FC Bayern feiert Heimsieg gegen Wolfsburg

25

Der FC Bayern München hat zum Auftakt des dritten Spieltags der Allianz Frauen-Bundesliga das Spitzenspiel gegen den VfL Wolfsburg gewonnen. Die Münchenerinnen siegten knapp mit 1:0 (1:0).

Schon in der vergangenen Saison waren die Spiele zwischen beiden Mannschaften heiß umkämpft, damals endeten beide Partien 0:0.

Anzeige

Standardsituation bringt Führung
Torreich würde auch dieses Aufeinandertreffen nicht werden, was schon schnell in der ersten Halbzeit klar wurde. Die Partie spielte sich in erster Linie im Mittelfeld ab, klare Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware.

Unter den Augen von Bundestrainerin Silvia Neid, Assistenztrainerin Steffi Jones sowie Uli Hoeneß war es erst eine Standardsituation, die die Münchenerinnen in Führung brachte. Nach einem Freistoß von Melanie Behringer traf Caroline Abbé per Kopf zum 1:0.

Der FC Bayern und der VfL Wolfsburg boten sich eine umkämpfte Partie. © foto2press/Sven Leifer
Der FC Bayern und der VfL Wolfsburg boten sich eine umkämpfte Partie. © foto2press/Sven Leifer

Wolfsburg wird stärker
Auch nach dem Seitenwechsel blieben die klaren Möglichkeiten rar, die besseren hatten allerdings die Gäste aus Wolfsburg. Pech hatte der VfL, als Alexandra Popp lediglich den Pfosten traf.

Die Wolfsburgerinnen taten mehr für das Spiel, in der Schlussphase hätte der FCB aber beinahe alles klar gemacht. Nach einem Konter traf Nationalspielerin Melanie Leupolz ebenfalls nur den Pfosten (84.).

„Glücklicher Sieger“
„Wir sind glückliche Sieger, denn wir waren nicht unbedingt die bessere Mannschaft“, bilanzierte Behringer nach der Partie. „Wir haben uns am Schluss hinten reindrängen lassen. Aber wir sind natürlich glücklich, dass wir die drei Punkte haben.“

[adrotate banner=“34″]

Kellermann enttäuscht
VfL-Trainer Ralf Kellermann sah eine „sehr unnötige Niederlage. Wir hatten Chancen, in Führung zu gehen. Und auch in der zweiten Halbzeit hatten wir ein, zwei gute Möglichkeiten. Es war eine unglückliche Niederlage, aber dennoch muss ich natürlich dem Bayern München graturlieren.“

Neid: „Bayern hat das gut gemacht“
Bundestrainerin Silvia Neid meinte: „Es war ein spannendes Spiel mit guten, wenn auch wenigen Torraumszenen. Die beiden Teams haben viel Qualität gezeigt und sich auch neutralisiert. Beide Mannschaften haben gut gegen den Ball gearbeitet und Wolfsburg musste nach dem 0:1-Rückstand etwas versuchen. Bayern hat das gut gemacht und dann auf Konter gespielt.“

Wichtige Punkte gegen Mitkonkurrenten
Für die Münchenerinnen ist es nach dem Heimsieg gegen den 1. FFC Turbine Potsdam am ersten Spieltag bereits der zweite Erfolg gegen einen Konkurrenten im Meisterschaftskampf.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

25
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
24 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
15 Kommentatoren
never-restenthusioAndiChrisbalea Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
balea
balea

Haben die Bayern in den letzten 13 Monaten eigentlich mal überzeugend und rundum verdient ein sog. „Spitzenspiel“ gewonnen? Ich glaube kaum. Und auch jetzt ein Start mit mindestens 4 erduselten Punkten.
Aber bis auf die Nahkampfszenen im Strafraum auch ein erstaunlich blutleerer Vortrag von WOB. Habe mich lange nicht mehr so gelangweilt bei einem FFSpiel.

