Abby Wambach kehrt dem Fußball den Rücken

13

255 Länderspiele, 184 Tore, 73 Vorlagen. Am Donnerstag endete die beeindruckende Karriere von US-Stürmerin Abby Wambach. Im Alter von 35 Jahren trat die weltbeste Länderspieltorschützin der Geschichte zum letzten Mal im US-Trikot an.

Wambach kündigte bereits im Herbst ihren Rücktritt an
Bereits im Herbst, kurz nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft in Kanada, verkündete der US-Star seinen für Ende des Jahres geplanten Rücktritt vom internationalen Fußball. Nach „reiflicher Überlegung“ habe sie sich dazu entschlossen, hieß es damals in einer öffentlichen Mitteilung des US-Fußballverbands. Am Donnerstag war es schließlich soweit: Im Rahmen der „Victory Tour“ anlässlich der gewonnenen Weltmeisterschaft führte Abby Wambach ihr Team im Freundschaftsspiel gegen China ein letztes Mal aufs Feld.

Zweimal Olympisches Gold, Ballon d’Or und WM-Titel
Die Karriere von Abby Wambach lässt keine Wünsche offen: Zweimal gewann sie olympisches Gold, 2012 erhielt sie den FIFA Ballon d’Or als Weltfußballerin des Jahres. In diesem Sommer wurde ihre Karriere mit dem lang ersehnten WM-Titel gekrönt und sie gar von Barack Obama im Weißen Haus empfangen.

Alex Morgan und Abby Wambach jubeln
Abby Wambach (re.) beendet ihre Erfolgskarriere © Nora Kruse / ff-archiv.de

Aus dem Schatten von Mia Hamm getreten
In den USA war Wambach spätestens seit ihrem 159. Tor für die US-amerikanische Nationalmannschaft zum Superstar im Frauenfußball avanciert. Sie führte damit fortan die Liste der weltbesten Torschützinnen an und ließ selbst Mia Hamm hinter sich. Doch nicht nur ihre Tore machten sie zum großen Star des Sports. Ihr Ehrgeiz und ihr ungebrochener Kampfgeist waren bei ihren Mannschaftskolleginnen ebenso beliebt und bewundert wie bei ihren Fans. Ihre offene Art und ihr Humor machten sie zum Publikumsliebling.

Huldigung von allen Seiten
Allein auf Instagram überschlugen sich am Donnerstag unter dem Hashtag #OnlyOneAbby die Ereignisse. Zahlreiche Fans bekundeten ihre Trauer über den Rücktritt ihres Stars. Auch ihre Weggefährten wie Megan Rapinoe oder Hope Solo huldigten sie in eigenen Beiträgen. Teamsponsor Nike veröffentlichte gar ein Video, das zeigt, wie Wambach ihren Platz in der Kabine für den Nachwuchs räumt. Der Titel: „Forget me“.

Kein Sieg gegen China
Trotz großer Ambitionen ging ihr letztes Spiel im US-Dress verloren – für Wambach jedoch kein Grund zur Trauer, sondern vielmehr ein Zeichen dafür, dass sie sich richtig entschieden hat: „Ich stelle meine Entscheidung nicht infrage. Das Team hat eine große Zukunft vor sich. In den 20 Minuten, die ich nicht auf dem Platz stand, hatten wir deutlich mehr Chancen als die 70 Minuten zuvor.“

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

13
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
13 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
9 Kommentatoren
Alexander31DAWIDenkoJenniferHannisdia Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
gerd karl
gerd karl

keine artikel über den deutschen frauenfussball, aber das diese, tolle torjägerin mit geistigen problemen zurücktritt, das ist euch wichtig, schämt euch

DAWIDenko
DAWIDenko

Eine weitere internationale Topp-Spielerin beendet ebensfalls ihre Laufbahn: Die langjährige Kapitätnin der japanischen Nationalmannschaft erklärt ibenfalls ihren Rücktritt. Auch sie wird nicht, wie zunächst geplant bei den Olympischen Spielen in Rio 2016 noch dabei sein.

