Arbeitssiege für Bayern München und VfL Wolfsburg

Von am 6. September 2015 – 16.42 Uhr 29 Kommentare

Am zweiten Spieltag der Allianz Frauen-Bundesliga wurden Meister FC Bayern München und der VfL Wolfsburg ihrer klaren Favoritenrolle gegen den 1. FC Köln und den SV Werder Bremen zwar gerecht. Doch die beiden Aufsteiger zogen sich achtbar aus der Affäre. Ihren ersten Saisonsieg an einem torarmen Spieltag feierten Turbine Potsdam und die SGS Essen.

Däbritz trifft erneut bei Bayern-Sieg
Der FC Bayern München gewann beim 1. FC Köln mit 2:0 (1:0). Nora Holstad Berge (24.) und Sara Däbritz (58.) mit ihrem dritten Saisontreffer machten den Erfolg des Meisters perfekt, der diesmal auf den Einsatz von Torhüterin Tinja-Riika Korpela und Mittelfeldspielerin Melanie Leupolz verzichtete.

Pflichtsieg für den VfL Wolfsburg
Der VfL Wolfsburg gewann sein erstes Heimspiel gegen den SV Werder Bremen ebenfalls mit 2:0 (2:0). Dabei trafen Babett Peter (32.) und Lara Dickenmann (42.) bereits vor der Pause. Neuzugang Ramona Bachmann feierte in der zweiten Halbzeit als Einwechselspielerin für Anna Blässe ihr Debüt für die „Wölfinnen“.

Anzeige
Zweikampfszene zwischen Babett Peter und Stefanie Sanders

Wolfsburgs Babett Peter (re.) im Zweikampf mit Bremens Stefanie Sanders © foto2press / Dennis Gloth

Potsdam siegt dank später Tore
Auch der 1. FFC Turbine Potsdam hatte alles andere als leichtes Spiel, ehe der 2:0 (0:0)-Sieg gegen den SC Freiburg feststand. Svenja Huth (70.) und die eingewechselte Viktoria Schwalm (90.+1) sorgten für den ersten Turbine-Sieg in der neuen Saison. Dabei durfte diesmal Lisa Schmitz anstatt Vanessa Fischer das Turbine-Tor hüten. Nur 1.630 Zuschauer fanden zum ersten Heimspiel den Weg ins Karl-Liebknecht-Stadion, deutlich weniger als in den vergangenen Saisons.

Hartmann trifft bei Essen-Sieg
Ebenfalls einen Heimsieg gab es für die SGS Essen, die gegen den SC Sand mit 1:0 (0:0) gewann. Charline Hartmann erzielte für die Gastgeberinnen den Treffer des Tages (65.). Torlos blieb hingegen das Duell zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FF USV Jena. Bereits am Samstag gewann der 1. FFC Frankfurt bei der TSG 1899 Hoffenheim mit 1:0 (1:0). Insgesamt fielen am zweiten Spieltag in den sechs Spielen nur acht Tore.

Jetzt lesen
Bayern München testet gegen Liverpool

[jsoncontentimporter url=“http://tab.fuzball.de/json/“]{subloop:ranking:-1}{/subloop:ranking}
[/jsoncontentimporter]

Tabelle Frauen-Bundesliga
Platz Team Spiele S U N Tore Tordifferenz Punkte
{tab.rank} {tab.team.name} {tab.team.nomatches} {tab.team.wins} {tab.team.ties} {tab.team.loss} {tab.team.goalsfor}:{tab.team.goalsagainst} {tab.team.tordelata} {tab.team.pkt}

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

29 Kommentare »

  • O. Christ sagt:

    Zum Entfallen der Zusammenfassungen bei der SGS/Powerplay TV: Ich werde die liebevoll-kritischen und bisweilen süffisanten Kommentare von Herrn Molzahn (und die Ausschnitte von den Pressekonferenzen) vermissen.

