Deutschland gegen USA: Duell der Superlative

19

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (ab 1 Uhr live in der ARD) kommt es bei der Frauenfußball-WM in Kanada im ersten Halbfinale zum Duell der Superlative zwischen dem Weltranglistenersten Deutschland und dem Weltranglistenzweiten USA. Mit Glück nahm die DFB-Elf im Viertelfinale die Hürde Frankreich, jetzt soll mit spielerischen Mitteln auch die USA geknackt werden.

Denkt man an das Duell Deutschland gegen USA, denkt man unweigerlich an das legendäre Halbfinale der Frauenfußball-WM 2003. 27 623 Zuschauer kamen damals am 5. Oktober 2003 an einem sonnigen Spätsommernachmittag in den PGE-Park von Portland, um den als schier unbezwingbar geltenden favorisierten Gastgeber gegen die DFB-Elf ins Finale der WM einziehen zu sehen.

Anzeige
Tipps im WM-Tippspiel abgeben

Denkwürdiges Halbfinale
Doch die Laune des Drehbuchs hielt eine andere Story parat und DFB-Torhüterin Silke Rottenberg und ihr Team verteidigten bis in die Nachspielzeit gegen überlegene Amerikanerinnen eine knappe 1:0-Führung von Kerstin Garefrekes, ehe Maren Meinert und Birgit Prinz mit ihren Treffern zum 2:0 und 3:0 das Publikum vollends zum Schweigen brachten. „Es wurde auf einmal komplett ruhig“, erinnert sich Torhüterin Nadine Angerer, die damals auf der Ersatzbank mitfieberte. Und die deutsche Mannschaft hätte nichts dagegen, wenn im US-Team auch heute Abend im Olympiastadion von Montreal nach dem ersten Halbfinale der Frauenfußball-WM in Kanada (ab 1 Uhr live in der ARD) wieder totale Stille einkehren würde.

Bester Sturm gegen beste Defensive
Die Deutschen gehen mit der Empfehlung des besten Sturms (20 Tore) in die Partie, doch die Amerikanerinnen haben im Turnierverlauf erst einen Gegentreffer kassiert, US-Torhüterin Hope Solo musste seit 423 Minuten nicht mehr hinter sich greifen. Auch weil die US-Viererkette aus Ali Krieger, Julie Johnston, Becky Sauerbrunn und Meghan Klingenberg bisher zum Besten gehörte, was dieses Turnier zu bieten hatte.

Marozsán-Einsatz fraglich
Doch damit soll jetzt Schluss sein. „Es wäre schön, wenn wir ein, zwei Treffer erzielen würden, Hauptsache einen mehr als die USA“, so Bundestrainerin Silvia Neid, die noch um den Einsatz von Dzsenifer Marozsán bangen muss. „Wir erwarten einen ganz starken Gegner und ein heiß umkämpftes temporeiches Spiel. Die USA sind sehr zweikampfstark und da müssen wir dagegenhalten.“ Gegen Frankreich bot die DFB-Elf im Viertelfinale trotz spielerischer Unterlegenheit eine vor allem kämpferische starke Leistung, das alleine wird gegen den Weltranglistenzweiten nicht reichen.

Silvia Neid
Bundestrainerin Silvia Neid will gegen die USA spielerisch zum Erfolg kommen © Nora Kruse / ff-archiv.de

Neid rechnet mit Wambach
„Es kann gut sein, dass wir unser Glück im Frankreich-Spiel schon aufgebraucht haben, deswegen müssen wir es jetzt mit spielerischen Mitteln schaffen“, so Neid, die damit rechnet, dass beim Gegner die 35-Jährige Abby Wambach, die gegen China nur eingewechselt wurde, von Beginn an spielt. „Immer wenn Abby Wambach spielt, geht ein Ruck durch die Mannschaft. Und man kann sie bei Ecken nur ganz schwer verteidigen.“