Tom
Tom

Bestes Spiel seit langen.
Top Niveau und spannend.
Super Pressing und Defensivarbeit der Bayern.

Andi
Andi

Jetzt müssen die Mädels auch schon mit dem Attribut Dusel leben. Ich könnte sogar mit der Begrifflichkeit umgehen, wenn es eine Szene oder Schiedsrichterentscheidung geben würde, auf die der Duselbegriff passen würde.

Aber hier hat weniger Dusel eine Rolle gespielt, als die ganz einfache Tatsache, das die Bayern sehr gut defensiv standen und vorne ihre Chance genutzt haben im Gegensatz zu WOB. Tja… und da Fussball ein einfaches Spiel ist, gewinnen kann nur Tore schiesst. Basta!

Altwolf
Altwolf

Bei solch intensiven und engen Spielen benötigt man auch immer das gewisse „Etwas“ um siegreich zu sein. Gegen defensiv so gut stehende Teams wie die Bayern muß man aber auch bessere Lösungen finden, also ist da noch Einiges zu tun. Mitentscheidend, daß das MF von den Münchnerinnen in der Balleroberung robuster und stabiler wirkte,wie auch die Kopfballhoheit dort hatte. Wenn L.Gößling nicht einen guten Tag erwischt, hat man dort kein Übergewicht, so wie das noch in der Kombi mit Kessi gegeben war. Die Behringer-Aktion im 16er war ziemlich mies, denn beide Spielerinnen hätten sich doch erheblich schwerer verletzen können. Zumindest… Weiterlesen »

dummkopf / football-women.com
dummkopf / football-women.com

Ich schreibe ja auch gerade an meinem Spielbericht und dachte, ich schaue zwischendurch mal hier vorbei.
Und finde das witzig, dass meine headline, für die mir eigentlich so recht nichts einfiel, geworden ist: „von jedem etwas“, und dass sich das auch schon so super in den ersten kommentaren hier wiederspiegelt.
und @altwolf: War das Behringer oder Lewandowski? Ich habe das nicht so genau geschaut. Und mies? Schon irgendwo nicht ungefährlich. So ein Schubser kommt aber öfter vor, nur rasseln dabei selten zwei so unglücklich zusammen.

never-rest
never-rest

Über weite Strecken leider nicht das erhoffte Spitzenspiel. Der FCB mal wieder aus einer tief gestaffelten und hervoragend organisierten Defensive, ließ WOB das Spiel mit viel Ballbesitz machen, aber nur bis zur Höhe des Strafraums. Die Wolfsburger Anpiele in die Spitze waren kläglich. Über Außen gelang WOB auch so gut wie nichts. Wenn sich dann doch einmal eine Torchance für WOB ergab, wurde diese entweder fahrlässig vergeben oder den Bayern-Ladies halfen Glück und Geschick. So kam es wie es kommen musste, eine einzige Chance in Hz. 1 reichte dem FCB für die Führung und letzen Endes für den glücklichen Sieg.… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

@Altwolf:

Das elfmeterreife Foul an Popp wurde von Gina Lewandowski begangen, nicht von Behringer.

balea
balea

@Andi Ob man das Dusel oder Glück nennt, ist mir recht egal. Behringer hat allerdings diesen, wie auch den voherigen Sieg gegen Potsdam mit ihren sehr zurückhaltenden Kommentaren schon eher passend eingeschätzt. Fest steht, dass Bayern seit geraumer Zeit knappe Siege einfährt, ohne dass die Mehrheit der geneigten Zuschauer dann sagen würde: Wow, tolle und überzeugende Leistung. Es sind eigentlich immer Partien mit dem Resümee: Spielerisch waren die anderen eigentlich besser, aber irgendwie standen sie hinten gut und vorne ist dann etwas reingegangen, was solls, Schwamm drüber. Zweifelsohne machen sie gerade wenig defensive Fehler – aber es ist ihnen ja… Weiterlesen »

