DFB-Pokal: Halbfinal-Spiele live im TV

Von am 19. März 2019 – 11.12 Uhr 14 Kommentare

Die beiden Halbfinalspiele im DFB-Pokal werden am Sonntag, 31. März, beide live im Fernsehen übertragen.

Offizielles Logo des DFB-Pokals der Frauen

Offizielles Logo des DFB-Pokals der Frauen © DFB

Anzeige

Den Auftakt macht am Sonntag, 31. März, die Partie zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und dem SC Freiburg. Anstoß des Spiels ist um 13.05 Uhr, der SWR überträgt live.

ARD überträgt Topspiel

Weiter geht es dann um 15.15 Uhr, wenn der FC Bayern München den VfL Wolfsburg zum zweiten Halbfinalspiel empfängt. Das Topduell der Runde wird live in der ARD übertragen.

DFB-Pokal-Halbfinale (31. März)

13.05 Uhr: TSG 1899 Hoffenheim – SC Freiburg (live im SWR)
15.15 Uhr: FC Bayern München – VfL Wolfsburg (live in der ARD)

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

14 Kommentare »

  • Hugo_der_Troll sagt:

    Mich freut die Nachricht, aber es gibt leider einen bitteren Beigeschmack im Falle das erste Spiel in eine mögliche Verlängerung geht. In diesem Moment würden sich beide Spiele überschneiden. Es wäre sicherer, wenn das erste Spiel ne halbe Stunde früher und das zweite später starten würde.

    (-2) 16 Gesamt – 7 hoch – 9 runter
  • Ritchie sagt:

    @Hugo…: Ich schaue außer im TV auch gerne über PC oder Notebook als Livestream. ARD/ZDF sind da kostenlos…
    Natürlich ist es nicht so schön, wenn man dann das eine Spiel in der Verlängerung im TV zu Ende sieht und gleichzeitig das andere Spiel bereits von Beginn an schaut.
    Es ist ein Kompromiss.

    (6) 10 Gesamt – 8 hoch – 2 runter
  • Bernd sagt:

    @ Hugo der Troll
    Es ist doch klasse, dass beide Spiele im Fernsehen gezeigt werden!
    Wenn es tatsächlich bei einer Verlängerung eine kurze Überschneidung gibt, machst du halt den Computer zusätzlich zum Fernseher an, oder verzichtest auf die ersten paar Minuten vom zweiten Spiel. Alles Relevante gibt es dann auch noch in Wiederholungen. Bin im Stadion in Hoffe und schaue mir das zweite Spiel ohne bitteren Beigeschmack später an. No problem! Alles gut! Man muss nicht immer nach dem Haar in der Suppe suchen, zumal es dieses Haar evtl. gar nicht geben wird.

    (13) 17 Gesamt – 15 hoch – 2 runter
  • Hugo_der_Troll sagt:

    Mein Beitrag sollte auch gar nicht so negative klingen! Ich freue mich auf die Übertragung und danke das die ÖR mal was zeigen – wollte es nur mal anmerken!

    (9) 9 Gesamt – 9 hoch – 0 runter
  • bale sagt:

    hallo liebes fernsehen,danke wir haben das jahr 2019 und ja wir Frauen bezahlen auch GEZ –geiz zwangsgebüren, dann wird es zeit,das auch mal frauenfussball gezeigt wird,schaue sonst NIE DEUTSCHES FERNSEHEN NEIN DANKE DANN LIEBER NETFLIX ETC.

    (-6) 18 Gesamt – 6 hoch – 12 runter
  • Bernd sagt:

