So liefen die Testspiele am Wochenende

Von am 20. August 2017 – 23.27 Uhr 39 Kommentare

Zwei Wochen vor dem Start in die neue Saison der Frauenfußball-Bundesliga bestritten die Erstligisten in den vergangenen Tagen zahlreiche Testspiele. Dabei gewann der 1. FFC Frankfurt gegen Manchester City, Turbine Potsdam spielte remis gegen Paris Saint-Germain und die TSG 1899 Hoffenheim zog sich bei der Niederlage gegen Olympique Lyon achtbar aus der Affäre.

Der 1. FFC Frankfurt gewann am Sonntagnachmittag im heimischen Stadion am Bretanobad gegen eine mehrheitlich aus Spielerinnen des Entwicklungsteams bestehende Auswahl von Manchester City WFC mit 3:0 (2:0).

Frankfurt erwischt Blitzstart

Ana-Maria Crnogorcevic (1.) und Saskia Matheis (4.) sorgten für einen Blitzstart der Frankfurterinnen. Julia Matuschewski setzte kurz vor dem Spielende vor 1.130 Zuschauern den Schlusspunkt (86.). FFC-Trainer Matt Ross meinte nach der Partie: „Insbesondere vor dem Hintergrund, dass wir heute zum ersten Mal in dieser Formation auf dem Platz standen, hat unsere Mannschaft eine sehr gute Teamleistung gezeigt und das Testspiel verdient für sich entschieden!“

Anzeige

Aufstellung 1. FFC Frankfurt: Schumann (46. Haeberlin) – Hechler (87. Brandt), Hendrich, Prießen, Sandvej (68. Schulze Solano) – Matheis (68. Anstatt) , Schmidt, Groenen (79. Matuschewski), Gidion (87. Ostermeier) – Crnogorcevic (46. Ebert), Yokoyama (87. Emmerling)

Aufstellung Manchester City WFC: Hourihan (65. Roebuck) – McManus, Morgan, Campbell (57. Pattinson), Fletcher – Emslie, Ross, Walsh O’Donnell, Paul (46. Lawley) – Toone

Die TSG 1899 Hoffenheim verlor im französischen Vendenheim (Elsass) auf einem schwer bespielbaren Platz gegen den nahezu in Bestbesetzung angetretenen Champions-League-Sieger Olympique Lyon mit 0:3 (0:2). Eugénie Le Sommer (2), in der vergangenen Saison Torschützenkönigin der französischen Liga, in der ersten Halbzeit und die Norwegerin Andrea Norheim in der Schlussphase erzielten die Tore für die Französinnen, für die es das erste Testspiel in der Vorbereitung war.

Jetzt lesen
SGS Essen: Mara Grutkamp und Vanessa Kniszewski erhalten Erstligavertrag

Aufstellung TSG 1899 Hoffenheim: Abt – T. Dongus, Specht, Pankratz, Howard, Hartig – F. Dongus, Schaber, Breitner (K.), Beck – Wassmuth

Aufstellung Lyon: Bouhaddi (46. Peyraud-Magnin) – Buchanan, Renard (K., 46. Mbock-Bathy), Petit – Tarrieu (46. Thomis), Abily, Kumagai (46. Malard), Marozsán, Houara (46. Bacha) – Le Sommer (46. Lavogez), Hegerberg

Bereits am Samstag trennten sich der 1. FFC Turbine Potsdam und Paris Saint-Germain vor 724 Zuschauern im Karl-Liebknecht-Stadion mit 1:1 (1:1). Die Gäste gingen durch Kadidiatou Diani in Führung (14.), Svenja Huth (35.) gelang noch vor der Pause der Ausgleich. Am Mittwoch, 23. August, 18 Uhr, steht bereits der nächste hochkarätige Test auf dem Programm, dann geht es für Turbine an gleicher Stelle gegen Arsenal LFC.

Aufstellung Turbine Potsdam: Schmitz, Elsig, Kellond-Knight (65. Cramer), Huth (75. Schwalm), Wältli (76. Prasnikar), Ilestedt (65. Kiwic), Chmielinski (64. Gasper), Rauch (66. Kulis), Schmidt (76. Aigbogun), Kemme, Lindner (46. Ehegötz).

