DFB-Frauen gewinnen Test gegen Kanada

Von am 9. April 2017 – 17.52 Uhr 26 Kommentare

Ein später Treffer von Linda Dallmann hat der deutschen Frauenfußball Nationalelf einen Sieg im Testspiel gegen Kanada beschert.

Beim 2:1 (1:1)-Sieg vor 10.023 Zuschauern im Steigerwaldstadion von Erfurt gingen die Deutschen durch ein Eigentor von Kanadas Torhüterin Kailen Sheridan in Führung (13.). Den Kanadierinnen gelang noch vor der Pause durch Deanne Rose der Ausgleich (38.).

Später Siegtreffer

Es dauerte bis zur 86. Minute, ehe die eingewechselte Lina Dallmann den Erfolg perfekt machte. „Wir haben uns unheimlich schwer getan“, so das Fazit von Bundestrainerin Steffi Jones. „In der ersten Halbzeit waren wir viel zu statisch. Am Ende haben wir gezeigt, dass wir es besser können.“

Anzeige

Deutschland – Kanada 2:1 (1:1)

Deutschland: Schult, Henning (70. Elsig), Peter, Marozsán, Mittag (73. Bremer), Däbritz (46. Dallmann), Blässe (46. Maier), Kerschowski (46. Simon), Demann (65. Petermann), Kayikci, Doorsoun

Kanada: Sheridan (46. Labbé) – Lawrence, Buchanan, Zadorsky, Chapman (88: Levasseur) – Fleming, Scott (88. Woeller), Schmidt (63. Agnew) – Rose (63. Leon) – Sinclair (82. Prince), Beckie

Jetzt lesen
DFB-Frauen siegen nach Rückstand

Tore: 1:0 Sheridan (13. Eigentor), 1:1 Rose (38.), 2:1 Dallmann (86.)

Gelbe Karten: Beckie

Schiedsrichterin: Zadinová (Tschechische Republik)

Zuschauer: 10.023

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

26 Kommentare »

  • holly sagt:

    @balea, bei der Qualität bin ich ja ganz bei dir. Im Moment sind auch viele deutsche Spielerin verletzt und es war ein Testspiel. Ich vermute bei der EM werden wir die Mannschaft nicht in der aufsttelung sehen.
    Naja das ist in der heutigen Zeit numal so das alles als toll verkauft wird, auch wenn es in Wahrheit nicht toll ist.
    Aber trotzdem ist es meiner Meinung nach erstmal so, das man S.Jones und ihr Team die EM spielen lassen sollte.
    Ich hatte eigentlich die Hoffnung das nach dem Wechsel der Trainerin etwas ruhe einkehrt sprich die Diskussionen nach lassen.
    Ich finde es eigentlich im Moment schlimmer wie zu Zeiten von Frau Neid.

    (5)
  • Traumfee99 sagt:

    Da macht es keinen Spass der Nationalmannschaft zuzuschauen. War so ein schlechtes Spiel, da hatte der Kommentator schon 100 % Recht !

    (12)
  • enthusio sagt:

    @ balea:
    “ Ich … würde den Anspruch erwarten, dass eine Natio das Beste aller Vereinsteams vereinen sollte und entsprechend guten und erfolgreichen Fussball zeigen sollte.“

    Das erwarten wohl die Fans aller Nationalmannschaften von ihrem Team und setzen die Trainer/innen in ihren Aufstellungen ja auch nach bestem Wissen und Gewissen um.
    Ob daraus dann aber guter und erfolgreicher Fußball wird, liegt nicht nur an den eigenen Spielerinnen, sondern logischerweise auch am Gegner.

    @ all:
    Gestern waren weder Deutschland noch Kanada in der Lage, guten Fußball zu spielen. Woran lag das ? Weil beide Mannschaften kompakt verteidigt haben und niemandem ein wirksames Gegenmittel eingefallen ist. Auch durch die sechs Wechsel (davon drei zur Pause) ist es ja nicht besser geworden.

    Beim SheBelieves Cup haben alle vier Mannschaften unterschiedlich gute und schlechte Leistungen gebracht. (Ich habe es oben für die deutsche Mannschaft aufgelistet). Niemand hat das Turnier dominiert, auch Turniersieger Frankreich nicht und schon gar nicht die USA, wie wir ja alle gesehen haben.

