Patricia Hanebeck verlässt Turbine Potsdam

Von am 3. Juni 2016 – 15.44 Uhr 22 Kommentare

Frauenfußball Bundesligist 1. FFC Turbine Potsdam wird in Zukunft nicht mehr auf die Dienste von Patricia Hanebeck bauen können. Der Verein löste den Vertrag mit seiner Mittelfeldspielerin in beiderseitigem Einvernehmen auf.

Turbine Potsdam bedankt sich bei der 30-Jährigen für ihren Einsatz in der abgelaufenen -Bundesligasaison und wünscht ihr auf ihrem weiteren Lebensweg – sowohl sportlich als auch privat alles Gute.

Keine Erfolgsgeschichte

Hanebeck war im Sommer 2015 vom SC Sand an den Luftschiffhafen gewechselt. Sie kam in 12 Erstligaspielen zum Einsatz und erzielte dabei drei Tore.

Schon von 2011 bis 2013 spielte die Mittelfeldspielerin für die Turbinen und feierte mit ihnen 2012 die Deutsche Meisterschaft. Nach ihrem Wadenbeinbruch, den Hanebeck sich im Pokalviertelfinale gegen die TSG 1899 Hoffenheim zugezogen hatte, konnte die Spielmacherin nach der Winterpause ihr Comeback auf dem Platz feiern. Ab März fehlte sie dem Team erneut verletzungsbedingt.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

22 Kommentare »

  • OrbisJack sagt:

    @detlef @FrankE

    Es bringt nichts das weiterzudiskutieren, wir sind andere Meinungen über diese Verein und ehrlich gesagt, da will ich nicht mehr streiten.

    Viel spaß in der kommende Jahren.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Yeah, yeah, yeah, Laura Lindner hat um weitere 2 Jahre bei den Torbienen verlängert! Ich traue ihr noch so einiges zu, bei dem Potenzial, was sie hat!
    Und dann gibt’s ja noch einige Andere, denen man Gleiches nachsagen kann. 🙂

    (1)