DFB-Kader für den Algarve Cup benannt

Von am 23. Februar 2015 – 13.26 Uhr 34 Kommentare

Bundestrainerin Silvia Neid hat 23 Spielerinnen in das Aufgebot für den Algarve Cup (4. bis 11. März) in Portugal berufen. Dabei steht Célia Šašić bei dem prestigeträchtigen Turnier in Portugal vor ihrem 100. Länderspiel.

Die Stürmerin vom 1. FFC Frankfurt gab ihr Debüt für das DFB-Team vor gut zehn Jahren am 28. Januar 2005 gegen Australien. Neid erklärt: “Diese Zahl zu erreichen, ist für jede Spielerin eine ganz besondere Auszeichnung und zeigt die Bedeutung von Célia für unser Team. Sie ist eine Führungspersönlichkeit auf und neben dem Platz.” Nach ihrer Oberschenkelzerrung ist Josephine Henning wieder dabei, die für das Wintertrainingslager in Marbella verletzungsbedingt hatte absagen müssen.

Die DFB-Elf freut sich über den Sieg beim Algarve Cup

Die DFB-Elf geht als Titelverteidiger in den Algarve Cup © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Anzeige

Echte Prüfsteine
Im Rahmen des Algarve Cups treffen die DFB-Frauen auf Schweden (4. März/ab 17 Uhr MEZ), China (6. März/ab 14 Uhr MEZ) und Brasilien (9. März/ab 18.30 Uhr/MEZ). Die Platzierungsspiele finden am 11. März statt. Das Turnier ist mit weiteren WM-Teilnehmern wie den USA, Norwegen, Japan, Frankeich oder der Schweiz hochkarätig besetzt. Neid sagt: “Der Algarve Cup ist mit seinen Spielen auf hohem Niveau für uns ein wichtiger Baustein in der WM-Vorbereitung. Wir werden das Turnier nutzen, um konzentriert zu arbeiten.”

[adrotate banner=“30″]

Noch gut drei Monate bis zur WM
Die WM in Kanada wird vom 6. Juni bis 5. Juli ausgetragen. Ihr erstes Turnierspiel bestreitet die DFB-Auswahl am 7. Juni (ab 22 Uhr MESZ) in Ottawa gegen die Elfenbeinküste, am 11. Juni (ab 22 Uhr MESZ) trifft sie am selben Austragungsort auf Vizeeuropameister Norwegen. Zum Abschluss der Gruppenphase kommt es in Winnipeg am 15. Juni (ab 22 Uhr MESZ) zum Spiel gegen Thailand.

Jetzt lesen
DFB-Frauen: Nützlicher Test oder sinnloser Trip?

DFB-Kader für den Algarve Cup

Tor: Nadine Angerer (Portland Thorns), Laura Benkarth (SC Freiburg), Almuth Schult (VfL Wolfsburg)

Abwehr: Jennifer Cramer (1. FFC Turbine Potsdam), Kathrin Hendrih (1. FFC Frankfurt), Josephine Henning (Paris Saint-Germain), Annike Krahn (Paris Saint-Germain), Leonie Maier (FC Bayern München), Babett Peter (VfL Wolfsburg), Bianca Schmidt (1. FFC Frankfurt), Luisa Wensing (VfL Wolfsburg)

Mittelfeld: Fatmire Alushi (Paris Saint-Germain), Melanie Behringer (FC Bayern München), Sara Däbritz (SC Freiburg), Verena Faißt (VfL Wolfsburg), Lena Goeßling (VfL Wolfsburg), Simone Laudehr (1. FFC Frankfurt), Melanie Leupolz (FC Bayern München), Dzsenifer Marozsán (1. FFC Frankfurt)

Sturm: Pauline Bremer (1. FFC Turbine Potsdam), Anja Mittag (FC Rosengård), Alex Popp (VfL Wolfsburg),  Celia Šašić (1. FFC Frankfurt)