    I have a dream! 🙂
    Hatte einen Traum der den VfL Wolfsburg-Fans evtl. auch als Alptraum erscheinen mag! 🙂
    Im DFB-Pokalhalbfinale setzt sich der SC Freiburg in der Verlängerung in Hoffenheim durch. Die Bayern Mädels gewinnen 10:9 nach Elfmeterschiessen gegen den VfL Wolfsburg. Dieser will sich nun auf den Kampf um die Deutsche Meisterschaft konzentrieren, da man nur noch diesen Titel gewinnen kann. Allerdings ist man mit dem FC Bayern punktgleich. Am 1. Mai kommt es zu einem sensationellen Pokalfinale in Köln, bei dem der SC Freiburg zur Pause mit 0:2 hinten liegt. In der 6. Minute der Nachspielzeit erzielt Giulia Gwinn nach einem lupenreinen Hattrick, den entscheidenden Treffer gegen ihren zukünftigen Verein. Mit einem Volleyseitfallzieher hämmert sie die Kugel über Zinsberger hinweg in die Maschen. Unmittelbar danach pfeift die Schiedsrichterin die hochklassige Partie ab. Der Jubel auf Freiburger Seite kennt keine Grenzen! Vollkommen unabhängig von der Männermannschaft des SC, welche sich aller Abstiegssorgen längst entledigt hat, lädt der Freiburger Bürgermeister die ganze Mannschaft und die Freiburger Fans zum Rathausempfang am Samstag den 4. Mai ein. Auf dem wunderschönen Rathausbalkon, der auch schon den WM-Pokal gesehen hat, werden die SC Mädels bei strahlendem Sonnenschein frenetisch gefeiert. Natürlich gibt es überall kostenlose „Schwarzwaldmilch“. Aber auch Rothaus ließ sich nicht lumpen, sodaß auch viele „Zäpfle“ den grossen Durst nicht nur der Fans löschten. Am Abend brach dann die ganze Mannschaft mit dem Bus zur fröhlichen Fahrt in die Bayern-Metropole auf, an der auch viele Juniorinnen des SC teilnehmen durften. Es gab schließlich noch, das für den SC unbedeutende, letzte Auswärtsspiel der Saison zu absolvieren.
    Die ganze Mannschaft???
    Nein, halt, da gab es ja noch die Einladung in das „aktuelle Sportstudio“ für das Hattrick-Wunderkind Giulia Gwinn und für die jüngste WM-Teilnehmerin Klara Bühl! Wegen der live übertragenen Helene Fischer-Show, durfte das „aktuelle Sportstudio“ erst um Mitternacht beginnen. Stephan Lerch konnte wegen dem bevorstehenden letzten Auswärtsspiel beim Pokalhalbfinalisten Hoffenheim schlecht einschlafen und schaltete den Fernseher in Hopp-City ein. Als er Gwinn und Bühl um 1.17 Uhr beim Torwandschießen sah, freute er sich sehr. Endlich nach einem Jahr war der Frauenfussball mal wieder im aktuellen Sportstudio auf symbadische Art und Weise vertreten! Einige Stunden später waren Gwinn und Bühl auch in München bei ihren Teamkolleginnen und hatten zunächst auf der Ersatzbank viel zu erzählen. Besonders die Wolfsburger Fans, sowie Herr Kellermann und besonders Trainer Lerch hatten größtes Verständnis, dass der SC Freiburg mit einer fast komplett anderen Mannschaft bei den Bayern antrat, denn wenn nicht jetzt, wann denn sonst sollte man der Jugend eine Chance geben. Zudem waren nach dem Pokalfight viele Spielerinnen angeschlagen und mussten vor Verletzungen durch ungewohnte Überbelastung geschützt werden.
    Natürlich kam kein Wolfsburger Fan auf die Idee das in der Autostadt verpönte Wort „Wettbewerbsverzerrung“ in den Mund zu nehmen. Man gratulierte den SC Frauen fair zum Pokalsieg und freute sich über die Vize-Meisterschaft!

    Hey Wölfe und Wölfinnen, beruhigt euch! Es war doch nur ein Traum!
    Und wenn es, wider Erwarten, so oder so ähnlich kommt, weiß ich ja aus vergangenem Jahr, wieviel Verständnis ihr für Trainer und Spielerinnen in einer solchen Situation habt.
    Ach was war das ein schöner Traum!
    Schönen Sonntag Freunde!

    (-5) 15 Gesamt – 5 hoch – 10 runter
  • Fan2 sagt:

    @Bernd: Ein Traum, mit dem man sich anfreunden könnte 😉

    (-5) 7 Gesamt – 1 hoch – 6 runter
  • Altwolf sagt:

    @Bernd

    Ach @Bernd, mach dir mal um die WOB-Fans nicht gar so viele Gedanken und sorge dich nicht um das „Seelenheil“ der Wolfsburger Verantwortlichen. Auch muß es ja nacht ganz so „filmreif“ und „dramaturgisch“ ablaufen auch wenn es dir emotional so viel geben könnte.