Der FC Bayern München gewann ein Testspiel in Wangen gegen den FC Basel mit 3:0 (1:0) gewonnen. Neuzugang Jill Roord (22.), Nicole Rolser (66.) und Gina Lewandowski (74.) erzielten die Treffer.

Im Duell Bundesliga gegen Zweite Liga behielten die Erstligisten die Oberhand. Der SC Sand gewann am Sonntag ein Testspiel gegen Zweitligist 1. FFC Niederkirchen mit 3:0 (3:0).

Laura Feiersinger (Mi.) erzielte die Führung für den SC Sand

Laura Feiersinger (Mi.) erzielte die Führung für den SC Sand © Udo Künster

Sand mit starker halben Stunde

Laura Feiersinger (3.) und Jenny Gaugigl (15., 23.) erzielten bereits vor der Pause die Tore. Ebenfalls am Sonntag verpasste der SV Werder Bremen durch eine 0:1-Niederlage im Finale gegen Arminia Bielefeld den Sieg beim Sandfort-Bau-Cup in Bad Laer.

Aufstellung SC Sand: Schlüter (Lang); Tietge, Caldwell (Blagojevic), Vetterlein, Gaugigl, van Bonn, Feiersinger, Wagner (Arnold), Aschauer, Burger (Nikolic), Meyer (Migliazza).

Doppelpack von Dallmann

Die SGS Essen gewann gegen Erstliga-Absteiger Bayer 04 Leverkusen mit 4:1 (2:0). Die Essener Tore erzielten Nicole Anyomi, Sarah Freutel und Linda Dallmann (2), für Leverkusen war Madeline Gier zum zwischenzeitlichen 1:3 erfolgreich. Kurios: Auf der offiziellen Aufstellung tauchten nur sieben Leverkusener Spielerinnen auf, weil einige Spielerinnen noch nicht auf der offiziellen Liste standen. Gespielt wurde dennoch 11:11.

Bakker trifft für Duisburg viermal in zwei Spielen

Der MSV Duisburg gewann am Freitagabend im Rahmen der Saisoneröffnung gegen den VfL Bochum mit 4:0 (2:0) gewonnen. Die Tore erzielten Eshly Bakker (17., 19.), Rieke Dieckmann (76.) und Serina Kashimoto (78.). Am Sonntag waren die Duisburgerinnen dann erneut im Einsatz, beim BV Cloppenburg gab es einen 3:0 (1:0)-Sieg. Bakker traf erneut doppelt (17., 55.), Steffi Weichelt stellte den Endstand her (71.).

Jena unterliegt Potsdam II

Eine Woche nach dem torreichen 4:3-Testspielsieg gegen die U23 des 1. FFC Frankfurt verlor der FF USV Jena mit 0:1 gegen den 1. FFC Turbine Potsdam II. Lara Prasnikar erzielte den einzigen Treffer der Partie (16.). Am Freitag, 25.8., 16.30 Uhr, steht für Jena der letzte Test vor dem Saisonstart auf dem Programm. Dann geht es gegen die U16-Junioren von Drittligist FC Carl Zeiss Jena.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

39 Kommentare »

  • balea sagt:

    Mir hat Potsdams Auftritt gegen Arsenal recht gut gefallen. Der Sieg hätte auch noch höher ausfallen können, was einen Hinweis auf den Schwachpunkt gibt, nämlich die Chancenverwertung.
    Es gab keinen Totalausfall oder „Überfliegerin“ – lediglich Huth hatte mit ihren Pässen häufig wenig Erfolg. Ich habe besonders auf die viel kritisierten KK und Aigbogbun geachtet und fand beide bei den Besten. KK mit sehr präzisen, schnellen und ruhigen Pässen und Eseosa mit viel Drive nach vorn. Lediglich einmal hat sie eine gute Chance vermasselt, kann poassieren.