Mit hier angemessener Schamesröte schicke ich den Link: 😉

https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/fussball-kompakt
/fussball-kompakt-funktionaer-in-handschellen-13971329/sawa-hoert-auch-auf-13971339.html

2015 das Jahr der großen Rücktritte im Frauenfußball neben den Topstars Wambach und Sawa beendeten ja auch unsere derzeit besten Spielerinnen Angerer und Celia Sasic ihre großen Karrieren.

labesack
labesack

Richtig, dein Beitrag ist zum schämen.

bale
bale

bravo abby.schade,das die deutschen nicht so eine Spielerin mit so grosser Leidenschaft und siegeswollen hat im sturm,die das team mitreisst.abby alles gute ,du hast meinenrespekt

mops
mops

Liebe womensoccer Redaktion. Ich hätte nie vermutet, dass solche Kommentare, wie der von Gerd Karl hier freigeschaltet werden. Sehr schade, dass ich hier so etwas zu lesen bekomme 🙁

gerd karl
gerd karl

das abby wambach geistige probleme hat, kann man an den videos sehen, die zu ihrem abschied gedreht wurden.
was die frau da raushaut, ist nicht normal.

dia
dia

Aus Versehen habe ich, glaube ich, beim Beitrag von gerd karl den thumbs up button berührt. Leider kann ich das nicht mehr rückgängig machen. Das ist mir sehr peinlich und ich möchte mich dafür bei der Autorin, bei dem womensoccer team und bei allen Lesern entschuldigen. So ein Fehler ist schlimmer als ein Eigentor. Glücklicherweise gibt es genügend Leser, die den richtigen button gefunden haben.
All denen und dem womensoccer team wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest.

labersack
labersack

@dia,
mach dir nichts draus. Als ich den Beitrag von gerd karl gelesen habe war ich so fassungslos, daß ich sogar meinen Nicknamen verstümmelt habe.

dia
dia

@labersack
Danke für den Trost. Ich finde, „fassungslos“ ist eine treffende Beschreibung für das, was viele (hoffentlich) empfinden, wenn sie gerd karls posts lesen.

Hannis
Hannis

Leider kommentiert auch er auch ähnlich „niveauvoll“ in internationalen Foren.

Der Begriff Fremdschämen ist beim Lesen seiner „feinsinnigen“ Kommentare noch untertrieben. Seine plumpen Beleidigungen anderer Länder, Nationalmannschaften, Teams und Ligen erzeugt dort leider sehr oft den Eindruck, dass alle deutschen Frauenfussball-Fans klein-geistige Individuen sind, die weder verlieren können noch Respekt und Anstand aufweisen. Das erzeugt dort Hass auf die deutsche Mannschaft.

Interessant, dass gerade gerd karl einer anderen Person vorwirft, geistige Probleme aufzuweisen. Da hat jemand den Spruch mit dem Glashaus wohl nicht verstanden.

Jennifer
Jennifer

@gerd karl: Deine Aufregung ist mir völlig schleierhaft, musst den Artikel doch gar nicht anklicken. Überschrift sagt doch schon, dass es um Abby Wambach geht. Bei dem Video „Forget Me“ handelt es sich um eine Marketing Kampagne. Musst du aber auch nicht anklicken. Kein Fan wäre dir böse, wenn du auch den internationalen Foren fern bleiben würdest. Nur mal so als Tipp. 🙂 Abby Wambach hatte eine einzigartige Karriere, das kann man durchaus auf deutschen Seiten anerkennend erwähnen. Die Überschrift „kehrt dem Fussball den Rücken“ finde ich allerdings etwas unglücklich. Sie macht sicherlich in irgendeiner Form weiter. Tolle Karriere! Wahnsinn!… Weiterlesen »

DAWIDenko
DAWIDenko

Auch eine andere große des Weltfußballs sagt in diesem Jahr Adieu: Homare Sawa erklärte jetzt ihren Rücktritt.
Ursprünglich sollte sie noch bei Olympia in Rio 2016 ihre Karriere ausklingen lassen.

Mit berechtigter Schamesröte verweise ich auf diesen Link 😉

https://www.soccerdonna.de/de/sawa-und-wambach-treten-ab/news/anzeigen_4134.html

Dieses Jahr bildet eine große Zäsur im internationalen FF!
Angerer, Savic, Wambach, Sawa, Sjörgan um hier die prominenstesten zu nennen.

Alexander31
Alexander31

Wenn ein Mensch geistige Probleme hat kann die Person nichts dafür. Es gibt viele geistige intakte und die haben unter anderem Billionen in den Sand gesetzt. Die US wirtschaft zum Beispiel. Städte, Länder und der Bund sind überschuldet. Die meisten Spitzenämter werden von Hochschulabolsventen bekleidet.

Natürlich spielen in unserer N11 einige Akademikerinnen, aber diese haben sich nicht immer miit Ruhm bekleckert. Die Äußerungen von Frau Neid Fitschen und Co. sind auch sehr bescheiden. Selbstkritikß Nein!!! Schuld war die Liga. Abby war absolute Weltklasse und eine solche Spielerin haben wir nicht im Kader. Die Amerikanerinnen sind eine Klasse für sich.