DFB-Frauen: Gegen Frankreich ohne Leupolz, Laudehr, Magull und Kayikci

27

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf muss am Freitag im Testspiel gegen Frankreich in Bielefeld (ab 17.55 Uhr live in der ARD) gleich auf mehrere Spielerinnen verzichten. Melanie Leupolz ist der neueste von vier Ausfällen.

Bundestrainerin Steffi Jones auf einer Pressekonferenz
Bundestrainerin Steffi Jones muss gegen Frankreich gleich auf mehrere Spielerinnen verzichten © Brendan Moran/Sportsfile

Die 23-jährige Mittelfeldspielerin des FC Bayern München wird wegen muskulärer Probleme im rechten Oberschenkel nicht zum Einsatz kommen können. Zuvor hatten bereits Leupolz´ Teamkollegin Simone Laudehr sowie Lina Magull und Hasret Kayikci (beide SC Freiburg) verletzungsbedingt ihre Teilnahme absagen müssen.

Bundestrainerin Steffi Jones verzichtete auf Nachnominierungen, so dass sich der Kader von zunächst 24 auf 20 Spielerinnen reduziert hat.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

27
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
27 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
15 Kommentatoren
Fan2SundermannAltfanZaunreiterFFFan Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Fan2
Fan2

Na, ob das die letzten Ausfälle sind? Ich mag mich täuschen, aber ich kann mich nicht erinnern, dass schon einmal sooo viele Spielerinnen wegen „muskulärer Probleme“ abgesagt haben. Stehen muskuläre Probleme hier doch vllt für die heimliche Solidarisierungswelle mit Lena Goeßling? Falls ja, sind die Ausfälle jedenfalls exakt getimt. Wie dem auch sei, mit Leupolz ist nun auch noch die letzte raus, die auf der „6“ spielen könnte. Marozsan und Dallmann könnten da aushelfen, ansonsten müsste Feldkamp ran. Viel mehr gibt der Kader, in dem bei 17 Feldspielerinnen immerhin 5 Stürmerinnen und 4 Rechtsverteidigerinnen stehen, ohnehin nicht mehr her. Deutschland… Weiterlesen »

bale
bale

Ich würde so was sehr unfair finden,gegenüber dem restlichem Kader.dann sollen sie ihre Meinung kundtun und nicht erst später,wenn alles in trockenen Tüchern ist.mein gefühl sagt mir,das sie keine chance gegen Frankreich haben.bin sehr gespannt auf Freitag.

balea
balea

Fan2 schreibt:
„Stehen muskuläre Probleme hier doch vllt für die heimliche Solidarisierungswelle mit Lena Goeßling? Falls ja, sind die Ausfälle jedenfalls exakt getimt.“

Sollte es tatsächlich eine „heimliche Solidariserungswelle mit Lena Goeßling“ sein, wäre dass die lächerlichste und peinlichste Aktion, die man sich nur denken kann. Kindergarten pur, absolut nicht würdig für „National“spielerinnen.

Schelle
Schelle

Diese Solidarisierungswelle gibt es nicht. Springt doch bitte nicht über jedes Stöckchen.

Die Mädels wollen alle in der Nationalmannschaft spielen. Gerade gegen Frankreich.

Denkt ihr wirklich, dass eine Melanie Leupolz zur Nationalmannschaft gefahren und dann nach ein paar Tagen dort wieder mit den Problemen abgereist wäre, wenn sie sich hätte solidarisieren wollen? Dann wäre sie doch gleich in München geblieben.

Und in Bezug auf verletzungsbedingte Ausfälle ist Deutschland sowieso seit Jahren führend. Und da gab es die causa Goessling noch nicht…

Volker
Volker

Also Fan2 mir erscheint deine Verschwörungstheorie dann auch etwas lächerlich. Auch wenn ich nicht daran zweifele das es für Lena Goeßling Solidarität in der Frauschaft gibt. Wenn eine Spielerin nach langer Verletzungspause aufs Abstellgleis gestellt wird ist das für alle sicher Existenz bedrohlich. Keine gute Grundlage für einen Kader. Wenn dann noch ein Herr Kellermann (immer hin Welttrainer) von „Zuletzt hervorragende Leistungen gezeigt“spricht ist die „Kacke wohl so richtig am dampfen“ !

