DFB-Pokal: Potsdam und Wolfsburg bestreiten Finale

55

Der 1. FFC Turbine Potsdam und der VfL Wolfsburg stehen im Finale des DFB-Pokals. Die Potsdamerinnen setzten sich beim 1. FFC Frankfurt durch. Der VfL Wolfsburg brauchte die Verlängerung, um beim SC Freiburg die Oberhand zu behalten. Und musste zudem ohne Trainer Ralf Kellermann auskommen.

Potsdam aggressiv und effektiv
Als erstes Team zog der 1. FFC Turbine Potsdam durch einen 2:1 (1:0)-Sieg beim 1. FFC Frankfurt ins Finale ein. Asano Nagasato (43.) sorgte mit einem von Jessica Fishlock in ihrem Abschiedsspiel abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze für die Führung, die Genoveva Anonma anfangs der zweiten Halbzeit ausbaute (55.).

Frankfurt trifft zu spät
Die Frankfurterinnen erhöhten in der Folge zwar den Druck, doch die zumeist hoch in den Strafraum geschlagenen Bälle fingen die Potsdamer Abwehrspielerinnen geschickt ab. Dennoch kamen die Gastgeberinnen zu vereinzelten Chancen, etwa durch einen Drehschuss von Célia Sasic (59.). Doch insgesamt gerieten die Gäste nur selten in ernsthafte Gefahr. Erst wenige Minuten vor Schluss gelang Frankfurt durch Véronica Boquete der Anschlusstreffer (86.), mehr passierte aber nicht mehr.

Schröder: „Gunst der Stunde genutzt“
Potsdams Trainer Bernd Schröder freute sich: „Wir haben die Gunst der Stunde nach der Schmach im Ligaspiel genutzt. Uns ist es gelungen, das überragende Frankfurter Mittelfeld zu neutralisieren. Wir haben aggressiv nach vorne gespielt und Tore gemacht. Frankfurt hatte auch Chancen, aber wir waren vielleicht einen Tick besser. Wir haben aus dem 1:5 unsere Lehren gezogen.“

Bell: „Leichtfertig verschenkt“
Frankfurts Trainer Colin Bell meinte: „Potsdam war heute entschlossener, wir haben unser Spiel nicht durchgedrückt. Wir sind mit dem Ball gelaufen, anstatt den Ball laufen zu lassen. Wir haben zwar gekämpft und sind gerannt, aber alles war nicht so durchdacht. Wir hatten vor allem in der zweiten Halbzeit viele klare Torchancen. Trotz des guten Potsdamer Spiels haben wir das leichtfertig verschenkt, deswegen bin ich natürlich enttäuscht.“

Dzsenifer Marozsán (li.) im Duell mit Lia Wälti foto2press / Oliver Zimmermann
Dzsenifer Marozsán (li.) im Duell mit Lia Wälti © foto2press / Oliver Zimmermann

Wolfsburg siegt auch ohne Kellermann
Der VfL Wolfsburg tat sich beim SC Freiburg schwer, ehe die Finalteilnahme durch ein 4:2 nach Verlängerung perfekt gemacht wurde. Die Führung von Nilla Fischer (48.) glich Jenista Clark aus (61.), die später aber mit der Gelb-Roten Karte nach einem vermeintlichen Handspiel vom Platz musste (101.). Yuki Ogimi (104.), Caroline Graham Hansen (108.) und Anna Blässe sorgten für die Entscheidung (120.), nachdem Anja Hegenauer zwischenzeitlich noch einmal zum 2:3 verkürzte (112.). Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann musste das Spiel krankheitsbedingt aus dem Hotel verfolgen und wurde an der Seitenlinie von Britta Carlson vertreten.

