Turbine Potsdam will Trendwende schaffen

Von am 16. Oktober 2015 – 14.18 Uhr 24 Kommentare

Nach vier Niederlagen aus den ersten fünf Spielen in der Allianz Frauen-Bundesliga will der 1. FFC Turbine Potsdam im Heimspiel gegen die SGS Essen die Wende zum Besseren schaffen.

Am Sonntag gilt es ab 14 Uhr im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion den negativen Trend zu stoppen. „Spätestens nach dem Wochenende weiß jede Spielerin, dass wir aufpassen müssen, dass es nicht in die falsche Richtung geht“, so Turbine-Rückkehrerin Bianca Schmidt.

Wir haben noch härter trainiert als sonst. Und jeder, der schon mal bei Turbine war, weiß, was das heißt“, so Schmidt weiter. „Wir müssen am Sonntag gegen die SGS Essen als Team funktionieren. Jede Einzelne muss abrufen, was sie kann. Wenn wir jetzt die Kurve bekommen, dann können wir zur Winterpause wieder in Reichweite sein.“

Anzeige

Bayern muss Champions-League-Aus verdauen
Meister FC Bayern München will im Heimspiel gegen den SC Freiburg das Debakel des frühen Champions-League-Aus verdauen. Dabei kommt es für die vier Münchnerinnen Carolin Abbé, Melanie Behringer, Sara Däbritz und Melanie Leupolz zum Wiedersehen mit dem Verein aus dem Breisgau, bei dem in der Vergangenheit alle bereits im Einsatz waren. Für Freiburgs Trainer Jens Scheuer spielt das Ausscheiden der Bayern aus der Champions League im Hinblick auf das eigene Gastspiel dort keine Rolle.

„Wir spielen gegen den Deutschen Meister, den aktuellen Tabellenführer der Bundesliga, der seit über einem Jahr ungeschlagen ist.“ Der SC Freiburg will in München mit mutiger Spielweise an die Leistung aus den vergangenen Spielen anknüpfen, gepaart mit einer deutlich höheren Effektivität vor dem gegnerischen Tor. Dann ist womöglich eine Überraschung drin, wie etwa vor zwei Wochen beim überraschenden 2:2 in Wolfsburg.

Bremen will Frankfurt ärgern
Mit dem positiven Erlebnis eines souveränen Weiterkommens in der Champions League kann hingegen der 1. FFC Frankfurt zum Duell bei Aufsteiger SV Werder Bremen reisen. Bremens Trainer Steffen Rau meint: „Die Mädels haben in den beiden Spielen gegen die Topteams und auch zuletzt in Freiburg gezeigt, dass sie als Truppe dagegen halten können. Wir wollen unsere Spielweise beibehalten und aus den Fehlern lernen. Wir haben zuletzt gesehen, was mit Teamgeist möglich ist.“

Jetzt lesen
Jil Strüngmann verlässt die SGS Essen

FFC-Trainer Colin Bell meint: „Uns erwartet am Sonntag eine anspruchsvolle Auswärtsaufgabe, die wir im Hinblick auf unsere Situation in der Meisterschaft unbedingt erfolgreich gestalten wollen. Werder Bremen ist nicht nur ein namhafter, sondern auch ein ambitionierter Aufsteiger, der über eine gut besetzte Mannschaft verfügt.“

Kann Sand auch in Wolfsburg überraschen
Der SC Sand reist nach dem enttäuschenden Remis gegen den 1. FC Köln zum Auswärtsspiel zum VfL Wolfsburg. „Wir waren in Potsdam auch Außenseiter und vielleicht fällt es der Mannschaft auswärts leichter. Gegen den Ball zu spielen ist immer einfacher“, hofft Sands trainer Alexander Fischinger auf eine gute Leistung seiner Elf.

Tabea Kemme

Tabea Kemme hofft mit ihrem Team auf ein Erfolgserlebnis © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Hoffenheim will Höhenflug fortsetzen
Platz vier in der Bundesliga dank zehn Punkten in fünf Spielen – das ist mehr, als man sich im Kraichgau erhofft hatte. Die formstarke TSG 1899 Hoffenheim empfängt nun im Heimspiel den FF USV Jena und könnte sich mit einem weiteren Erfolg im oberen Tabellendrittel festsetzen. Allerdings gelang Hoffenheim gegen die Elf aus Thüringen noch nie ein Sieg und der Gegner kommt zudem mit der Empfehlung eines 1:1 gegen den Deutschen Meister FC Bayern München.

Umkämpftes Duell erwartet
„Unsere bisherigen Duelle mit Jena waren von Einsatz und Kampf geprägt. Es gab immer viele Zweikämpfe im Mittelfeld. Darauf müssen wir uns einstellen“, so Hoffenheims Trainer Jürgen Ehrmann, der auf Silvana Chojnowski verzichten muss, die wegen einer Ruptur des Außenbandes im linken Sprunggelenk noch pausieren müss. Sonst sind jedoch alle Spielerinnen fit.

Rheinisches Derby in Köln
Eröffnet wird der sechste Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga am Samstag mit dem rheinischen Derby zwischen dem 1. FC Köln und Bayer 04 Leverkusen (live ab 12 Uhr auf Eurosport). Beide Teams können mit frischem Selbstvertrauen in die Partie gehen. Die Kölnerinnen holten in Sand zuletzt ihren ersten Punkt, die Leverkusenerinnen feierten gegen Turbine Potsdam gar ihren ersten Saisonsieg. „Wir sind unglaublich heiß auf dieses Spiel und freuen uns auf die besondere Atmosphäre eines Derbys“, so Leverkusens Stürmerin Turid Knaak.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

24 Kommentare »