Popp kann es kaum noch erwarten
Doch die deutsche Mannschaft will gegen die Amerikanerinnen ihre eigenen Stärken in die Waagschale werfen und vor allem mit aggressiven Pressing den Gegner zu Fehlern zwingen. Alex Popp erklärt: „Wir können es kaum noch erwarten. Wir hoffen, dass der lange Tag schnell rumgeht.“

Lloyd setzt auf Momentum
US-Mittelfeldspielerin Carli Lloyd meint: „Ich denke, wir sind das beste Team in der Welt. Wir haben das Momentum, denn es fühlt sich schon jetzt ganz anders an als vor dem China-Spiel. Wir wollen unseren Gegnern keinen Respekt geben, wir wollen ihnen nicht das Gefühl geben, dass wir nervös sind, sondern sie nervös machen.“

Gut zu wissen

• Deutschland und die USA trafen bisher 31 Mal aufeinander. Die DFB-Elf gewann nur viermal bei sieben Remis und 20 Niederlagen.
• Das bisher letzte Duell endete 2013 in Offenbach 3:3, der letzte deutsche Sieg war das WM-Halbfinale 2003.
• Beide Teams haben nicht nur jeweils zweimal den WM-Titel geholt, sondern auch die meisten WM-Spiele bestritten (USA 41, Deutschland 37), die meisten Siege erzielt (USA 31, Deutschland 26) und die meisten Tore erzielt (Deutschland 111, USA 105).
• Die USA stehen zum siebten Mal im WM-Halbfinale, Deutschland zum fünften Mal.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
timmy
timmy

Wird spannend. Dafür steh ich glaub ich auf. Es endet jedenfalls im 7. WM-Endspiel wieder mit genau einem von Deutschland und den USA. Ein Treffen dort gab es noch nicht, genauso wenig ein Endspiel ohne einen der beiden.

Jan
Jan

Mit ihrer eher lockeren Einstellung zum HF nimmt Silvia Neid sicher Druck von der Mannschaft – was gut ist! Denn vllt. zählt im HF ja vor allem auch Lockerheit u. Unbekümmertheit – statt Verbissenheit. Nun ist aber ein locker errungenes 7:1 im HF die absolute Ausnahme. – Naja, ein 6:1 täte es auch schon. 😉 Zudem haben die USA deutlich weniger dt. Namen im Aufgebot. Also, Mädels: Lasst Euch die gute dt. Butter nicht vom Brot nehmen! Auf geht’s! [ Hab selber übrigens einen polnischen Zungenbrecher als Nachnamen. ] Mind. einer der Big 2 – USA od. Deutschland (od. Big… Weiterlesen »

Sokrates
Sokrates

Im Unterschied zu Silvia Neid bin ich ziemlich sicher, dass Abby Wambach nicht in der Startelf stehen und – wenn überhaupt – so spät wie möglich eingewechselt wird, wenn die Brechstange rausgeholt werden muss. A-Rod ist viel schneller, bewegt sich viel mehr und arbeitet besser gegen den Ball. Mit ihr war das Spiel der Amerikanerinnen gegen China nicht mehr so statisch, berechenbar und schneller als in ihren ersten vier WM-Partien. Auch wurde nicht mehr jeder Standard nur auf eine Spielerin gespielt. Ich erwarte im zentralen amerikanischen Mittelfeld Carli Llyod und Holiday, links außen Rapinoe, rechts außen Tobin Heath und A-Rod… Weiterlesen »

holly
holly

ich erwarte kein schönes Spiel, dazu geht es bei den beiden Nationen im HF um zuviel.
Beide Mannschaften werden hauptsächlich über den Kampf kommen, da sehe ich die USA ein wenig im Vorteil, was nichts heissen muss.
Siehe das Spiel gegen Frankreich.
Mein Tipp fürs das Endspiel ist USA – Japan. Also Revanche für die WM 2011.
Wenn es zu Deutschland – Japan kommt habe ich auch nix dagegen

Altwolf
Altwolf

Viel wichtiger als alle spieltaktischen und spieltechnischen Dinge wird gegen die USA-Ladys die mentale Einstellung sein, sich insbes. nicht von der „rauhen“ sehr körperbetonten Gangart beeindrucken zu lassen und ebenfalls mit Körpereinsatz dagegenzuhalten, wobei der dabei mögliche „Spielraum“ von der Schiedsrichterin vorgegeben wird.

