Silvia Neid beruft Olympia-Kader

Von am 15. Juli 2016 – 12.24 Uhr 36 Kommentare

Bundestrainerin Silvia Neid hat ihren 18 Spielerinnen umfassenden Kader für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (3. bis 20. August) nominiert.

In dem aus 16 Spielerinnen und zwei Torhüterinnen bestehenden Kader der Frauen stehen mit Saskia Bartusiak, Simone Laudehr, Annike Krahn, Babett Peter, Anja Mittag und Melanie Behringer sechs Bronzemedaillen-Gewinnerinnen der Olympischen Spiele 2008 von Peking.

Ohne Kämper, Petermann, Bremer und Rauch

Auf Abruf wurden Lisa Weiß, Kathy Hendrich, Lina Magull und Svenja Huth nominiert, die ebenfalls in Brasilien dabei sind, aber nur zum Einsatz kommen, wenn eine Spielerin verletzungsbedingt aus dem Turnier ausscheidet. Aus dem 26-köpfigen erweiterten Olympia-Kader wurden Meike Kämper, Lena Petermann, Pauline Bremer und Felicitas Rauch nicht berücksichtigt.

Anzeige
Silvia Neid

Bundestrainerin Silvia Neid hatte die Qual der Wahl © Nora Kruse / ff-archiv.de

Variabilität als Trumpf

Bundestrainerin Silvia Neid erklärt: „Die Entscheidung fiel uns natürlich nicht leicht. Wir haben in den drei Vorbereitungs-Lehrgängen viele Eindrücke gesammelt und uns nach jeder Einheit innerhalb des Trainerteams intensiv ausgetauscht. Bei einem Kader von nur 16 Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen spielt der Aspekt der Variabilität eine große Rolle. Für Pauline, Meike, Lena und Felicitas hat es leider aus unterschiedlichen Gründen nicht ganz gereicht. Aber das sind Spielerinnen mit einer großen Perspektive, denen die Zukunft gehört.”

Letzter Test gegen Ghana

Am 22. Juli bestreiten die DFB-Frauen in Paderborn (ab 18 Uhr) gegen Ghana ihr letztes Testspiel vor Olympia. Anschließend trifft sich die Mannschaft am 27. Juli in Frankfurt und reist am 29. Juli nach São Paulo ab. Dort geht es in der Vorrunde am 3. August (ab 23 Uhr MESZ) gegen Simbabwe los, am 6. August (ab 23 Uhr MESZ) folgt die Begegnung gegen Australien. Im abschließenden Gruppenspiel in Brasilia trifft das Team am 9. August (ab 21 Uhr MESZ) auf Kanada.

Olympia-Kader der DFB-Frauen

Tor: Laura Benkarth (SC Freiburg), Almuth Schult (VfL Wolfsburg)

Jetzt lesen
DFB-Frauen: Nützlicher Test oder sinnloser Trip?

Abwehr: Saskia Bartusiak (1. FFC Frankfurt), Josephine Henning (Arsenal LFC), Tabea Kemme (1. FFC Turbine Potsdam), Annike Krahn (Bayer 04 Leverkusen), Leonie Maier (FC Bayern München), Babett Peter (VfL Wolfsburg)

Mittelfeld:
Melanie Behringer (FC Bayern München), Sara Däbritz (FC Bayern München), Lena Goeßling (VfL Wolfsburg), Isabel Kerschowski (VfL Wolfsburg), Simone Laudehr (FC Bayern München), Melanie Leupolz (FC Bayern München)

Sturm: Mandy Islacker (1. FFC Frankfurt), Dzsenifer Marozsán (Olympique Lyon), Anja Mittag (Paris Saint-Germain), Alex Popp (vfL Wolfsburg)

Auf Abruf: Kathy Hendrich (1. FFC Frankfurt), Svenja Huth (1. FFC Turbine Potsdam), Lina Magull (SC Freiburg), Lisa Weiß (SGS Essen)

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

36 Kommentare »

  • never-rest sagt:

    Was soll`s? Warum noch aufregen über das allzu Erwartbare? Orbis Jack hat vollkommen Recht, es kommt einem vor, als wenn die Zeit unter SN irgendwann stehen geblieben ist. Keine Entwicklung, nicht im Kader, nirgendwo. Ist eben Silvias Abschiedstournee bei Olympia, da setzt sie natürlich lieber auf alte Vertaute wie z.B. Krahn und Bartusiak, quasi als Abschiedsgeschenk. Henning verstehe wer will. Nach Rio kommt hoffentlich frischer Wind in die N11 und es werden konsequent nur noch te chnisch versierte Auswahlspielerinnen mit Perspektive (wie z.B. Bremer, Rauch, Magull, Demann etc) und nach dem Leistungsprinzip nominiert. Das ganze antiquierte Spielsystem der N11 muss von Grund auf erneuert werden. Es wird höchste Zeit.