codo25
codo25

Von irgendwelchen Verschwörungstheorien halte ich auch nichts, dass wäre mehr als peinlich und ein ziemlich es Armutszeugnis für die Spielerinnen. Aber unabhängig davon sollte sich Steffi Jones, die ich menschlich sehr schaetze,ernsthaft Gedanken über einen Rücktritt machen. Der Druck auf sie wird ja selbst bei einem guten Ergebnis gegen Frankreich nicht geringer. Im Gegenteil, die Erwartungen werden weiter steigen und die WM – Rückrunde ist nicht mehr sooo weit entfernt. Ob sie dem auf Dauer gewachsen sein wird? Ihre Unsicherheit und Anspannung ist förmlich mit Händen zu greifen und verunsichert immer stärker auch die Mannschaft, unabhängig von den aktuellen Querelen.… Weiterlesen »

Volker
Volker

codo25 : Danke auch ich halte Steffi Jones für einen außergewöhnlich sympatischen Menschen und sehe Sie mehr als Opfer den Täter. Es macht mir auch keine Freude dieses Elend mit ansehen zu müssen. Zumal sich die wirklich Verantwortlichen Al-glatte Politprofis wie Grindel sich in Unschuld wälzen und dabei Interesse heucheln.

Fan2
Fan2

@codo25: Du glaubst doch nicht wirklich, dass Jones nach dieser Performance jemals wieder Chancen auf einen Trainerjob im gehobenen Bereich hat. Sie sollte sich zurückziehen und in Zukunft die Finger vom Trainerberuf lassen! Letztlich muss es ja keine aktive Verschwörung sein. Nur es zeigt doch, dass die N11 – noch dazu das Schicksalsspiel von Jones – so tief auf der Prioritätenliste gesunken ist, dass jedes kleine Zipperlein genutzt wird, um sich zu entschuldigen und nicht dahin zu müssen bzw. früher wieder zurück zu können. Wo noch vor einem halben Jahr eine Lena Goeßling halb krank mit zur EM fuhr, da… Weiterlesen »

Fan2
Fan2

Nun vielleicht liegt hier ein Grund für die abweichenden Meinungen. Ich halte Jones für absolut gar nicht sympathisch, sondern so, wie sie sich präsentiert hat, für einen sehr anstrengenden, arroganten und von sich eingenommenen Menschen, die keinerlei Selbstreflexion besitzt und die Schuld bei jedem außer sich selbst sucht.

Daher empfinde ich es als Zumutung, sie überhaupt auf die Spielerinnen loszulassen.

FFFan
FFFan

@ Fan2: „Stehen muskuläre Probleme hier doch vllt für die heimliche Solidarisierungswelle mit Lena Goeßling? Falls ja, sind die Ausfälle jedenfalls exakt getimt.“ Das erscheint mir dann doch ein bisschen weit hergeholt. Aber eines lässt sich sagen: der Stellenwert solcher Länderspiele hat abgenommen! Wo die Spielerinnen früher auch mal halbverletzt zur Nationalmannschaft gekommen sind, lässt man heute ein Freundschaftsspiel schon wegen kleinerer ‚Wehwehchen‘ sausen. Der Kader der DFB-Frauen ist nun vor allem im Mittelfeld erheblich ausgedünnt. Die junge Debütantin J.Feldkamp darf sich Hoffnungen auf einen 90-Minuten-Einsatz machen, weil sonst praktisch niemand für den defensiveren Part einer ‚Doppel-Sechs‘ in Frage kommt!… Weiterlesen »

Katerli
Katerli

@Volker: Volle Zustimmung. Wie wurde hier über Frau Neid gemeckert (zurecht) und ihre Ablösung gefordert. Sie war es doch, die die Nationalmannschaft ganz allmählich im Niveau senkte, als das was die Vorgänger aufgebaut hatten, nicht nicht mehr nachwirken konnte. Sie hat keine intakte Mannschaft zurückgelassen, wie hier jetzt einige behaupten. Und der DFB mit seiner Versorgungsmentalität für ehemalige Spielerinnen schickt dann die arme St. Jones ins aussichtslose Rennen. Eine Mannschaft, die sich in Abwärtsbewegung befindet, soll von einer völlig erfahrungslosen Trainerin gerettet werden? Das geht nicht. Letztlich tut Jones mir auch leid, aber sie hat ja zugesagt, nun muss sie… Weiterlesen »

KarlMai
KarlMai

Eine etwas boshafte Logik geht so:

Die Französinnen wissen ja auch um die Bedeutung dieses Spiels… das ist Steffis Chance.

