Wolfsburg und Frankfurt bleiben FC Bayern auf den Fersen

Von am 16. November 2014 – 17.14 Uhr 29 Kommentare

Nachdem der FC Bayern München zum Auftakt des zehnten Spieltags der Allianz Frauen-Bundesliga am Freitagabend mit einem 7:0 gegen den Herforder SV vorgelegt hatte, zogen der VfL Wolfsburg und der 1. FFC Frankfurt nun mit klaren Siegen nach. Im Tabellenkeller kam der MSV Duisburg zu einem Punktgewinn.

Mit 7:1 überrollte der 1. FFC Frankfurt die TSG 1899 Hoffenheim, die im gesamten Saisonverlauf zuvor nur zehn Gegentor hat hinnehmen müssen. Doch diesmal war im Dietmar-Hopp-Stadion schnell alles klar.

Frankfurt zeigt sich torfreudig
Bereits in der fünften Minute eröffnette Dzsenifer Marozsán mit einem Schlenzer aus etwa 17 Metern den Frankfurter Torreigen. Noch einmal fünf Minuten später erhöhte Célia Šašić nach einem Torwartfehler von Martina Tufekovic auf 2:0, ehe Kerstin Garefrekes in der 17. Minute nach einer Ecke per Kopf zum 3:0 traf. Kristin Demann verkürzte kurz darauf auf 1:3 (19.).

Anzeige
Kerstin Garefrekes

Kerstin Garefrekes (r.) erzielte gegen Hoffenheim gleich zwei Treffer. © foto2press / Oliver Zimmermann

Svenja Huth platzierte den zweiten Ball nach einer Marozsán-Ecke von der Strafraumkante per Direktabnahme ins rechte Eck (22.). Und nach ihrem Treffer zum 4:1 erzielte Garefrekes den 5:1-Halbzeitstand (31.). Huth musste mit Pferdekuss in der 42. Minute ausgewechselt werden. Für sie kam Kozue Ando ins Spiel, in der zweiten Halbzeit mit zwei weiteren Treffern (72., 86.) auf 7:1 erhöhte. „Wir haben ein gutes und schnelles Kombinationsspiel gezeigt und den Gegner dadurch zum Laufen gebracht“, zeigte sich FFC-Trainer Colin Bell mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden.

Wolfsburg wieder auf Rang zwei
Durch den „Dreier“ im Kraichgau liegen die Frankfurterinnen nun wieder einen Zähler hinter Tabellenführer FC Bayern München. Punktgleich mit den Münchnerinnen ist allerdings der VfL Wolfsburg, dem ein 4:0 (3:0) gegen die SGS Essen gelang. Die Treffer für den amtierenden Deutschen Meister erzielten Vanessa Bernauer (2.), Lena Goeßling (4.) und Martina Müller (42., 74.). Die Essenerinnen liegen weiter auf dem fünften Rang, allerdings ist der Rückstand auf den viertplatzierten 1. FFC Turbine Potsdam auf sieben Punkte angewachsen.

Jetzt lesen
1. FFC Frankfurt startet Saisonvorbereitung

Doppelschlag von Rauch entscheidet Partie
Mit 2:0 (2:0) setzten sich die Potsdamerinnen gegen den SC Sand durch. Ein früher Doppelschlag von Felicitas Rauch (22., 29.) sicherte den Erfolg gegen den Aufsteiger, der damit weiter auf den zehnten Rang abgerutscht ist.

MSV holt Punkt gegen Jena
Vorbeigezogen ist der FF USV Jena, wenngleich die Thüringerinnen beim MSV Duisburg nicht über ein 1:1 (1:1) hinauskamen. Ivonne Hartmann gelang bereits in der 13. Minute die Führung für die Gäste, aber Emilie Fillion erzielte kurz vor der Halbzeit den Ausgleich (44.).

