SGS Essen verlängert mit Jana Feldkamp

Von am 11. März 2019 – 17.07 Uhr 2 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist SGS Essen hat den Vertrag mit seiner Allrounderin Jana Feldkamp um zwei Jahre verlängert.

Jana Feldkamp führt den Ball

Bleibt zwei weitere Jahre bei der SGS Essen: Jana Feldkamp © imago/foto2press

Anzeige

Die 20-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

Wohlfühlfaktor

Jana Feldkamp erklärt: „Ich freue mich noch weiter für die SGS Essen spielen zu können. Ich habe hier die Möglichkeit Fußball und Studium gut zu vereinbaren und fühle mich im Team sehr wohl. Wir haben die letzten Jahre im Verein viel erreicht und ich bin sehr froh, dass ich diesen Weg noch weiter begleiten darf!“

Tolles Zeichen

SGS-Manager Philipp Symanzik meint: „Die Verlängerung von Jana ist ein tolles Zeichen. Gerade mit Blick auf die künftige Kaderplanung ist sie ein ganz wichtiger Baustein unserer Mannschaft. Jana zählt zu den besten Spielerinnen ihres Jahrgangs in Deutschland, hat eine herausragende Entwicklung bei uns genommen und ist trotz ihres jungen Alters eine absolute Leistungsträgerin im Team. Mit ihrem Spielverständnis und der Ruhe am Ball, vor allem aber mit ihrem positiven Charakter ist sie schon heute auch für unsere Nachwuchsspielerinnen eine wichtige Orientierung.“

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • SCF Klausi sagt:

    Das ist doch mal eine sehr gute Nachricht aus und für Essen das Jana Feldkamp für weitere zwei Jahre dem Team treu bleibt.

    Schule und Ausbildung sind zwar ein nicht unerheblicher Grund für den Verbleib in einem Verein,aber kein Hindernis für einen Wechsel.Respekt an Jana Feldkamp.

    (5) 9 Gesamt – 7 hoch – 2 runter
  • w,kloss sagt:

    Gut für die SGS. Spielerinnen werden von den kleinen KLubs wie SGS hervorragend ausgebidet und haben hauptberufliche Jobs, aber dann immer dasselbe seit Jahrzehnten kommen Geldvereine wie z.b. München und gerade die und holen die fertigen Spielerinnen weg.
    Da müßte mal der DFB etwas unternehmen.
    So entsteht absolut keine Chancengleichheit.

    (0) 8 Gesamt – 4 hoch – 4 runter

Kommentar schreiben