1. FFC Frankfurt entlässt Trainer Matt Ross

Von am 28. September 2017 – 20.03 Uhr 34 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt trennt sich von seinem Trainer Matt Ross. Beide Seiten einigten sich darauf, die bis zum 30. Juni 2018 vereinbarte Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung zu beenden.

Der ehemalige FFC-Frankfurt-Trainer Matt Ross mit seinem Interimsnachfolger Kai Rennich

FFC-Trainer Matt Ross (re.) muss gehen, Kai Rennich übernimmt interimsweise © imago/foto2press

Bis zur Neubesetzung des Postens übernimmt Co-Trainer Kai Rennich das Mannschaftstraining.

Anzeige

FFC-Manager Siegfried Dietrich erklärt: „Mit Blick auf die Ziele des 1. FFC Frankfurt haben wir uns entschlossen, uns mit sofortiger Wirkung von unserem Cheftrainer Matt Ross zu trennen. Ausschlaggebend für diesen Schritt zum aktuellen Zeitpunkt waren nicht allein die jüngsten
Eindrücke aus der Niederlage gegen den SC Sand, sondern die in den zurückliegenden Wochen wahrnehmbare Stagnation in der Entwicklung unserer erst im Sommer in weiten Teilen neu formierten Mannschaft. Wer unser Bundesliga-Team künftig als Cheftrainer betreut, steht noch
nicht fest. Wir danken Matt Ross für seine umfangreichen Tätigkeiten für den 1. FFC Frankfurt in den letzten Jahren in verschiedenen Funktionen und wünschen ihm sportlich wie privat alles Gute für die Zukunft!“

Der 39-jährige Australier war seit 2013 beim 1. FFC Frankfurt, zunächst in der Funktion des Co-Trainers der dritten Mannschaft und im Anschluss als Trainer des U17-Bundesliga-Teams, mit dem er 2014/15 die Süddeutsche Meisterschaft gewann. Seit Dezember 2015 war  Ross erst als Interimstrainer, ab Februar 2016 dann als hauptverantwortlicher Trainer für das FFC-Bundesliga-Team tätig.

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

34 Kommentare »

  • strike sagt:

    Potsdam ist arm und hat kein Geld!

    Das ist ein Witz, die haben Spielerinnen die umsonst auflaufen und sich freuen darüber.

    Wolfsburg, Bayern dann Potsdam und Freiburg! So ist die Tabelle nach der Geldausgabe (meine Meinung)

    Ist aber kein Problem für mich aber ich gebe da holly zu 100% recht.Hört auf Potsdam immer so darzustellen als müsse jeder Mitleid haben.
    Zu Frankfurt, da bin ich auch der Ansicht das sie Jahrelang andere Vereine belächelt haben ihre Konzepte von gan oben nicht erkannt hatten und immer noch nicht erkennen. Nun aber überholt werden !!! Das gefällt mir den Arroganz ist keine gute Eigenschaft.

    (2)
  • holly sagt:

    @detlef, muss man mitglied bei turbine sein um die finanzirung zu kennen?
    du bist mitglied bei turbine hast aber keine ahnung. finde auch hier den fehler. aber wie auch vorher schon wird das nicht klappen. detlef hat recht und alle anderen sind dumm bzw haben keine ahnung.

    @Strike, Freiburg sehe ich in der Geldtabelle nicht so weit oben. Da ist in Frankfurt, Sand mehr Geld vorhanden.

    (-6)
  • adipreissler sagt:

    Frankfurt hat nach SiDis eigener öffentlicher Aussage aktuell einen Etat von 1,6 Mio, zu „Spitzenzeiten“ waren das 10% mehr, also kein großer Unterschied, auch wenn man sich mit Blick auf die Veränderungen im Kader da am Kopf kratzt.

