Europa: Krahn und Bresonik in der Champions League

4

Die deutschen Fußballerinnen im europäischen Ausland haben ein erfolgreiches Wochenende verlebt. Annike Krahn und Linda Bresonik schafften in Frankreich knapp die Qualifikation zur Champions League. Und in Schweden zeigte sich Anja Mittag erneut treffsicher.

Mit einem Punkt Vorsprung auf FCF Juvisy hat Paris Saint-Germain zum Saisonabschluss in Frankreich die erneute Qualifikation für die Champions League unter Dach und Fach gebracht. Dabei kamen die Hauptstädterinnen durch die Treffer von Lindsey Horan (22.), Marie-Laure Delie (58., 76.) und Kosovare Asllani (62.) zu einem klaren 4:0-Erfolg gegen Yzeure Allier Auvergne FF.

Frankreich: Soubeyrand beendet Karriere
So schaffte Juvisy zwar nicht den Sprung in die Königsklasse, doch immerhin konnte das Team Sandrine Soubeyrand mit einem mehr als deutlichen 10:0-Erfolg bei AS Muret in den fußballerischen Ruhestand verabschieden. Die französische Rekordnationalspielerin beendet mit nun 40 Jahren ihre aktive Karriere. Die Meisterschaft war bereits in der Vorwoche entschieden worden, aber auch zum Saisonfinale gab sich Olympique Lyonnais beim 7:0 gegen FCF Hénin-Beaumont keine Blöße.

Die weiteren Ergebnisse
Arras FCF – EA Guingamp 0:0
AS Saint-Étienne – Montpellier Hérault SC 1:1
Rodez Aveyron F. – ASJ Soyaux-Charente 1:1

Die Tabelle

Anja Mittag weiter treffsicher. © Nora Kruse, ff-archiv.de
Anja Mittag weiter treffsicher. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Schweden: Mittag-Hattick beim Kantersieg
Mit einem 5:0-Erfolg gegen Kopparbergs/Göteborg hat der FC Rosengård die Tabellenführung in der schwedischen Damallsvenskan verteidigt. Vor 738 Zuschauern war Anja Mittag mit drei Treffern erfolgreichste Akteurin auf dem Platz. Nach dem 1:0 durch einen verwandelten Strafstoß von Therese Sjögran gelang Mittag in der Nachspielzeit der ersten Hälfte das 2:0. Die weiteren Treffer fielen in der Schlussviertelstunde: Mittag erhöhte in der 76. Minute auf 3:0, ehe Sara Björk Gunnarsdottír in der 83. Minute das 4:0 erzielte. Den Treffer zum 5:0-Endstand markierte erneut Mittag (90+1).

Die weiteren Ergebnisse
Piteå IF – Vittsjö GIK 1:0
Jitex BK – Kristianstads DFF 0:1
Umeå IK – Eskilstuna United 6:1
KIF Örebro DFF – AIK FF 1:0

Die Tabelle

Österreich: Neulengbach holt die Meisterschaft
Einen Spieltag vor Saisonende hat der NÖSV Neulengbach in Österreich die Meisterschaft klar gemacht. Dank eines 4:1-Auswärtserfolgs im Spitzenspiel gegen Verfolger FSK St. Pölten-Spratzern hat der Serienmeister vor dem abschließenden Heimspiel gegen Carinthians Soccer Women nun sechs Punkte Vorsprung.

England: Arsenal verteidigt FA Cup
In der englischen WSL wurde am Wochenende nicht gespielt, denn in Milton Keynes stand das Finale um den FA Women’s Cup – es standen sich die in der Meisterschaft bislang sieglosen Teams von Arsenal und Everton gegenüber. Am Ende behielt Arsenal mit 2:0 die Oberhand – einmal mehr war es Kelly Smith, die im Team der „Gunners“ hervorstach. In der 15. Minute erzielte Smith per Freistoß das 1:0, kurz darauf hätte sie die Führung verdoppeln können, traf jedoch nur den Pfosten. Dennoch war sie auch am zweiten Treffer der Hauptstädterinnen beteiligt: Vor über 15000 Zuschauern bereitete sie in der 61. Minute das 2:0 von Yukari Kinga vor – für die Japanerin ihr erster Treffer im Dress der Londonerinnen. Damit verteidigte Arsenal seinen Titel aus dem Vorjahr und bescherte seiner scheidenden Trainerin Shelley Kerr einen versöhnlichen Abschied – nach nur 16 Monaten im Amt hatte Kerr vor acht Tagen ihren Rücktritt erklärt.

Tschechien: Wachablösung in Sicht?
Neun Mal in Folge hat Sparta Prag in Tschechien die Meisterschaft gewonnen – nun könnte ausgerechnet der Lokalrivale die Nase vorn haben. Im Hauptstadtderby gewann Slavia Prag am Wochenende beim Serienmeister mit 3:2 und hat den Titelgewinn nun selbst in der Hand. Sollte Slavia in fünf Tagen gegen 1. FC Slovácko gewinnen, wäre ihnen der Titel nicht mehr zu nehmen.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
1 Bewertungen
FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 9.10.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar-Themen
1 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
3 Kommentatoren
FFFanSchenschtschina FutbolistaMarkus Juchem Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista

Nochmal: Ein Hattrick ist erst dann ein Hattrick, wenn 3 aufeinanderfolgende Tore durch den selben Schützen erzielt wurde und das noch dazu in einer Halbzeit! Eigentore sind hier natürlich ausgenommen.
Daher ist die Bezeichnung „lupenreiner“ Hattrick dem Sinn nach Unsinn.
Bezogen auf Anjas Statistik heißt das im Klartext, da Tor-Nr. 1 in HZ 1 fiel und zwischen ihren Toren 2 und 3 ein Treffer des eigenen Teams lag = Null Hattrick!

Schenschtschina Futbolista
Schenschtschina Futbolista
FFFan
FFFan

@ Markus:
„Deswegen findet sich teilweise im deutschen Sprachgebrauch die Abgrenzung zwischen “Hattrick” (im englischen Sinn) und “lupenreiner Hattrick” (im deutschen Sinn als drei Treffer eines Spielers in einer Halbzeit in Folge).“

So kenne ich das auch. Aber wie kam es eigentlich zu diesen unterschiedlichen Definitionen des Begriffs „Hattrick“?