FC Bayern holt Rang zwei zurück

52

Der FC Bayern München hat den zweiten Rang in der Allianz Frauen-Bundesliga zurück erobert. Die Münchenerinnen siegten im Topspiel des 18. Spieltags gegen den 1. FFC Turbine Potsdam mit 1:0 (0:0).

Durch die Niederlage in München sind die Potsdamerinnen im Kampf um die Qualifikation zur Champions League nun ins Hintertreffen geraten. Vier Punkte beträgt der Rückstand auf den zweitplatzierten FC Bayern. „Wir hatten den Sieg auf dem Fuß, aber jetzt sind wir raus aus dem Geschäft“, so Turbine-Trainer Bernd Schröder.

Erste Chance für Potsdam
Die Potsdamerinnen erwischten den besseren Start und waren in der ersten Viertelstunde das präsentere Team. Folgerichtig gehörte ihnen auch die erste Großchance. Nach einem Fehler von FCB-Torhüterin Tinja-Riikka Korpela hatte Lisa Evans die Führung auf dem Fuß, Gina Lewandowski rettete jedoch. Nach etwa zwanzig Minuten kamen die Gastgeberinnen besser in die Partie. Lewandowski hatte die erste Chance für den FCB, Turbine-Torhüterin Wang Fei war allerdings zur Stelle. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel auf mäßigem Niveau, in dem beide Mannschaften recht viele Abspiel- und Ballannahmefehler machten und insgesamt kein allzu großes Risiko eingingen.

Dagny Brynjarsdottir
Dagny Brynjarsdottir (r.) gelang der entscheidende Treffer. © foto2press / Sven Leifer

Mäßige Partie
Das Bild setzte sich nach dem Seitenwechsel fort. Diesmal gehörte die erste gute Möglichkeit aber den Münchnerinnen, doch Dagny Brynjarsdottir verfehlte in der 49. Minute nach schönem Zuspiel von Melanie Behringer den Kasten. In der 60. Minute schoss Genoveva Anonma aus gut zwanzig Metern knapp über das Tor, fünf Minuten später prallte an ihr ein Ball aus dem Gewühl im Strafraum heraus ab und sprang so ebenfalls über das Tor.

Brynjarsdottir trifft
Im Anschluss plätscherte die Partie ein wenig vor sich hin. Es gelangen kaum strukturierte Angriffe, und insbesondere den Gastgeberinnen gelang in dieser Phase im Spiel nach vorne wenig. Dennoch fiel die Führung auf Münchener Seite. Als es schon fast so aussah, als hätte Vivianne Miedema den Ball verstolpert, kam er noch zu Brynjarsdottir, die zum 1:0 abschloss. Fast im Gegenzug hatte Anonma die Chance zum Ausgleich, doch wieder ging der Ball über das Tor. Doch mehr als diese Möglichkeit war von den Gästen nicht mehr zu sehen. Der Schlussspurt blieb aus, und so brachten die Münchenerinnen das knappe 1:0 nach Hause.

„Es war ein sehr umkämpftes Spiel mit gesunder Härte. Wir haben viel Druck gemacht, Aggressivität und Laufstärke waren herausragend. Wir hatten aber auch das nötige Glück“, resümiert FCB-Trainer Thomas Wörle. Schröder sah ein „hochintensives Spiel, keinen brillanten Fußball. Es war eine unglückliche Niederlage, denn es war ein typisches Unentschieden-Spiel. Wir haben unsere Chancen nicht verwertet.“

Frauen-Bundesliga, 18. Spieltag

FC Bayern München1. FFC Turbine Potsdam1:0(0:0)
MSV DuisburgBayer 04 Leverkusen-:-
TSG 1899 HoffenheimFF USV Jena-:-
SC FreiburgHerforder SV-:-

Tabelle Frauen-Bundesliga

RangVereinSpieleTorePunkte
1.VfL Wolfsburg1848:345
2.FC Bayern München1844:544
3.1. FFC Frankfurt1863:1543
4.1. FFC Turbine Potsdam1847:2240
5.SGS Essen1826:2625
6.SC Freiburg1725:4522
7.FF USV Jena1721:2918
8.TSG 1899 Hoffenheim1720:3018
9.Bayer 04 Leverkusen1719:3516
10.SC Sand1823:3914
11.MSV Duisburg1710:469
12.Herforder SV1713:642
Mein Leben als Hope Solo
  • 340 Seiten - 01.07.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Edel Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 11.12.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

52
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
50 Kommentar-Themen
2 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
23 Kommentatoren
waiiyDetlefenthusioDetleftpfn Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
xXx
xXx

Dümmer als Turbine Potsdam kann man sich auch echt nicht mehr anstellen. Wieder mal schafft man es, sich in einem der wichtigsten Spiele der Saison, selbst zu schlagen und sich so aller guten Möglichkeiten selbst zu berauben.