SF
SF

Noch ist die Verpflichtung von Hochkarätern keine Garantie für ausnahmslos Siege, und die noch in überzeugender Manier und mit spielerischer Souveränität. Gerade Dickenmanns Fehlpasszahl war deutlich zu hoch, die Bachmannsche Präsenz Fehlanzeige (gab’s unter dem Rasen noch eine 2. Ebene?) und Maritz wirkte häufig überfordert und griff dann schlussendlich mehrfach in die Kiste mit den unerlaubten Mitteln, war sogar noch von der Schiri gut bedient worden. Das galt aber auch für das gegnerische Team, vonwegen der ausgleichende Gegerechtigkeit o.s. Ich fand auch, dass in diesem Spiel nicht das drin war, was man erwarten konnte bzw. sich erhofft hat. Das werden… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

@enthusio.@dummkopf. Richtig,da muß ich mich korrigieren, es war die 2 und nicht die 7,die dafür verantwortlich war. Ich entschuldige mich für den Vorwurf an M.Behringer. @never-rest. Es liegt mir fern bei diesem Spiel irgend jemanden in Schutz nehmen zu wollen, jedoch stand N.Fischer bei der Rückwärtsbewegung auf dem falschen Fuß, natürlich ihr Fehler, und mußte wie auch dann A.Schult, für mich kein Torwartfehler, in die tiefstehende Sonne schauen, was die Einschätzung sicherlich nicht leichter machte. Das Abbe den Ball so mit dem Kopf trifft, dass der sich in einer solchen Flugbahn noch an der Querlatte vorbei absenkt ist sicherlich nicht… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

@balea, Ich würde nicht unbedingt den Begriff „Dusel“ verwenden, denn dafür haben die Bayern-Ladies zuviel nach vorn gearbeitet!!! Anders als noch gegen Potsdam gelang Ihnen diesmal mehr Offensivdruck aufzubauen!!! Das Meiste davon war zwar sichere Beute der WOB-Defensive, aber anders als im ersten Heimspiel, waren die Worle-Schützlinge diesmal kreativer und druckvoller!!! Das einzige Tor fiel dann typischerweise aus einem Standard, wo sowohl Fischer, als auch Schult ziemlich alt aussahen!!! Und das ausgerechnet durch eine Abwehrspielerin, die nicht zu den Schnellsten gehört!!! WOB machte den selben Fehler wie TURBINE, und versuchte es meist durch die Mitte!!! Nur selten ging mal was… Weiterlesen »

never-rest
never-rest

Der FCB macht einfach da weiter, wo Sie in der Meistersaison aufgehört haben. Das Schmuckstück ist die äußerst kompakte, gut organisiserte und spielerisch starke Defensive, inklusive des gesamten MF, welches bei Ballbesitz des Gegners schon früh presst. 1:0 auch für den Trainer Wörle gegen Kellermann. WOB muss sich die unglückliche Niederlage selbst zuschreiben. Es fehlt gegen einen solch starken Gegner schlicht an Effektivität und Ideen in der Offensive, um den Bayern-Riegel zu knacken. Als offenisve Spielmacherin war Bachmann gestern leider noch ein kompletter Ausfall. Es wird wohl noch dauern, bis sie in das Spiel der Wölfinnen integriert ist. Entscheidend war… Weiterlesen »

Andi
Andi

@balea Wahrscheinlich bin ich zu pragmatisch um bei einem solchen Spiel „Dusel“ zu erkennen. Aber das spielt auch keine Rolle. So sieht das halt jeder anders. Das Bayern nicht den schönsten Fußball spielt, will ich nicht bestreiten, wohl aber den aktuell effektivsten und ich finde das ist aller Ehren Wert. Denn für mich persönlich ist Effektivität im Fußball der Schlüssel zum Erfolg. Nicht schön, ist aber so. Zudem glaube ich, das der schöne Fußball vielleicht auch noch kommen könnte. Ich auf jeden Fall bin sehr gespannt, wie sich das entwickelt, wenn Lotzen, Boquete etc. hier hoffentlich wirbeln. Dann könnte es… Weiterlesen »

