Olivier Echouafni neuer französischer Nationaltrainer

10

Die französische Frauenfußball Nationalelf hat einen neuen Trainer. Olivier Echouafni ersetzt ab sofort Philippe Bergerôo.

Wie der französische Fußballverband (FFF) am Freitag bekanntgab, erhält der 43-Jährige einen Zweijahresvertrag.

Sein Vorgänger Bergerôo musste nach dem enttäuschenden Abschneiden beim Olympischen Frauenfußball-Turnier in Rio de Janeiro seinen Platz räumen.

Große Ehre

Echouafni erklärt: „Es ist eine Ehre und ein großer Stolz, das Traineramt der französischen Nationalelf zu übernehmen. Es ist ein aufregendes Projekt mit dem Ziel der EURO 2017.“

Olivier Echouafni
Olivier Echouafni ist Nachfolger von Philippe Bergeroo als Trainer der französischen Nationalelf ©FFF

Ehemaliger Fußballer

Echouafni war einst selbst Profifußballer und spielte in seiner Karriere als Mittelfeldspieler für AS Monaco (1978-1993), Olympique de Marseille (1993-1998), RC Strasbourg (1998-2000), Stade Rennais (2000-2003) und OGC Nice (2003-2010).

Seine bisherigen Trainerstationen lauten Amiens SC (2013-2014) und FC Sochaux (2014-2015).

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 28.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

10 KOMMENTARE

  1. Der Nächste bitte! Mal sehen, ob Echouafni mehr Glück hat als seine Vorgänger Bini und Bergeroo. Mit dieser talentierten Truppe müsste es eigentlich möglich sein, Titel zu gewinnen!

  2. Für Louisa Necib/Cadamuro, der Bergeroo den Abschied gründlich verdorben hat, kommt der Wechsel zu spät. Ich sehe erstmal niemanden, der die große Lücke, die sie hinterlässt, füllen könnte. Nous allon voir.

  3. Drei Tage nach seiner Berufung muss der neue Trainer bekanntgeben, welche Spielerinnen er ins Team für das Spiel gegen gegen Brasilien am kommenden Freitag beruft. Am Sonntag Abend nach dem ersten Spieltag sollen die Namen bekanntgegeben werden. Das ist mal ein schneller Einstieg. OH la la!

  4. @Herr Schulze:
    Für mich ist Louisa Necib so etwas wie die französische D. Marozsan: Seit Jahren wird sie maßlos gehypt, wenn es drauf ankommt, hat sie aber in der Regel keine Leistung abgeliefert, egal ob in der NM oder bei Lyon. Der Mannschaft wird ihr Abschied gut tun.
    Sicher wird interessant sein, ob es der neue Trainer endlich schafft, aus dem Land mit den besten Einzelspielerinnen endlich ein funktionierendes Team zu formieren. Vor allem ist es wichtig, endlich die Feldüberlegenheit auch in Tore zu überführen. Da wird es auch nicht so schlecht sein, wenn die ein oder andere etablierte, aber zuletzt wenig erfolgreiche Spielerin aussortiert wird oder von selbst abspringt.

  5. Werter F.B. Da bin ich doch anderer Ansicht, ich fand L. Cadamuro bei den Spielen in Brasilien großartig. Claire Lavogez war sowas wie die designierte Thronfolgerin, löst aber das, was man erhofft, bisher nicht ein.
    Ich würde mir sogar wünschen, das Gaetane Thinet zurückkommt, deren Aussortierung vor dem She-Believes-Cup viele nicht verstanden. Aber wir werden das beide mit Aufmerksamkeit verfolgen. Grüße

  6. Kader-Liste für die Spiele gg. Brasilien und Albanien:
    „Gardiennes“
    Sarah Bouhaddi (Olympique Lyonnais)
    Méline Gérard (Olympique Lyonnais)
    Laëtitia Philippe (Montpellier HSC)

    „Défenseures“
    Annaig Butel (FCF Juvisy)
    Kelly Gadea (O. Marseille)
    Laura Georges (PSG)
    Griedge Mbock Bathy Nka (Olympique Lyonnais)
    Eve Périsset (PSG)
    Wendie Renard (Olympique Lyonnais)
    Julie Soyer (FCF Juvisy)

    „Milieux“
    Camille Abily (Olympique Lyonnais)
    Charlotte Bilbault (FCF Juvisy)
    Elise Bussaglia (VfL Wolfsbourg)
    Kenza Dali (Olympique Lyonnais)
    Kadidiatou Diani (FCF Juvisy)
    Kheira Hamraoui (Olympique Lyonnais)
    Amandine Henry (Portland Thorns FC, Etats-Unis)
    Claire Lavogez (Olympique Lyonnais)
    Gaëtane Thiney (FCF Juvisy)
    Sandie Toletti (Montpellier HSC)

    „Attaquantes“
    Marie-Laure Delie (PSG)
    Clarisse Le Bihan (Montpellier HSC)
    Eugénie Le Sommer (Olympique Lyonnais)

  7. @ Ralligen:

    Nun, einige Kommentatoren hier würden über diesen Kader die Nase rümpfen und sagen: „Frischer Wind sieht anders aus!“ 😉

    Zumindest sind mit L.Georges und G.Thiney zwei von Bergeroo zuletzt ‚aussortierte‘ Spielerinnen zurück im Team, während neben L.Cadamuro (Karriereende) u.a. auch J.Houara, S.Delannoy und E.Thomis nicht mehr dabei sind.

  8. Vorbereitungsspiel: U-20 Frankreich:

    Match de préparation à la Coupe du Monde U20
    Mercredi 14 septembre 2016 – 16h00
    ALLEMAGNE – FRANCE : 2-2 (0-0)
    Düsseldorf ((Kleine Kampfbahn)
    Temps chaud (30°C) – Terrain excellent
    Buts pour l’Allemagne : Stefanie SANDERS 47′, 61′
    Buts pour la France : Marie-Antoinette KATOTO 76′, 84′
    Avertissement : E.Cascarino 14′ pour la France

    FRANCE : 1-Cindy Perrault ; 2-Marion Romanelli, 5-Estelle Cascarino, 13-Pauline Dhaeyer, 3-Sakina Karchaoui (cap.) ; 7-Delphine Cascarino, 6-Laurie Teinturier, 8-Juliane Gathrat, 11-Perle Morroni ; 10-Maëlle Garbino, 9-Marie-Charlotte Léger. Entr.: Gilles Eyquem
    Banc : 1-Mylène Chavas, 4-Hawa Cissoko, 12-Coline Gouineau, 14-Théa Greboval, 15-Onema Grace Geyoro, 16-Romane Bruneau, 16-Jade Lebastard, 17-Laura Condon, 18-Cathy Couturier, 19-Marie-Antoinette Katoto, 20-Louise Fleury, 21-Anna Clérac, 22-Clara Matéo, 2-Héloïse Mansuy, 3-Elisa De Almeida

  9. Huch…da bin ich noch im Urlaub und dann sowas…
    Schön zu sehen, das Gaetane wieder dabei ist.
    Ich habe zwar Bergeroo für einen fähigeren Mann gehalten als im Endeffekt Bini, aber er hätte nicht gefeuert werden müssen.

    Schauen wir mal, was Monsieur Echouafni so kann.

Comments are closed.