Lisa Evans sollte der Weg im Sommer bitte eben so, wie auch schon andere Spielerinnen, weg von Potsdam führen. Ist ja grausam, was sie spielt.

balea
balea

Wie schade. Da haben die Bayern ziemlich viel Dusel gehabt.

tpfn
tpfn

Schlechtes Spiel von beiden Mannschaften, bis auf die ersten 20Minuten da war Potsdam stark. Ich denke die 100%ige von Evans hat dem Team den Glauben genommen, mir nämlich auch. Evans war auch ziemlich schwach, sie ist halt immernoch nicht wieder fit, bzw die Alte. Als ich die Schiri gesehen habe war mir schon klar was passiert, denn ich habe sie als Wolfsburg/Kessi-Fan in Erinnerung, mir ist sie in den VfL-Spielen durch ständiges Geschmunzel mit Kessi und ihre wolfsburgfreundlichen Pfiffe in Erinnerung geblieben und bei der heutigen Leistung bleibt sie das auch bei mir. Ich hab mich heute sehr über Anonma… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

Dieses Spiel hat keinen Sieger verdient. Das war „grottig“. Kampf und Krampf auf beiden Seiten. Fußballspiel konnte man das nicht nennen, sondern eher „Gebolze“. Werbung für den FF war das sicherlich nicht. Kaum einmal 2-3 Pässe zur eigenen Mitspielerin. Während Turbine beim Spiel gegen WOB noch einige spielerische Momente aus dem guten Pressing entwickeln konnte, war das heute kein „Mannschaftsspiel“, sondern mit Ballbesitz wurde die Kugel sofort nach vorn „gehauen“ und die „Dusel-Bayerinnen“ machten es genauso. Da kam ja nicht mal „Spannung“ , außer vielleicht bei den Anhängern der beiden Teams, zustande, da alles nur auf “ Zufall“ basierte und… Weiterlesen »

enthusio
enthusio

Na ja, Altwolf, es gab jedenfalls deutlich mehr Torchancen auf beiden Seiten als beim Spiel Deiner Wölfinnen in Potsdam. Und ich fand – obwohl nicht Anhänger eines der beiden Teams – das Spiel durchaus spannend, weil man das Bemühen auf beiden Seiten erkennen konnte, sich nicht mit einem Unentschieden zufrieden zu geben. Letztlich war es zwar kein technisch hochwertiges, aber doch ein vom Kampf und Einsatz lebendes Spiel, das die Bayern nicht unverdient gewonnen haben. Die Meisterschaft bleibt also spannend, auch wenn Turbine jetzt nur noch Außenseiterchancen hat. Allerdings traue ich der Mannschaft zu, die letzten vier Spiele zu gewinnen… Weiterlesen »

balea
balea

Das war ein ziemlich schlechtes Fussball“spiel“. Aber wie man das als „verdienten“ Sieg für die Bayern betwittern kann, bleibt wohl das Geheimnis von womensoccer, nichts für ungut…

Guido
Guido

Furchterregend ist das Restprogramm für beide Kontrahenten nicht mehr: TP: Duisburg (H), Leverkusen (H), Sand (A), Jena (H) FCB: Sand (A), Jena (H), Herford (A), Essen (H) Die FCB-Frauen haben es selbst in der Hand, in den vier letzten Spielen Platz 2 zu verteidigen und sogar weiter Druck nach oben zu machen. Auch wenn keines davon ein Selbstläufer ist, in allen Spielen ist man klar favorisiert. 12 Punkte sind auf jeden Fall drin. Und sollte der FFC am letzten Spieltag zu Hause die Wölfinnen schlagen – nach momentaner Form durchaus denkbar -, ist sogar vorstellbar, dass man am letzten Tag… Weiterlesen »

labersack
labersack

@ Altwolf,
wenn du ein grottiges Spiel sehen willst, warte auf den letzten
Spieltag und das Wolfsburger Spiel gegen Frankfurt.