    Die Scheichs müssen Frau Miedema (die nicht dabei war) sehr viel Geld geboten haben. Sportliche Gründe zu diesem Club zu wechseln habe ich nicht erkennen können. Das gehörte zu den Tabellenregionen 8 bis 10 der Bundesliga. Spätestens in einem Jahr dürfte Miedema ihre besondere Gefährlichkeit weitgehend eingebüsst haben…

    (-4)
  • Aldur sagt:

    balea sagt:
    „Die Scheichs müssen Frau Miedema (die nicht dabei war) sehr viel Geld geboten haben. Sportliche Gründe zu diesem Club zu wechseln habe ich nicht erkennen können. Das gehörte zu den Tabellenregionen 8 bis 10 der Bundesliga.“

    Wenn ich die Aufstellung von Arsenal unter dem von Detlef geposteten Link richtig deute, dann fehlten neben Miedema ja auch alle ihre holländischen Nationalmannschaftskolleginnen, sowie diverse englische Nationalspielerinnen. Daraus dann Rückschlüsse auf die generelle Leistungsfähigkeit von Arsenal ableiten zu wollen halte ich für abenteuerlich.

    (14)
  • Detlef sagt:

    @balea,
    Danke für Deine Beobachtungen zu diesem Spiel, und besonders zu KAYKAY und ESE!!!
    Schön, daß beide diesmal gute Leistungen gezeigt haben!!!
    Der stärkere Konkurrenzkampf hat hier vielleicht schon gewirkt!!! 😉

    In Hälfte Zwei lief es dann wohl leider nicht so gut, vor allem im mangelhaften Abschluß!!!
    Lag das eher an den eingewechselten TURBINEN, oder hatte Arsenal hier ein Gegenmittel gefunden??? 🤔

    Die Anmerkung zur Stärke von Arsenal finde ich sehr interessant, deckt sie sich doch mit meiner Beurteilung der englischen Liga!!!
    Auch wenn Miedema und HENNING gefehlt haben, scheint das Niveau doch sehr überschaubar zu sein!!!

    @OrbisJack,
    Ich höre Dich gar nicht mehr lachen über die „kuriosen reinen FF-Vereine“!!! 😉

    (-11)
  • balea sagt:

    @Detlef
    Bei den Toren in HZ1 handelte es sich um eine sehr schöne Ecke KKs auf Kiwic, ein beherzter halbhoher Schuss von Cramer und ein „gestohlener“ Ball von Ehegötz, der eiskalt verwandelt wurde.
    In HZ2 gab es wenig Standards, aber mehr Versuche aus der zweiten Reihe, die allesamt sehr harmlos abgeschlossen wurden. Daran waren Wälti, Rauch, Prasnikar und Gaspar beteiligt, Schmidts Versuche waren noch am gefährlichsten. An eine wirklich gefährliche Situation von Arsenal kann ich mich nicht erinnern, weder in HZ 1 noch 2. Trotz der Wechsel waren die meisten auf der Tribüne der Meinung, dass HZ2 gefälliger aussah, es gab nicht wirklich einen Bruch. KKs Position wurde von Rauch übernommen, die zwar offensiver agierte, aber im defensiven MF war KK besser. Die grösste Gefahr ging von der rechten Seite aus, in HZ1, wenn Gasper dort spielte, in HZ2 durch Ese.
    Kiwic sieht sehr beeindruckend aus – aber dürfte sich einige gelbe Karten einhandeln und ist manchmal etwas langsam. Georgieva wirkte durchaus souverän. Insgesamt machte die Abwehr stets einen sicheren Eindruck.

    Ich habe mir auch nochmal die Aufstellungen von Arsenal angesehen. Wenn die nur eine B Elf losschicken können, weiss ich nicht, warum die dann so einen Termin vereinbaren. Die (Reserve)Torfrau war extrem schwach. An den Toren konnte sie nicht viel machen, produzierte aber mind. 3 Klopse Marke Schult. Sie hatten hauptsächlich in der Abwehr zu tun, wo es dann oft sehr vielbeinig war, entsprechend schwierig durchzuspielen. Es gab einige wenige Angriffsversuche, die alle verpufften.

    Leute, die auch die Partie am Samstag gesehen hatten, hielten PSG für deutlich besser als Arsenal und Turbine ggü dem Samstag als verbessert.

