Champions League: Klare Siege für Wolfsburg und Frankfurt

Von am 9. November 2014 – 16.35 Uhr 14 Kommentare

Der VfL Wolfsburg und der 1. FFC Frankfurt stehen mit einem Bein im Viertelfinale der UEFA Women’s Champions League. Beiden deutschen Vertretern gelangen im Achtelfinalhinspiel deutliche Siege.

Titelverteidiger Wolfsburg setzte sich mit 4:0 (1:0) beim NÖSV Neulengbach durch, der 1. FFC Frankfurt gewann sein Heimspiel gegen ASD Torres Femminile mit 5:0 (5:0).

Müller trifft doppelt
Die Wolfsburgerinnen waren in Österreich das deutlich überlegene Team; in der ersten Halbzeit taten sie sich gegen den österreichischen Serienmeister allerdings noch schwer. Martina Müller erzielte in der 16. Minute das 1:0; mit der knappen Führung ging es auch in die Pause. Nach dem Seitenwechsel war es ein Eigentor von Jana Voiteková, das in der 63. Minute für die Vorentscheidung sorgte. Müller (79.) und Alexandra Popp (81.) schraubten das Ergebnis im Anschluss weiter in die Höhe.

Anzeige
Celia Sasic

Célia Šašić (l.) traf doppelt für den FFC. © foto2press / Markus Römer

Partie in der ersten Halbzeit entschieden
Noch einen Treffer mehr erzielte der 1. FFC Frankfurt beim deutlichen 5:0-Sieg gegen die Italienerinnen von ASD Torres Femminile. Die Frankfurterinnen waren von Beginn an die tonangebende Mannschaft gegen Italienerinnen, die in 90 Minuten nicht einmal auf das Frankfurter Tor schossen. Ganz anders die Gastgeberinnen, die die Partie bereits frühzeitig für sich entschieden. Célia Šašić erzielte in der siebten Minute das 1:0, Kerstin Garefrekes verdoppelte die Führung nach einer Viertelstunde. Kurz darauf traf auch Verónica Boquete (19.), und bis zur Pause erhöhten Šašić (31.) und Simone Laudehr per Strafstoß (45+1) zum 5:0-Endstand.

Rückspiele am Mittwoch
Die Rückspiele finden am kommenden Mittwoch statt. Um 15 Uhr treten die Frankfurterinnen in Sassari an, der VfL Wolfsburg empfängt ab 17 Uhr den NÖSV Neulengbach.

Jetzt lesen
Champions League: Wolfsburgs Halbfinale live im TV

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

14 Kommentare »

  • Jan sagt:

    „mit einem Bein“ ist klar untertrieben. Frankfurt u. Wolfsburg stehen doch noch nur mit Einem Kleinen Zeh NICHT im CL-VF. 😉

    (0)
  • enthusio sagt:

    Die übrigen CL-Ergebnisse von heute:

    Bröndby-Gintra 5:0

    Zürich-Glasgow 2:1

    (0)
  • adipreissler sagt:

    Man tut den Schiedsrichterinnen häufig Unrecht. Sie treffen keine Fehlentscheidungen, sie haben Fingerspitzengefühl.

    So wurde heute vermutlich die Torfrau von Torres nach ihrer Notbremse gegen Huth in der 1. HZ nicht des Feldes verwiesen, weil Torres keine Ersatztorhüterin mitgebracht hatte…

    https://www.faz.net/aktuell/sport/ffc-frankfurt-problemlos-in-der-champions-league-13257195.html

    (0)
  • waiiy sagt:

    Klasse Ergebnisse der beiden deutschen Teams. So kann man beruhigt in die Rückspiele gehen.

    Das Spiel von Frankfurt sah sehr souverän und ruhig aus. Dass sie in der 2. Halbzeit keine Tore mehr geschossen haben, ist okay. Die Luft war einfach raus.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Was mich aber immer wieder ein wenig irritiert und mittlerweile auch nervt, sind die Rufe „Ecke, Ecke, Ecke, Tor, Tor, Tor“ durch die Frankfurter Fans.

    Heute gab es gefühlte 20 Ecken und kein Tor daraus.

    Dabei hat man doch 2 mindestens starke Kopfballspielerinnen und mindestens eine starke Freistoßschützin. Da sollte auch mal ein Tor aus einer Ecke entstehen.

    Da das aber eben keine Stärke ist, finde ich die Rufe einfach lächerlich. Ich sage das auf die Gefahr hin, dass diese Aussage unbeliebt ist.

    (0)
  • FFFan sagt:

    ‚Highlights‘ des Spiels Frankfurt-Torres:

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Danke, FFFan, das Video ist jetzt auch im Text integriert.

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    @ Adi: Danke für den verlinkten FAZ-Artikel.

    Bei aller Sympathie für alle kickenden Frauen in FF-Schwellen/Entwicklungsländern:
    Es ist NICHT die Aufgabe einer Schiri auf dem Feld strukturelle Probleme des FF zu lindern (fehlende Ersatztorhüterin etc.) oder die Uefa vor einem live-TV übertragenen Gesichtsverlust zu bewahren!

    Notbremse im Strafraum ist rot plus Elfer. Selbst Frankfurts Spielerinnen und Bell fanden den Verzicht auf Platzverweis eines Gegners Zitat FAZ „toll“?
    Der Artikel suggeriert es ja bereits: An so einer Aussage wird sich Frankfurt nochmal bei einer ähnlichen Aktion messen lassen dürfen, wenn es dann z.B. aber erst 0:0 steht.

