Simone Laudehr verlängert beim FFC Frankfurt

Von am 21. April 2015 – 13.48 Uhr 3 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt hat den Vertrag mit Welt- und Europameisterin Simone Laudehr um zwei Jahre bis zum 30.6.2017 verlängert.

Laudehr erklärt: „Ich freue mich, auch in den nächsten beiden Jahren Teil dieser Mannschaft sein zu können, in der ich mich sehr wohl fühle. Die Voraussetzungen, auch in Zukunft ehrgeizige sportliche Ziele zu verfolgen, sind beim 1. FFC Frankfurt gegeben und ich bin sehr motiviert, meinen Teil hierzu beizutragen.“

Anzeige

Uneigennütziger Team-Player
FFC-Cheftrainer Colin Bell freut sich: „Simone zählt dank konstanter Leistungen auf hohem Niveau seit vielen Jahren zu den absoluten Top-Spielerinnen Deutschlands, die für jeden Klub der Welt eine Verstärkung darstellen würde. Umso glücklicher bin ich, dass sie sich für eine weitere Zukunft beim 1. FFC Frankfurt entschieden hat. Neben ihren herausragenden sportlichen Qualitäten ist ,Simon’ ein uneigennütziger Teamplayer, der sich immer in den Dienst der Mannschaft stellt und seine vielseitigen Stärken auf verschiedenen Positionen einsetzt. Insbesondere auf der linken Außenbahn zeigt sie bereits seit Monaten eine Weltklasse-Leistung, aber auch in einer zentralen Rolle – so wie im Champions-League-Spiel gegen Brøndby IF – kann sie unserem Spiel wichtige Impulse verleihen.“

Simone Laudehr bleibt zwei weitere Jahre in Frankfurt © Herbert Heid / girlsplay.de

Simone Laudehr bleibt zwei weitere Jahre in Frankfurt © Herbert Heid / girlsplay.de

Große Persönlichkeit und Identifikationsfigur
FC-Manager Siegfried Dietrich meint: „Wir sind außerordentlich glücklich darüber, dass in Simone Laudehr eine große Persönlichkeit und Identifikationsfigur des deutschen und internationalen Frauenfußballs ihre weitere Zukunft beim 1. FFC Frankfurt sieht. Mit ihrer Erfahrung, ihren Leader-Fähigkeiten sowie ihrer positiven Ausstrahlung zählt sie zu den Führungsspielerinnen im aktuellen FFC-Kader und auch im Hinblick auf unsere perspektivische Neuausrichtung und den Aufbau eines FFC-Teams der Zukunft wird ihr eine zentrale Rolle zukommen.“

Seit 2012 in Frankfurt
Die 87-fache Nationalspielerin, die der Sportförderkompanie der Bundeswehr angehört, wechselte zur Saison 2012/13 vom FCR 2001 Duisburg an den Main. Im Commerzbank-Trikot absolvierte sie seitdem 64 Pflichtspiele: 49 Mal kam sie in der Allianz Frauen-Bundesliga, fünf Mal in der UEFA Women’s Champions League und zehn Mal im DFB-Pokal zum Einsatz. Berühmt wurde die 28-jährige Allrounderin durch ihr entscheidendes 2:0 im WM-Finale 2007 gegen Brasilien, das zum „Tor des Monats“ in der ARD-Sportschau gewählt wurde.

Markus Juchem (51) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • vikkybummsy sagt:

    Glückwunsch Frankfurt. Hätte nie geglaubt das sie doch nicht Deutscher Meister werden will 🙂

    Wenigstens glaubt sie noch an mind. einen der zwei Titel dieser Saison.

    Ich freu mich jedenfalls Sie noch 2 Jahre in Frankfurt zu sehen.
    Und für Bell freu ich mich das er die linke Außenbahn für Simon „entdeckt“ hat

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • Sokrates sagt:

    Diese Vertragsverlängerung ist von überragender sportlicher Bedeutung für den FFC. Simon hat viele fußballerische und athletische Stärken und die Nervenstärke und Mentalität eines Champion. Außerdem ist sie zweikampfstärker geworden, nicht mehr so nicklig und auch nicht mehr so wehleidig wie noch in ihrer Duisburger Zeit.
    Ich bin sehr erleichtert über diese Vertragsverlängerung, die keineswegs selbstverständlich war, und nehme dafür sogar die Vertragsverlängerung mit Crno in Kauf. Hoffentlich hilft ihr die Mannschaft, in den nächsten zwei Jahren doch noch mindestens einmal die deutsche Meisterschaft (und die CL) zu gewinnen.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
  • FFFan sagt:

    @ Sokrates:
    „Diese Vertragsverlängerung ist von überragender sportlicher Bedeutung für den FFC.“

    Das sehe ich genauso. ‚Simon‘ ist momentan in der Form ihres Lebens und für ihren Verein ebenso wie für die Nationalmannschaft als Leistungsträgerin und Führungsspielerin enorm wichtig.