    Um es noch einmal auf den Punkt zu bringen: gegen unsere Mädels haben die USA nur in Ansätzen, Frankreich kaum und erst recht nicht England und Kanada überzeugt. Umgekehrt hat unsere Mannschaft zumindest gegen Frankreich eine starke Leistung abgeliefert, das ist doch wohl unbestritten.

    Deshalb verstehe ich die vehemente Kritik nach dem gestrigen „Grottenkick“ nicht. Natürlich hat unsere Mannschaft in den vergangenen vier Spielen keinen „Zauberfußball“ gespielt und das Tor nicht getroffen, aber eben auch keinen gegnerischen Sturmwirbel erlebt, dass man sich ernsthafte Sorgen machen müßte. In fast allen Spielen war Deutschland mit seinem Gegner auf Augenhöhe, lediglich die US-Girls waren einen Tick stärker.
    Dass das Aufbauspiel unserer IV verbesserungsfähig ist, ist mir klar. Dass der Angriff Ladehemmung hat, sehe ich auch.

    Trotzdem mache ich mir keine Sorgen. Wir haben viele verletzte Spielerinnen, von denen die meisten bis zur EM noch fit werden und die die Spielsysteme kennen. Steffi Jones sollte sich nicht verrückt machen lassen.

    (2)
  • Detlef sagt:

    @enthusio,
    Der Vergleich mit dem SBC ist durchaus berechtigt!!!
    Dort hat die DFB-Truppe mM nach um einiges besser gespielt als gestern!!!

    Das Spiel gegen die USA konnte man einigermaßen vergessen, da der Jetlag wohl die meisten Deutschen gegen Ende der Begegnung immer langsamer machte!!!

    Gegen Frankreich dann die beste Leistung seit langer Zeit, mit sehr guten Ballstafetten, und ordentlichem Pressing!!!
    Da sah der spätere Turniersieger lange Zeit ziemlich alt aus, und unser Team scheiterte „nur“ an seiner mangelhaften Chancenverwertung!!!

    Gegen England waren wir über weite Strecken überlegen, und hatten auch hier einige gute Spielzüge zu bestaunen!!!
    Das einzige deutsche Tor des Turniers katapultierte die DFB-Auswahl auf Platz Zwei, was sehr viel über die Qualität dieses Turniers veriet!!!

    Und nun dieses Gruselspiel gegen einigermaßen gleichwertige Kanadierinnen, was allerdings nur die Gäste aufwertet!!!
    Eigentlich hatte ich gehofft, daß sie ihre „Aufgabe“ , nämlich einen einigermaßen starken-, offensiven Gegner zu simulieren auch etwas offensiver erfüllen würden!!!
    So schwach wie die Ahornblätter ihre Angriffe organisierten, wurde die „Baustelle deutsche Abwehr“ gar nicht so richtig sichtbar!!!
    Die zwei gefährlichsten Angriffe Kanadas zeigten aber dann doch die mangelnde Koordination zwischen KERSCHOWSKI, PETER, HENNING und Blässe auf!!!
    Beste Abwehrspielerin war gestern neben BABBS PETER auch Almuth Schuldt, die sich diesmal nur einen kleinen Wackler, der zG ohne Auswirkung blieb leistete!!!

    Das JOSI in keinem der beiden CL-Spiele gegen WOB zum Einsatz kam, hätte eigentlich dem Trainerduo zu denken geben müssen!!!
    Für die Topspiele langts bei ihr halt im Moment nicht!!!

    Sieger nach Punkten war hier ganz klar JOJO ELSIG!!!
    Anfangs noch etwas unsicher, mit vielen Rückpässen und Quergespiele, wurde sie aber zusehends mutiger!!!
    Glückwunsch JOJO, für ein sehr gelungenes Länderspieldebüt!!!

    Es war für mich also ein deutlicher Rückschritt im Vergleich zu den USA-Spielen!!!
    Anstatt Weiterentwicklung war das gestern eher ein Rückschritt in alte bundesgöttliche Rumpelfußballzeiten!!!

