Turbine Potsdam holt Trainer Achim Feifel

Von am 8. Juli 2014 – 10.01 Uhr 36 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Turbine Potsdam verstärkt zur neuen Saison 2014/15 seinen Trainerstab mit einem bekannten Gesicht.

Denn nach einem Bericht der „Märkischen Allgemeinen“ wird Feifel ab Trainingsbeginn am kommenden Montag Cheftrainer Bernd Schröder und Co-Trainer Dirk Heinrichs unterstützen.

„Er soll bei uns das Verbindungsstück zwischen Nachwuchs und der Bundesliga sein“, erklärt Schröder. „Achim ist mein Wunschkandidat. Wir brauchten jemanden, der unsere Sprache spricht.“

Anzeige
Achim Feifel

Ex-HSV-Trainer Achim Feifel kehrt in die Bundesliga zurück © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Reichlich Bundesligaerfahrung
Feifel ist in der Frauenfußball-Bundesliga kein Unbekannter. Zwischen 2005 und 2012 trainierte er Frauenfußball-Bundesligist Hamburger SV, danach war er als Trainer beim russischen Verein WFC Rossiyanka, mit dem er bis ins Viertelfinale der UEFA Women’s Champions League vorstieß.

Verbleib von Hegerberg weiter unklar
Über weitere personelle Veränderungen im Kader wurde noch nichts bekannt. „Wir brauchen noch Spielerinnen für die zentrale Abwehr und das defensive Mittelfeld“, so Schröder, der nach der neuerlichen Knie-OP bei Johanna Elsig Handlungsbedarf sieht. Unklar ist auch weiterhin der Verbleib von Stürmerin Ada Hegerberg.

Jetzt lesen
Frauen-Bundesliga: Kann Jena auch Wolfsburg ärgern?

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

36 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Oh man, da ist man mal einen Abend nicht im Internet, und schon passieren gleich unglaubliche Dinge!!!

    Okay, daß ZIETZN ihre Karriere beenden würde hatte ich auf dem Schirm!!!
    Das ANNA zu einem überraschendem Verein wechseln würde hatte sie ja selbst bei TzA angekündigt!!!
    Okay, daß es dann ausgerechnet 03 sein wird, hätte ich echt im Traum nicht geglaubt, zeigt aber deutlich, wie verwurzelt sie in Potsdam ist!!!

    Aber das ACHIM schon nach einem Jahr hinschmeißt, und der Verein in einer Weiterbeschäftigung keinen Sinn mehr sieht, daß muß ich erst mal verdauen!!! 🙁

    Er war für mich die ganz große Hoffnung, daß der Führungswechsel bei TURBINE ohne größeren Schaden vonstatten gehen würde!!!

    Jetzt ist alles wieder offen, und meine alten Befürchtungen sind wieder da!!! 🙁

    (0)
  • Detlef sagt:

    @tpfn,
    Den Begriff Gurkentruppe finde ich absolut daneben, selbst wenn er in „“gestellt ist, und damit wohl nicht so ganz ernst gemeint war!!!

    Diese Mannschaft hätte sicher viel mehr erreichen können, als viele (mich eingeschlossen) ihnen vor der Saison zugetraut hatten!!! 😉
    Aber am Ende war es dann doch die fehlende Erfahrung und auch mangelnde Cleverness, die zwischen Platz 2 und Platz 4 lagen!!! 🙁

    Deshalb;
    @never-rest,
    Junge Spielerinnen haben wir zur Genüge, es fehlten oft die Führungskräfte auf dem Platz, die das Zepter mal in die Hand nehmen können!!!

    Nächste Saison kommt ULLA DRAWS wieder zurück, und mit SCHMIDTI und PATTI haben wir zwei weitere Pfeiler in der Mannschaft, die diese Funktion ausüben können!!!

