SGS Essen testet gegen deutschen WM-Gegner

Von am 18. Februar 2015 – 20.27 Uhr 3 Kommentare

Frauen-Bundesligist SGS Essen wird am Dienstag, 24. Februar, 19 Uhr, ein Testspiel gegen Thailand bestreiten. Die asiatische Elf ist bei der Frauen-WM 2015 in Kanada Gruppengegner der deutschen Frauenfußball-Nationalelf.

Und so wird sich vermutlich Bundestrainerin Silvia Neid die Gelegenheit an der Schönebecker Adelhütte nicht entgehen lassen, den WM-Neuling, der sich zurzeit auf Europa-Tournee befindet, bereits einmal persönlich unter die Lupe zu nehmen.

Deutscher WM-Gruppengegner
Essens Trainer Markus Högner ergriff die Chance beim Schopf, als die Anfrage an den SGS-Trainer gerichtet wurde. Die DFB-Frauen werden bei der WM in Kanada in der Gruppe B am 15. Juni um 22 Uhr auf den Newcomer treffen. Für die Essener Spielerinnen ist es zudem womöglich eine Chancen, sich vor den Augen der Bundestrainerin ins Rampenlicht zu spielen.

Schlagwörter: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • GG sagt:

    Einfacher, diesen direkten WM-Endrundengegner in Augenschein zu nehmen, wird es für das N11-Führungsteam sicherlich nicht.
    Allein, Flutlichtspiel, kühles – vielleicht sogar noch naßkaltes – Wetter, Naturrasen und die Ansetzung in der Ruhrmetropole Essen sind Gründe, vielleicht doch lieber in der Komfortzone zu verharren. Wie sagt der „Kaiser“ in solchen Situationen so treffend: „Schau´n mer moal“.
    Für die SGS Essen sicherlich eine ganz besondere Partie – Glückwunsch an die Verantwortlichen und die Mannschaft, dass sie diese Chance bekommen konnten.

    (0)
  • cujo31 sagt:

    Wie gut das dieses Spiel auf Kunstrasen an der Vereinsanlage stattfindet.
    Die bisherigen Ergebnisse der Thailänderrinen lassen allerdings auf kein Spannendes Spiel hoffen.

    (0)
  • ruhri sagt:

    @GG: Das mit dem Naturrasen wäre kein Hinderungsgrund. Am vorgesehenen Spielort, der Bezirkssportanlage Ardelhütte in Essen-Schönebeck, gibt es einen ordentlichen Kunstrasen. Ein triftiger Grund wäre eher der mögliche Lokführer-Streik in der kommenden Woche; denn SN (oder wer auch immer) reist natürlich ökologisch korrekt mit dem Zug an.

    (0)