DFB-Pokal: Topspiel abgesagt, Duisburg ausgeschieden

5

Das Topspiel im Achtelfinale des DFB-Pokals zwischen dem 1. FFC Frankfurt und der SGS Essen musste abgesagt werden. Der MSV Duisburg unterlag überraschend bei Zweitligist BV Cloppenburg.

Die Anstoßzeit der Partie zwischen dem 1. FFC Frankfurt und der SGS Essen war zunächst verschoben worden, ehe es zur Komplettabsage des Spiels kam. Hintergrund war der hart gefrorene Boden im Stadion am Brentanobad und die damit verbundene Verletzungsgefahr für die Spielerinnen. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Offizielles Logo des DFB-Pokal der Frauen
Offizielles Logo des DFB-Pokal der Frauen © DFB

Leverkusen im Torrausch, Freiburg souverän

er SC Freiburg gewann gegen Borussia Mönchengladbach mit 2:0 (2:0). Lina Magull (13.) und Klara Bühl (15.) sorgten schon in der ersten Viertelstunde für die Entscheidung vor den 223 anwesenden Zuschauern. Bayer 04 Leverkusen entschied das Erstligaduell gegen den FF USV Jena überraschend deutlich vor nur 121 Zuschauern mit 5:0 (1:0) für sich. Rebecca Knaak sorgte fast mit dem Pausenpfiff für die Führung (45.), nach dem Seitenwechsel waren Lisa Schwab (55., 85.), Henrietta Csiszár (66.) und Turid Knaak (78.) erfolgreich.

Cloppenburg sorgt für Überraschung

Für die Überraschung des Tages sorgte Zweitligist BV Cloppenburg mit einem 1:0 (0:0) gegen Erstligist MSV Duisburg. Lysanne der Wal (68.) sorgte mit ihrem Treffer für den Erfolg der Gastgeberinnen – leider verfolgt von nur 157 Zuschauern. Das Spiel zwischen dem SV Werder Bremen und der TSG 1899 Hoffenheim wird am Mittwoch, 21. Dezember, 18 Uhr, ausgetragen.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
3 Kommentatoren
enthusiotavaliskwisser Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
enthusio
enthusio

Kein gutes Zeichen, dass sich Duisburg anscheinend in Cloppenburg sang- und klanglos ergeben hat. Dem Spielbericht nach hätte Cloppenburg noch höher gewinnen müssen, aber Lena Nuding im Tor hat wohl ein Debakel verhindert. Die Führungsspielerinnen Bresonik und Weichelt fehlen dem MSV an allen Ecken und Enden. Und Sofia Nati kann sich offensichtlich immer noch nicht das Vertrauen von Inka Grings erarbeiten, da sie fast nur noch von der Bank kommt.

Bei Leverkusen dagegen mit der endlich wieder einsatzfähigen Turid Knaak ist der Knoten wohl geplatzt. Mal sehen, ob dieser hohe Sieg auch für die Bundesliga neue Kräfte freisetzt.

wisser
wisser

enthusio, immer schön den ball flach halten.deine sog. heilsbringerinnen B. und W. haben in dieser saison noch keine bäume ausgerissen.viel mehr muß man sich gedanken machen mit welcher einstellung die mannschaft das spiel angegangen ist.hätten alle mit dem engagement gespielt wie die trainerin an der seitenlinie arbeitet, sie steht kurz vor dem herzkasper, wäre das spiel nicht verloren gegangen. clp hat von anfang an gezeigt wer hier gewinnen will.man muß sich in duisburg große sorgen um den frauenfußball machen !!!!!

tavalisk
tavalisk

wisser: „deine sog. heilsbringerinnen B. und W. haben in dieser saison noch keine bäume ausgerissen“

Wie hätte denn z.B. Frau W., die in dieser Saison verletzungsbedingt noch kein Spiel machen konnte, das auch tun sollen?

enthusio
enthusio

@wisser:

Erkläre mir bitte mal: Wie soll Weichelt in dieser Saison Bäume ausreißen, wenn sie wegen ihrer langwierigen Verletzung noch keine einzige Sekunde gespielt hat ?
Bresonik hat im dritten Spiel beim 3:1-Sieg gegen Jena herausragend gespielt und auch das Führungstor erzielt. Ich war damals im Stadion gewesen und kann das beurteilen.
Seitdem konnte auch sie wegen ihrer Verletzungsprobleme nicht mehr ins Geschehen eingreifen. Beide sind aber absolute Führungsspielerinnen, auf die Inka Grings – wie man sieht – nicht verzichten kann.

Dem Rest Deines Kommentars kann ich mich voll anschließen.

enthusio
enthusio