Die US-Mentalität erfordert hohen körperlichen Einsatz und nicht immer wird dabei der eigentlich gebotene Rahmen eingehalten.
Dieser Eindruck besteht bei mir noch aus dem Spiel im Algarve-Cup vor 2 Jahren.

karl
karl

Folgendes spricht dagegen dass Deutschland gewinnt:
1. Der Kunstrasen, da sind die amerikanischen Spielerinnen vetrauter mit.
2. Die deutschen Spielerinnan haben das Frankreichspiel noch in den Knochen.
Das hat viel Kraft gekostet.
3. Die USA ist sowas wie der Angstgegner der deutschen Mannschaft , so aehnlich wie Italien
bei den Maennern.
4. Es wurde noch nie eine Mannschaft Weltmeister , deren Verband den aktuellen CL Sieger stellte.
…..
Da kann man eigentlich nur noch auf eine gute Kampfmoral und viel Glueck hoffen 🙂

Vielleicht faellt ja noch jemanden was ein was dafuer oder dagegen spricht.
Was sagt denn das Orakel aus Wolfsburg ?

Königin
Königin

Nach dem wirklich glücklichen Sieg gegen Frankreich – packen wir diese Amis…. Da bin ich mir sehr sicher… Auch wenn die USA-Girls mit der Physis punkten können – wir können dagegenhalten und – an einem guten Tag – auch noch spielerische Lösungen suchen… Also Let’s go GERMANY 🙂

dia
dia

Schade, aus fußball-ästhetischen Gründen hätte ich mir ein Finale Japan-Frankreich gewünscht. Das hat Deutschland ja vermasselt. Nun wird es wohl eine Neuauflage des 2011 Endspiels geben…. oder sollte das Deutschland auch vermasseln???? oder etwa England?
Okay, drücken wir den Vermasselungskünstlern die Daumen.

dummkopf
dummkopf

@altwolf
Dem mit der Wichtigkeit des Mentalen stimme ich voll zu.
Auf der anderen Seite kann es aber da zwischen zwei starken Teams auch zu einem Patt kommen – und so vielleicht doch entscheidend sein, wer diesmal von draussen taktisch nicht nur zuschaut, sondern besser auf das Spiel reagiert und sich besser anpasst.
https://football11women.wordpress.com/2015/06/30/preview-usa-germany/

Michele
Michele

Auf gehts!

Angerer
Kemme-Krahn-Bartusiak-Maier
Goeßling-Leupolz
Laudehr-Mittag-Popp
Sasic

Hoffentlich erwischen Goeßling und Leupolz einen Sahnetag!

Altwolf
Altwolf

@Dummkopf.

Da kann und will ich dir auch nicht widersprechen, doch ich denke den Unterschied könnten die möglichen 1:1-Situationen ausmachen und da sehe ich leider bei e. Alex Morgan o.Kristin Press den größeren Erfolg gegenüber unseren Stürmerinnen.

Andererseits muß man den US-Girls den Willen, dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen, zeigen und damit ihnen das etwas „aufgesetzte“ Selbstbewußtsein, die Besten der Welt zu sein, erschüttern.

dummkopf
dummkopf

@altwolf
Die Spielerinnen sind da wahrscheinlich genauso viel oder wenig aufgesetzt und genauso viel oder wenig überzeugt, die Besten zu sein, wie die Deutschen auch.
Die haben meist andere Sachen im Kopf.
Morgan ist bei weitem nicht die alte, und Press dürfte sogar (verrückterweise) auch kaum eingewechselt werden.
USA spielt personell so defensiv wie seit ewig nicht mehr. Das dürfte Deutschland mE mittelschwer entgegenkommen.