    Es wird auch behauptet, dass Wolfsburg, München und sogar Freiburg höhere Etats hätten. Bei Wolfsburg und Bayern ist gerne die Rede von mehr als dem Doppeltem. Das Handelsblatt kolportierte für Wolfsburg 2014 glaubwürdige 3,5 Mio und für Frankfurt 1,8 Mio.

    https://www.fnp.de/sport/ffc/Das-Team-ist-der-Star-Der-fruehere-Spitzenclub-muss-kleine-Broetchen-backen;art788,2741886

    https://www.handelsblatt.com/sport/fussball/historischer-sieg-wolfsburg-etat-ist-liga-spitze/9932030-2.html

    Dann findet man noch Historisches: 2004 wurde Potsdam als Ligakrösus gehandelt, weiß der Himmel, inwiefern die Zahlen stimmen:

    https://www.welt.de/print-wams/article118680/Etatvergleich-der-Frauenfussball-Bundesligaclubs.html

    (5)
  • holly sagt:

    @adi, früher standen der etat von vielen vereinen immer noch im saisonheft der bl.
    gibt es die überhaupt noch am anfang der saison? ich zumindest finde es schade da ich schon lange keine mehr gesehen habe(der hefte)

    (2)
  • balea sagt:

    @holly

    Detlef hat nie behauptet, Potsdam hätte kein Geld – aber die Vermutung, dass die Etats von Bayern und WOB höher sind, ist doch nicht allzu gewagt.

    Der Link von Adipreissler ist auch interessant. In der absoluten Erfolgszeit hatte Potsdam vermtl den höchsten Etat – und möglicherweise konnte man damals tatsächlich ein wenig beiseite legen.

    Bei der Finanzierung sollte man aber noch etwas anderes in Rechnung stellen: Sowohl Bayern als auch WOB (mit Abstrichen Freiburg) dürften mit ihren grossen Clubs für eine solide und sichere Finanzierung im Hintergrund wissen, um die sie sich nicht jedes Jahr Gedanken machen müssen. Das ist bei Potsdam nun wirklich anders. Es gibt allein mehr als 60 kleine bis kleinste Sponsoren, die sicher keine langfristigen Verträge abschliessen und um die man sich jährlich neu bemühen muss. Da stellt sich eine Nachwuchsspielerin an die Kasse eines Baumarkts und Frau Kemme ist regelmässig Wraps bei Facebook. Für die ist der stetige Zuschauerzuspruch am wichtigsten – sowas ist den Bayern recht egal. Die bezahlen dann eben ihr eigenes TV Team um die Spiele zu den Fans zu bringen, wenn die schon keinen Bock haben ins Stadion zu kommen.
    Die grössere Unsicherheit bei den Einnahmen führt normalerweise auch zu grösserer Ausgabedisziplin, sollte es zumindest.

    Noch etwas: Das Leben in Potsdam dürfte auch etwas günstiger als in München sein, nicht nur, was die Mieten betrifft. Und über viele viele Jahre hat der Cheftrainer auch kein offizielles Gehalt bezogen (wenn es sicher auch so etwas wie Spesen gegeben hat).

    Dazu kommt noch die Frage der Stadionfinanzierung: Inwieweit das die einzelnen Etats belastet kann ich absolut nicht sagen, aber je nach individueller Lösung kann das erhebliche Unterschiede im Finanzbedarf ausmachen.

    Bei der Frage um die Finanzen, die hier diskutiert wird, scheint es sich doch in erster Linie um die Frage zu gehen, wieviel Spielerinnengehälter können die Clubs zahlen? Ich meine aber, dass der reine Etat nicht unbedingt deckungsleich mit diesem Posten ist, bzw bei den Clubs %tual vergleichbar ist.
    Aber das Potsdam auf absehbare Zeit nicht in der Lage sein wird einen hohen sechstelligen Betrag an Ablöse für eine Islacker zu zahlen (wurde von den Reportern bei der TV Reportage kolpotiert), dürfte auch klar sein. Da macht es dann aber schon den Unterschied welcher Art der Hauptsponsor eines Vereins ist…

    (4)
  • adipreissler sagt:

    @balea
    Bei der Islacker-Ablöse kannst Du eine Null streichen.
    Und den Rest darf Frankfurt diese Saison für 2 Trainer ausgeben.

    (2)
  • Detlef sagt:

    @strike,
    Habe selten so einen Unsinn gelesen wie in Deinen ersten beiden Sätzen!!!

    Ob Deine Reihenfolge stimmt weiß ich nicht???
    1,5 Millionen hieß es damals immer zu unseren Spitzenzeiten, betrug der Potsdamer Etat für Erste und Zweite zusammen!!!
    Frankfurt steuerte damals (laut eigener Aussage) auf die 2 Millionen zu, nur für die Erste versteht sich!!!
    1,6 könnte heute also stimmen!!!