    (17)
  • wisser sagt:

    als poppi damals von recklinghausen nach duisburg kam( FCR2001) war sie ein rohdiamant, mehr nicht.dass sie so schnell in die stammelf kam, hat sie selbst nicht mit gerechnet, Sie spielte hinten links…mit offensivem drang. sie wurde und hat sich entwickelt. der wechsel nach WOL hat ihr nicht gutgetan, sie ist für mich leistungsmäßig stehen geblieben,sie hat sich nicht weiterentwickelt und wird von vielen total überschätzt, auch von der BTR.

    (17)
  • Detlef sagt:

    FrankE schrieb;
    „Es war zu erwarten, dass Sie auf Bewährtes zurückgreift und Neues vermeidet.“

    Die Frage darf aber dann schon erlaubt sein, wann sich das „Bewährte“ zuletzt wirklich bewährt hat???
    Bei der letzten WM???
    Oder bei der „grandiosen Vorstellung“ 2011 im eigenen Land??? 😉

    Nee, oder???
    Is wohl schon länger her???
    Da hätte sie eigentlich auch Maren Meinert und Bettina Wiegmann wieder reaktivieren können, als Spielerinnen versteht sich!!!

    Oder meinst Du etwa die letzte EM, wo wir eigentlich schon in der Vorrunde hätten rausfliegen müssen, wenn sich die Holländerinnen nicht so blöd angestellt hatten??? 😉

    Ich bin hier völlig bei waiiy!!!
    Mit diesem Kader kommen wir über den Touristenstatus in Rio nicht hinaus!!!

    Wenn’s richtig schief läuft, ist schon bei den Mathildas und den Ahornblättern Feierabend!!!

    Soso, „Variabilität ist also Trumpf“!!!
    Wie variabel ist denn eine Annike Krahn, oder eine JOSI HENNING, oder eine Mandy Islacker???

    Auch Dzsenifer Marozsán ist eigentlich nur auf einer Position einsetzbar!!!
    Weder kann sie Flügelspiel, noch gibt sie eine gute Mittelstürmerin ab!!!

    PAULI BREMER, SVENJA HUTH und FELI RAUCH können und haben dagegen schon alles gespielt, außer Torfrau!!! 😉

    Es geht nicht um Variabilität, es geht nicht mal nach Leistung, sondern es geht wie immer nur nach Nase!!!

    Und auch wenn ich sie sehr mag, aber TABBI KEMME hat keine gute Saison gespielt!!!
    Von ihrer Bestform war sie sehr weit weg, daß hat sie selber zugegeben!!!
    Und wenn man mal ehrlich ist, „Beste Spielerin“ ist sie 2015 auch nur deshalb geworden, weil die anderen noch viel schlimmer und schlechter waren als sie!!!

    Olympia 2016 wird das gleiche Ergebnis einfahren wie die beiden letzten Weltturniere, weil der Kader annähernd der selbe ist, und weil vor allem immer noch die gleiche Dirigentin den Taktstock schwingt!!! 🙁

    (20)
  • FFFan sagt:

    Pauline Bremer nicht im Kader – das verstehe wer will!

    Der einzige positive Aspekt daran ist, dass sie und F.Rauch nun vielleicht an der U20-WM teilnehmen werden.

    (15)
  • sonic sagt:

    Der nominierte Kader der Frau Neid ist eine Überraschung, weil sie wirklich ohne Ausnahme auf die „alten“ etablierten Kader setzt und alle Spielerinnen, denen man jugendliche Unbekümmertheit, Spielfreude, Dynamik und damit auch ein Überraschungsmoment zutraut, draußen läßt. Nach der letzten spielerisch enttäuschenden WM und der Verpflichtung von Frau Jones als 2. Co-Trainerin konnte man die Hoffnung haben, daß es wenigstens ein paar kleine Veränderungen geben würde. Es wurden ja auch tatsächlich ein paar neue Spielerinnen getestet, die auch ansprechende Leistungen gebracht haben. Am Ende jedoch bleibt der Mief der letzten Jahre (Ausnahmen Kerschowski/Islacker). Beim SheBelieves Cup konnte man in der zweiten Hälfte gegen Frankreich sogar eine taktische Variante beobachten (sich in die eigene Hälfte zurückziehen, den Gegner kommen lassen und kontern). Auch das sah im Ansatz gut aus, wurde aber gegen die USA schon wieder verworfen und sie haben statt dessen lieber so hoch wie irgend möglich gestanden, um dann mit Alex Morgan um die Wette laufen zu können.