    Das AYO nur schwer zu ersetzen sein wird, hatte ich ja schon früher angedeutet!!!
    Die Frage ist, ob außer MAURO noch eine weitere Stürmerin kommen wird, oder ob wir die Verluste mit Nachwuchskräften (SCHWALD, GREULICH) kompensieren können???
    Denkbar ist auch, daß Schröder HÜTCHEN in den Sturm steckt, schnell genug ist sie ja!!! 🙂
    Auch MAGDA kann dann endlich zeigen was sie drauf hat!!! 🙂

    Ich sehe uns kommende Saison also durchaus stärker aufgestellt als letzte, auch weil alle anderen TURBINEN noch ein Jahr erfahrener und eingespielter geworden sind!!! 🙂

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Meine Antwort auf obige erneute Durchhalteparolen:
    Mann-o-mann, ist das vielleicht ein Kasperletheater, was da in Potsdam seit geraumer Zeit abgeht! Sicher alles ganz Sponsoren-like und -gewinnungsfreundlich, was da läuft, mal von den Fans abgesehen! Hat sowas wie „das eigene Grab schaufeln“ an sich – nur die Tiefe stimmt halt noch nicht ganz. Es geht nämlich immer noch ein paar Zentimeter tiefer. Die für den 12.06.15 angekündigte Mitgliederversammlung ist sicher dazu angetan, für noch etwas mehr Wirbel zu sorgen, denn die Schmerzgrenze vieler Fans ist bereits arg (über-)strapaziert.
    Übrigens, gehört das Hinschmeissen von Feifel etwa auch zu dem Mittag-Ultimatum vom Frühjahr, wo diese ihre Rückkehr zu den Turbinen von Änderungen im Trainerstab abhängig machte?
    Nunja, ist sowieso Schnee von gestern, den getreu dem Motto „Was schert mich mein Geschafel von gestern!“ hat sie ja seit Januar Kontakt zum PSG – ergo, alles gaaaaanz viel heisse Luft, und ich erkenne Anja absolut nicht wieder!
    Mit dem neuen Präsidenten ist eher Chaos als Aufbruchsstimmung zu neuen Ufern zu verspüren. Die Medienarbeit von TP ist weniger noch als ein Torso, seitdem Nadine Bieneck „weggespart“ wurde!
    Und will man jetzt vielleicht Zietzen zur Teammanagerin machen, nachdem Afro in die Wüste geschickt wurde?
    Wer zieht hier endlich mal die Reißleine, läßt schwarze Zahlen und positive Headlines schreiben? Ein halbes Königreich hierfür!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Oh man, ich hasse diese Korrekturprogramme auf Androidgeräten!!!
    Es muß natürlich SCHWALM heißen, sorry TORI!!!;)
    Alex Schwald ist ja schon länger her, und sie hat nie in Potsdam gekickt!!!

    @Frau Fußball,
    Woher nimmst Du eigentlich die Informationen, das der Posten der Pressesprecherin „weggespart“, und AFRO in die Wüste geschickt wurde???
    Du schreibst das mit einer Bestimmtheit, als ob Du mit beiden ein Interview gemacht hättest!!!

    Meine Informationen sind die, daß beide Posten wieder neu besetzt werden sollen!!!
    Außerdem sollte Nadine ihren Job bis Saisonende weiter machen,wie AFRO das getan hat!!!
    Aber sie hatte wohl andere Pläne, und so mußte man halt eine Notvariante finden!!!
    DANKE an Sebastian Morgner, daß er sich dazu bereit erklärt hat!!!☺

    Den Rest lasse ich mal unkommentiert!!! 😠

    (0)
  • DerDude sagt:

    @detlef

    Es stimmt dass Potsdam viele junge Spielerinnen haben, aber ich glaube nicht dass das zu irgendetwas führt…gar nicht die Aufbau irgendwelche Spitzenmannschaft.

    Wenn ein oder zwei von diese Spielerinnen doch noch zeigt dass sie eine klasse Spielerin ist, dann wird sie den Verein Richtung ein bessere Verein verlassen. Das wird sicherlich mit Bremer anfangen (und vielleicht viel früher als Potsdams Fans wollen).