never-rest
never-rest

Der gute Kommentator von Eurosport2 hat eigentlich schon alles zum bescheidenen Spiel gesagt. Meine Hoffnungen auf ein echtes „Spitzenspiel“ haben sich leider wieder nicht erfüllt. Grundsätzlich scheint mir, dass sich im deutschen FF die Physis und Taktik schneller entwickelt haben, als die technischen Fähigkeiten der Spielerinnen. Die fußballerschen Mängel machen sich besonders bei den Spielen der fast gleichwertigen Top 4 bemerkbar, wo die Spielerinnen kaum noch Platz und Zeit haben, um in Ruhe den Ball anzunehmen und zu verarbeiten bzw. weiter zu passen, weil sie sofort (hart) attackiert werden. Die TP-Fans waren offenbar besonders von Evans entäuscht. Was mich betrifft… Weiterlesen »

Detlef
Detlef

Ich kann tpfn und Altwolf da nur absolut zustimmen, daß war furchtbare Anti-Werbung für den FF!!! 🙁 Es war wohl das schlechteste- und schwächste Spiel, daß ich in 11 Jahren FF jemals zwischen zwei Spitzenteams gesehen habe!!! 🙁 Wir hatten zwar die klareren Chancen, aber wer die so kläglich vergibt, der darf sich dann nicht wundern, wenn er so ein Gurkentor fängt!!! 🙁 Der Begriff Dusel ist wirklich richtig gewählt, denn richtige Chancen hatte Bayern nur wenige!!! TURBINE bleibt nun nur noch Platz 4 in der Liga, und 3 bedeutungslos gewordene Restpartien!!! Ob wir in Frankfurt noch einmal so eine… Weiterlesen »

AllesOK
AllesOK

Ein verkrampftes Kampfspiel halt!, auf was ausah wie ein schlechter Platz. Keiner liess den anderen sich entfalten, und ingesamt klappte bei beiden nicht viel Spielerisches. So bleiben aber alle Träume möglich: Bayern holt noch 12 Punkte, – bin bei weitem kein Bayern (Männer) Fan, aber deren Mädels haben dieses Jahr ohne die Ami-Brocken meist (sonst) sehr schönes Fussball gespielt & hätten’s echt verdient. Turbine haut wieder einen ‚raus wie gg. WOB und darf den Pokal holen. FFC stolpert ohnehin (wobei „nicht“ schon vorne zu sein, sollte die Fehler vom letzten Jahr vermeiden) bzw. solange sie das letzte Spiel nicht gewinnen,… Weiterlesen »

dummkopf
dummkopf

Man muss einmal die wiederum sehr gute und hier wie so oft „messerscharf“ erkannte Schiri-Leistung hervorheben. Klassen besser als die Akteurinnen liess sie das „Spiel“ laufen, so gut sie konnte, ohne die Kontrolle zu verlieren, oder dass Überhärte aufkam, statt von der durchaus vorhandenen Variante gebrauch zu machen und den „Spielfluss“ noch mehr durch zerpfeifen zu stören. Dabei hätte man in fast jedem Zweikampf irgendwo Foul entscheiden können, und der rutschige Platz tat das seinige zur Schwierigkeit zwischen was ein wenig nach unbeabsichtigten Begattungssprüngen aussah und irgendwie regelkonformen Zweikampfverhalten zu unterscheiden. Ganz schweres Spiel – ganz grosse Schiri-Leistung. Sie –… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

@enthusio. @labersack.

Ich habe ja nicht behauptet, daß das Spiel zwischen Turbine und WOB ein hochklassiges Spiel war, jedoch waren da zumindest Ansätze des Fußballspielens vorhanden – zudem 2 ordentliche Tore, insbes. der Freistoß.

Ob nun das Spiel zwischen dem 1.FFC u. WOB auch ein „Grottenspiel“ wird, wird man sehen – aber ich scheue mich nicht, falls es dazu kommen sollte, dieses auch als ein solches zu bezeichnen.

Das „enttäuschende“ dieser Partie war doch, daß es beide besser können.