    Das läßt mich auch an der Zukunft unter Jones zweifeln. Entweder sie konnte sich gegen Neid 0,garnix durchsetzen oder sie war mit Neid einer Meinung. Beides spricht nicht für sie.

    Am meisten hat mich die Nominierung von Islacker und die Nichtbeachtung von Bremer überrascht.
    Islacker ist eine sehr gute Stürmerin mit viel Torriecher, aber sie erfüllt von allen Offensivkräften das Kriterium der Flexibilität, welches bei dem kleinen Kader laut Neid ja so wichtig ist, am wenigsten.
    Bremer hingegen kann im Sturmzentrum oder auf der rechten Seite spielen und ist auf der Außenbahn vielleicht die durchsetzungsstärkste deutsche Spielerin. Beim CL-Finale war sie fit genug, um Kerschowski schwindlig zu spielen, von einer erneuten Verletzung habe ich nichts gehört und Fr. Neid ist auch nicht dafür bekannt auf Spielerinnen zu verzichten, die verletzt oder nicht ganz fit sind. Die Nichtnominierung wird also einen andern Grund haben.

    Letztlich hat man für die offensiven Außenbahnen mit Laudehr und Kerschowski nur zwei geeignete Spielerinnen. Alle anderen die Fr. Neid in der Vergangenheit dort eingesetzt hat (Leupolz, Behringer, Däbritz, Mittag, Popp) konnten mich über Außen nie überzeugen.

    Ich befürchte wir werden wieder das ausrechenbare einfallslose Gekicke der letzten zwei WMen erleben und die Spielfreude einer Magull und die Dynamik einer Huth schmerzlich vermissen. Die beiden hätten spielerische Optionen geboten und für mehr Flexibilität gesorgt.

    An einen Sieg beim olympischen Turnier für die deutsche Mannschaft glaube ich nicht.
    Auch die USA sehe ich nicht als klaren Favoriten. Sie haben einige personelle Probleme in der Offensive. Leroux und Rodriguez sind, wenn ich es richtig mitbekommen habe, schwanger (das es das tatsächlich gibt 😀 ) und Carli Lloyd ist seit April verletzt (wird aber dabei sein). Zuletzt gab es gegen Südafrika nur ein mageres 1:0.

    Also gut Möglich, daß es bei dem Turnier einen Überraschungssieger geben wird. Vielleicht ja Frankreich, Australien oder China ;).

    (20)
  • Altwolf sagt:

    @wisser.

    Wenn sich eine Spielerin innerhalb von ca. 5 Jahren von e. AV zu einer Stürmerin verändert, hat sie sich per se schon „entwickelt“.

    Der Wechsel hat ihr ebenfalls sehr gut getan, denn sie konnte hier die von ihr gewünschte Ausbildung abschließen und sich auch zu einer festen Größe in einem der sogg. Top-Teams etablieren.

    Ich weiß nicht wieviele Spiele Du von ihr gesehen hast, aber ich seit ihrem Wechsel hierher so gut wie jedes Heimspiel und einige Auswärtsspiele.
    Sie hat sich spieltechnisch deutlich weiterentwickelt und ist inzwischen eine der kopfballstärksten Stürmerinnen weltweit.
    Ihre Stärke ist dabei aber auch sehr abhängig vom Spielsystem und da WOB sehr viel über die Flügel spielt, kommt sie dadurch auch zu ihren Möglichkeiten, die sie jedoch noch besser nutzen müßte.

    Ganz anders ist das in der N-11, dort wird sie eigentlich durch das Spielsystem, außer bei Standards, ihrer Fähigkeiten beraubt und sehr ineffektiv eingesetzt. Bei der letzten WM sogar verletzt eingesetzt.

    Auch wenn sie sich immer mal wieder etwas zu theatralisch oder ungestüm auf dem Platz präsentiert, ist sie vom Einsatz,der Laufbereitschaft, Kampfes- u. Siegeswillen ein Vorbild für alle und zeigt gerade auch in WOB Führungsqualitäten, trotz ihres noch rel.jungen Alters.