    (1)
  • micky sagt:

    Deutliche Steigerung gegenüber dem PSG Spiel vom Samstag ! Vor allem das Tempo war höher. Allen eingesetzten Turbinen war anzumerken, dass sie was reißen wollten, wenn auch mit unterschiedlichem Erfolg. Aber der Reihe nach: Als die Aufstellung bekannt gegeben wurde, der erste Paukenschlag. Jo Jo (Johanna Elsig) zunächst nur auf der Reservebank ?! Dafür von Anfang an in der Innenverteidigung mit den beiden Neuen: Kiwic und Ilestedt. Das Ilestedt den Part zusammen mit Jo Jo gut spielen kann hat sie in den bisherigen Vorbereitungsspielen schon bewiesen. Aber Ilestedt und Kiwic? Geht das? Es ging! Und wie das ging! Kiwic war für mich die Entdeckung! Von der Gestalt her überragt sie alle anderen Spielerinnen auf dem Platz. Bullig und kräftig – ein Kollos von Rhodos. Im Antritt wirkt sie eher behäbig. Aber erstaunlicherweise ist sie am Gegner blitzschnell. Kaum eine Arsenal Lady kam vorbei (auch nicht Lisa Evens!). Und was mich besonders beeindruckte: Kiwic spielt nach gelungener Balleroberung das runde Ding präzise!! zur nächsten Turbine. Keine sinnlosen Abwehrschläge. Das war aber nicht alles. Ein wuchtiges Kopfballtor ging auf ihre Kappe und selbst im Vorwärtsgang der Turbinen tauchte sie einige male am Strafraum der Arsenal Ladys auf. Für mich entsteht möglicherweise ein Luxusproblem. Jo Jo, Illestedt und Kiwic als Innenverteidiger zuzüglich die erfahrenen Cramer, Schmidt, Kulis und Meister auf den Außen. Mehr als benötigt. Die Verteidigung könnte stehen und sollte keine Baustelle sein.

    Weiterhin herausragend: Svenja (vorne, hinten überall!) ein Energiebündel. Es fehlt nicht mehr viel an ihrer alten Stärke. Kapitänin Lia Wälti gut in der Devensive wie auch nach vorn, wenngleich noch nicht alles gelang. Dazu Torfrau Schmitz solide – hielt das wenige was zu halten war – und eine Ehegötz die sich ständig besser in die Mannschaft integriert (1 Tor). Tabbi, Ilestedt und Jo Jo für mich gut! Alle anderen Turbinen hinken m.E. noch ein wenig hinterher.

    Die Tore fielen früh. Alle bis zur 30 min. Das hatte Folgen. In der 34 min wechselte die Arsenal Trainerin Clare Wheatley gleich 4 (vier!) ihrer Spielerinnen aus. Offensichtlich hat sie das was sie von ihren Ladys bis dahin zu sehen bekam nicht zufrieden gestellt. Ganze zwei hochkarätige Chancen in der 1. Hz. Beide kläglich am Fünfer vertändelt. In der 2.Hz dann munteres Wechseln auf beiden Seiten. Turbine hatte weiterhin die klar besseren Chancen. Aber – und das muss auch deutlich angesprochen werden, die Chancenverwertung war die Krux. Hier hat der Trainer noch zu tun.

    Alles in allem ein gutes Spiel der Turbinen. Die Ladys in ihrer Vorbereitung auf die Saison eher bescheiden, fast enttäuschend. Das war noch keine europäische Spitzenmannschaft!

    Es scheint sich nunmehr bei den Turbinen langsam ein Gesicht der Mannschaft herauszuschälen. Samstag – im letzten Vorbereitungsspiel gegen Prag – werden wir es wissen. Übrigens alle bisherigen Turbine Spiele noch ohne Sahra Sadrazil. Josi Henning fehlte noch bei den Briten.

    (5)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Was erwartest Du von einer (ehemaligen?) syndesmosebandverletzten Zadrazil?
    Das sie bei der EM als unverzichtbare offensive Mittelfeldachse dennoch spielen mußte, ging zu Lasten ihrer Wiedereinsetzbarkeit im Turbineteam – und genau das stellen wir jetzt fest!

    (0)
  • OrbisJack sagt:

    Also, sorry…aber beim Anblick der Arsenal Aufstellung kann man sich ärgern. Nicht mal ein vollige B-Elf war das. Da macht ein Verein die Mühe ein Namenhafte Testspiel zu organisieren und dann schicken die die Jugendmannschaft.

    (6)
  • Frank W. sagt:

    Naja eine Heather O’Reilly kann man nicht als Juniorin bezeichnen.