Carlson: „Freiburg hat uns Leben schwer gemacht“
Carlson erklärte: „Wir sind ja bekannt dafür, dass K.o.-Spiele für uns oft mit Stress verbunden sind. Freiburg hat uns das Leben wirklich schwer gemacht, trotzdem waren wir uns sicher, dass wir das Spiel gewinnen würden und so kam es ja auch am Ende. Dennoch ein großes Kompliment an den SC Freiburg für die heutige Leistung. Sicher war es ungewohnt, dass wir heute ohne Ralf Kellermann antreten mussten, aber ich denke, das haben wir gut gelöst.“

Sehrig: „Werbung für den Frauenfußball“
Freiburgs Trainer Dietmar Sehrig meinte: „„Ein riesiges Kompliment an meine Mannschaft. Wir waren über 120 Minuten dem VFL Wolfsburg ein mehr als gleichwertiger Gegner. Wir haben sowohl spielerisch, als auch kämpferisch eine Top-Leistung abgeliefert. Selbst in Unterzahl haben wir noch dagegen gehalten und dem VFL das Leben schwer gemacht. Die Reaktion, die meine Mannschaft nach dem 0:1 gezeigt hat, war vorbildlich. Insgesamt war das heute wohl eins der besten Spiele, die ich als Trainer bisher erlebt habe. Das war Werbung für den Frauenfußball!“

Verwandte Beiträge

[related_posts limit=“3″]

Mein Leben als Hope Solo
7 Bewertungen
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 14.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

55
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
55 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
31 Kommentatoren
O. Christdoc8181AltwolfhollyFFFan Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Detlef
Detlef

Aller guten Dinge sind dann doch drei!!! 😉
Nach zwei schwachen Spielen kam heute endlich wieder die Leistung, die man gegen so starke Mannschaften wie Frankfurt zeigen muß!!! 🙂

Allerdings hatten wir auch etwas Glück, daß Mainhatten seine Chancen heute nicht so konsequent wie gewohnt nutzte!!!

Jetzt geht es endlich wieder in ein Pokalfinale, wo mit der Einstellung von heute alles möglich ist!!! 🙂

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

…und Du hast die 1. HZ brilliant aus’m Fenster geguckt! 😀 Turbine war nicht wiederzuerkennen nach dem Duisburg-Spiel, so dass man die Frage nach der Konstanz der Unkonstanz wieder aufleben lassen könnte oder der Spruch „Totgesagte leben länger!“ wird rausgekramt. Ich war jedenfalls, entgegen der Reportermeinung, nie der Auffassung, dass die ersten 10 min. von Hektik und Abtasten geprägt wären; die Turbinen haben losgelegt als gäbe es kein Morgen. Frankfurt wirkte wie gelähmt, konnte nur reagieren, anstatt zu agieren, wie es einer Heimmannschaft normalerweise zugestanden sein sollte. Ich teile auch nicht zu 100% Schröders Aussage, denn ich hatte trotz des… Weiterlesen »

FFFan
FFFan

Von wegen „beide Mannschaften werden über sich hinauswachsen“ (C.Bell) – das war heute am Brentanobad ein allenfalls mittelmäßiges Fußballspiel, das jedoch auch unter den widrigen Witterungsbedingungen litt. Vor allem Frankfurt enttäuschte auf der ganzen Linie!

Wolfsburg wieder mal mit dem fast schon obligatorischen ‚Dusel‘.
Oder doch eher mit der Qualität und Nervenstärke eines wahren Champions? Schwer zu sagen, ohne das Spiel gesehen zu haben. Freiburg mit einer nicht für möglich gehaltenen Leistungssteigerung, erzwang eine Verlängerung und hat es selbst in Unterzahl noch dem Favoriten schwer gemacht. Leider hat es nicht gereicht!

gerd karl
gerd karl

danke für die vielen daumen hoch und es ist sehr schade das turbine potsdam gewonnen hat.
sehr sehr sehr arrogantes auftretten von seiner heiligkeit nach dem spiel.
möge der vfl wolfburg den dfb pokal gewinnen und potsdam mit 5-0 nach hause schicken.

kelly
kelly

da bin ich überrascht,aber so haben wir vielleicht 3 siegerteams(verschiedene)kann mir jemand bitte erklären ob Deutschlands dritter Inder Tabelle auch championsleague spielt,wenn Frankfurt oder Wolfsburg sie gewinnen?

