Bayern München verpflichtet Dominika Škorvánková

2

Frauenfußball-Bundesligist FC Bayern München hat zur kommenden Saison vom SC Sand Offensivspielerin Dominika Skorvánková verpflichtet.

Die 25-Jährige unterzeichnete beim FC Bayern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. „Ich finde den FC Bayern als Mannschaft sehr sympathisch und bin mir sicher, dass es der richtige Schritt sein wird“, so die slowakische Nationalspielerin.

Bayern-Managerin Karin Danner (re.) freut sich über die Verpflichtung von Dominika Škorvánková
Bayern-Managerin Karin Danner (re.) freut sich über die Verpflichtung von Dominika Škorvánková © FC Bayern München

Belebung des Offensivspiels

Bayern-Teammanagerin Karin Danner freut sich: „Die Verpflichtung von Dominika hat sich angeboten. Wir haben mit Jovana Damnjanovic ja bereits eine andere Stürmerin aus Sand verpflichtet und ich bin mir sicher, dass die beiden ein gutes Duo werden. Sie bringt große Zweikampf- und Willensstärke mit. Sie kann unser Spiel mit ihrer Dynamik, Kraft und ihrem Willen so beleben, wie wir uns das vorstellen.“

Vierte Neuverpflichtung

Skorvankova ist nach Kristin Demann, Jovana Damnjanovic und Jill Roord die vierte Neuverpflichtung der Münchnerinnen zur Saison 2017/18.

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 27.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2 KOMMENTARE

  1. „skorvankova und damnjanovic bilden ein gutes duo“ sagt frau danner. wo denn? auf dem platz? und was macht viv? den mittelsturm, mit den beiden hinter sich? hört sich gefährlich an, wo ja noch leupolz und däbritz und manch andere dahinter stehen. jetzt noch ein bischen eher aufrücken und fortlaufend pressing, stehts nach 15 minuten 2:0 gegen jeden. offensivfussball kicks ass!

  2. Ich würde sogar noch weiter gehen als Frau Danner, Skorvankova und Damnjanovic bilden ein formidables Trio, ach was, Quartett! Natürlich nicht zu vergleichen mit der Symbiose von Islacker und Yokoyama.

Comments are closed.