MSV Duisburg holt Yvonne Zielinski

14

Erstliga-Aufsteiger MSV Duisburg hat sich den nächsten Neuzugang geangelt: Yvonne Zielinski vom 1. FC Köln verstärkt in der kommenden Saison die Frauenmannschaft der Zebras.

Die 26-Jährige unterschrieb in Duisburg einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Spielzeit. Zielinski ist in Duisburg keine Unbekannte: Für den Vorgängerverein FCR spielte sie bereits von 2004 bis 2009. MSV-Trainerin Inka Grings kennt Yvonne Zielinski noch gut aus ihrer aktiven Zeit, zusammen spielten sie in der Saison 2013/14 für den FC.

Yvonne Zielinski in Aktion
Yvonne Zielinski (re.) in Aktion beim 3:2-Sieg gegen Turbine Potsdam © Marion Kehren / girlsplay.de

Flexible Spielerin

„Sie ist eine sehr agile Spielerin mit Zug zum Tor. Das können wir gut gebrauchen. Sie ist flexibel auf fast allen Positionen einzusetzen und menschlich top. Wir legen großen Wert auch auf den Charakter der Neuen“, so Grings über die Verpflichtung. Zielinski hat für Köln seit 2009 122 Zweitligaspiele bestritten und 56 Tore erzielt. In der vergangenen Bundesliga-Saison kam sie im Geißbock-Trikot in allen 22 Spielen zum Einsatz und traf drei Mal.

Potenzial vorhanden

Zielinski freut sich, künftig wieder für ihre erste Station im Frauenfußball zu spielen. Genug Potenzial für die Bundesliga sieht sie in ihrem neuen Team. „Die Mannschaft hat gezeigt, zu was sie imstande ist: Wer eine Saison in der 2. Liga ohne Punktverlust übersteht, kann auch in der Bundesliga mithalten und den Klassenerhalt schaffen.“ Über ihre Position sagt die  „Allzweckwaffe“: „Am liebsten spiele ich zentral offensiv. In den letzten drei Spielen war ich rechte Verteidigerin. Außer im Tor und in der Innenverteidigung habe ich schon überall gespielt.“

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 26.01.2020 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

14 KOMMENTARE

  1. Der Abstieg der MSV Männer ist gerade Realität geworden. Es wird interessant sein, wie der Verein diesen finanziellen Gau kompensieren kann und was das für Auswirkungen für die Frauen hat.
    „Fakt ist: Der MSV muss bis zum 31. dieses Monats beim DFB für die Lizenz-Erteilung etwa 750 000 Euro aus neuen Sponsor- oder Werbe-Verträgen vorlegen. Klappt das nicht, gehen womöglich die Lichter aus.“

  2. @ Eric:

    Auswirkungen auf die Frauen des MSV wird das m.E. nicht haben, denn deren Finanzen sind von denen der Männer strikt getrennt.

  3. @FFFan,
    Wie strikt ist „strikt“???
    Wie in Hamburg, oder beim HSV, oder damals in Wattenscheid, oder zuletzt in Bochum??? 😉

  4. Zur Vertragsverlängerung von Linda Bresonik gibt es anscheinend immer noch keine Infos. Wäre ja schön, wenn ihr Zögern nichts mit der finanziellen Lage des Gesamtvereins zu tun hätte.

  5. Nach meiner Erinnerung wurde der FCR Duisburg zum MSV weil er wegen der Finanzen sonst keine Lizenz bekommen hätte. Das sprich deutlich gegen eine Trennung von Männern und Frauen.

    @Detlef
    Danke für die Richtigstellung 😉 . Als Nordlicht ist man derzeit sportlich genug gebeutelt. Da muss man bei finanziellen Pleiten nicht auch noch zweimal in einem Satz genannt werden. 🙂

  6. @FrankE,
    Der FCR mußte damals sterben, weil sie 200.000€ Schulden hatten!!!
    Der MSV hatte 100mal soviel, durfte aber überleben, wenngleich auch eine Liga tiefer!!!

    Die läppigen 750.000€ dürften also in Duisburg niemand große Kopfschmerzen bereiten!!!
    Zur Not hat man ja eine Frauenabteilung, die man „schlachten“ kann!!!

  7. @Detlef welchen Leipziger Verein meinst du? Da kann doch nur Lok in Frage kommen. Oder habe ich da was verpasst?

  8. @Detlef
    Zu dem Thema fällt mir noch der FSV Frankfurt ein, dessen Vorstand die Männer ja so unbedingt in die 2. Liga kriegen wollte, dass für die Erstligafrauen kein Geld mehr da war.

    In meinen Augen war das damals der Dammbruch.

  9. @ FrankE:
    „Nach meiner Erinnerung wurde der FCR Duisburg zum MSV weil er wegen der Finanzen sonst keine Lizenz bekommen hätte. Das sprich deutlich gegen eine Trennung von Männern und Frauen.“

    Das stimmt so nicht. Der FCR hatte -trotz hoher Schulden- die Lizenz für die Saison 2013/14 erhalten. Als der Verein während der Saison einen Insolvenzantrag stellen musste, wurde die Lizenz für die Frauen-Bundesliga mit Zustimmung des DFB auf den MSV übertragen und die Spielerinnen und Trainer des FCR wechselten zu diesem Verein. Der neuen FF-Abteilung wurde dabei zur Bedingung gemacht, sich aus eigenen Mitteln selbst zu finanzieren.

  10. @holly,
    Es war Lok Leipzig, die ihre FF-Abteilung „abgesägt“ hatte!!!

    @Fuxi,
    Stimmt, den FSV hatte ich noch vergessen!!!

  11. es ist schlecht wenn man hintergrundwissen hat, sich dazu aber nicht äußern darf. deshalb macht es riesigen spass die kommentare zu lesen.da ist nichts, aber auch garnichts brauchbares dabei. hauptsache was schreiben!!!

Comments are closed.