Champions League: Turbine Potsdam lässt Eurosport-Übertragung platzen

Von am 14. April 2014 – 17.10 Uhr 178 Kommentare

Am Samstag, 19. April, 14 Uhr, steigt im Karl-Liebknecht-Stadion in Potsdam das mit Spannung erwartete Halbfinal-Hinspiel der UEFA Women’s Champions League zwischen dem 1. FFC Turbine Potsdam und dem VfL Wolfsburg. Gerne hätte Eurosport die Partie live übertragen, doch der 1. FFC Turbine Potsdam lehnte eine vom Sender angefragte spätere Anstoßzeit ab.

„Wir können um 14 Uhr nicht live übertragen, da wir eine Sendeverpflichtung für den Motorsport haben“, erklärt Carlos Bunzel aus der Eurosport-Programmplanung gegenüber Womensoccer. Gerne hätte der Sender die Partie im Anschluss an die Motorsport-Übertragung live ausgestrahlt und fragte deswegen bei Turbine Potsdam eine spätere Anstoßzeit um 16.30 Uhr an – doch eine Verlegung lehnte der Verein ab.

Potsdam fürchtet Zuschauereinbußen
Stephan Schmidt, Geschäftsstellenleiter beim 1. FFC Turbine Potsdam, erklärt gegenüber Womensoccer: „Eurosport hat uns eine Anstoßzeit vorgeschlagen, bei der an einem Osterwochenende aufgrund unserer Erfahrungswerte die Gefahr besteht, dass viele Leute nicht ins Stadion gehen.“

Anzeige
Logo von Eurosport

Logo von Eurosport © Eurosport

Keine TV-Bilder wegen halbvoller Tribüne?
Und er führt weiter aus: „Wenn viele Leute zuhause bleiben und bei der Live-Übertragung eines Champions-League-Halbfinales die Gegengerade nur halb gefüllt ist, dann würde man nicht das erreichen, was man mit einer Halbfinal-Übertragung erreichen will.“

Verpasste Gelegenheit
Eine Vielzahl der am Frauenfußball Interessierten dürfte diesen Standpunkt nur schwer nachvollziehen können, da eine tolle Gelegenheit verpasst wird, den Sport, die beiden deutschen Topteams und auch die Sponsoren europaweit einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Eine gewisse Flexibilität seitens der Frauenfußball-Vereine wird jedoch auch in Zukunft nötig sein, um die Medien-Präsenz zu erhöhen.

Jetzt lesen
Zwei Bundesligaspiele des VfL Wolfsburg verlegt

Auch kein Interesse beim RBB
Auch Radio Berlin-Brandenburg (RBB), bereits in der Vergangenheit nicht gerade für umfangreiches Engagement rund um den Frauenfußball und den 1. FFC Turbine Potsdam bekannt, hat offenbar kein Interesse daran, die Ausstrahlungsrechte zu erwerben, die beim 1. FFC Turbine Potsdam selbst liegen. Entsprechende Gespräche verliefen ergebnislos, so dass es nur im RBB-Sportplatz eine Zusammenfassung zu sehen geben wird.

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

178 Kommentare »

  • holly sagt:

    @ Sheldon warum braucht der FFC auf einmal mentale Schwankungen der Konkurenz. Bis vor ein paar Wochen warst du noch überzeugt das Frankfurt klar Meister wird.
    Der Traum scheint bei dir wohl auch schon ausgeträumt zu sein.
    Kommt jetzt gar Angst bei dir auf das die Girls vom Main in den Trott der letzten Jahre verfallen?

    (0)
  • Jan sagt:

    Natürlich sind/waren auch Turbines Bedenken zu verstehen, dass wohl die allermeisten Bürgerinnen und Bürger am späten Ostersamstag-Nachmittag andere Freizeit-Angebote bevorzugen würden, gerade in einer Metropol-Region; nicht zuletzt ein Osterfeuer.

    Danke @dummkopf u. Sheldon; tja, leider drehen sich einem bei so manchen dissonanten Reimversuchen fast echt die Darmwindungen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @holly: Nun, wie du weißt, hat Frankfurt einen immens kleinen Kader von 15 bundesligatauglichen Spielerinnen (Schumann, Preuß – Schmidt, Laudehr, Kuznik, Bartusiak, Crno, Huth – Behringer, Ando, Tanaka, Marozsan, Garefrekes, Alushi – Celia), von denen 3 zur Zeit verletzt sind. Ich argumentiere auch schon lange, dass für das nächste Jahr hier Verstärkungen notwendig sind, und dass diese auch noch zahlreich kommen werden.

    Macht in der Summe 12 Spielerinnen, die maßgeblich die Saison bestreiten. Dass es Bell mit einer solch kleinen Truppe schafft, über einen Zeitraum von einer Saison überhaupt ganz oben mitzuspielen und Meister zu werden, ist allein schon ein Faustschlag ins Gesicht der Großen, die jeweils mindestens über 18 fitte Spielerinnen verfügen.

