Allianz beendet Sponsoring der DFB-Frauen

Von am 7. April 2016 – 12.13 Uhr

Die Allianz wird zukünftig nicht mehr als Partner der deutschen Frauenfußball-Nationalelf fungieren und hat sich gegen eine Verlängerung des Ende 2015 ausgelaufenen Vertrags entschieden.

Die Versicherung will sich zukünftig verstärkt auf andere Bereich konzentrieren, unter anderem die Allianz Frauen-Bundesliga, schreibt das Branchenmagazin „SPONSORs“ auf seiner Website.

Fokus auf Frauen-Bundesliga

„Wir haben uns vorgenommen, den Frauenfußball stärker zu etablieren. Daher haben wir 2014 einen Fünfjahresvertrag mit dem DFB für die Allianz Frauenbundesliga abgeschlossen und konzentrieren uns künftig auf dieses Engagement „, sagt Manfred Boschatzke, Direktor Werbung und Sponsoring der Allianz Deutschland, gegenüber SPONSORs.

Anzeige
Jubel der DFB-Frauen

Die DFB-Frauen und die Allianz gehen getrennter Wege © Karsten Lauer / girlsplay.de

Keine Partnerschaft mehr mit DFB-Teams

Das Engagement als Hauptpartner der Frauenfußball-Nationalelf und Partner der Herren-Nationalelf, das seit 2011 lief, wurde Ende vergangenen Jahres hingegen nicht verlängert. Boschatzke erklärt: „Mit der Allianz Frauenbundesliga können wir Fans und Interessierte, anders als bei Länderspielen, die nur alle paar Wochen stattfinden, das ganze Jahr über ansprechen.“

Stärker auf regionalen Bezug setzen

Die Allianz will laut Boschatzke „dort Akzente setzen, wo auch unsere Kunden und Allianz-Vertreter sind und wir einen direkten, regionalen Bezug haben. Wir investieren aber nicht nur Geld, sondern viel Leidenschaft in die Allianz Frauenbundesliga, um dieses Engagement regional zu stärken, zu aktivieren und um dem Frauenfußball zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen.“

Jetzt lesen
Weltrangliste: Deutschland rutscht auf Platz 3 ab

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.