    Das größte Manko ist für mich dabei das zentrale MF!!!
    Hier war niemand in der Lage, das Spiel so richtig an sich zu reißen!!!
    Marozsan habe ich nicht so stark gesehen, wie einge hier!!!
    Sie war wieder einmal zu oft verschwunden, mal hier, mal da, aber nicht da wo eine Spielführerin hingehört!!!
    Zum Vergleich nehme ich mal die beiden CL-Spiele gegen die Wölfinnen, wo sie fast permanent anspielbar war, und viele gute Pässe kreierte!!!

    Es fehlte eindeutig eine kreative Kraft im MF!!!
    Auf die rechtzeitige Wiederkehr von Lena Goeßling setze ich keinen Pfennig mehr!!!
    Ich würde hier alles auf Lina Magull setzen, daß sie in diese Rolle hineinwächst, so wie sie es auch bei den Breisgauerinnen geschafft hat!!!

    TINI DEMANN konnte leider nicht überzeugen, außer mit einigen Fouls!!!
    Die Noch-Kraichgauerin kann aber viel mehr als sie Sonntag zeigen konnte!!!
    Ob es aber für die EM schon reicht, da bin ich eher skeptisch!!!

    SARAH DOORSOUN war ziemlich fleißig, allerdings oft etwas glücklos!!!
    Sie spielt bei der SGS wohl etwas zu oft in der Defensive, daß sie ihre Offensivpower etwas eingebüßt hat!!!
    Ich kenne sie jedenfalls wesentlich torgefährlicher, als sie sich gestern präsentiert hat!!!
    Allerdings bekam sie auch wenig verwertbare Zuspiele!!!

    Ähnliches kann man auch über Hasret Kayikci sagen!!!
    Die Breisgauerin ist eine echte „Waffe“, wenn sie richtig „geladen“ wird, sprich wenn sie die richtigen Bälle bekommt!!!
    Das war gestern meist nicht der Fall!!!
    Zudem konnte sie ihre Schnelligkeit kaum einsetzen, da Buchanan und Zadorsky nicht wirklich langsamer sind!!!
    Da sind genaue Zuspiele nötig, die aber leider Mangelware blieben!!!

    Tja, und über ANJA MITTAG wurde ja schon alles geschrieben!!!
    Auch ihren Leistungsstand hätte man eigentlich durch Studium der letzten WOB-Spiele sehr gut ermitteln können!!!
    Auch ihre „Flucht“ zurück nach Schweden sagt da sehr viel aus!!!
    Ähnlich wie bei JOSI HENNING muß man ihr leider das selbe Label „nicht geeignet für Topspiele“ anheften!!!
    Ich wünsche meiner ehemaligen Lieblingsturbine, daß sie, ähnlich wie bei ihrem Wechsel von Potsdam nach Malmö, wieder genügend Selbstvertrauen und Spielintelligenz tanken kann!!!

    Für Linda Dallmann freut es mich, daß ihre Risikobereitschaft, den Abpraller direkt zu nehmen belohnt wurde!!!
    Spielerisch sah das schon ganz ordentlich aus, ist aber immer noch ausbaufähig!!!

    Lena Petermann brachte noch einmal ordentlich Schwung in die Partie!!!
    Sie zeigte das Pressing, was mir beim SBC so gut gefallen hat!!!
    Allerdings verlor sie oft die Bälle gleich wieder, die sie den Kanadierinnen vorher abluchsen konnte!!!
    Sie sollte unbedingt mehr Einsatzzeit bekommen!!!

    Tja, zu Däbritz und Maier muß man wohl auch nix mehr schreiben!!!
    Ihre Formkrise hällt weiter an, und beide sind eigentlich nicht mehr Natio-tauglich!!!
    Das Festhalten an ihnen ist leider nur mit ähnlichen Seilschaften zu erklären, wie sie die Bundesgöttin lange Zeit praktizierte!!!
    Die große Hoffnung, daß Steffi Jones und Markus Högner diese Seilschaften endlich zerschneiden würden wurde leider enttäuscht!!!
    Linda Dallmann war in Hälfte Zwei wesentlich agiler und machte zudem das entscheidende Tor!!!

    Hier muß schnellstens das Leistungsprinzip wieder eingeführt werden!!!
    Spielerinnen wie MITTAG, HENNING, Maier und Däbritz müssen erst in ihren Vereinen wieder zeigen, daß sie auch für die Nationalmannschaft qualifiziert sind!!!