Denn sie werden sich sagen „Hm, wer weiß, wenn wir morgen gut spielen und Deutschland schlagen, ob der Nachfolger (die Nachfolgerin) von Jones dann nicht wieder einen viel gefährlicheren Kontrahenten aus den Deutschen macht??!! Besser, wir halten Jones im Amt!“

PS:

Bitte das Schild „Achtung Sarkasmus“ an den Anfang und ans Ende denken.

codo25
codo25

@Volker: absolute Zustimmung. Spätestens mit der Ablehnung von M. Meinert, die N11 zu übernehmen, hätten doch bei der DFB-Spitze die Alarmglocken läuten müssen. Die erfahrene Trainerin wird bestimmt nicht ohne Grund diesen Job ausgeschlagen haben. Das Steffi Jones in ihrer Funktionärsarbeit nicht so recht glücklich war und wieder mehr praktisch arbeiten wollte, wussten die Beteiligten und haben hier eine sicherlich ehrgeizige, aber völlig unerfahrene Anfängerin installiert in dem Wissen, dass S. Neid die Nationalmannschaft durch ausbleibende Reformen weitgehend runtergewirtschaftet hatte. Aber da hat man sich mit den zusammengerumpelten Siegen von EM 2013 und Olympia 2016 getröstet. Herrn Grindel interessieren doch… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

@Fan2,
Besser hättest Du Dich selbst nicht beschreiben können!!! 😉

@katerli,
Meine absolute Zustimmung zu Deinem Post!!! 🙂

@KarlMai,
Dein Sarkasmus in allen Ehren!!!
Aber wenn wir ehrlich sind, geht es den Französinnen nicht besser als uns!!!
Auch sie sind genauso erbärmlich ausgeschieden wie wir, und ihr Team ist noch wesentlich älter!!!
Dort haben viele Trainer in den letzten Jahren immer nur auf „Erfahrung“ gesetzt, und den Nachwuchs nahezu außen vor gelassen!!!

Hier ist Deutschland schon unter der Bundesgöttin einen anderen Weg gegangen!!!

Von demher werden die „Blauen“ dieses Spiel wohl auch nicht ganz so ernst nehmen, sondern eher neue Spielerinnen ausprobieren!!!

Zaunreiter
Zaunreiter

Detlef, das machen sie schon geraume Zeit. In den 4 ersten Spielen unter Corinne Diacre hat diese neue junge Spielerinnen nominiert, die gegen Chile, Spanien, England und Ghana getestet wurden. Alle diese Spiele kann man sich auf YouTube anschauen, nicht nur als Zusammenfassungen, sondern auch als Gesamtaufzeichnungen.

Ach…das kann ich an dieser Stelle hier auch noch mitteilen: Armandine Henry hat ebenso wie Nadia Nadim die Thorns verlassen und ist zu Olympique zurückgekehrt.
Laura Harvey hat in Seattle ihren Trainerstuhl geräumt und Platz gemacht für Vlatko Andonovski.

bale
bale

Ich denke ,das steffi gut ein Bundesligafrauenteam trainieren könnte oder sie braucht Fachleute im team,die sie unterstützen,weil Herrn Höher sehe ich ich nicht als Nationaltrainer,dann eher Kellerman.und zur Kapitänen,da brauchst du eine die laut werden kann und das team mitzieht,popp ja,aber sie müsste lernen ihre Theatralik abzustellen,die sehr oft den spielfluss behindert,sonst fällt mir keine ein,vielleicht kämme?

balea
balea

@Zaunreiter
Nadia Nadim spielt demnächst für Manchester City, nicht Lyon.

@bale
kemme kann ich mir auch nicht recht als Käptn vorstellen. Von dem jetzigen Kader am ehesten Schuldt – perspektivisch fände ich Demann am besten.

Sundermann
Sundermann

@Fan2

„Ich halte Fan2 für absolut gar nicht sympathisch, sondern so, wie er sich präsentiert hat, für einen sehr anstrengenden, arroganten und von sich eingenommenen Menschen, der keinerlei Selbstreflexion besitzt und die Schuld bei jedem außer sich selbst sucht.“

„Daher empfinde ich es als Zumutung, ihn überhaupt auf die LeserInnen loszulassen.“

Meine Meinung zu Fan2.

Zaunreiter
Zaunreiter

@balea:
Hat sich meine Aussage so angehört? Ich wollte damit ausdrücken, dass beide die Rose City verlassen haben. 😉 Ups, sorry.
Also Mademoiselle Henry ist an die Rhône zurückgekehrt. Und Frau Nadim wird ab Januar am Medlock River aufschlagen und sich in ein blaues Leibchen eines Clans der Briganten schälen. 😉

codo25
codo25

Fan2: Deine Meinung zu Steffi Jones sei Dir unbenommen, aber: um eigene Fehler zu erkennen, bedarf es auch eines Umfeldes, welches im Bedarfsfall ein entsprechendes feedback gibt. Keine Abnicker, die zunaechst alles hochjubeln und sich erst dann aus der Deckung trauen, wenn es um die eigene „Wichtigkeit“ ( Grindel & Co.) oder die eigene Karriere (Goessling) geht.