    (0)
  • kelly sagt:

    ja ich und eine Freundin wollten auch ins karli,aber die anreise und Wetter.
    es wären viel mehr gekommen,toll für die,die da waren.
    es gibt vieeeeeeele fans und ja team wird sich finden und!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    hoffentlich zusammenbleiben

    (0)
  • Detlef sagt:

    jochen-or schrieb;
    „Mangels schneller Angreifer hat Potsdam sein Spiel umgestellt“
    „Selbst eine bekannt langsame Schiewe konnte keine Stürmerin überlaufen.“

    Ich sehe das etwas anders!!!
    SVENJA, FELI und TORI sind durchaus schnelle Angreiferinnen!!!
    Das Problem ist doch, daß es gar nicht wirklich versucht wurde, irgendwen zu überlaufen, da wieder viel zu viel durch die Mitte ging!!! 🙁
    Die Außen ziehen viel zu schnell nach innen, oder brechen ihren Flügellauf ab, und passen zurück ins MF!!!
    Hier sehe ich das Hauptproblem, woran endlich mal gearbeitet werden muß!!!

    Der Witz ist doch, wenn es mal über außen geht, wird es sofort gefährlich!!!
    Alle drei bisherigen Treffer wurden über außen eingeleitet!!!
    Also warum nur versuchen sie es denn bloß immer wieder durch die Mitte??? 🙁
    Es wurde gar nichts „umgestellt“ bei TURBINE, denn selbst PAULI und LISA steuerten meist viel zu zeitig die Mitte an, anstatt mal bis zur Grundlinie durchzumarschieren!!!

    Sowas ist sehr leicht zu verteidigen!!!
    Gerade wenn man wie Freiburg mit zwei Viererreihen hintereinander Beton anrührt, muß man die gegnerische Abwehr auseinanderziehen, damit in der Mitte auch mal Lücken entstehen!!!
    Das haben die Bayern-Ladies gegen uns gleich zweimal erfolgreich demonstriert!!!

    „Der Mangel an Durchschlagskraft im Sturm wurde jedoch wiederum deutlich, auch wenn mir Svenja Huth wegen ihres Einsatzes positiv auffiel.“

    Man muß dieser Truppe noch etwas Zeit geben, um sich auch unter Wettkampfbedingungen richtig einzuspielen!!!
    Gerade bei ILARIA ist der große Unterschied zwischen Testspiel (ohne echten Druck) und hartem Bundesligaalltag sehr deutlich zu spüren!!!
    Die junge Italienerin sucht weiterhin nach ihrer starken Form aus den Vorbereitungsspielen, und ihr ist deutlich ihre Unsicherheit anzusehen!!!
    Wenn bei ihr erst mal der Knoten geplatzt ist, dann kanns wirklich was werden mit dem „Traumduo“ wovon Schröder schon etwas voreilig so geschwärmt hat!!!
    SVENJA allein kann das nicht schaffen!!! 🙁

    Allerdings macht mir die Entwicklung unserer Yongster sehr viel Freude!!! 🙂
    FELI und TORI werden immer mutiger und frecher, und mausern sich immer weiter zu Leistungsträgerinnen!!! 😉

    In der Hinrunde werden wir wohl leider noch viele solcher Spiele erleben, wo Fehlpässe und Mißverständnisse sich häufen werden!!!
    Es ist eben ein Unterschied, ob man sich jahrelang kennt, und die Laufwege festzementiert sind, oder ob man jedes Jahr ein neues Team zusammenstellen -, sich erst finden und zusammenraufen -, und eine neue Hirarchie entwickeln muß!!!

    Gegen Mainhatten wird es sehr interessant werden festzustellen, welchem Team das am Besten und Schnellsten gelungen ist!!!
    Denn auch die Bell-Truppe hat erstmals große Umbrüche im Team vollzogen, und muß mit Marozsan und Ando zwei Leistungsträgerinnen ersetzen!!!

    @waiiy,
    Mit dem „neuen System“ der Ticket-Scanner kann die genaue Zuschauerzahl exakt ermittelt werden!!!
    Ob ein Dauerkartenbesitzer ins Stadion gekommen, oder Zuhause geblieben ist, kann somit ganz genau festgestellt werden!!!
    Mit einer Dauerkarte können auch nicht (wie früher) mehrere Zuschauer ins KARLI kommen!!! 😉

    (0)
  • Ralligen sagt:

    Wiedermal diese nervige Art des Streichelzoos.Warum kann man die Spielerinnen nicht mit ihrem Nachnamen nennen.Kann und will mir nicht jede Abkürzung merken,halte es auch übrigens für eine bes. arrogante Art.