    Entscheidend ist doch, was die Wölfinnen selbst bei ihren Spielen auf dem Platz für eine Leistung bieten. Sie haben es doch selbst in der Hand es zu richten und so gehe ich auch mit dem damaligen Kommentar und der Stellungnahme von @SCF Klausi konform, der darauf hinwies, daß sich der SC Freiburg die Chance auf Platz 2 selbst zunichte gemacht hatte, als man die entscheidenden Spiele selbst nicht gewinnen konnte.
    Immer erst einmal an die „eigene Nase“ fassen als den Frust einer verpassten Chance durch „Schuldzuweisungen“ an Andere abzureagieren.

    Es wird Zeit das meine Wölfinnen mit dem heutigen Tage unbedingt ihre „mentale“ Krise beenden, in der sie den Spielbeginn in den Spielen in 2019 völlig unverständlich passiv u. unkonzentriert gestalten, ihnen individuelle Patzer, wie sonst im ganzen Jahr nicht unterlaufen und so hoffe ich auch auf die Einsicht und Erkenntnis des Trainerteams die dafür erforderliche Ein- u. Aufstellung der Startelf insbes. im MF u. Abwehr verändern zu müssen.

    (4) 8 Gesamt – 6 hoch – 2 runter
  • enthusio sagt:

    @Bernd:

    Ich hatte heute irgendwie den Eindruck, die „Wölfinnen“ hatten keinen Bock auf ein Elfmeterschießen gegen Bayern.
    Am 1. Mai heißt es nun Lehrling gegen Meister (Frohms gegen Schult, Scheuer gegen Lerch, Freiburg gegen Wolfsburg).
    Vielleicht träumst Du jetzt ja einen neuen Traum. 🙂

    (3) 5 Gesamt – 4 hoch – 1 runter
  • Rudi sagt:

    @Bernd und @Fan2,

    ausgeträumt! Aber @Bernd, ihr seid verdient im Finale in Köln. Glückwunsch.

    (5) 5 Gesamt – 5 hoch – 0 runter
  • Bernd sagt:

    @ alle Wölfe und Wölfinnen
    Herzlichen Glückwunsch auch Euch zum überzeugenden Finaleinzug! Harder und Pajor treffen erneut, wie bereits in Freiburg. Respekt!
    Lasst uns gemeinsam ein tolles Fest in Kölle feiern!

    Bin so heiser, da ist es gut das ich jetzt schreiben kann! Tolle Stimmung im SC-Block und später auf dem heiligen Rasen. Endlich mal im Finale, da ist der wichtigste Teil vom Traum schon wahr geworden. Wenn wir gegen Wolfsburg jedes Mal im Halbfinale, teilweise erst in der Verlängerung, verloren haben, muss das im Finale nicht wieder so sein, wenn auch Wolfsburg klarer Favorit ist! Freue mich jetzt schon auf das Erlebnis in Köln. Den Bayern viel Erfolg in der Championsleague und allen wunderschöne Tag- und Nachtträume!
    Ob ihr es glaubt oder nicht, aber ich war diesmal so optimistisch, dass ich mir das Bahnticket nach Köln schon vor neun Tagen gekauft habe.

    (6) 6 Gesamt – 6 hoch – 0 runter
  • Rudi sagt:

    @Bernd,
    Auch ich freue mich als Fan der Wölfinnen auf das Pokalfinale in Köln.
    Aber eine Anmerkung zum SCF habe ich noch. Meiner Meinung nach müßte der SCF um die Vizemeisterschaft mit diesem Kader mitspielen können, genau so wie lange Zeit in der letzten Saison! Dass das letzte Saison nicht geklappt hat mit dem 2.Platz hat meiner Meinung nach der Trainer Scheuer hauptsächlich zu verantworten. Ich hätte Trainer Scheuer nach dem Bekanntwerden seines Wechsel nach München sofort gefeuert und sofort Daniel Kraus verpflichtet. Högner hätte dann direkt gleich bei Essen anfangen können. Scheuer ist doch daran sehr gelegen dass sein zukünftiges Team nächste Saison in der CL spielt,der SCF ist ihm doch egal, auch wenn er was Anderes behauptet.

