U17-WM: DFB-Frauen scheitern an Spanien

Von am 12. Oktober 2016 – 20.19 Uhr 24 Kommentare

Die deutsche U17 Frauenfußball Nationalelf ist im Viertelfinale der U17-WM in Jordanien gegen Spanien ausgeschieden.

Das Team von DFB-Trainerin Anouschka Bernhard verlor gegen Spanien mit 1:2 (0:2). Natalia Ramos (9.) und Eva Navarro (36.) sorgten für die Tore der Spanierinnen, erst in der Nachspielzeit gelang der eingewechselten Lena Sophie Oberdorf der Anschlusstreffer (90.+4).

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

24 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    @ holly:
    „Wenn ich mich nicht irre war es bei der letzten U20 WM auch so mit dem japanischen Team das sie klar die besten waren aber nicht den Titel geholt haben.“

    Das war bei der vorletzten U20-WM! Und auch nur, bis sie im Halbfinale von den Deutschen ‚entzaubert‘ wurden!

    (1)
  • NaviDrH sagt:

    @Ludwig wo habe ich eine Torhüterin als Einkaufstüte bezeichnet? Der Satz „mit einer Einkaufstüte (oder wahlweise Sporttasche) im Tor wird man halt nicht Weltmeister“ ist ein Original-Zitat aus der Fussballgeschichte.

    (-6)
  • Ludwig sagt:

    @NaviDRH: Und jetzt?
    1. ist es auch eine Frechheit, wenn es jemand anderes gesagt hat.
    2. hast du es nicht als Zitat gekennzeichnet und damit
    3. als deine eigene Äußerung ausgegeben(Guttenbergsyndrom)
    Wundere dich also nicht, wenn man sie dir zurechnet. Diese jungen Frauen spielen offenbar durch die Bank gut genug Fussball, um für eine WM nominiert zu werden. Bist du auch so gut in irgendwas? Sie haben in dem Spiel getan, was in ihren Kräften stand, und dabei ein paar Fehler gemacht, die man aber auch bei Leuten sieht, die ihre Ausbildung schon lange hinter sich haben. Schade, dass sie verloren haben, aber ich sehe darin keinen Grund, noch hinterher zu treten.

    (2)
  • NaviDrH sagt:

    @Ludwig zugegeben, Zitat nicht korrekt gekennzeichnet! Ich störe mich genau daran was Du gesagt hast, nämlich an den nicht transparenten Nominierungs- und Startelf-Kriterien des DFB, die zum wiederholten Male aus meiner Sicht nicht nach dem Leistungsprinzip erfolgte.

    (1)