holly
holly

naja überraschend kam der Sieg der Bayern Mädels nun nicht. Sie sind nun mal deutscher Meister und für mich wieder der große Favorit auf den Titel.
Das Wob ein Offensivproblem haben wird, hatte ich schon vor der Saison angedeutet und es scheint einzutreten.
Mich würde mal interssieren ob Tom Wöhrle so früh auf Verteidigung des Vorsprungs und gelegentliche Konter gesetzt hat, oder ob die Mannschaft das so gemacht hat.
Am Ende Saison fragt niemand mehr danach wie die Spiele gewonnen wurden wenn man die Meisterschale in der Hand hat.

Wolle
Wolle

Kennt einer die Zuschauerzahl?
Vor dem Fernseher sah es für ein Spitzenspiel doch sehr dürftig aus.

Dori
Dori

Ja, da hatten die Bayern wieder mal Glück. Aber die Aussage, dass sie in den Spitzenspielen oft mit Glück und nur knapp gewinnen, ließ mich schon ein wenig schmunzeln. Sie werden ja nicht umsonst „Spitzenspiele“ genannt. Das heißt, dass die Gegner „Topgegner“ sind. Und gegen Topgegner wie Wolfsburg oder auch Potsdam vor zwei Wochen, die natürlich auch clever in der Verteidigung stehen, den Gegner unter Druck setzen und dadurch viele Pässe abfangen, ist halt auch keine Galavorstellung zu erwarten. Deshalb war mir klar, dass bei beiden Mannschaften, die ja sehr gut gegen den Ball arbeiten und defensiv sehr diszipliniert sind,… Weiterlesen »

wolle
wolle

Danke Herr Juchem.
Da spielen die Spitzenmannschaften der Frauen-Buli in einer Millionenstadt Freitags Abend zur besten Zeit und kaum einer geht hin. Zieh noch die Ehren- und Freikarten ab, dann dürften kaum mehr als 1500 zahlende Zuschauer da gewesen sein.
Beschämend!
Da fragt sich der Ulli vielleicht auch, warum er noch so viel Geld zubuttern soll wenn es keinen interessiert. Aber so ist es halt, wenn man nur das Anhängsel eines Männervereins ist.
Man mag ja über die US-Liga denken was man will, aber bei Natzes Abschiedsspiel waren 21000 im Stadion.

Detlef
Detlef

@wolle,
Für Bayern ist diese Kulisse ziemlich gut!!!
Man sollte nicht vergessen, daß es noch garnicht so lange her ist, daß sie in Aschheim meist keine 1000 Zuschauer hatten!!! 😉

Über 1800, an einem Freitag Abend, sind da schon ein großer Schritt nach vorn!!! ☺

Aber natürlich ist auch das noch ausbaufähig!!!

waiiy
waiiy

Glückwunsch nach München! Die Taktik hat mal wieder Erfolg gehabt, weil auch Wolfsburg sich nach den letzten gemeinsamen Vergleichen nicht darauf einstellen und etwas in der eigenen Taktik ändern konnte. Aber das hatte Altwolf schon vor der Saison gesagt, dass es nicht Wolfsburg Art ist, abwartend zu spielen. Und in München verfeinert man die Spielweise einfach, weil man gegen die spielstarken und vor allem spielstärkeren Gegner Gegner Erfolg damit hat. Das Foul gegen Popp war für mich eines der ganz bösen Sorte. Dabei geht es mir gar nicht darum, ob es im Strafraum war. Es war von hinten und zum… Weiterlesen »

balea
balea

Heutige Schlagzeile: „Die Dusel – Bayern sind zurück“
Sorry, sehe gerade, dass sich das auf die Männer und ihr Heimspiel bezieht.