    (0)
  • dummkopf / football-women.com sagt:

    @Ralligen
    Wenn du die Kommentare hier manchmal einfach etwas lockerer annimmst? Da nerven sie vielleicht weniger 😉 Und mit arrogant verstehe ich schon, was du meinst. Aber vielleicht in erster Linie ein Hinweis, dass der Verfasser weniger daran denkt, seine Kommentare lesbarer zu gestalten.
    Da denke ich zZt viel dran, muss das noch stark verbessern, komme aber zeitlich kaum hin.
    Ich hoffe aber, dass du auch regelmaessig dabei bist. Hier zum 2.Spieltag, auch mit ein wenig 2.Buli.

    Mich würde ein feedback auch von dir sehr interessieren.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    > Es wurde gar nichts “umgestellt” bei TURBINE, denn selbst PAULI und LISA steuerten meist
    > viel zu zeitig die Mitte an, anstatt mal bis zur Grundlinie durchzumarschieren!!!
    Ich glaube einfach nicht, was Du da schreibst – als hättest Du nie ein Turbine-Spiel je gesehen! Pauli’s Spiel hier so zu verzerren, ist absolut neben der Spur, denn gerade ihre Spielweise ist darauf angelegt, Grundliniendurchbrüche zumeist mit 2 Beschleunigungs-/verzögerungsphasen über die Aussenbahn, den längeren Weg wählend!
    Bei Lisa waren die Laufwege allerdings gern mal eine Kurve, von aussen nach innen, aber niemals bei Pauli.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Ich habe gestern nochmal ein paar alte Spiele angesehen, und so falsch war meine Erinnerung gar nicht!!!

    OK, PAULI hat öfters den Weg zur Grundlinie gesucht als LISA, aber seit sie in der U20 als Mittelstürmerin aufgeboten wurde, zog es sie auch schneller Richtung Zentrum als vorher!!! 😉

    @Ralligen,
    Wer hier arrogant ist, ist noch die Frage???
    Hier immer gleich so loszupoltern ist auch nicht die Feine!!! 😉

    Wenn Dir meine Beiträge nicht gefallen, dann ignoriere sie doch einfach!!!
    Dann mußt Du Dich auch nicht mehr darüber ärgern!!!

    Aber vielleicht macht Dir genau das großen Spaß, andere Leute runterzumachen??? 🙁

    Toleranz ist das Zauberwort!!!
    Also entweder ertrage es (tolerare = ertragen), oder scrolle einfach weiter!!! 😉

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    Da Du die U20-WM selbst erwähnst, nehme ich aber an, dass Bildmaterial genau davon eher meine Aussage als die Deinige stützt!
    Ganz klar bei ihrer Vorlage für Lena Petermann, die daraufhin den Siegtreffer erzielt, zeigt sie einen ihrer unnachahmlichen Sturmläufe zur Grundlinie mit anschliessendem Rückpass. Diese ihre ureigenste Art zeigt sie mehrfach, wenn sie auf aussen und nicht zentral aufgestellt wurde.
    Und, eine Mittelstürmerin spielt nunmal zentral, wo sollte sie sich also sonst aufhalten, um nicht die Trainerkritik in voller Breitseite abzubekommen?
    Dennoch meine ich, das eben Petermann die Mittelstürmerposition i.d.R. einnahm.
    Ausnahmen bestätigen hier aber nicht die Regel! 😉

    (0)
  • holly sagt:

    @Detlef, ich glaube das größte Problem an diesen „Verniedlichungen“ ist, das ausser den Potsdam Insidern niemand weiss wer gemeint sein könnte. Ich habe auch nich andauernd Lust mir Potsdams Kader anzusehen um zu erraten wen du gemeint haben könntest.

    (0)