    Die Klasse von Frankfurt ist unbestritten und natürlich gehe ich weiter davon aus, dass Frankfurt Meister wird, doch in dieser personellen Situation, die zur Zeit nicht mehr zu ändern ist und nicht von Bell verschuldet, kommt jede Unterstützung auf den letzten Metern durch die konkurrierenden Teams gerade recht!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Hier übrigens nochmal eine interessante Zusammenfassung der Geschehnisse, bevor RBB einsprang:

    https://www.soccerdonna.de/de/turbine-verteidigt-fernseh-verzicht-/news/anzeigen_3064.html

    (0)
  • holly sagt:

    Sheldon das mit dem Kader ist ja nichts neues. Bell hätte ja vor der Saison noch Spielerinnen verpflichten können. Es stand ja lange genung fest das er der Trainer wird/ist. Er hat ja auch Celia verpflichtet.
    Du bist doch der Meinung das C.Bell die Jugend fördern will. Warum macht er es dann nicht? In der II Mannschaft gibt es genung Talente (Löber, Mattheis, Ortega Jurado und Dick). Mna hätte ja in Spielen wie gegen Sindelfingen, Duisburg usw. eingige der Spielerinnen mal testen können in der I Mannschaft.Wenn die Spielerinnendecke so dünn ist warum setzt er z.b. in der Abwehr nicht Sammy Dick die würde es auf jeden Fall besser machen wie Cerno.
    Aber so werden diese sehr gut ausgebildeten Spielerinnen wieder in anderen Clubs den Fans viel Freude bereiten.

    (0)
  • Antebellum sagt:

    Gelinde gesagt ist es unglaublich, was in den letzten Tagen teilweise zu diesem Thema geschrieben und wieviele Kübel Mist über Turbine Potsdam ausgekippt wurden. Dabei wurde teilweise dermaßen verlogen geschrieben, dass sich die entsprechenden Leute mit ihren Äußerungen regelrecht selbst entlarvt haben. Da wird unter der Gürterlinie persönlich beleidigt, dass man sich nur noch wundern kann. Da wird einem Verein, der unglaublich viel für den gesamten Frauenfußball getan hat, vorgeworfen, er würde genau das nicht tun, nie getan haben, den Frauenfußball kaputt machen, dem Frauenfußball einen Bärendienst erweisen, nicht wissen, was es bedeutet, Öffentlichkeit zu erzeugen und gute Öffentlichkeitsarbeit zu machen? Dem Verein, der seit vielen Jahren soviel wie kaum ein anderer Verein, erst Recht nicht Frankfurt, Wolfsburg & Co. in punkto Öffentlichkeitsarbeit tut? Der regelmäßig zu jedem Heim- und vor allem jedem Auswärtsspiel einen Liveticker anbietet, der seinesgleichen sucht, locker mit der 1. Männer-Bundesliga mithalten kann und erst Recht mit dem Alibiticker vom DFB. Der seit Jahren eine regelmäßige Radiosendung anbietet, seit Jahren in den sozialen Medien ganz weit vorn dabei ist und vor allem auch weiß, wie Social Media funktioniert, der regelmäßige Videoberichte veröffentlicht, Fantalkrunden veranstaltet und und und… wo findet man das sonst in der Frauenfußball-Bundesliga? Genau. Nirgendwo. Erst Recht nicht beim FFC Frankfurt, erst Recht nicht beim VfL Wolfsburg.

    Am Ende hat Turbine doch alles richtig gemacht. Mehr Aufmerksamkeit für dieses Spiel hätte man wohl kaum haben können. Und wer sich ernsthaft mit der Materie beschäftigt kann einmal mehr sehen, dass dieser Verein aus Potsdam es schafft, konsequent seine Philosophie nach dem Motto Frauenfußball ist eine eigene Sportart durchzusetzen und dabei vor allem auch die Bedürfnisse seiner besonderen Fans durchzusetzen. Mal darüber nachgedacht, warum Turbine in der Liga die besten Zuschauerzahlen hat? Während andere Mannschaften regelmäßig vor 200, 300, 400 Leuten spielen? Oder warum Turbine auch bei Auswärtsspielen fast immer ein Heimspiel hat? Weil sie es verstehen, die Fans „mitzunehmen“. Da kann ihnen keiner das Wasser reichen.

    Aufschlussreich übrigens, komisch dass das hier noch keiner thematisiert hat. Eurosport hat laut Turbine „erst kurz vor Fristablauf der Spielterminmeldung der UEFA sein generelles Interesse an einer Übertragung des Spiels geäußert. Zu diesem Zeitpunkt war die Organisation des Spiels bereits umfangreich angelaufen, eine Spielverlegung nach Wunsch Eurosports mit umfangreichen Konsequenzen verbunden gewesen.“ (siehe turbine-potsdam.de/newsmeldung.php?id=1314423&s=1314). Ich bin gespannt, wieviele von denen, die dem Verein durch ihre Äußerungen und Verleumdungen in den letzten Tagen Unrecht getan haben jetzt auch den Arsch in der Hose haben, sich genauso öffentlichkeitswirksam zu entschuldigen und Abbitte zu leisten.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Antebellum: „Am Ende hat Turbine doch alles richtig gemacht.“