Leverkusen feiert klaren Sieg
Nur einen Sieg hat Bayer 04 Leverkusen vor diesem Spieltag feiern können, nun haben sich die Rheinländerinnen scheinbar den Frust darüber von der Seele geschossen. Mit 5:1 (3:0) schickten sie den SC Freiburg nach Hause. Dabei begann schon die Partie für die Freiburgerinnen denkbar ungünstig: Nach einer roten Karte gegen Jobina Lahr spielte der Sportclub ab der 15. Minute in Unterzahl. Rebecca Knaak erzielte in der 29. Minute das 1:0 für die Werkself, dem Francesca Weber bis zur Halbzeitpause noch einen Doppelschlag (41., 42.) folgen ließ. Nach dem Seitenwechsel traf Lisa Schwab (51.) zunächst zum 4:0, Isabelle Linden gelang in der 58. Minute auch noch das 5:0. Bereits sechzig Sekunden nach ihrer Einwechselung in der 79. Minute gelang Lena Petermann zumindest noch der Ehrentreffer für Freiburg.

Allianz Frauen-Bundesliga, 10. Spieltag, Ergebnisse

FC Bayern München Herforder SV 7:0 (5:0)
TSG 1899 Hoffenheim 1. FFC Frankfurt 1:7 (1:5)
MSV Duisburg FF USV Jena 1:1 (1:1)
Bayer 04 Leverkusen SC Freiburg 5:1 (3:0)
1. FFC Turbine Potsdam SC Sand 2:0 (2:0)
VfL Wolfsburg SGS Essen 4:0 (3:0)

Allianz Frauen-Bundesliga, Tabelle

Rang Verein Spiele Tore Punkte
1. FC Bayern München 10 32:3 26
2. VfL Wolfsburg 10 27:1 26
3. 1. FFC Frankfurt 10 39:7 25
4. 1. FFC Turbine Potsdam 10 26:10 22
5. SGS Essen 10 16:15 15
6. TSG 1899 Hoffenheim 10 11:17 14
7. SC Freiburg 10 16:28 12
8. Bayer 04 Leverkusen 10 11:22 9
9. FF USV Jena 10 11:18 8
10. SC Sand 10 9:21 7
11. MSV Duisburg 10 6:28 3
12. Herforder SV 10 9:43 2

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

29 Kommentare »

  • Ralligen sagt:

    @Schenschtschina Futbolista
    „Allerdings kann man die 3er-Kette mit Allerdings kann man die 3er-Kette mit Singer, Draws und Cramer(?) ausmachen“
    Hab mir das Spiel gerade nochmal angeschaut,Mannschaftsaufstellung wurde nicht gezeigt,3er-Kette waren Singer, Draws und Kemme.LA spielte Cramer und RA tatsächlich Bremer.
    „Es war ein Ostersonntag zum Im-Bett-Bleiben“
    Es war Ostersamstag und der Platz war von Schneeresten gesäumt,schwer zu spielendes Geläuf.
    Das Schöne an diesem Spiel war A.Göransson auf dem Spielfeld zu erleben und nicht woanders!!!.
    Hoffentlich kommt diese athletische und technisch gute Spielerin wieder in die deutsche Bundesliga zurück,ihr heule ich wahre Krokodilstränen nach.

    (0)
  • Kodiak sagt:

    @FF-Tale . & andere..
    Ausschnitt FIFA-Spielregeln:
    “…Vereitelt ein Spieler durch ein absichtliches Handspiel ein Tor oder eine klare Torchance des gegnerischen Teams, wird er des Feldes verwiesen.“
    Danke für das Regelzitat. Genau darin steckt’s! Als Augenzeuge.. kann in besagter Situation bei weitem nicht von einer „klaren Torchance“ die Rede sein. Handspiel – gibt „gelb“ – keine Frage, keine Proteste. Die Verteidigerin stand auch ganz alleine ca. am Mittelkreis in der eigenen Hälfte und wurde beim einem stark geschlagegen, äusserst schrägen Seitenwechsel, von ihr aus rechts nach links, etwas überrascht wie der Ball extrem schnell vom nassen Boden sprang. Es gab gar keine Leverkusenerin irgendwo innerhalb ca. 10m vom Mittelkreis, wohl aber avancierte eine auf der anderen Seite richtung Mittellinie, (also nix mit „fast durchgesteckt, Gegner fast mit dem Ball und ‚raus kam der Arm“ o.ä).
    Auch „letzter Mann (Frau)“ bedeutet nicht zwangsweise „eine Torchance vereitelt“. Denn hier bleibt die Frage, ob die Leverkuserin überhaupt den Ball erreicht oder kontrolliert hätte. Wenn, dann wäre sie immer noch ca.45m vom Tor gewesen (und fast im Seitenaus).. ergibt alles andere als eine „klare Tor“-chance (wenn, würde ich hier auch nix schreiben!) .. d.h. man kann’s diskutieren, was alleine eine „rote“ Karte extrem fragwürdig und zum ziemlichen Schock macht(e). So hat die Schiedsrichterin leider im Spielverlauf eingegriffen, und der Begegnung als wirklich interessanter Wettbewerb sehr früh die Luft ‚rausgenommen.

