […] Vielleicht wäre es besser gewesen eine 2. Liga ohne die Zweitvertretungen zu machen und für Diese dann eine sogenannte „Reserverunde“ einzuführen bzw. U20 Liga wo dann auch unter gewissen Bedingungen 2 oder bis 4 ältere Spielerinnen eingesetzt werden dürfen. Die 2.Mannschaften der BL-Vereine können dann in ihrer eigenen Liga spielen und die restlichen Vereine in einer 2. Bundesliga. Die 2. Mannschaften der BL welche nicht an dieser eigenen Liga mitspielen wollen oder können müssten dann in einer Regionalliga spielen.
    Ich werfe das jetzt mal als Diskussionsansatz in die Runde. Vielleicht springt ja Markus Juchem auf den Zug auf und stellt einen eigenen Vorschlag zur Diskussion ala dem Schult-Thema!

    Dieser Beitrag wurde den Womensoccer-Leitlinien entsprechend editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] versehen

    (0) 10 Gesamt – 5 hoch – 5 runter
  • holly sagt:

    @WAC, danke für die Zahlen. 40.000 mag einigen wenig vorkommen.
    Aber das Geld ist ja nicht dafür da den Verein zu sanieren bzw Spielerinnen davon zu bezahlen.

    Damit sollte ein seriöser Verein gut über die Runden kommen können sprich Auswärtsfahrten usw.

    Vielleicht bist du näher dran an Cloppenburg. Aber bei uns hört über den Gesamtverein nichts gutes. Wo da die Probleme liegen bzw sind entzieht sich meiner Kenntnis

    (0) 10 Gesamt – 5 hoch – 5 runter
  • Fan2 sagt:

    @Rudi: Eines der wenigen Male, wo ich mit Dir mal einer Meinung bin. Schön, dass das auch mal vorkommt.

    In der Tat würde es mE der 2. Liga massiv helfen, wenn die Zweitvertretungen da rauskommen. Sie stören nicht nur und nehmen anderen Klubs die Plätze weg, sind verzerren auch das Bild. Eine andere Möglichkeit wäre, die Erstvertretungen von den Zweitvertretungen abzukoppeln. Sprich, Austausch von Spielerinnen nur in eine Richtung und reine U20-Teams.

    (0) 12 Gesamt – 6 hoch – 6 runter
  • shane sagt:

    Zur Frage: Sind 40.000E viel? Das ist Geld fuer 13 Auswaertsspiele, also im Durchschnitt knapp 3100E pro Spiel. Ein Spiel bedeutet Reisekosten fuer ca. 20 Personen. Also etwa 150E pro Person. Fuer Hin- und Rueckreise plus evtl. Unterkunftskosten. Evtl. auch noch Tagegeld (Keine Ahnung, ob Spielerinnen und Personal von Zweitligamannschaften da Anspruch drauf haben). Viel? Naja, zumindest nicht wirklich ueppig, wuerde ich sagen.

    In der Frage, ob die Zweitmannschaften der Bundesligavereine eher stören oder nuetzen, bin ich sehr zwiegespalten. Ich sehe durchaus das grosse Problem der Erstvertretungen. Der grosse Anteil an Zweitvertretungen in der zweiten Liga ist vermutlich nicht hilfreich, konkurrenzfaehige Erstvertretungen zu entwickeln.

    Andererseits sehe ich es so, dass es fuer die Bundesligavereine von grossem Vorteil ist, eine Zweitvertretung als Reserve zu unterhalten, die dauerhaft auf vergleichsweise hohem Niveau spielt. Das verbreitert den zur Verfuegung stehenden, qualitativ hochwertigen Kader nochmals (gegenueber der reinen Erstmannschaft, die in Deutschland eh schon relativ gross ist, zumindest gegenueber z.b. skandinavischen Mannschaften – schwedische Spitzenvereine habe nur ca. 20 Spielerinnen unter Vertrag, während in Deutschland ca. 25 Erstmannschaftsspielerinnen Standard sind). Was dazu fuehrt, dass unsere Erstligavereine, ueber die Championsleagueteilnehmer hinaus, international gut mithalten könn(t)en, also dass die AFBL eine der fuehrenden euroåäischen Ligen ist. Ich vermute, auch die Nationalmannschaft profitiert davon.

    Aber, wie oben angedeutet, es erschwert den Uebergang von der zweiten in die erste Liga. Jetzt, mit eingleisiger zweiter Liga, noch mehr als vorher (ich sehe dabei die Vereingleisung bei gleichzeitiger Beibehaltung der Zweivertretungsberechtigung als eher schaedlich).

    Ein weiterer Gedanke: Ist eine hohe Durchlässigkeit zwischen den Ligen wuenschenswert? Unter den gegebenen Bedingungen (knappe Finanzen. Schon in der ersten, aber noch vielmehr in der zweiten Liga) bin ich mir da nicht völlig sicher – einige Vereine offensichtlich auch nicht, denn auf Aufstiege wird ja auch immer wieder mal verzichtet.

    (3) 3 Gesamt – 3 hoch – 0 runter
  • WAC sagt:

    @holly,

    der BV Cloppenburg hat einiges an Schulden gesammelt, hauptsächlich während der Regionalliga-Zeit der Männer. Die Frauen sind wohl nicht schuld, sondern Opfer der damaligen „Großzügigkeit“. Interne Probleme, eine ungültige (Not-)Vorstandswahl, kamen dazu. Jetzt sind aber wohl Leute am Ruder, die einen stabileren Kurs fahren.