    (4)
  • bale sagt:

    ja alle stars fehlten josi, miedema em torhüterin taylor die anderen holland maedels und die englischen em girls.beachte wo arsenal draufsteht ist nicht unbedingt arsenal auch drin.aber schön für Turbine sie können sich einspielen.werde auf jeden fall beobachten wie die londonerinnen in ihrer Liga spielen oder ob Liverpool stärker ist zb.

    (6)
  • Detlef sagt:

    @balea & micky,
    Vielen Dank Euch beiden für den sehr ausführlichen Bericht vom Spiel!!!
    Man muß wohl leider sagen, daß Arsenal ein Flop war!!!
    Sie haben zumindest nicht ihre Aufgabe erfüllt, ein starker Sparringspartner zu sein, um unsere Mannschaft richtig zu fordern, und noch eventuelle Schwachstellen zu finden!!!
    Gerade für die Abwehr wäre dies wichtig und hilfreich gewesen, wenn sie auf Topstürmerinnen getroffen wäre!!!
    PSG war hier wesentlich aufschlussreicher!!!

    In der Offensive scheint sich etwas zu bewegen!!!
    Ich konnte gar nicht glauben, was da im Ticker stand, 3:0 schon nach 32 min!!!
    Solche Effizienz ist man von TURBINE gar nicht mehr gewohnt!!!

    Aber dann, in Hälfte Zwei, doch wieder das alte Lied!!!
    Man ist bemüht, erarbeitet sich Chancen, aber scheitert an sich selbst!!! 🙁
    Ich glaube nicht, daß Rudi hier viel machen kann!!!

    Mangelhafte Chancenverwertung ist meistens ein mentales Problem, weil Spielerinnen zu lange zögern, zu lange nachdenken, oder sich einfach nicht trauen!!!
    In Potsdam gab es noch nie einen Mentaltrainer!!!
    Für den Altmeister war sowas sicher Humbug, neumodischer Quatsch!!!
    Man war zwar immer „Trainingsweltmeister“, konnte diese Leistungen aber oft nicht im Wettkampf bestätigen!!!
    Das war immer der Lieblingsspruch von AFRO; „im Training klappt alles“!!! 😉

    Ich hoffe, man findet hier gemeinsam eine Lösung!!!
    Die Youngster bringen hier hoffentlich auch etwas mehr Unbekümmertheit mit hinein, so wie GINA, CARO oder NINA!!! 🙂

    WAS SARAH ZADRAZIL angeht, so war sie für die Ösies sicher unverzichtbar!!!
    In Potsdam haben wir im Moment zum Glück den Luxus, auf ihre vollständige Genesung warten zu können!!! 🙂
    Denn die Österreicherin ist nach ihren Spitzenleistungen bei der EM eine sehr gute Alternative im zentralen MF!!! 🙂

    Ich freue mich schon so sehr auf die neue Saison, und kann es kaum erwarten, daß es endlich wieder losgeht!!! 🙂
    Samstag gibt’s in Velten nochmal eine Kostprobe gegen unsere guten Freunde aus der goldenen Stadt!!!
    Vorher messen sich noch die beiden U15 Teams von Sparta und TURBINE!!!

    (-3)
  • Ulf sagt:

    Duisburg hat nach Eshly Bakker noch Pia Rijsdijk von ADO Den Haag als 2. holländische Stürmerin verpflichtet.

    (2)
  • tavalisk sagt:

    @Detlef
    „Auch wenn Miedema und HENNING gefehlt haben, scheint das Niveau doch sehr überschaubar zu sein!!! “

    Außer den beiden fehlten auch van Veenendal, van de Donk, Janssen, A.Scott, J.Taylor, Mitchell, Little, Nobbs …

    Wie hoch wäre wohl im umgekehrten Falle das Niveau von Turbine, wenn sie ohne die Mehrzahl ihrer nationalen und internationalen Nationalspielerinnen gegen ein Arsenal in Bestbesetzung antreten würden?