    Es ist Schade was da passiert, aber es ist auch irgendwie unausweichlich auch. Feifel ist (meine Meinung nach) gegangen weil er einfach kein Chance oder Zukunft da sieht. Kann man verstehen. Platz eins oder zwei war nie möglich nächste Saison sowieso.

    Auch zu merken, was bei Potsdam passiert wird auch bald bei Frankfurt passieren…und der Rest der Liga ist das alles eigentlich egal.

    (0)
  • Karl sagt:

    „was bei Potsdam passiert wird auch bald bei Frankfurt passieren…“ Das passiert bei Frankfurt doch schon. Die letzten beiden Jahre waren da moeglicherweise ein Zwischenspurt weil man ausnahmsweise mal klasse eingekauft hat. Frankfurt hat da ein Stueck weit vom Untergang Bad Neuenahrs und Duisburgs profitiert. Ich wette dass SiDi taeglich mehrmals betet dass Celia Sasic und Vero Boquete doch noch bleiben. Die braucht Frankfurt um in der naechsten Saison an Bayern und Wolfsburg dranzubleiben. Potsdam koennte Glueck haben wenn Mauro sich als aehnlicher Glueckskauf erweisen sollte wie damals Anonma, was ich fuer moeglich halte.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Dude: Ja, mit der Einschätzung hast Du Recht und als Fan von Potsdam (und wahrscheinlich später bei Frankfurt) tut es auch richtig weh. Aber es ist wohl unausweichlich und eigentlich will man ja auch, dass der Frauen Fußball finanziell besser aufgestellt wird, damit die Frauen auch besser (oder überhaupt) davon leben können. Von daher ist es gut, wenn die Strukturen in München und Wolfsburg entsprechend ausgebaut werden. Leider fallen dann Vereine hinten runter, die sich „nur“ mit eigenem Sponsoring halten müssen und nicht auf Etats durch Männerabteilungen zurückgreifen können. Aber damit muss man sich abfinden. Vielleicht werden bald Vereine wie Hoffenheim, Leverkusen, Freiburg und Köln wach und dann gibt es 6 oder mehr Vereine, die etwa ein finanzielles Level haben werden. Bis dahin wird die Schere zwischen Wolfsburg, München und dem Rest auseinander gehen, wenn nichts unvorhergesehenes passiert.

    Solche Dinge passieren halt bei Evolutionen. Und nach ca. 40 Jahren Frauenfußball und in der Medien- und Industrielandschaft gehen die Veränderungen halt schneller als vor ca. 100 Jahren bei den Männern.

    Schade ist halt nur, dass bei den „Traditionsvereinen“ die größten Anhängerscharen sind, die dann den Untergang ihres Vereins miterleben müssen, wie es auch schon in Duisburg und Bad Neuenahr der Fall war, die Beide selbst bei weiten Auswärtsspielen immer ihre festen Anhänger dabei hatten.

    Also heißt es für Potsdam, mit den vorhandenen Mitteln kämpfen. Und so wie Sand und Co. „Ausbildungsverein“ für Potsdam sind, ist es Potsdam halt für Wolfsburg.

    Btw: Ich stimme Dir übrigens auch zu, was Deine Prognose für Bremer angeht, zumal auf ihrer wirksamsten Position in Wolfsburg Blässe spielt, deren Möglichkeiten Dummkopf zwar sehr drastisch, aber nicht ganz so falsch beschrieben…

    (0)
  • gerd karl sagt:

    ach leute, sidi hat alles im griff, nach dem cl erfolg will die commerzbank ihre sponsoren gelder auf 4 millionen euro pro jahr erhohen.
    es laufen, wie man im umfeld des 1 ffc frankfurt, hören kann, gespräche mit spielerinnen wo allen noch die horen wackeln werden.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    Woher ich diese Infos nehme, werde ich hier nicht öffentlich machen! Allerdings würde ich Dir das gern persönlich übermitteln, was aber zwingend voraussetzt, dass Du endlich mal eine korrekte Mailadresse anstelle der derzeitigen Dummyadresse verwendest! Aber auch diesen mehrfachen Hinweis hast Du bisher erfolgreich ignoriert! Weshalb wohl?