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

34 Kommentare »

  • Hart aber fair sagt:

    23. Februar 2015 um 22.59 Uhr

    Wenn die Däbritz ja so Torgefährlich ist, wieso hat sie diese Saison nur 1 Tor (per Elfmeter) auf dem Konto???? Sie wird nächste Saison auf der Bank sitzen das kannst du glauben…. Man hat sie nur geholt weil sie bayerische Wurzeln hat.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Eine Nominierung ohne größere Überraschungen. Von den 26 Teilnehmerinnen des Wintertrainingslagers wurden L.Weiß, T.Kemme, L.Petermann sowie die nachnominierte M.Gidion gestrichen, im Gegenzug kehrt J.Henning nach auskurierter Verletzung in den Kader zurück.

    Etwas unerwartet ist lediglich die Nichtberücksichtigung von Tabea Kemme, denn die Potsdamerin hat in den letzten beiden Länderspielen noch in der Startelf gestanden und dabei durchaus überzeugen können. Allerdings gibt es nun ein Überangebot an Außenverteidigerinnen und von den fünf Kandidatinnen (J.Cramer, T.Kemme, L.Maier, B.Schmidt und L.Wensing) hat Kemme in Marbella möglicherweise (wir wissen es nicht!) den schwächsten Eindruck hinterlassen.

    Es wurden in den Kommentaren viele Namen von Spielerinnen genannt, von denen einige tatsächlich mal eine Chance verdient hätten. Für personelle Experimente mit neuen Spielerinnen ist es indes zu spät. Jetzt geht es ums ‚Feintuning‘ vor der Weltmeisterschaft. Getestet werden soll natürlich trotzdem, z.B. verschiedene Aufstellungsvarianten mit den bewährten Spielerinnen oder auch mal ein anderes Spielsystem als Alternative zum herkömmlichen 4-2-3-1/4-4-2, um noch flexibler auf den Gegner und den Spielverlauf reagieren zu können.

    @ H.a.f.:
    „Bin ich die einzige Person die Sara Däbritz überbewertet findet?“

    Glaubst du wirklich, der FC Bayern würde S.Däbritz verpflichten, wenn sie so schlecht wäre, wie sie von dir gemacht wird? Übrigens haben Augenzeugen des Spiels in Potsdam ihr eine sehr gute Leistung bescheinigt…

    @ Maskal69:
    „So wie ich das sehe ist das fast der Kader für die WM…“

    Das könnte der WM-Kader sein, aber ich hoffe immer noch auf die Rückkehr von S.Bartusiak, L.Lotzen und natürlich der Weltfußballerin N.Keßler!

    (0)
  • holly sagt:

    Es ist schon immer wieder erstaunlich wie manche User hier vehement Spielerinnen fordern und raushaben wollen.
    Es ist ja ok, das man von seinem Lieblingsverein so viele Spielerinnen wie möglich dabei haben will. Es sollte bei den Vorschlägen schon realistisch zu gehen.
    So manchen Name der oben auftaucht wird es nie in die A-Natio schaffen. Auch wenn sie irgendwann mal im Nachwuchsbereich mit der N11 Titel gewonnen haben.
    Wenn alle diese Spielerinnen eine Chance bekommen würden dann hätte Deutschland bei der WM einen nicht gespielten Kader.
    Soweit ich weiss gibt es nur noch vor der WM den Algarve Cup und das LSP gegen Brasilien.
    Wann soll Frau Neid dann mit dem Team arbeiten?
    Das Trainingslager für die WM beginnt am 18.Mai also gerade mal knappe 3 Wochen vor der WM.
    Ich kann mit dem Kader ganz gut leben.
    Wie soll Sara Däbritz in Freiburg glänzen, wenn die gesamte Mannschaft nicht ihr Niveau erreicht bzw der Abgang von Melanie Leupolz nicht aufgefangen wurde.
    Sie ist Fussballerin und keine Zauberin.

