Annike Krahn verlängert bei Paris Saint-Germain

53

Nationalspielerin Annike Krahn hat ihren Vertrag beim französischen Vizemeister Paris Saint-Germain verlängert.

Neben Krahn verlängerten auch Lindsey Horan, Kheira Hamraoui und Karima Benameur die Verträge. Über die Dauer der Vertragsverhältnisse machte der Verein keine Angaben.

Seit 2012 in Paris
Krahn, die seit 2012 bei Paris Saint-Germain unter Vertrag steht, bestritt bisher 43 Spiele im Trikot des Pariser Vereins. Nach Angaben des Vereins wird Krahn auch weiterhin ihren Siegeswillen einbringen, der essentiell sei, um die festgelegten Ziele in den kommenden Spielzeiten zu erreichen.

Annike Krahn
Annike Krahn fühlt sich in Paris pudelwohl © Zetbo / Framba-Fotos.de

Wohlfühlfaktor Paris
Krahn erklärt: „Ich spiele seit zwei Jahren in Paris und fühle mich hier sehr wohl. Die Bedingungen sind sehr gut. Wir haben uns mit der Mannschaft positiv entwickelt, es gab deshalb keinen Grund für mich, den Verein zu wechseln, denn auch ich habe mich in den vergangenen zwei Jahren weiterentwickelt.“

Große Ziele
Philippe Boindrieux, stellvertretender Direktor und Finanzdirektor, meint: „Wir sind sehr stolz, mit Annike, Lindsey, Kheira und Karima verlängert zu haben, die alle auf und neben dem Platz außergewöhnliche Spielerinnen sind. Sie symbolisieren den Willen von Paris Saint-Germain, eine der stärksten europäischen Mannschaften aufzubauen.“

Saisonauftakt am 31. August
Zum Auftakt der neuen Saison hat Paris Saint-Germain am Sonntag, 31. August, ein Heimspiel gegen den FCF Arras.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

53
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
53 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
2 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
15 Kommentatoren
sonicnever-resthollyshaneKisame Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
jochen-or
jochen-or

Bei den bekannt gewordenen Gehältern ist diese Verlängerung eher eine Freude für Annike, denn eine Selbstverständlichkeit. Da wird nicht nur sie, sondern auch Maro sich in Paris sehr wohl fühlen. Aktuell ändert sich im Frauenfußball Mächtiges. Für die Spielerinnen ist es sehr schön, dass jetzt bei einigen Vereinen richtig gute Gehälter gezahlt werden, von denen man sogar was auf die Seite legen kann. Nachdem auch Nilla Fischer bestätigt hat, dass Sie monatlich eine 5-stellige Summe verdient und Caroline Hansen ebenfalls solches bei dem Wechsel zu Wolfsburg in der norwegischen Presse bekannt gegeben hat, und es die Spitzenverdienerin(nen -Alushi!) von Frankfurt… Weiterlesen »

Katerli
Katerli

… und schlecht für den FF überhaupt diese Entwicklung

holly
holly

@jochen-or. die Entwicklung wie Du seh ich nicht. Das wird ein ganz langer Weg. Was ändert sich denn? die französischen Clubs können das nur zahlen weil Scheichs sie unterstützen. die verlieren aber genauso schnell die Lust wieder an ihrem Spielzeug. soweit ich weiss hat Lyon z.B. jetzt einen niedrigeren Etat wie noch vor 2 oder 3 Jahren. Sonst kann niemand in Europa solche Gehälter zahlen weder die Engländer noch die Schweden. Die Märchen die der DFB uns immer verkauft, alles ist gut, der FF boomt hatten zweistellige Zuwachsraten bei den Zuschauern….. Das liegt halt dann daran das ein Verein wie… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@jochen-or: Ich vermute und hoffe eher, dass sich das Geschäft in Deutschland als Spekulationsblase herausstellen wird und die großen Investoren sich dabei selbst ins Fleisch schneiden. Fußball ist ein Sport, der immer vom kleinen Fan und Mitglied getragen wird, der ins Stadion kommt, auch und vor allem finanziell. Ein Klub, bei dem die Finanzen derart explodieren, braucht keine Fans mehr und wird dementsprechend (außer den werkeigenen) langfristig auch kaum Fans haben. Wenn die Fans ausbleiben, bleibt auch der Werbeeffekt aus. Und hier greift die Besonderheit des Fußballs in Deutschland: Durch die 50+1-Regelung hat niemand in Deutschland die Möglichkeit, den Fußball… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@holly: Braucht es ja auch nicht, wenn man eine N11 hat und einen Verein, der genug zahlen kann, um alle Spitzenspielerinnen glücklich zu machen. Die Gehälter, die PSG und Lyon zahlen, sind doch lediglich etwas höher als die veröffentlichten Gehälter bei Wolfsburg.