    (0)
  • never-rest sagt:

    Leute jetzt mal halb lang. Diese Schwarzmalerei bezüglich der Zukunft der Traditions FF-Clubs TP und 1FFC ist reichlich übertrieben. Beide Vereine haben nur kein natürliches Abonnement mehr für die Meisterschaft und andere FF-Titel. Die Konkurrenz ist gerade durch quersubventionierten Ableger der Männervereine wie WOB und den großen FCB deutlich härter geworden. Die zukünftige Entwicklung von TP ist deshalb aber kein Schicksal. TP und der 1FFC haben es aufgrund ihrer gewachsenen FF-Vereinsstruktur und mit Hilfe ihrer großen Fanbase immer noch selbst in der Hand, wohin der Weg führt. Insbesondere bei TP bewundere ich z.B. die jahrelange hervorragende Nachwuchsarbeit, nur wird es m.E. zunehmend versäumt, die zahlreichen jungen Talente wie früher verstärkt in die Bundesligamannschaft zu integrieren.

    Was ich aber beobachte, ist die zunehmende personelle Unruhe im Verein, die manchmal schon panische Züge annimmt. Außerdem halte ich es – wie an anderer Stelle beschrieben – für einen Fehler, dass BS, trotz seiner unbestrittenen Verdienste, noch ein Jahr als Trainer weiter macht. Ein geordneter Übergang scheint mir deshalb bei TP immer schwieriger zu werden. Schlecht wenn eine Ikone wie er nicht rechtzeitig loslassen kann. Aber so etwas gibt es ja auch in anderen Lebensbereichen, leider oft mit schlimmen Folgen für das vorher aufgebaute Lebenswerk wie z.B. ein Unternehmen.

    (0)
  • Karl sagt:

    @gerd karl: Da bin ich aber mal gespannt. Ist das mit den Sponsorengeldern irgendwo nachlesbar oder ist das noch Commerzbankinterna oder Geruechtekueche bei der Konkurenz?

    (0)
  • DerDude sagt:

    @waiiy

    Ich finde es wirklich sinnlose Zerstörung. Wenn Potsdam und Frankfurt so geht wie Duisburg und Neuenahr, verliert die Liga viel zu viel.

    Egal wie gut Wolfsburg und Bayern es machen kann, es bleibt einige Probleme. Anders als bei Potsdam oder Frankfurt usw, wird die Frauen Mannschaft NIE und NIMMER die Priorität des Vereins. Wie lange werden sie so viel investieren (auch wenn sie merken dass die eigentlich nicht mehr müssen weil die Konkurrenz schon weg ist)? Was ist wenn die Priorität (die Männer) ins Stocken geraten und Geld in Verein eng wird? Was ist wenn ein neuer Chef kommt mit anderen Meinungen zur Frauenfussball? Und die Fans…fünf tausend kommen zu ein Speil um die Meisterschaft, ja…aber ein Heimspiel gegen Jena in November…wenn die Frage nicht ‚gewinnen wir?‘ sondern ‚Zweistellig heute?‘ ist?

    Das ist für mich alles sehr riskant und fragwürdig, und macht mir umso genervter dass Potsdam und Frankfurt fast für diese Schnelles Geld geopfert werden muss.

    @never-rest
    Ich habe nie gedacht (nur wollte) ein „Titel-Abo“, dass ist doch Langweilig. Die beide Letzten Saison waren doch spannend, unvorhersehbar und gut. Es ist nicht SO wichtig dass *mein* Verein was gewinnt, aber dass es möglchkeiten gibt für mehr als ein oder (jetzt) zwei Vereine ist doch gut, oder? Vielleicht war ichzu Romantisch aber habe eignetich gehofft dass die Kluft Zwischen Vierte und Fünfte auch sich verringert. Dass man gegen ein Essen oder Freiburg wirklich bangen muss, auch wenn man Wolfsburg heisst.