Detlef
Detlef

@ kelly,
Nur dann, wenn dieser Dritte die CL gewinnt, und als Titelverteidiger gesetzt ist!!! 😉

Maskal69
Maskal69

Glückwunsch Turbine Potsdam zum verdienten Einzug ins Finale!!
Die Mannschaft ist diese Saison schon so was wie eine Wundertüte.
Die werden den Pokal in Köln holen, da bin ich mir sicher.

Ralligen
Ralligen

@Kelly
Nein,nur der 1.+ 2. aus Deutschland sind für die Champions-Leaque gesetzt.Der Sieger der Champions-Leaque hat ein automatisches Startrecht für die nächste Saison.
Bsp.:Champions-Leaque-Sieger WOB
Bundesliga:1.München,2.Frankfurt
3.Teilnehmer
Bsp.:Champions-Leaque-Sieger WOB
Bundesliga:1.WOB,2.München
2.Teilnehmer
Sollte entweder Frankfurt oder WOB Champions-Leaque-Sieger werden,dann bitte in der Bundesliga nur Platz 3 erreichen.Mein Wunsch!!!

Michele
Michele

Glückwunsch nach Potsdam! Ihr habt absolut verdient gewonnen!
Stimmt es, dass Evans nach München wechselt? Auch Andonova verlässt Potsdam! Weiß man schon wo es sie hinzieht?

shane
shane

@kelly: nein, der dritte spielt nie CL. ausgenommen den fall, dass der CL-sieger selber der dritte ist und sich dann eben als CL-sieger fuer die naechste CL-saison qualifiziert (das taete er aber auch als absteiger; ergo nicht der 3. platz ist ausschlaggebend, sondern der CL-sieg). @gerd karl: erlaeuterst du uns bitte mal, was genau an schroeders aussage (den meinst du doch mit „seine heiligkeit“, oder?) arrogant war? mir ist nur im gedaechtnis (a) gewonnen hatte TP erst mit abpfiff und (b) gute wuensche fuer frankfurt fuer den weitern saisonverlauf. bei keinen von beiden sehe ich arroganz – hab ich die… Weiterlesen »

balea
balea

Da ja bereits jede Menge beleidigte Giftpfeile fliegen, möchte ich bloss ausdrücklich die Leistung des gesamten Schiriteams loben und ebenfalls die kommentierung des Moderators. Das war auf eine angenehme Art sowohl ein wenig pro Heimmannschaft, aber dann doch ausreichend fair play.
Herr Hillmann (falls ich das richtig schreibe) vom rbb kommentiert ähnlich gut, trotz aller Dramatik immer irgendwie unaufgeregt, plus Sachkenntnis. Ein grosser Unterschied zu den beiden Frauen, die kürzlich einerseits für den rbb und den ndr vor den Mikros sassen.

Was mir nicht ganz klar wurde: Warum kam Herr Bell nicht nach dem Spiel auch zum Gespräch?

labbersack
labbersack

@kelly,

das ist möglich wenn ein deutscher CL Sieger Tabellendritter in der Bundesliga wird.