    @adipreissler,
    Die Zahlen könnten stimmen, denn damals stieg der koreanische GM-Ableger Daewoo bei TURBINE ein!!!
    Meine alten INKEN BECHER Trikots haben den Koreaner auf der Brust!!!
    Davor war noch die DKB Hauptsponsor!!!

    Und mM stieg die Commerzbank in Frankfurt erst später ein, und der alte Vorsprung war wieder hergestellt!!!

    Ist schon irre, wie weit sich die Etats seit dem gesteigert haben, wenn für Dich 160.000 € „kein großer Unterschied“ sind!!! 😉

    @holly,
    Wenn man Mitglied in einem Verein ist, bekommt man vom Kassierer/Schatzmeister jedes Jahr einen Kassenbericht vorgelegt!!!

    Du behauptest aber, Du kennst ihn besser, und wirfst mir Rechthaberei vor!!! 😉
    Vielleicht versuchst Du mal zur Abwechslung den „Fehler“ zu suchen???

    (-3)
  • balea sagt:

    @adipreissler

    Wieso sollte ich eine Null bei der Ablösesumme von Islacker streichen?
    Kennst Du die Summe genau? Ich wiederhole mich: Bei einem der ersten Spiele (wohl gegen Essen) verkündete die Reporterin, dass München eine knappe Million für Islackers Ablöse bezahlt hat. Ich finde das auch sehr viel, aber nehms mal so hin.

    (-2)
  • adipreissler sagt:

    @balea
    Ich kenne so wenig wie Du die Verträge zwischen München und Frankfurt, genau wie diese „Reporterin“. Diese Leute kennen oft nicht einmal die Namen der Spielerinnen, aber die Details vertraulicher Verträge sollen sie kennen? Da halte ich mich eher an die Summen, die in der hiesigen Presse kursieren und die in ihrer Höhe auch Sinn machen.

    (4)
  • Detlef sagt:

    @balea,
    War die Reporterin von SportEins oder von DFB-TV???
    Wenn es Nele Schenker von SportEins war, darf man die Summen sicher glauben!!!

    Zum einen ist der Münchner Privatsender nicht umsonst der Hofberichtserstatter Nummer Eins der Bayern, direkt hinter dem Bayern-TV!!!

    Und zum anderen ist die junge Frau eine Insiderin, die sich bestens im FF, und nicht nur da, auskennt!!!

    Falls es jedoch von DFB-TV kommt, darf man getrost zweifeln!!!
    Dort wird oft haarsträubender Mist erzählt!!!

    (-2)
  • O. Christ sagt:

    @balea: Meiner Erinnerung nach war bei der TV-Übertragung von einem fast sechsstelligen Betrag die Rede. Für den deutschen FF immer noch hoch, aber in dem Fall realistisch. Eine Null mehr stünde ja in gar keinem Verhältnis zum Spielerinnengehalt und Abteilungsbudget.

    (6)
  • FFFan sagt:

    @ balea:
    „…einen hohen sechstelligen Betrag an Ablöse für eine Islacker zu zahlen…“

    Es war (laut Presseberichten) ’nur‘ ein hoher fünfstelliger Betrag!

    (5)
  • balea sagt:

    Ich meine es wäre die Reporterin von SportEins gewesen.
    Aber wenn alle meinen, ich hätte das falsch verstanden oder erinnere ich mich falsch will ich das nicht ausschliessen. Wäre mir sowieso lieber, wenn diese Beträge nicht gleich in so exorbitante Höhen schiessen würden.

    (3)
  • holly sagt:

    naja das Nele Schenker gut sein soll liegt laut Detlefs Meinung wohl nur daran das Nele mal am Olmypiastützpunkt in Potsdam war.
    Er würde auch Claudia Neumann gut finden wenn sie mal dort gewesen wäre.
    Meiner Meinung nach gibt es keine/n Reporter in Deutschland der sich gut mit dem FF auskennt bzw. die Hintergrundinformation meist komplett bei ihnen fehlen.
    Meist kommt es einen so vor als ob die nur das nachplappern was die Vereinsmanager ihnen erzählen.

    (-1)