    Müssen wir mal warten, natürlich, aber ich erwarte Wolfsburg und Bayern in die beide ersten Plätze, und ein große Kluft zwischen Zweite und Dritte. In Frankreich dieses Jahr war es 15 punkte zwischen PSG und Juvisy und es gab nie ein Zweifel daran dass es Lyon und PSG in diese plätze enden wird. DAS ist langweilig.

    Aber gut…können wir nicht ändern. Hoffe dass ich hier in allem belangen Falsch liege.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    Meine angegebene Emailadresse ist überhaupt keine „Dummy-Adresse“, sondern meine tatsächliche!!! 😉
    Damit kaufe ich im Internet ein, und buche Hotels und Tickets!!! 😉

    Wenn Du Insiderwissen hast, dann würde mich das schon interessieren!!!
    Aber ohne genaue Quellenangabe solltest Du hier besser von „Gerüchten“ schreiben, die Du gehört hast!!! 😉

    Ansonsten amüsiere ich mich gerade köstlich über die ganzen „Weltuntergangsszenarien“!!! 🙂
    Wie weit waren die Topmannschaften diese Saison tatsächlich auseinander???

    Auch wenn ich mich wiederhole, es gab nur eine Begegnung, wo TURBINE völlig chancenlos war, alle anderen Spiele waren absolut auf Augenhöhe, mit dem besseren Ausgang für den meist Glücklicheren!!! 😉

    Es gab keine Dominanz von WOB oder Bayern, Frankfurt konnte sogar bis zum letzten Spieltag noch Meister werden!!!

    WOB war für mich sogar der Verlierer der Saison!!!
    Mit diesem Kader am Ende nur einen Titel zu holen, und dann auch nur den „Trostpreis“, ist doch eigentlich keine Meisterleistung!!!

    Und jetzt komme mir niemand mit der Verletztenliste, denn die hatten die anderen 3 Teams auch!!!

    Natürlich haben auch meine TURBINEN nur 50% ihres Saisonzieles erreicht, nämlich das Erreichen des Pokalfinales!!!
    Selbst das hatten schon viele vor der letzten Saison für undenkbar gehalten!!! 😉

    Ich sehe die großen Abstände zwischen Platz 1 und 4 auch in der kommenden Saison überhaupt nicht!!! 🙂

    Ab Platz 5 wird dann alles wieder gegen den Abstieg kämpfen, denn ich schätze beide Aufsteiger so stark ein, daß sie nicht das Schicksal der Herforderinnen teilen werden!!! 😉

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Detlef
    Genauso isses, guter Beitrag! Ich sehe zZ auch mehr Chancen als Risiken. Das einzige Fragezeichen: wer übernimmt nun nach Schröder?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    >@Frau Fußball,
    > Meine angegebene Emailadresse ist überhaupt keine “Dummy-Adresse”, sondern meine tatsächliche!!! 😉
    > Damit kaufe ich im Internet ein, und buche Hotels und Tickets!!! 😉

    Dann war das allerdings nicht immer so, da Herr Juchem mit Dir in Kontakt treten wollte, was deswegen fehlschlug!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Dude: Ja, da hast Du Recht. Aber man kann weder Wolfsburg noch München den Vorwurf machen, mehr Geld einsetzen zu dürfen (außer dass der Ligasponsor gleichzeitig Hauptsponsor vom Meister ist). Stattdessen muss man sowohl in Frankfurt als auch in Potsdam zwingend Lösungen finden, um finanziell die Basis deutlich zu erhöhen, ohne den Namen, Verein und die Tradition zu verlieren. Ansonsten wird sich auf Dauer die Finanzstärke bei München und Wolfsburg durchsetzen, weil man dort mit dem Geld auch gut arbeitet.

    (0)