    (0) 0 Gesamt – 0 hoch – 0 runter
Bundesliga 2019/20
16.08.19 18.30 Uhr 1. FFC Frankfurt 3 Turbine Potsdam 2 17.08.19 13.00 Uhr FF USV Jena 1 TSG Hoffenheim 6 17.08.19 13.00 Uhr SC Freiburg 1 Bayern München 3 18.08.19 14.00 Uhr 1. FC Köln 2 MSV Duisburg 1 18.08.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg 1 SC Sand 0 18.08.19 14.00 Uhr SGS Essen 3 Bayer Leverkusen 1 23.08.19 19.15 Uhr Bayern München 1. FFC Frankfurt 24.08.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim 1. FC Köln 25.08.19 14.00 Uhr MSV Duisburg VfL Wolfsburg 25.08.19 14.00 Uhr SC Sand SGS Essen 25.08.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam FF USV Jena 25.08.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SC Freiburg 13.09.19 19.15 Uhr 1. FC Köln Turbine Potsdam 15.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg TSG Hoffenheim 15.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg SC Sand 15.09.19 14.00 Uhr Bayern München Bayer Leverkusen 15.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt FF USV Jena 15.09.19 14.00 Uhr SGS Essen MSV Duisburg 20.09.19 19.15 Uhr TSG Hoffenheim SGS Essen 21.09.19 13.00 Uhr Turbine Potsdam VfL Wolfsburg 22.09.19 14.00 Uhr SC Sand Bayern München 22.09.19 14.00 Uhr FF USV Jena 1. FC Köln 22.09.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen 1. FFC Frankfurt 22.09.19 14.00 Uhr MSV Duisburg SC Freiburg 27.09.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen SC Sand 28.09.19 13.00 Uhr SGS Essen Turbine Potsdam 29.09.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt 1. FC Köln 29.09.19 14.00 Uhr Bayern München MSV Duisburg 29.09.19 14.00 Uhr SC Freiburg TSG Hoffenheim 29.09.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg FF USV Jena 11.10.19 19.15 Uhr 1. FC Köln VfL Wolfsburg 12.10.19 13.00 Uhr TSG Hoffenheim Bayern München 13.10.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FFC Frankfurt 13.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena SGS Essen 13.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg Bayer Leverkusen 13.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam SC Freiburg 18.10.19 19.15 Uhr Bayer Leverkusen TSG Hoffenheim 20.10.19 14.00 Uhr SC Sand MSV Duisburg 20.10.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt VfL Wolfsburg 20.10.19 14.00 Uhr SC Freiburg FF USV Jena 20.10.19 14.00 Uhr SGS Essen 1. FC Köln 20.10.19 14.00 Uhr Bayern München Turbine Potsdam 27.10.19 14.00 Uhr FF USV Jena Bayern München 27.10.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FFC Frankfurt 27.10.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg SGS Essen 27.10.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim SC Sand 27.10.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam Bayer Leverkusen 27.10.19 14.00 Uhr 1. FC Köln SC Freiburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayern München 1. FC Köln 03.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt SGS Essen 03.11.19 14.00 Uhr SC Freiburg VfL Wolfsburg 03.11.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen FF USV Jena 03.11.19 14.00 Uhr SC Sand Turbine Potsdam 03.11.19 14.00 Uhr MSV Duisburg TSG Hoffenheim 23.11.19 14.00 Uhr VfL Wolfsburg Bayern München 23.11.19 14.00 Uhr SGS Essen SC Freiburg 23.11.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam MSV Duisburg 23.11.19 14.00 Uhr 1. FC Köln Bayer Leverkusen 23.11.19 14.00 Uhr FF USV Jena SC Sand 23.11.19 14.00 Uhr 1. FFC Frankfurt TSG Hoffenheim 01.12.19 14.00 Uhr SC Freiburg 1. FFC Frankfurt 01.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen VfL Wolfsburg 01.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim Turbine Potsdam 01.12.19 14.00 Uhr Bayern München SGS Essen 01.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg FF USV Jena 01.12.19 14.00 Uhr SC Sand 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr TSG Hoffenheim FF USV Jena 08.12.19 14.00 Uhr MSV Duisburg 1. FC Köln 08.12.19 14.00 Uhr Turbine Potsdam 1. FFC Frankfurt 08.12.19 14.00 Uhr Bayern München SC Freiburg 08.12.19 14.00 Uhr SC Sand VfL Wolfsburg 08.12.19 14.00 Uhr Bayer Leverkusen SGS Essen