FFFan
FFFan

@ tpfn:
„Als ich die Schiri gesehen habe war mir schon klar was passiert, denn ich habe sie als Wolfsburg/Kessi-Fan in Erinnerung (…) Dieses Spiel hatte keinen Sieger verdient, wenn überhaupt dann TP, weil die Schiri offensichtlich wieder pateiisch war.“

tpfn = gerdkarl 2.0? 😉

Im Ernst: was kann die Schiedsrichterin dafür, wenn Turbine Potsdam seine Torchancen nicht nutzt? Klar, R.Manieri hätte zwingend verwarnt werden müssen, aber davon abgesehen war die Leistung von Frau Kurtes doch in Ordnung!

gerd karl
gerd karl

liebe tp fans die hier gift und galle versprühen, die schiri leistung war gut, sie hat das spiel laufen lassen, sie hat da ein foul gepfiffen wo es notwendig war. das spiel war zerfahren, ja, aber es ging um verdammt viel, ich fand es sehr spannent. bayern hat mit einer tollen abwehrleistung dieses spiel gewonnen. gina lewandowski hat ein spitzen spiel gemacht, warum sie nicht für die uswnt spielen darf ist mir ein rätzel. dagny brynjasdottir war auch ein wichtiger teil des sieges, sie war über all und hat mit dem tor alles klar für bayern gemacht, sie wird ihren… Weiterlesen »

holly
holly

fand das Spiel nun nicht so schlimm, wie befürchtet. Das die Turbie Fans so hart mit ihrer Mannschaft ins Gericht gehen kann ich garnicht verstehen. Turbine hat ein gutes Spiel gemacht aber leider verpasst ein oder mehrere Tore zu erzielen. die Möglichkeiten hatten sie. Ich frage mich eher warum Turbine nicht schon länger in diesem System spielt. Ich bin mir sicher dann hätten sie sicher den einen anderen Punktverlust in der Saison vermeiden können. @tpnf, wenn die Schiedsrichterin Wob bzw. Kessi Fan ist warum hat sie dann den größten Wob Verfolger gewinnen lassen. Dann hätte es doch eher Sinn gemacht… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

@gerd karl. Wenn man andere Kriterien für die Beurteilung dieses Spieles heranzieht, als es der „normale“ FF-Fan üblicherweise tut, dann kann man sicherlich auch das ein oder andere Positive bei diesem „Event“ ausgraben. Doch dieses Spiel war nicht „Abstiegskampf pur“ mit der letzten Chance die Klasse zu halten, sondern ein Spiel zweier Teams, die sich doch eigentlich zu den Top-Teams in Europa zuordnen lassen sollten. Von den in diesem Teams vorhandenen „besten“ Spielerinnen ihres Landes sollte doch ein zumindest durchschnittliches Paßspiel und auch eine gewisse „Spielkultur“ mit wenigstens ansatzweise erkennbarem Spielaufbau zu erwarten sein. @enthusio. Selbst wenn es den Torchancen… Weiterlesen »

gerd karl
gerd karl

meine bitte an womensoccer, wenn man schon die topspiele der allianz frauenbundesliga als mässig bezeichned, man muss man so ehrlich sein und dies auch bei anderen ligen tun.

das ist bei womensoccer nicht der fall, da sind alle spiele der nwsl, der französischen, der englischen und der schwedischen liga auf hohem niveau, was natürlich nicht stimmt.

aber bei den beiträgen von womensoccer kommt dies so rüber und alles was in anderen ligen passiert wird als wunderbar bezeichned.
bitte mehr neutralität und bitte die allianz frauenbundesliga nicht immer so schlecht machen. danke

gerd karl
gerd karl

markus juchem, kein bericht über andere ligen?
https://www.womensoccer.de/2015/01/26/englische-wsl-wird-vergroessert/

balea
balea

An Frau Kurtes hat es sicher nicht gelegen, dass das Spiel so ausgegangen ist. Aber trotzdem war ihre Leistung nicht gut. Bis zur Karte von Anonma hat sie klar gepfiffen – danach eigentlich kaum noch. Das war zumindest sehr inkonsequent. An die Spielerinnen kommt dann auch eine seltsame Message rüber. Hätte sie über das ganze Spiel ähnlich durchgegriffen wie bei Turbine – WOB wäre wahrscheinlich sogar eine Partie mit etwas weniger Kleinkrieg und mehr Spielfluss herausgekommen.