Der FF wird in der Spitze immer opulenter, während die Basis bröckelt. Wenn eine Pyramide immer mehr zu einem „Eimer“ (O-Ton Olaf Schubert) und dann zu einem Kreisel wird, dann bricht halt irgendwann alles zusammen. Ob nun beim Fußball oder in der Bevölkerung!

holly
holly

@ Sheldon, mein Wissensstand ist, das nur die US Girls Geld vom Verband bekommen.
Zwischen dem was man in Dt. und dem bei PSG und Lyon bekommt klafft schon eine große Lücke. Nicht umsonst will Maro da unbedingt hin. Sie wird am Main auch nicht schlecht verdienen.
Wer hat den in Dt. die Preise kaputt gemacht? Das war ja wohl der FFC, der mit für damalige Verhältnisse astronomischen Gehältern Spielerinnen von anderen Vereinen geholt hat.

Sheldon
Sheldon

@holly: Das ist durchaus korrekt, doch der FFC ist nicht gefährlich. Er kann bis zu einem bestimmten Grad die Preise in die Höhe treiben. Aber viel mehr als maximal 10.000 Euro konnte er bei weitem nicht bieten, und auch dieses verdiente wenn überhaupt eine Lira Alushi. Der FFC musste sich finanziell immer weitgehend rentieren und musste immer ausbalancieren, was noch ging und was nicht. Ganz ehrlich: Würde es VW wirklich kratzen, statt jeder Spielerin 12.000-15.000 (wie es anscheinend jetzt schon geschieht) zu geben, einfach nochmal ne 0 dran zu hängen? Ob nun 3 oder 30 Millionen, was kümmert es einen… Weiterlesen »

holly
holly

@ Sheldon, sicher sind beim FFC die Grenzen erreicht. Du träumst schon wieder wenn du schreibst das nur Lira soviel verdient hat. Das glaubst du doch nicht allen ernstes. Wie man am Fall Henning gesehen hat, ist halt Wob nicht bereit jedes Gehalt zu zahlen(was ich gut finde). Man würde sich das Gehaltsgefüge kaputt machen. Dann würden alle anderen Spielerinnen auch kommen, oder es wäre Theater. Ich denke in Dt. sind fast alle Spielerinnen zur Zeit zu ersetzen. In Deutschland rücken jedes Jahr etliche Talente auf in den FF Bereich die locker bei jedem BL oder sogar auch bei den… Weiterlesen »

Sokrates
Sokrates

@ holly: Alushi soll in der Saison 2010/ 2011 beim FFC 11 000 € Grundgehalt erhalten haben (zum Vergleich: Birgit 9 000 €, KG und Natze jeweils 5 000 €, Saskia irgendwas zwischen 3 500 – 4 500 € [ihr genaues Gehalt erinnere nicht mehr]). Hinzu kamen Prämien und Werbeeinnahmen. Lotta Schelin soll bei Lyon laut einer noch aktiven Buli-Spielerin, die im Sommer 2009 nach eigenen Angaben einen Blick in den (alten oder neuen?) Vertrag der Schwedin werfen konnte, bereits damals 17 000 € verdient haben (bei einer höheren Lohn- und Einkommenssteuer in Frankreich). Die Gehälter, die Lyon, PSG, Rosengård… Weiterlesen »

never-rest
never-rest

Zur Professionalisierung des FF in der Spitze gehören auch steigende Gehälter, von denen die besten Spielerinnen auch gut leben können. Niedrige fünfstellige Monatsgehälter sind da aus meiner Sicht gerade noch vertretbar, Allerdings werden dabei nur diejenigen Ff-Clubs mithalten können, die an einen MF-Club angedockt sind oder einen potenten Sponsor haben. Insofern gebe ich den FF-Romantikern recht, dass alle anderen FF-Vereine sportliche und/oder finanzielle Probleme bekommen werden, so dass die Leistungsunterschiede und Ausdifferenzierung in der FF-BL noch viel größer werden. Selbst Traditionsclubs wie TP oder der 1FFC laufen Gefahr, den Anschluss zu verlieren. Bin mir allerdings ziemlich sicher, dass sich z.B.… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@never-rest: Erstens: Was will man denn mit einem Gehalt im fünfstelligen Bereich? Ich wüsste ja schon bei einem niedrigen bis mittleren vierstelligen Bereich als Single kaum, wozu ich das alles ausgeben sollte… Zweitens: Die große Frage ist: Darf sich der FF in der Spitze derart professionalisieren, wenn FF Volkssportart bleiben soll? Meine These: Die zunehmende Professionalisierung des FF in der Spitze wird das Ende des FFs als Volkssportart bedeuten. Dadurch wird ein Stellenwert des FFs in der Gesellschaft vorgegaukelt, der de facto nicht besteht. Bevor man Frauen zu Profis macht, sollte man erstmal die Stadien gefüllt bekommen, […]. Bevor aber… Weiterlesen »