    (0)
  • rockpommel sagt:

    @ Kodiak

    Anderes Spiel gesehen?

    (0)
  • enthusio sagt:

    Das ist bitter für den MSV Duisburg und auch die Schweizer Nationalmannschaft, denn Torhüterin Gaelle Thalmann hat sich kurz vor Schluss im Spiel gegen Jena einen Kreuzbandriss zugezogen. Hoffentlich wird diese Verletzung sie nicht die Teilnahme an der WM in Kanada kosten. Nun kann und muß sich Meike Kämper im Abstiegskampf bei Duisburg bewähren.

    https://www.msv-duisburg.de/main.asp?reiter=aktuelles_p&mode=aktuell&aid=6118

    (0)
  • enthusio sagt:

    Am kommenden Samstag wird um 11 Uhr ein Freundschaftsspiel zwischen dem VfL Bochum und dem MSV Duisburg stattfinden.

    Leider hat sich auch die junge Bochumer Torhüterin Carina Schlüter gestern im Spiel gegen Leipzig kurz vor Schluss schwer verletzt, möglicherweise einen Schienbeinbruch erlitten.

    https://www.derwesten.de/sport/lokalsport/bochum/ersehnter-vfl-sieg-hat-bitteren-beigeschmack-id10045854.html

    (0)
  • dummkopf sagt:

    @tale
    Bin leider nicht auf den Trichter gekommen, was du an meiner Hand-Bemerkung missverstanden hast, oder warum du genau das Beschriebene nochmal aus den Regeln zitierst.
    @Kodiak (Danke dafür!), hat das logischerweise zu erwartende geschildert: Ein Handspiel in der Nähe der Mittellinie als Vereitelung einer klaren Torchance mit Rot zu bestrafen ist sehr oft irgendwie diskussionswürdig.
    Ausser vielleicht, die komplette Rest-Abwehr hat total gepennt und keine Chance mehr gehabt, noch eingreifen zu können.
    Auch das wäre ja eine interessante Schilderung gewesen, die mich unter anderem in dem Falle eben von dir persönlich (wegen der Glaubhaftigkeit) interessiert hätte, und nicht von irgendwelchen Medien. Aus denen kann man nämlich oft genauso wenig entnehmen wie aus manch anderem Kommentar.
    Aber natürlich soll niemand zwangsverpflichtet werden.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:
    „Am kommenden Samstag wird um 11 Uhr ein Freundschaftsspiel zwischen dem VfL Bochum und dem MSV Duisburg stattfinden.“

    Deinert – eine für Meinert? Diese Frage wirst du uns vielleicht beantworten können, falls du am Samstag vor Ort bist. Angesichts der Verletzung von G.Thalmann und der Länderspielnominierung von M.Kämper wird bei Duisburg wohl oder übel die dritte Torhüterin, eben die 18-jährige A.S.Deinert, zum Einsatz kommen. Und wenn die bisherige U19-Nationaltorhüterin C.Schlüter tatsächlich länger ausfallen sollte, könnte sich die eingangs aufgeworfene Frage mit um so größerer Dringlichkeit stellen…

    (0)
  • enthusio sagt:

    @FFFan:

    Ich bin leider beruflich verhindert und am Samstag nicht vor Ort, kann deshalb Deinert nicht begutachten.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Auf Turbine-TV gibt es auch das „üble“, „überharte“, „rote-Karte-Foul“ an Wälti zu sehen. Auch da empfielt sich eine eigene Ansicht. Es liegt ja in der Natur der Sache, dass tausende Sander Fans das vielleicht ein wenig anders sehen. 😉

    (0)