SGS Essen verpflichtet Annalena Breitenbach

Von am 13. Juli 2018 – 14.57 Uhr 2 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist SGS Essen hat eine weitere U20-Nationalspielerin verpflichtet. Annalena Breitenbach kommt von Absteiger FF USV Jena.

Die nächste U20-Nationalspielerin aus Jena: Annalena Breitenbach mit Essens Geschäftsführer Philipp Symanzik

Die nächste U20-Nationalspielerin aus Jena: Annalena Breitenbach mit Essens Geschäftsführer Philipp Symanzik © SGS Essen

Annalena Breitenbach unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Derzeit befindet sich die Verteidigerin nach einem Kreuzbandriss noch in der Reha.

Anzeige

Schnell wieder fit werden

Annalena Breitenbach erklärt: „Natürlich habe ich mir den Start in Essen ein bisschen anders vorgestellt, aber ich werde jetzt alles daransetzen, um schnellstmöglich wieder auf dem Platz zu stehen und dann dem Team dabei zu helfen, die ambitionierten Ziele zu erreichen. Sowohl die Gespräche mit dem Verein als auch die Möglichkeiten, die Essen beispielsweise im Reha-Bereich bietet, geben mir das Gefühl, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für den Wechsel ist.“

Unterstützung garantiert

SGS-Trainer Daniel Kraus meint: „Die schwere Verletzung, die sich Annalena Breitenbach bei der U20-Nationalmannschaft zugezogen hat, ist natürlich eine Herausforderung. Wir werden sie aber bestmöglich auf ihrem Weg zurück auf den Platz unterstützen. Annalena Breitenbach ist eine talentierte Nachwuchsnationalspielerin, die bereits über einige Bundesligaerfahrung verfügt. Sie kann alle Positionen in der Abwehr spielen und verfügt über ein gutes Zweikampfverhalten.“

Große Perspektive

SGS-Geschäftsführer Philipp Symanzik ergänzt: „Trotz ihrer erneuten Knieverletzung sehen wir in Annalena eine Nachwuchsspielerin mit großer Perspektive, die bei uns ihre sportliche Weiterentwicklung und universitäre Ausbildung auf hohem Niveau kombinieren wird.“

Jetzt lesen
SGS Essen feiert souveränen Auftaktsieg

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

Kommentar schreiben