Bernd Zeller
Bernd Zeller

Schon interressant zu sehen, wie sich die Meldung einer Vertragsverlaengerung in eine fuer mich voellig ueberfluessige Diskussion über das Gehaltsgefuege von Sportlerinnen entwickelt. Schon beim „Maro-Testballon“ war das so …. Fuer mich ist das nicht zielfuehrend. Um was geht es denn ueberhaupt? Um die Entwicklung des bzw. im Frauenfussball oder um eine Neiddebatte? Bestenfalls darum, das „Sommerloch“ zu fuellen. Die Strukturen im bundesdeutschen Amateur- und Breitensport haben sich bewaehrt und bilden die Grundlage hinein in einen sehr erfolgreichen Profi- bzw. Spitzensport. Das hat Vor- und Nachteile, aber insgesamt werden wir hierfuer von den europaeischen (Sport) Nachbarn beneidet, die gerade im… Weiterlesen »

holly
holly

@ Sheldon, nochmal Frankfurt hat mit seinen Gehältern dazu beigetragen das die Entwicklung so ist. Man sollte nicht Feuer schreien wenn man den Brand selbst gelegt hat.

sonic
sonic

@never-rest „Zur Professionalisierung des FF in der Spitze gehören auch steigende Gehälter, von denen die besten Spielerinnen auch gut leben können. Niedrige fünfstellige Monatsgehälter sind da aus meiner Sicht gerade noch vertretbar, …“ Ich denke, wenn es um die Professionalisierung im Frauenfußball geht, liegen die Probleme sicherlich nicht in der Spitze, denn dort werden schon Gehälter bezahlt, die völlig ausreichend sind, um davon (gut) leben zu können und Fußball als Beruf zu betreiben. Weshalb dazu keine mittleren vierstelligen Gehälter ausreichen sollen, sondern niedrige fünfstellige die absolute Schmerzgrenze sein sollen, mußt du mir nochmal erklären. Heißt das im Umkehrschluß, wer nicht… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@sonic: Sehr guter Beitrag! Überhaupt, wenn VW oder die Scheichs klug denken würden im Sinne des FFs, dann würden sie nicht einen Verein so stark subventionieren, sondern würden die Summen auf viele kleine Vereine umverteilen. Würde VW auch nur 1 Million in die Umgebung spenden (eine Aktion „1000×1000“ zum Beispiel, 1000 Euro für 1000 FF-Amateurvereine oder -Abteilungen), dann wäre dem FF und auch Wolfsburg viel mehr geholfen. Denn dann würde man eine Basis von dann 50.000-100.000 Jugendlichen fördern, aus denen man scouten könnte, Talente, die allesamt von fremden Personen ausgebildet worden sind. Damit würde man dem deutschen Fußballsystem gerecht werden… Weiterlesen »

holly
holly

@ Sheldon, warum soll ein Sponsor die Aufgaben vom DFB, nebenbei der reichste Sportverband der Welt übernehmen? Das sind nun mal die Aufgaben des DFBs bzw seiner Landesverbände.
Es gibt in jedem Bundesland mehrere Leistungsstützpunkte wo talentierte Mädchen gefördert werden, neben ihrem normalen Training.
Vielleicht solltest du dich langsam mal mit der Nachwuchsförderung beschäftigen bevor du was schreibst wovon du keine Ahnung hast.

labersack
labersack

Wenn die jetzt in der Bundesliga aktiven Damen im Rentenalter die Spätfolgen ihres Profisports mit den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung kurieren müssen, werden die meisten schnell zu der Einsicht kommen, daß sie in den Vertragsverhandlungen Fehler gemacht haben.

Altwolf
Altwolf

@Sheldon. Du hinkst mit der Entwicklung im Nachwuchsbereich hinterher und irgendwann gelingt es dir vielleicht auch mal vor der Kritik an WOB Informationen einzuholen, Web-Seite VFL WOB reicht da schon meist aus. Seit ca. 2-3 Jahren existiert eine Kampagne „100 Schulen u.100 Vereine“ durch den VFL, wo diese im nahen und mittleren Umfeld dem Fußball nähergebracht werden, sowohl durch Aktionen in WOB, wie auch in den Schulen u.Vereinen am Heimatort. Dies gilt für den FF wie auch für den MF; zusätzlich existiert eine Fußballschule, die unter der Leitung von Roy Präger für die Vereine Trainingstage und insbes. in den Ferien… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

Professionalisierung des FF heißt doch nicht nur, ich mache jetzt meine Leidenschaft für den Fußball zur Haupttätigkeit meines Lebens und muß nur zusehen, daß mir ein Verein dafür soviel zahlt, daß ich davon in meinen aktiven Tagen davon leben kann. Für die Spielerin selbst heißt das in erster Linie Steigerung der Leistungsfähigkeit und Konstanz darin, um einen Gegenwert für den Arbeitgeber zu bieten. Je höher das Gehalt, je höher auch die Verantwortung für sich selbst. Dies bedingt Anpassung der Lebensweise in Bezug auf Ernährung, Gesundheit und Tagesablauf, wie auch volle Konzentration auf die Trainingseinheiten, wie e. entsprechende Motivation ständig die… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@Altwolf: Wenn du richtig gelesen hättest, habe ich VW geschrieben, nicht VfL! Ich würde mir das vereinsunabhängig wünschen!