    (-2) 6 Gesamt – 2 hoch – 4 runter
  • Bernd sagt:

    @ Rudi
    Sorry, aber deine Anmerkung zu Herrn Scheuer halte ich in jeder Hinsicht für vollkommen unbegründet. Kann verstehen, dass es dir nicht gefallen hat, dass er sich zum Verhalten von Wolfsburg Ende der letzten Saison kritisch geäüßert hat. In der vergangenen Saison hat man in Spielen wie z.B., zu der Zeit, beim Tabellenletzten Duisburg die Chance auf Platz zwei verspielt.
    Hättest du das Spiel gesehen, wäre ich auf deine Erklärung gespannt, was das mit dem Trainer zu tun haben soll!

    Habe in dieser Saison bereits nach den ersten beiden Spielen geschrieben, dass man erst nach den nächsten sieben Spielen gegen stärkere Gegner sehen kann wo der SC steht. Gegen Hoffenheim hatten wir bereits in der Vorbereitung deutlich verloren. Es war logisch, dass nach dem grossen Umbruch in der vergangenen Saison das Team sich erst zusammen finden muss und dies war alles andere als einfach, auch wegen der Erfolge und dem Teamzusammenhalt im Team der Vorsaison. Da hat vielen Spielerinnen zunächst erstmal viel gefehlt! Die Entwicklung des Teams in dieser Saison zeigt doch gerade wie sie sich findet und immer stärker wird! Habe kein einziges schlechtes Spiel vom SC in 2019 gesehen! Zum Glück ist man mit Trainerentlassungen beim SC Freiburg sehr zurückhaltend, was sich immer wieder bewährt! Man spart nicht nur die Abfindungen, sondern lässt die Mannschaft sich auch weiter entwickeln. Diese Entwicklung führt die SC Frauen dieses Jahr zurecht bis ins Pokalfinale! Der neue Trainer und das Team dürfen sich nun zunächst in der Vorbereitung kennenlernen, was sicherlich ebenfalls sehr sinnvoll ist! Wer Trainer Scheuer erlebt, der kann Rudis Behauptung, der SC sei ihm egal, nur als absurd bezeichnen. Bis zur letzten Sekunde war er auch im Pokalspiel voll engagiert. Dies wurde auch kurz vor dem Abpfiff deutlich, als er sich über einen vermeidbaren Ballverlust von Gwinn ärgerte. Ich kann Herrn Scheuer zu der tollen Entwicklung des Teams, trotz der vielen Verletzten, nur gratulieren! Sowohl Gwinn, wie auch Scheuer sind dem SC sehr dankbar und werden bis zuletzt alles geben!

    Giulia Gwinn:…Bis dahin liegt mein Fokus jedoch auf dem @dfb_frauenteam 🇩🇪 und natürlich den @sc_freiburg_frauen , mit denen ich noch große Ziele habe und alles tun werde, um diese zu erreichen! Ich bin dem SC Freiburg extrem dankbar für all das Vertrauen, das mir hier in den letzten 4 Jahren geschenkt wurde und will dies dem Verein auch bis zum Ende zurückgeben! 🙏🏻 Eure Giuli 🤗

    (1) 5 Gesamt – 3 hoch – 2 runter
  • SCF Klausi sagt:

    @ Rudi

    Ich bin hier der Einzige der es auch mal wagt unsere Heiligkeit Sven Scheuer zu kritisieren.Ihm aber zu unterstellen,er würde nicht bis zuletzt alles für die Mannschaft geben geht dann doch etwas zu weit wenn man die Entwicklung des Teams ab Jahresbeginn 2019 verfolgt.

    @ Bernd

    Bei Scheuer bin ich mit Dir ausnahmsweise einer Meinung.

    Bei Gwinn würde ich sagen sie ist abgehoben und hält sich für was Besseres aber nicht dankbar.

    (1) 1 Gesamt – 1 hoch – 0 runter

Kommentar schreiben