    (0)
  • Andre sagt:

    Tabea Kemme hat letzte Woche ihren Vertrag bei Turbine verlängert. Dass Silvia Neid kein Fan von Turbine ist, das ist schon länger bekannt. Gut möglich, dass sich eine andere Abwehrspielerin dadurch über ein „freises Los“ freuen durfte.
    Es wäre schade, einer Spielerin wie Tabi eine Weltmeisterschaft wegzunehmen, aus Gründen wie diesen. Das hat sie nicht verdient! Dann gilt jetzt umso mehr, Leistung zeigen um sich vielleicht so noch irgendwie aufdrängen zu können. Nur nicht unterkriegen lassen deswegen!!

    (0)
  • Michele sagt:

    So leid es mir tut, aber für Kemme wird es extrem schwer auf den WM-Zug aufzuspringen! SN hat ihre „Lieblinge“(Mel, Krahn, Sasic) und welche die eben nicht in ihr Bild passen!
    Wer mich bei dieser Berufung sehr stört, ist Bianca Schmidt. Sie fällt immer wieder wegen muskulären aus und kann sich kaum anbieten! Trotzdem wird sie immer wieder nominiert!

    (0)
  • samba92 sagt:

    @Andre:
    Lt. Artikel MAZ sportbuzzer v. 20.02.15
    w i r d auch Jennifer Cramer ihren Vertrag vorzeitig verlängern….

    (0)
  • Detlef sagt:

    @holly,
    Das viele der oben genannten Spielerinnen absolut keine Chance auf eine Natiokarriere haben werden ist den meisten hier wohl klar!!! 🙁

    Das Thema, wer da (und warum) besonders im Fokus der Bundesgöttin steht haben wir hier doch schon bis zum Erbrechen diskutiert!!! 😉

    Dr.Mabuse hatte mich ja deswegen auch gefragt, wen ich denn mitnehmen würde!!!

    Hätte meine bescheidene Meinung irgend einen Einfluß auf die Bundesgöttin, wären diese Spielerinnen auch schon längst getestet bzw bereits integriert worden!!! 😉
    Von dem her stellt sich die Zeitfrage gar nicht!!!

    Ich sehe Sara Däbritz auch überbewertet, und fand in Potsdam durchaus andere Breisgauerinnen wesentlich besser!!! 😉

    Insofern finde ich ihren Schritt Richtung München durchaus sehr mutig, obwohl mir natürlich klar ist, daß da die Bundesgöttin ihre Hände mit im Spiel hatte!!! 😉

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Anonma zu Thorns, bei TP schon gemeldet?

    (0)
  • gerd karl sagt:

    Anonma wird Potsdam Richtung Usa, portland, verlassen .
    was sie allerdings nach der 5 Monats Saison der nwsl macht ist nicht klar.
    die Aufstellung der national Mannschaft ist spitze aber jede Spielerin in der Bundesliga muss sich bereit halten.
    eine Verletzung einer Spielerin ist immer moeglich, was man nicht hofft.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Höre ich eingespielt?
    Ist das denn wirklich so?
    Wer?
    Wo?
    Wann?
    Warum?
    Na doch, – stimmt eigentlich.

    Hinten gibt es quasi gemischte Beilagen.
    In der Mitte alle mal mit Krahn. Dann aber auch mal wieder ganz ohne ohne Krahn. Hat nicht auch mal Goessling hinten gespielt. Ich weiss es schon gar nicht mehr alles.
    Aussen mal mit Hendrich, mal mit Wensing, hoffentlich kein Wirsing, mal Schmidt, vielleicht doch Cramer, jetzt aber wieder Maier, oder doch eher Kemme, – ne die nehmen wir, nachdem sie zuletzt meist in der ersten 11 zu finden war, mal wieder ganz raus jetzt.