    Erst recht wenn einige der Geschonten und Verletzten wieder in den Kader kommen, sind solche „Wildcards“ absolut nicht vermittelbar!!!

    Eine Maßnahme habe ich gestern allerdings auch nicht ganz begriffen!!!
    Steffi nominierte für das gestrige Spiel 4 Torhüterinnen, setzte aber in den 90min nur ihre Nummer Eins ein!!!
    Und eigentlich war es ja ein „Testspiel“!!!
    Was hat sie da gestern eigentlich getestet???

    (13)
  • Ludwig sagt:

    Im Großen und Ganzen teile ich Detlefs Sicht. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob man die Aufstellung mit Seilschaften so einfach erklären kann. Es ist seit Jahrzehnten so – auch bei Männern -, dass Trainer an Spielern festgehalten haben, die zeitweilig nicht in Bestform waren. Es geht doch darum, ein weitgehend eingespieltes Team zusammen zu stellen. Da nützt im Extremfall ständige Rotation nach aktuellem Leistungsstand recht wenig. Andererseits sollte in der Tat Spielerinnen, die gar nicht nachweisen, dass sie in die N11 gehören, dann auch wieder Ruhe gegönnt werden. Bei Mittag finde ich z. B. auffallend, dass sie seit ihrem Wechsel zu PSG offenbar nicht mehr die ist, die sie mal war. Aber sie war auf der anderen Seite auch die einzige, die beim SBC ein Tor geschossen hat. Schwierige Situation – auch für das Trainerteam.
    Mir fällt eine Parallele zur Vorbereitung der EM 2013 auf. Die einzige Konstante, die Silvia Neid zur Verfügung stand, war die Verletzungsmisere. Das ist sicher keine gute Voraussetzung zur Bildung einer Kernmannschaft. Ich finde, das sollte man bei der Kritik berücksichtigen, auch wenn ich nach dem Spiel am Sonntag gedacht habe, dass mir ein Spaziergang bei dem schönen Wetter wesentlich mehr gebracht hätte als die Personalityshow der kandischen Torhüterin in HZ 1.

    (12)
  • Lokutus sagt:

    Mit einigem Abstand bestrachtet ist mir immernoch keine bessere Beurteilung eingefallen, als spielerische Bankrott Erklärung !
    Was beim letzten Großturnier schon auffiel, nämlich dass es die Deutsche Mannschaft selbst nicht schafft einen Gegner aus zu spielen, ist in den letzten Partien noch offensichtlicher zu Tage getreten ! Nicht nur, dass man im taktischen Bereich anscheinend einige Mängel aufzuweisen hat, fallen die kleinen technische Stockfehler immer mehr auf, weil sie sich durch das gesamte Team ziehen !
    Unter Neid wurde, vor allem im letzten Abschnitt ihrer Regentschaft, immer mehr ignoriert, dass die grossen Nationen (Frankreich, USA, Schweden, England, Kanada, usw) eine aggressive Spielweise (Forechecking und starker spielerischer Spielaufbau) bevorzugen und sich darin immer mehr verbessern. Im deutsche Spiel war es im gleichen Zeitraum die Vermeidung der enormen Zahl von Fehlpässen, Ungenauigkeiten und Stockfehler, die zur Hauptaufgabe zu werden schienen. Daran hat sich bis heute nichts geändert.
    Positiv fielen mir nur Dallmann, Eisig und Petermann auf, die nicht nur etwas mehr tempo in die ganze Sache brachten, sondern auch Spielverständnis und Sicherheit. Letztlich bleibt nur fest zu stellen, dass man es anscheinend weiter bevorzugt Fußball zu arbeiten, statt ihn zu spielen.
    Und noch ein Hinweis an die Reporter der öffentlich rechtlichen Fernsehsender: Wenn man ein Frauen Fußballspiel überträgt darf man auch kritisieren ! Ein grottenschlechtes Spiel schön zu reden mit den Worten: Das war ein guter Prüfstein heute und hat ganz wichtige Erkenntnisse gebracht….oder: anscheinend ist man von der Weltspitze nicht weit weg (im Vergleich zu einem an diesem Tage schlechten Team Kanada) hilft keinem und man macht sich mit solchen Aussagen nur lächerlich.
    Und ich will mal wieder ein SCHÖNES Länderspiel sehen,
    mennooooo !

    (0)