    Bei der Spendenaktion ist auch auffällig, dass das gespendete Geld wirklich nur dem Mädchen- und Frauenfußball zugedacht ist und die eingebauten Zusicherungen zeigen schon, das die Frauen in Gestalt von Tanja Schulte hier durchaus vorsichtig sind.

    (2) 2 Gesamt – 2 hoch – 0 runter
  • Dussel Duck sagt:

    Ich finde die Diskussion über das Für und Wider von 2. Mannschaften in der 2. Liga sehr interessant (und durchweg überraschend sachlich 🙂 ).
    Eigentlich möchte ich hier aber die traditionelle schwarzmalerische Unk-Aussage ablassen: Wer auch immer letztlich aufsteigt wird sofort wieder absteigen, wenn er nicht zur Saison 19/20 ein halbes Dutzend erstligaerfahrene Spielerinnen einkauft – und in Geld zu schwimmen scheint ja kaum jemand in Liga 2.
    Vielleicht sollte der DFB doch mal alle Männer-Profiteams verpflichten, soundsoviel Geld auch für den Frauenfußball im Verein auszugeben? (Nur so ’ne Frage.)
    Und vielleicht sollte der DFB selbst, der ja anscheinend 150 Mio. für ein neues Sowieso-Zentrum aufbringen kann, nach irgendwelchen sinnvollen Kriterien mehr Geld an die Frauenfußballvereine ausschütten???

    (7) 9 Gesamt – 8 hoch – 1 runter
  • Ritchie sagt:

    Ich finde diese Diskussion auch interessant. Und meine, es sollte wie bei den Herren keine 2.Mannschaft in der 2.Liga geben.
    Auf den DFB würde ich nicht zählen, wer sich auf den verlässt ist verlassen genug. Ist natürlich nur meine Meinung.

    (5) 7 Gesamt – 6 hoch – 1 runter
  • holly sagt:

    vielleicht sollte der effzeh mal in essen und freiburg nach fragen wie man mit wenig geld erfolgreich sein kann.

    ansonsten schreibt die autorin nur von man müsste, man sollte usw.
    aber handfeste aussagen von der vereinsführung finde ich dort nirgends.

    eben typischer online journalismus es geht nur um klicks. aber die artikel sind nur heisse luft.

    (2) 6 Gesamt – 4 hoch – 2 runter
  • Zaunreiter sagt:

    Hier werden wieder mal Äpfel mit Birnen verglichen.

    @Pauline Leon: Ich schätze ja deine Berichte und Gedanken zu den Spielen der Mannschaften aus dem Westen.
    Ja, das Geld der französischen Milliardärssippen in Summe von 360 Mio Euros wäre sicherlich sinnvoller woanders gut eingesetzt, z.b. beim Unterhalt von Flüchtlingscamps im Nahen Osten oder auch bei der Seebrücke oder auch wie dir es vorschwebt, bei Terre des Femmes.
    Das „Monument der kirchlichen Allmacht“ ist mehr. Verstehen wir aber im föderalen Deutschland nicht. Von „Paris Notre Dame“ auf der Île de la Cité geht ein unsichtsbarer Strahlenkranz durch das zentralistisch organisierte Land. Und wer schon mal auf der (wenn ich mich recht entsinne, war es diese) A 11 vom Atlantik kommend Richtung Paris fahrend ein Schild mit der Aufschrift „Paris 100 km“ gesehen hat, wird feststellen, dass damit Notre Dame gemeint ist.

    40.000 sind gegen 360 Mio ein Klacks, für wahr. Aber selbst ich als Nichtchristlich Orientierter war fassungslos ob des Brandes. Da brannte ein kulturelles Denkmal. Die Dombauhütten wollten die Geometrie und Mathematik der christlichen Mystik auf die Erde bringen. Was ihnen ja auch gelungen ist. Das war damals Standard. Heute ist der Zeitgeist ein anderer.
    An der Stelle der Kathedrale von Chartres war ehedem ein keltisches Heiligtum im Karnutenwald. Ich könnte mich jetzt darüber echauffieren, dass die Franken das Christentum mit Feuer und Schwert über Europa brachten, muss jedoch konstatieren, dass diese Kathedrale ausgesprochen schön ist.
    Und ja, Marcell Jansen hätte den HSV damit 20-mal retten können. Es ist immer eine Frage der Perspektive, wer für was Geld ausgibt, was ihm wichtig ist.

    (2) 2 Gesamt – 2 hoch – 0 runter
  • Ritchie sagt:

    quotis sagt:
    18. April 2019 um 14.05 Uhr Uhr

    Dort steht ein für mich interessanter Artikel. Es ist doch so wie bei WERDER. Aufgestiegen – abgestiegen – aufgestiegen kämpfen sie erneut gegen den Abstieg aus der 1.Liga.
    WERDER hat vor der Saison erklärt die Mädels dauerhaft in der 1.Liga halten zu wollen, oder so ähnlich. Und dafür auch zu investieren.
    Also das gleiche, dass auch der erste Effzeh beabsichtigt. Was aus diesen Absichten wird muss man dann sehen.
    Ich finde es gut wenn diese Vereine die Frauenfußballabteilung ernst nehmen und entsprechend planen und investieren.

    (1) 1 Gesamt – 1 hoch – 0 runter

Kommentar schreiben

Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen