Annike Krahn und Melanie Behringer treten aus Nationalelf zurück

Von am 23. August 2016 – 16.32 Uhr 8 Kommentare

Die frisch gekürten Olympiasiegerinnen Annike Krahn und Melanie Behringer beenden ihre Laufbahn in der Frauenfußball Nationalelf.

Die 31-jährige Krahn debütierte am 28. Januar 2005 im A-Team und absolvierte 137 Länderspiele. Die Olympiasiegerin von Rio wurde Weltmeisterin und zweimal Europameisterin und gewann zudem 2008 die olympische Bronzemedaille. Mit Behringer im Team hatte sie schon 2004 die U19-Weltmeisterschaft gewonnen, gemeinsam mit der langjährigen Bundestrainerin Silvia Neid.

Anzeige

Goldener Abschied

Krahn sagt: „Was gibt es Schöneres, als mit dem Olympiasieg aufzuhören? Ich hatte in meiner Nationalmannschaftskarriere einige Höhen, sicher auch Tiefen, bin aber sehr dankbar für die Zeit, die ich hier erleben durfte. Für mich ist es etwas ganz Besonderes, gemeinsam mit Spielerinnen wie Saskia und Mel, mit denen ich einen langen Weg gegangen bin, aufzuhören und damit auch den Jüngeren die Möglichkeit zu geben, sich zu entwickeln. Irgendwann geht jeder Weg zu Ende. Und es ist total schön, dass es auf diese Weise passiert.”

Gegenseitiges Vertrauen

Silvia Neid erläutert: „Das Verhältnis zu Annike war immer von tiefem gegenseitigen Vertrauen geprägt, auf sie konnte ich mich stets verlassen, wenn es darauf ankam. Sie hatte eine wichtige Rolle innerhalb der Mannschaft und hat zuverlässig ihre Leistung gebracht. Nicht umsonst hat sie mit 137 Länderspielen die zweitmeisten Partien in unserer Mannschaft absolviert. Annike hat das Team immer von hinten heraus angetrieben und geführt, war wichtige Ansprechpartnerin für die Jungen im Team, auch außerhalb des Platzes.“

Torschützenkönigin in Rio

Melanie Behringer absolvierte ihr erstes Länderspiel für die Frauen-Nationalmannschaft am 28. Januar 2005. Die 30-Jährige lief 123-mal für die DFB-Frauen auf. Neben dem Olympiasieg in Rio gelang der Mittelfeldspielerin der Gewinn der Weltmeisterschaft, sie wurde zudem zweimal Europameisterin und holte in Peking 2008 die olympische Bronzemedaille. In Rio war sie mit fünf Treffern die beste Torschützin des olympischen Frauenfußballturniers.

Melanie Behringer

Melanie Behringer erlöste die DFB-Elf gegen China © Mirko Kappes / girlsplay.de

Erfolge als Geschenk

Behringer sagt: „Mehr als elf Jahre lang durfte ich das Trikot mit dem Adler tragen und ich habe es mit Stolz getan. Es war ein Geschenk, so viele Erfolge feiern zu dürfen und die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen macht meine Titelsammlung im DFB-Dress komplett. Bedanken möchte ich mich bei allen, die mich auf dieser langen Reise auf irgendeine Weise begleitet und unterstützt haben: meiner Familie und meinen Freunden, dem ganzen Trainerteam, dem Team hinter dem Team und nicht zuletzt meinen treuen Fans. Ein besonderer Dank gilt meiner Mannschaft! Es war eine tolle Zeit, die ich nie vergessen werde.“

Riesenanteil an Goldmedaille

Silvia Neid erläutert: „Melanie Behringer hat bei Olympia eindrucksvoll demonstriert, zu was sie in der Lage ist. Für mich ist sie die Spielerin des Turniers, sie hat einen Riesenanteil daran, dass wir die Goldmedaille gewonnen haben. Mel hat sich auch in schwierigen Zeiten als echte Teamplayerin erwiesen und sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt. Sie hat bei Rückschlägen nie aufgegeben und sich eindrucksvoll wieder zurückgekämpft. Beiden wünsche ich für die Zukunft alles Gute.“

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

8 Kommentare »

  • Fan sagt:

    Eine weitere sehr gute Nachricht für die N11, ich hätte alle drei Spielerinnen nicht mit nach Rio genommen.
    Bartusiak und Krahn waren die Unsicherheitsherde in der Abwehr und Behringer die Bremserin im Mittelfeld!

    (-41) 77 Gesamt – 18 hoch – 59 runter
  • Andi sagt:

    Also ich denke man muss hier nicht nachtreten. Alle Spielerinnen haben eine äußerst erfolgreiche Karriere abgeliefert. Da heisst es einfach danke sagen, für Entscheidungen der Trainerin können alle drei nichts.

    Ich wünsche allen drei nur das Beste für die Zukunft.

    (59) 71 Gesamt – 65 hoch – 6 runter
  • Königin sagt:

    @ Andi = ja das sehe ich genauso… DANKE DANKE für viele tolle Spiele und alles erdenkliche Gute für den weiteren Weg….

    (37) 45 Gesamt – 41 hoch – 4 runter
  • FFFan sagt:

    Jetzt also auch A.Krahn und M.Behringer. Unmittelbar nach dem Finale in Rio hatte ‚Mel‘ in einem Interview noch gesagt, es wäre „blöd, jetzt eine Entscheidung zu treffen“, sie wolle erst mit der neuen Trainerin sprechen. Das ist nun offenbar geschehen. Vermutlich wollte S.Jones Klarheit haben, welche Spielerinnen ihr künftig zur Verfügung stehen, bevor sie am heutigen Mittwoch vor die Presse tritt und ihr Konzept vorstellt.

    Krahn und Behringer haben die Chance genutzt, auf dem Höhepunkt abzutreten. Andere, jüngere Spielerinnen werden an ihre Stelle treten. Die Mannschaft wird nun ein anderes ‚Gesicht‘ bekommen. Aber das ist eigentlich nach jedem Turnier so.

    Danke, Annike und Melanie!

    (18) 22 Gesamt – 20 hoch – 2 runter
  • Andreas sagt:

    Vor allem finde ich es gut, dass der Umbruch sofort kommt. Da wird Steffi Jones gezwungen, ein neues Konzept auch sofort umzusetzen und bereits bei den letzten Spielen für die EM-Qualifikation Mitte September neues Personal einzusetzen. Das ist ja nicht mehr lange hin.
    Jetzt fehlt eigentlich nur noch der Rücktritt von Anja Mittag.

    (8) 20 Gesamt – 14 hoch – 6 runter
  • holly sagt:

    wieso ist Steffi Jones zu einem Umbruch gezwungen? Sie wird dafür die Spielerinnen einsetzen die schon lange zum Kader gehören und sonst auf der Bank saßen oder verletzt waren.
    Alles andere ist in meinen Augen Utopie

    (2) 8 Gesamt – 5 hoch – 3 runter
  • Volker sagt:

    Erst mal Danke für den Respekt und die sportlichkeit der meisten Kommentare! Natürlich auch alles Gute für die 3 Nationalspielerinnen. In wie weit Steffi Jones involviert in die Entscheidung der Spielerinnen ist bleibt spekulativ! Ein frisches und zielstrebiges Auftreten der neuen Trainerin bei der ARD. Sehenswert:https://www.sportschau.de/fussball/frauenfussball/steffi-jones-frauenfussball-bundestrainerin-vorstellung-100.html

    (4) 4 Gesamt – 4 hoch – 0 runter
  • Volker sagt:

    Die Danksagungen auf DFB TV hätte man auch schöner gestalten können als eine Bilderfolge im disco rhythmus. Bei Mel hatte ich den Eindruch (SW Bilder) sie hätte zusmmen mit Uwe Seeler ihren Abschied genommen. Voll daneben!
    Die Pressekonferenz mit dem neuen Trainerteam lässt die Herzen allerdings höher schlagen!

    (5) 9 Gesamt – 7 hoch – 2 runter
Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 3 1. FFC Frankfurt 0 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 4 1. FC Köln 0 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1 VfL Wolfsburg 6 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand 3 SGS Essen 0 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 6 FF USV Jena 2 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1 SC Freiburg 0 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen 15.12.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg MSV Duisburg 15.12.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Sand 15.12.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt Bayern München 15.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg Bayer Leverkusen 15.12.19 14.00 Uhr FF USV Jena Turbine Potsdam 15.12.19 14.00 Uhr 1. FC Köln TSG Hoffenheim 15.02.20 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FFC Frankfurt 16.02.20 14.00 Uhr Bayer Leverkusen Bayern München 16.02.20 14.00 Uhr SC Sand SC Freiburg 16.02.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FC Köln 16.02.20 14.00 Uhr MSV Duisburg SGS Essen 16.02.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim VfL Wolfsburg 23.02.20 14.00 Uhr SC Freiburg MSV Duisburg 23.02.20 14.00 Uhr 1. FC Köln FF USV Jena 23.02.20 14.00 Uhr Bayern München SC Sand 23.02.20 14.00 Uhr SGS Essen TSG Hoffenheim 23.02.20 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt Bayer Leverkusen 23.02.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Turbine Potsdam 01.03.20 14.00 Uhr FF USV Jena VfL Wolfsburg 01.03.20 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayern München 01.03.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam SGS Essen 01.03.20 14.00 Uhr SC Sand Bayer Leverkusen 01.03.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Freiburg 01.03.20 14.00 Uhr 1. FC Köln 1. FFC Frankfurt 29.03.20 14.00 Uhr Bayer Leverkusen MSV Duisburg 29.03.20 14.00 Uhr Bayern München TSG Hoffenheim 29.03.20 14.00 Uhr SGS Essen FF USV Jena 29.03.20 14.00 Uhr SC Freiburg Turbine Potsdam 29.03.20 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SC Sand 29.03.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1. FC Köln 05.04.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayer Leverkusen 05.04.20 14.00 Uhr FF USV Jena SC Freiburg 05.04.20 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Sand 05.04.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayern München 05.04.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1. FFC Frankfurt 05.04.20 14.00 Uhr 1. FC Köln SGS Essen 26.04.20 14.00 Uhr Bayer Leverkusen Turbine Potsdam 26.04.20 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt MSV Duisburg 26.04.20 14.00 Uhr Bayern München FF USV Jena 26.04.20 14.00 Uhr SC Sand TSG Hoffenheim 26.04.20 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FC Köln 26.04.20 14.00 Uhr SGS Essen VfL Wolfsburg 03.05.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SC Freiburg 03.05.20 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayern München 03.05.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim MSV Duisburg 03.05.20 14.00 Uhr FF USV Jena Bayer Leverkusen 03.05.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Sand 03.05.20 14.00 Uhr SGS Essen 1. FFC Frankfurt 10.05.20 14.00 Uhr Bayern München VfL Wolfsburg 10.05.20 14.00 Uhr SC Freiburg SGS Essen 10.05.20 14.00 Uhr SC Sand FF USV Jena 10.05.20 14.00 Uhr MSV Duisburg Turbine Potsdam 10.05.20 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FC Köln 10.05.20 14.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FFC Frankfurt 17.05.20 14.00 Uhr SGS Essen Bayern München 17.05.20 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Sand 17.05.20 14.00 Uhr Turbine Potsdam TSG Hoffenheim 17.05.20 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayer Leverkusen 17.05.20 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SC Freiburg 17.05.20 14.00 Uhr FF USV Jena MSV Duisburg