Digger Dunn
Digger Dunn

Packender Pokalfight am Brentanobad. Turbine hat die 180°-Wende zum Duisburg-Spiel geschafft. Hätt‘ ich so nicht gedacht. Heute hat das besser kämpfende Team gewonnen. Das war schon fast italienisch, erst zwei Tore schießen und sich dann hinten reinstellen und Beton anrühren. Denn die spielerischen Mittel nach vorn sind bei Turbine etwas limitiert. Pauli ist zwar wieder viel gerannt, aber ohne große Effektivität. Hoffentlich ändert sich das dann mit den Neuzugängen. Auf Frankfurter Seite war Jess Fishlock in ihrem letzten Spiel für Frankfurt überragend. Sie ist mit Sicherheit ein Verlust für die anstehenden CL – und Bundesligaspiele. Zum Glück für Turbine, hatte… Weiterlesen »

Digger Dunn
Digger Dunn

Das Spiel in Freiburg war sicher auch sehenswert. Dem DFB-Liveticker zufolge müssen auch Sandra Starke und Co. sich gehörig gesteigert haben in Bezug zum Spiel in Essen. Schade, daß es nicht noch zum Elfmeterschießen kam mit einem eventuellen Überraschungssieger.

xXx
xXx

Jo, der Kommentator sagte, dass Evans nach München geht. Andonova geht wohl Richtung Schweden, Sarholz scheint auch zu gehen und dafür Schmitz zu kommen. Weiter sagte der Kommentator, dass Turbine Potsdam über Ostern die Verpflichtung einer internationalen Stürmerin eintüten will, als Ersatz für Anonma/Evans/Andonova. Ansonsten hat Turbine verdient gewonnen. Die Chancen wurden einfach besser genutzt, als dies den Frankfurterinnen gelang. Nach dem 2:0 hatte man auch nicht mehr das Gefühl, dass Potsdam sich das noch nehmen lässt. Lange hohe Bälle war heute die einzige Spielweise von Frankfurt, eigentlich lächerlich bei diesem Mittelfeld. Aber typisch für Colin Bell. Das 2:0 durch… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

Hier sind die Spielberichte aus Freiburger und Wolfsburger Sicht:

https://www.scfreiburg.com/node/12167

https://www.vfl-wolfsburg.de/info/frauen/aktuelles/detailseite/artikel/vfl-frauen-kaempfen-sich-ins-finale.html

Und zum Spiel Frankfurt-Potsdam gibt es auch einen Frankfurt-kritischen Bericht der FAZ:
https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/dfb-pokal-der-frauen-potsdam-steht-im-finale-13518392.html

Mir hat übrigens das traumhaft herauskombinierte 2:0 besonders gut gefallen.

Herr Schulze
Herr Schulze

Glückwunsch Turbine.
ein sehr verdienter Sieg. Es gab fürchterlich viel Leerlauf beim FFC, Fehlpässe, unnötige Ballverluste (Boquete!), pomadiges wurstiges Verhalten, kein druckvolles Spiel nach vorne, kein Teamgeust. Wo war der Biss, der Wille, der den FFC so stark gemacht hat beim 5-1 und gegen München?
Richtig schwach heute leider auch Bianca Schmidt, die das 2-0 mit einem Foul einleitete. Außer Fishlock hat nur noch Prießen überzeugt.
Wenn das mal gut geht. In der heutigen Form und ohne Fishlock kriegt der FFC auch in Leverkusen Probleme.

never-rest
never-rest

Verdienter Sieg der Turbinen in einem über weite Strecken hochklassigen und jederzeit spannenden Spiel. Die Begegnung wäre auch eines Endspiels würdig gewesen. TP perfekt eingestellt und hoch motiviert von der ersten bis zur letzten Minute. Auch spielerisch mindestens gleichwertig. Eine bärenstarke Abwehr um Wesely und Elsig, eine imponierende Wälti im MF, sowie eine Anoma von ihrer besten Seite. Nur Bremer war überhaupt nicht gut drauf, hatte eigentlich nur eine gute Szene als Passgeberin vor dem 2:0. Cramer ist mir nur durch ihr wiederholtes Foulspiel aufgefallen. Insgesamt ein kampfbetontes und intensives Match, trotzdem überwiegend fair geführt und hervorragend geleitet von der… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

Das Spiel Frankfurt-Potsdam in voller Länge:

Hart aber fair
Hart aber fair

Die Torwart Frau WANG FEI ist schon hammer!