    (8)
  • rogerfehlerer sagt:

    Hier in Duisburg gewinnt die SGS Essen ein Testspiel gegen den MSV Duisburg mit 2:0
    Die Essener Tore erzielte Anyomi in der ersten Halbzeit
    Beide Teams wechselten munter durch aber so richtig kam die Sache nicht in Schwung,wie immer wichtig:Niemand hat sich verletzt.
    P.S.:Auch beim Kran Umfaller unmittelbar vor dem Gelände wurde niemand verletzt
    https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/baustellenkran-in-duisburg-ist-geborgen-100.html

    (2)
  • Schenschschtina Futbolista sagt:

    @Detlef
    Das mit Sarah siehst Du leider völlig falsch!
    Es ist nicht der Luxus, den sich Turbine hier leisten kann, sondern hier waltet die Vernunft, eine wichtige Teamplayerin in Ruhe ihre Verletzung auskurieren zu lassen, denn andernfalls ginge der Schuß nach hinten los und mutiert womöglich zur never ending story.
    Und bei ihr von einer sehr guten Alternative zu schreiben, ist ziemlich tiefgestapelt und wird ihrer Leistung nicht gerecht! 🙁
    Ich halte sie jedenfalls für Turbine für unverzichtbar!
    Aus diesem Grund wird auch das bereits georderte neue Heimspieltrikot ihren Namen tragen! 🙂

    (1)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    Ach ja, nochwas! Das Turbine noch nie einen Mentaltrainer hatte, stimmt auch nicht so ganz, denn den Job erledigte der Altmeister in Personalunion gleich selbst, was auch überwiegend von Erfolg gekrönt war! 😉
    Hast Du übrigens seine Autobiografie schon zuendegelesen oder noch gar nicht mal zur Hand genommen?

    (-4)
  • Detlef sagt:

    @tavalisk,
    Du hast schon Recht!!!
    Das Ergebnis wäre sicher ähnlich nichtssagend für die besser besetzte Mannschaft ausgegangen!!! 😉

    Heißt allerdings auch, daß der zweite Anzug von Arsenal keine echte Alternative als Backup ist!!!
    Wahrscheinlich wollte daß die Trainerin testen, denn wozu ist sie sonst ohne ihre Stars extra nach Potsdam gereist???

    Für uns war dies nicht hilfreich, daß Arsenal mit einer „Mogelpackung“ ins KARLI kam!!!
    Von daher lügt man sich vielleicht auch in die Tasche, wenn von einer Steigerung gegenüber letzten Samstag zu lesen ist!!!
    Wenn der Gegner nicht ähnlich gut besetzt ist, kann man keine Rückschlüsse auf die eigene Leistung ziehen!!!
    Wir sind also heute nicht schlauer als nach dem PSG-Spiel!!! 🙁
    Man hätte auch genauso gut gegen einen deutschen Zweitligisten testen können, das Ergebnis (Erkenntnisse) ist gleich!!!

    @Frau Fußball,
    Für mich gibt es 3, eigentlich sogar 4 sehr gute Spielerinnen, die auf dieser zentralen MF-Position spielen können!!!
    LIA WÄLTI, KAYKAY, JOJO und eben SARAH ZADRAZIL!!!
    LIA & JOJO sind eher defensiv, KAYKAY und SARAH eher offensiv ausgerichtet!!!
    Und gleich dahinter drängen mit GINA und CARO zwei Youngster mit Macht auf diese Position!!!
    Keine dieser Spielerinnen ist unverzichtbar!!! 😉

    Und ja, ich habe mir das Buch vom Altmeister gekauft, und auch schon einige Seiten gelesen!!! 🙂

    (-3)
  • Detlef sagt:

    Das heutige Testspiel Sparta Prag gegen TURBINE POTSDAM ein endete 1:3!!!
    Das 1:0 erzielte SVENJA HUTH!!!
    Den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgte Marketta Ringelova!!!
    Noch vor der Pause schraubte NINA EHEGÖTZ das Ergebnis auf 3:1 aus Potsdamer Sicht!!! 🙂
    Es war ein Spiel auf Augenhöhe, denn auch die Pragerinnen hatten weitere sehr gute Chancen, wo die TURBINE-Abwehr gefordert wurde!!!

    Gerade in Hälfte Zwei, als durch die Wechsel bei Potsdam der Spielfaden etwas verloren ging, wurde Sparta immer stärker, und hatte einige sehr gute Möglichkeiten!!!
    Aber auch die TURBINEN erarbeiteten sich gute Chancen, doch es fehlte meist der letzte gute Paß, um die sehr gut gestaffelte Abwehr der Tschechinnen zu überwinden!!!