    Im Mittelfeld gibt es Geschnetzeltes. Jeder darf mal neben Goessling. Auch Leupolz. Die darf aber sonst eher auf dem Flügel. Also da wo auch Behringer schon mal flitzt. Und Maro darf mal hinten, mal vorne, mal links und rechts, dann drunter und drüber. Und wenn man einmal durch ist und gemerkt hat, irgendwo ist alles nich so ganz mit ihr, dann fängt sie wieder von vorne an im Kreis rum zu wechseln.

    Und vorne gibt es oft Sasic zu Mittag. Hoffentlich nicht auch bald Schaschlik zu Abend. Oder Bajramaj, wenn sie nicht gerade wieder aus dem Kader gestrichen wurde und dann nachgerückt kam. Mal vielleicht doch wieder unsere Alex. Aber bitte ohne Corn. Und wenn Lotzen wieder fit ist gibt es vielleicht auch wieder die L&L Flügelzange, dann wohl im Wechsel mit Laudehr und Behringer.

    Es ist manchmal vielleicht nicht ganz einfach zu erkennen, wie brilliant die Bundeslöwin das immer durchmixt. Aber hatte nicht auch schon Bond, ja, der James Bond persönlich, es lieber gemixt als gerührt? So gewöhnt sich nämlich jede Spielerin daran, dass in der N11 keine mit ihrer Nebenspielerin eingespielt ist, es immer was neues gibt und wenn dann ein Paar verletzt ausfallen, und alles umgewürfelt wird – sind das alle perfekt gewohnt und darauf eingespielt.

    (0)
  • holly sagt:

    @ Detlef, viele der von einigen aufgeführten Spielerinnen denke ich haben auch garnicht die Qualität um in der N11 zu spielen.

    Das bei Saras Wechsel nach München die BT ihre Hände im Spiel hatte glaube ich nicht. Der Wechsel ist einfach konsequent weil sie München nächste Saison höchst wahrscheinlich CL spielen wird.
    Ich finde sie hat auch das Zeug sich in München durch zusetzen.

    Wie hat neulich in einem IV Bernd Schröder gesagt, wenn wir nächste Saison CL spielen kommen zwei deutsche N11 Spielerinnen nach Potsdam. Die werden nur hingehen wenn die wirklich die Cl Quali schaffen.
    Oder hat die BT da auch ihre Finger im Spiel 😉

    (0)
  • labersack sagt:

    Und Gidion ersetzt Henning.

    (0)
  • Detlef sagt:

    holly schrieb;
    “ viele der von einigen aufgeführten Spielerinnen denke ich haben auch garnicht die Qualität um in der N11 zu spielen.“

    Das darfst Du natürlich gerne denken, aber „einige“ haben da eben eine andere Meinung!!! 😉

    Däbritz ist schon länger im Visier des Göttinnenrats, und wird somit wohl auch schon öfter die „Empfehlung“ der Bundesgöttin bekommen haben, sich einem der Topvereine anzuschließen!!! 😉

    Da spielt sicher auch die Teilnahme an der CL eine große Rolle!!!
    Das war bei anderen Spielerinnen ganz sicher auch so, wie etwa bei Schult, Leupolz, Hendrich usw!!!

    Ob sie sich in München wirklich durchsetzen kann bleibt abzuwarten!!!

    Das mit den 2 Nationalspielerinnen nach Potsdam war für mich von Anfang an reine Kaffeesatzleserei!!! 🙁
    Die Chancen darauf sind nach dem Debakel von Frankfurt jetzt nur noch sehr gering, von daher möchte ich darüber gar nicht mehr spekulieren!!! 🙁

    (0)
  • Hallo123 sagt:

    Das Gidion nachnorminiert wurde ist fragwürdig. Sie ist zwar U20 Weltmeisterin, trotzdem ist sie noch nicht soweit um in der Nationalmannschaft spielen zu können. Es gibt deutlich bessere Innenverteidigerinnen z.B. Peggy Kuznik, Johanna Elsig oder Marith Prießen.

    (0)