    Sie ist sicherlich in ihrer Entwicklung noch nicht am Ende und insbes. im Verbund mit technisch guten Mitspielerinnen z.B. Caro Hansen,wird sie sich auch spielerisch noch steigern. Aber wenn sie deiner Meinung nach stehengeblieben ist, dann im Vergleich zu anderen „Stürmerinnen“ auf einem doch schon relativ hohem Niveau.

    (-1)
  • gerd karl sagt:

    Hahahahaha die Hater des Deutschen Frauenfußballs haben ihr aber ganz dick abgelassen.
    Die Nominierung des deutschen Kaders ist gut und wird in Olympia einiges Reissen, Gold ist Möglich.
    Dagegen ist die Nominierung der Französischen,Australischen, Neuseeländischen und Kanadischen Kader ein Witz.
    Uralt Spielerinnen wurden Nominiert die noch nie einen Großen Titel gewonnen haben.
    Aber Hater des Deutschen Frauenfußballs ist das egal.

    (-43)
  • holly sagt:

    wenn sich manche mal nicht irren. Sicher werden nach der Ära S.Neid die eine oder andere Spielerin in der Natio aufhören.
    Das es aber unter S.Jones einen totalen Neuanfang geben wird wie hier vermutet wird, glaube ich kaum.

    (16)
  • OrbisJack sagt:

    Zum ersten mal stimme ich Holly zu. Ein komplettes neuanfang wird es nicht geben, mehr ein Fortsetzung.

    (7)
  • holly sagt:

    @ gerdkarl welche Spielerinnen im australischen Team sind bitte uralt?
    Die haben zwar schon viel Erfahrung aber selbst für sportlerinnen ist das Team nicht überaltert.
    Aber darauf werden wir wie immer keine Antwort von dir bekommen wie du auf solche Ideen kommst.

    (8)
  • FFFan sagt:

    @ Detlef:
    „Mit diesem Kader kommen wir über den Touristenstatus in Rio nicht hinaus!!! Wenn’s richtig schief läuft, ist schon bei den Mathildas und den Ahornblättern Feierabend!!!“

    Oder bei den ‚Mighty Warriors‘ aus Simbabwe… 😉

    Unsinn! Die Qualität des Kaders ist top, auch wenn man über die ein oder andere Personalie sicherlich streiten kann (neben P.Bremer fehlt mir z.B. auch K.Hendrich). Wie weit wir damit letztlich kommen, wird sich weisen. Ich traue unserem Team eine Medaille zu, wäre aber auch über ein Viertelfinal-Aus (bspw. gegen Frankreich oder die USA) nicht sonderlich überrascht.

    (3)
  • OrbisJack sagt:

    Wie diese Turnier organisiert ist (12 Mannschaften), wird es wie die Euros in Frankreich oder WM in Kanada, die berüchtigte Dritte Platz regeln heissen dass Deutschland nur mit einem Sieg gegen Simbabwe schon ein Viertelfinale guarantiert krigen.

    Aber gegen die USA wird es nicht wieter gehen, Frankreich auch nicht wenn sie ihre eigene selbst-zerstörungs-gene ausschalten.

    (3)
  • FF-Fuchs sagt:

    …zitat @beobachter

    Wieso bei den Torhüterinnen Laura Benkarth der Essenerin Lisa Weiß bevorzugt wird, erschließt sich mir nicht wirklich.

    Als Beobachter sollte man dies auch begründen können!!
    Also, bitte wieso??

    (1)
  • Jan sagt:

    Vorschlag: Wenn die dt. Fußballerinnen wirklich nicht an der Eröffnungsfeier teilnehmen sollten, könnten sie vllt. wenigstens Laura Benkarth dahin abdelegieren, um Mannschaft u. Betreuern dann davon zu berichten, einschl. ihrer Fotos/Videos, oder?

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Jan:
    „Vorschlag: Wenn die dt. Fußballerinnen wirklich nicht an der Eröffnungsfeier teilnehmen sollten, könnten sie vllt. wenigstens Laura Benkarth dahin abdelegieren…“

    Wenn, dann wohl eher Lisa Weiß. Die vier ‚Nachrückerinnen‘ sind doch für solche und andere Termine zuständig:

    https://www.dfb.de/news/detail/dfb-delegation-besucht-favela-in-sao-paulo-150919/

    (0)
  • Jan sagt:

    @FFFan
    Danke für die Info! Ich wusste nicht, dass die auf Abruf stehenden 4 Spielerinnen auch in Brasilien sind (bin erst seit So aus’m Urlaub zurück). Da sollte sich der DFB bzw. DOSB aber nicht lumpen lassen, mind. diese 4 zur Eröffnungszeremonie zu entsenden, gell. 🙂

    (2)