    Fazit:
    Der erste Anzug sitz schon sehr gut!!!
    Die Abwehr mit CRAMER, ILESTED, ELSIG und SCHMIDT steht sehr sicher, und LISA SCHMITZ gibt die nötige Sicherheit!!!
    Das Gegentor kam durch eine Ecke zustande, wo ich nicht so genau gesehen habe, ob es wirklich Ringelova war, oder vielleicht sogar ein Eigentor???

    Im MF spielten LIA WÄLTI, KAYKAY, FELI RAUCH und GINA CHMIELINSKI!!!
    Dabei fiel die Australierin weiterhin ab, und auch FELI RAUCH ist noch nicht in Bestform, war aber sehr bemüht!!!

    Der Zweiersturm mit SVENJA HUTH und NINA EHEGÖTZ harmoniert schon nahezu perfekt miteinander!!!
    Drei Stürmertore sprechen eine deutliche Sprache!!!
    Im Angriff ist aber die zweite Geige noch nicht gleichwertig!!!
    Dies war in Hälfte Zwei ganz deutlich zu sehen!!!

    Nicht zum Einsatz kamen TABBI KEMME und die junge TORI SCHWALM, die beide im Mittwochspiel einige Blessuren davontrugen!!!
    Auch SARAH ZADRASIL blieb erneut nur Zuschauerin!!!
    Ebenfalls außen vor blieben LIDIJA KULIŠ, INGA SCHULT und MARINA GEORGIEVA!!!

    Potsdam scheint für die neue Saison also sehr gut gerüstet!!!
    Es bleiben aber auch noch einige Baustellen, die in den nächsten Wochen noch bearbeitet werden müssen!!!

    (-3)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Auffällig für mich, dass selbst in Testspielen eine nun schon jahrelange Schwäche, das fehlerhafte Paßspiel und die mangelnde Chancenverwertung, nicht abzustellen gehen, und wenn in der 2. HZ durchgewechselt wird, das HZ-Resultat gleichzeitig Endresultat bleibt, sodaß, wenn man in der HZ-Pause geht, man nichts mehr verpaßt! Der 2. Anzug liefert nicht…
    Da ist noch einige Luft nach oben, was man im Training berücksichtigen sollte, wie z.B. auch Kopfballspiel um die Gefährlichkeit bei Standards endlich mal zu erhöhen! Das sollte der Trainer nicht nur wissen, sondern auch selbst feststellen und angemessen darauf reagieren.

    (3)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Ich gebe Dir vollkommen Recht, was das oft mangelhafte Paßspiel angeht, und an der schwachen Chancenverwertung knabbert auch nicht nur TURBINE!!! 😉

    Aber das man in der zweiten Hälfte nix verpasst hätte, daß würde ich bestreiten!!!
    Tore sind zwar das „Salz in der Suppe“, aber auch schöne Kombinationen, schöne Zuspiele, ein paar Kabinettstückchen, und auch gute Abwehrleistungen durfte man da bestaunen!!!

    Wie schon geschrieben, wurde Sparta in Durchgang Zwei stärker, und unsere Abwehr bekam so ordentlich zu tun!!!
    Eine starke PARADE, der zur Pause eingewechselten VANESSA FISCHER hätte man verpasst, wäre man schon nach 45min gegangen!!!
    Ebenso eine sehr gute Leistung, der leider etwas spät eingewechselten CARO SIEMS, die wieder mit einigen sehr klugen Pässen für Staunen sorgte!!! 🙂

    Die Gefährlichkeit bei Standards dürfte in der Tat ruhig etwas größer sein!!!
    Immerhin sind mit AMANDA ILESTED und RAHEL KIWIC zwei sehr gute Kopfballspielerinnen nach Potsdam gekommen!!!
    Die ruhenden Bälle von KAYKAY sind außerdem schon wieder viel besser geworden, als sie das in der Rückrunde waren!!! 🙂
    Hier vielleicht auch mal etwas wechseln, damit sich die Gegner nicht so schnell darauf einstellen können!!!
    Vor ihrer langen Verletzung war auch JENNY CRAMER eine gute Freistoßschützin!!!
    Sie kanns sowohl auf die „harte Tour“, als auch mit viel Gefühl im Fuß!!! 🙂

    (-2)

Kommentar schreiben