Spielerfrau
Spielerfrau

Ist nur mein Livestream unterbrochen, oder warum wird nach dem Aufwärmen nicht gleich direkt zum Spiel übergeleitet?! Schön, da darf man sich dann durch die Webpage klicken und suchen …

Sei es drum, ich bin gespannt – finde beide Teams im Turnier durchaus steigerungsfähig, halte die US-Strategie aber für die bessere.

Fuxi
Fuxi

Halbzeit. Dass es noch 0:0 steht, ist ein Segen. Dass Maier noch auf dem Platz ist, auch.

Ich weiß nicht, was da los ist. Da scheint überhaupt keine Konzentration zu sein. Beim Spiel nach vor, wenn sie denn mal Platz haben, geht es immer in die Enge, zu selten in die Breite. Vor allem: Immer wieder auf Sasic. Das Mittelfeld überhaupt macht mir den Eindruck, als glaubten sie, das „A“ in „USA“ stünde für Andorra – jedenfalls danach, wie träge die Abspielversuche kommen.

Die USA müssten längst führen. Für deutsche Frauenfußball-Verhältnisse ist das Rumpelfußball ohne spielerische Idee.

Fuxi
Fuxi

Es war soooooo klar, dass Sasic den Elfmeter verschießt – so, wie sie bisher gespielt hat…

Dirk
Dirk

Ein Offenbarungseid dieser völlig überschätzten Nationalmannschaft und der Welttrainerin Sylv, die heute eindrucksvoll Gründe geliefert hat, warum man sie nicht mögen muss. Eine Ansammlung von Totalausfällen in einem völlig hilflosen Team und ein Wechsel, den wohl niemand verstehen muss. Wohl gemerkt: EIN Wechsel. Nach dem Ausrutscher gegen Frankreich hat Krahn heute allen ihren Kritikern Recht gegeben. Was für ein stümperhaftes Zweikampfverhalten, Fussball aus dem Jahr 1950. Gössling? Sasic (die ach so gehypte) Superstürmerin? Poppi, der dauerhaft sterbende Schwan? Puh, da weiss man gar nicht, wo man anfangen soll. Der größte Flop ist und bleibt aber die Cheftrainerin, bei der man… Weiterlesen »

Spielerfrau
Spielerfrau

Werden neuerdings WM-Spiele nurmehr durch Elfmeter entschieden?

Und bestraft Neid ihre Spielerinnen durch Nichtmehreinwechseln, wenn sie zurückliegen?

Clever eingewechselt haben die USA mit OHara und Wambach.

Mir fehlte eindeutig das Spiel nach vorne, so spuilt man koan Fußball net.

So scheint Neid mit ihrer Prognose richtig gelegen zu haben.

Dori
Dori

Unser Spielsystem war einfach schon vorher klar und durchschaubar, so wie es fast immer der Fall ist. Meistens haben wir Glück, weil wir eben talentierte Spielerinnen haben, aber gegen gute Mannschaften merkt man immer wieder, dass wir mit immer der gleichen Spielweise nicht weit kommen bzw unsere Schwierigkeiten haben und wenn, dann nur mit Glück weiter kommen. Aber daraus scheint man ja nicht zu lernen. Meiner Meinung nach gab es keine neuen Ideen der Trainerin oder der Spielerinnen, dazu dann auch noch eine ärgerliche Fehlentscheidung und zahlreiche Fehlpässe und verlorene Zweikämpfe. Dass Sasic sich nur gegen weniger gute Mannschaften durchsetzen… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

@ Spielerfrau:
„Werden neuerdings WM-Spiele nurmehr durch Elfmeter entschieden?“

Nein, auch durch Eigentore! 😉