    Die Schiri hätte selbstbewusst und regelkonform rot geben können/müssen. Und wenn Bell das offensichtlich zu hart findet, kann er als Trainer zur Schützin hingehen und sagen, sie soll den Elfer bewusst neben das Tor setzen um wenigstens die Doppelbestrafung (Rot plus Elfertor) für den Gegner zu verhindern. Aber das ist dann ein völlig legitimes Fairplay-Ding von Spielerin/Trainer und keine so von der Schiri über-beeinflusste Entscheidung.

    Und eigentlich wäre das Ganze ja auch nur halb so wild:
    Schon mehrfach(!) in der FF-BuLi gesehen, dass eine Schiri Skrupel hat (oder einfach zuviel unangebrachtes Mitleid?), in derselben Strafraumszene eine TW vom Platz zu schicken (rote Karten werden ja dann doch nicht so gerne verteilt).
    „Nur gelb“ statt Notbremsen-Rot ist also durchaus verbreitete (Un?)Sitte im Spitzen-FF. Zwar ein Aufreger für Fußballregel-Liebhabende, aber ansonsten nix Einmalig-Unglaubliches.

    Aber stattdessen dann diese moralische Aufladung des Ganzen durch diese Begründungen hinterher? Das geht leider überhaupt nicht!

    (0)
  • FF-Tale sagt:

    PS 1: Töpperwien mit Abmahnung laut FAZ. Was der DFB jahrelang in der Liga nicht schafft, bekommt die Uefa schon gleich beim ersten CL-Heimspiel hin. 😉

    PS 2: Ex-DFB T. Zwanzigers Liebe zum FF in Ehren, aber gibt es da nicht endlich einmal aktuellere und v.a. beliebtheitsfördernde Personen (Stichwort: 20.000-Euro-Uhr), die man im Rahmen eines solchen Spiel präsentieren (interviewen) könnte?

    (0)
  • Cujo31 sagt:

    Mal ein kurzer Einwurf.
    Wo ist die Forderrung von Neid die CL mal zu verändern,da ja manche Teams dort nicht gefordert werden.

    Ich denke das läuft dort alles wie zu erwarten war. Wob und Frankfurt locker und leicht weiter.

    (0)
  • wfm sagt:

    @waiiy
    vielleicht noch mal genauer hinsehen. Das 3:0 entstand aus einer Ecke. Und es gab schon jede Menge andere in dieser Saison.
    Ansonsten, es gibt viele Rituale im Fußball, die man nicht immer lieben muss, die aber doch auch zur Stimmung im Stadion beitragen.

    (0)
  • adipreissler sagt:

    Wenn ich mir jetzt die Fernsehbilder ansehe, geht die gelbe Karte für die Torfrau in Ordnung, Huth war doch schon etwas nach Außen abgedrängt und da hätte die Verteidigerin wohl noch eingreifen können (die hätte allerdings auch eine Karte sehen sollen wegen ihrem Trikothalten). Die Verschwörungstheorie von Herrn Meuren braucht es also nicht.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ FF-Tale & adi:

    Ihr interpretiert da zuviel hinein. Das war von Herrn Meuren sicherlich keine ernstgemeinte „Verschwörungstheorie“, sondern wohl eher als humoristische Bemerkung gedacht. Und natürlich hatte die Schiedsrichterin nicht aus Mitleid mit dem hoffnungslos unterlegenen Team aus Italien (und schon gar nicht, um „strukturelle Probleme des FF zu lindern“ bzw. „die UEFA vor einem Gesichtsverlust zu bewahren“) die rote Karte in der Tasche gelassen, sondern einfach deshalb, weil sie die Aktion der Torhüterin nicht als ‚Notbremse‘ bewertet hat (was in diesem Fall sogar vertretbar erscheint)!

    @ waiiy:

    Das „Ecke, Ecke, Ecke – Tor, Tor, Tor“ ist bei den Frankfurter Fans ein liebgewonnenes Ritual seit den 90er-Jahren. Dass man sich mit Kritik daran beim ‚Fan-Establishment‘ eine ‚blutige Nase‘ holen kann, musste schon Adi P. erfahren. 😉
    Allerdings war sein Vorwurf (bis die Fans mit rufen fertig sind, sei die Ecke längst abgewehrt) auch total falsch. Wie am Sonntag wieder zu sehen war, ist das Gegenteil der Fall: die Rufe sind längst verklungen, noch bevor ‚Maro‘ zur Eckfahne getrabt ist…

    Abgesehen davon sind Eckstöße und andere Standards durchaus eine Stärke des FFC: Das 3-0 durch Boquete entstand aus einer Ecke und auch sonst gab es in dieser Saison schon das ein oder andere Standard-Tor. Hin und wieder wird sogar mal ein Eckball direkt verwandelt!

    (0)
  • Lucy sagt:

    Ich kann so manchen lahmen Ruf bei TP auch nicht mehr hören und rege mich nicht über deren Rufe oder die Anfeuerungsrufe von Fans anderer Vereine auf… Meine Güte, wenn ihr nichts Traditionelles habt, müsst ihr nicht auf andere schimpfen! 🙁

    Am Ende kann man auch immer noch den Ton am TV ausstellen, wo doch die Moderatoren eh immer ach so furchtbar sind 😉

    (0)