    Dann möchte ich nicht erleben, was geschieht, wenn Turbine mal was falsch macht ;-).
    Die Fernsehübertragung findet jedenfalls nicht statt. Weil die Um-Organisation „mit umfangreichen Konsequenzen verbunden gewesen“ wäre und Schröder keine Zuschauereinbussen verzeichnen wollte. Das ist die Version, die verbreitet wird. Ich gehe davon aus: Turbine lügt nicht oder verbirgt eine Manipulation der Öffentlichkeit.
    Ich halte es nicht für einen Kübel Mist, wenn ich ganz wertneutral behaupte, dass die Fernsehübetragung von Turbine möglich gemacht werden KONNTE. Deswegen heißt es ja auch, man habe sich, wenn auch schweren Herzens, dagegen ENTSCHIEDEN. Wäre es unmöglich oder zu teuer gewesen – davon gehe ich auch aus – hätte man der Öffentlichkeit das gesagt.
    Wie immer man das bewertet, Turbine hatte es in der Hand und hat sich aus genannten Gründen dagegen entschieden. Das war Turbines Recht. Rechte generieren aber auch Verantwortung.
    Ob diese Entscheidung Turbine nützt, also aus TURBINES Perspektive RICHTIG war, wird die Zeit (und das Spiel) zeigen.
    Ich kann FF-Fans verstehen, die die Entscheidung aus anderen Perspektiven, z.B. der des FF allgemein, als „falsch“ bezeichnen. Dazu muss man kein „Hater“ oder „gegen“ Potsdam sein. Selbst Potsdam-Fans mögen sich Sorgen machen, ob diese Entscheidung nicht auch ein medialer Bumerang werden könnte.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon.

    Wen interessiert denn im Zusammenhang mit der CL-Übertragung zwischen TP und WOB der 1.FFC ?

    Warum bemühst du dich bei jeder Gelegenheit „Erklärungen“ zur schwächelnden Rückrundenvorstellung des 1.FFC abzugeben ?

    Es ist ja schön für dich, wenn der „Fußball-Gott“ offenbar dem 1.FFC zur Seite steht und „mentale Löcher“ bei diesen beiden CL-Teilnehmern vorsieht und nun auch noch S.Hagen den Handbruch erleiden läßt.

    Doch daß du nicht einmal den Kader vom 1.FFC präsent hast, verwundert doch sehr, denn B.Peters u.M.Weber fehlen da in deiner Auflistung. Es wären dann doch 17 „fitte“ Spielerinnen.

    Sollten die jedoch nach deiner Einschätzung nicht „bundesligatauglich“ sein, wäre das Wechseln von B.Peters zumindest eine weitere „Schwächung“ eines Mitkonkurenten.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Antebellum,
    Sehr guter Beitrag, dem ich absolut zustimmen kann!!! 🙂

    @wrack,
    Antebellum hat mit „kübelweise Mist“, sicher andere Äußerungen gemeint, und in seinem/ihrem Beitrag auch gut aufgeführt!!!

    Ja, TURBINE hätte die TV-Live-Übertragung möglich machen KÖNNEN!!!
    Aber es war nun nicht das Potsdamer Primat, dieses Spiel unbedingt einer weltweiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen!!!
    Aber anders als Einige dies hier behauptet haben, war es auch nicht unsere Absicht, dies zu verhindern!!!

    Bleibt abschließend zu hoffen, daß BEIDE Seiten von diesem Vorfall etwas gelernt haben, denn ich glaube nicht an eine „Inszenierung“ wie tpfn sie beschrieben hat!!! 😉

    (0)
  • tpfn sagt:

    Liebe Kommentatoren!
    Was ich besonders schade finde ist, dass diejenigen, für die sich Schröder bei seiner Abwägung ES oder RBB-Stream letztendlich stark gemacht hat, es scheinbar gar nicht zu schätzen wissen. Hier wird denjenigen gedankt, die mit ihrem Shitstorm und diversen Hasstiraden dem Ansehen des deutschen FF extrem geschadet haben, das nenne ich eine wirklich gelungene Werbung für den deutschen Frauenfußball.

    Man stelle sich vor potentielle FF-Interessenten hätten die Kommentare der letzten Tage in diesem oder auch anderen Foren sowie Facebook, Twitter etc. gelesen, die sagen sich doch, also bei dieser Fankultur nein danke!

    Dass in Anbetracht eines unmittelbar bevorstehenden deutsch-deutschem CL-Halbfinale logischerweise ein größeres öffentliches Interesse als unter normalen Umständen vorherrschen könnte, macht die Sache noch schlimmer und da möchte uns hier manch einer Einreden seine Hasstiraden, denn von Kritik kann schon gar keine Rede mehr sein, dienen einzig allein dem Ansehen und der Werbung des FF.

    Und @Maxemus, du betonst ja hier so gerne dass die eigentliche Zielgruppe, potentielle FF-Interessierte die ein FF-Spiel eventuell im TV verfolgt hätten, durch einem LiveStream gar nicht angesprochen werden. Ich denke ein CL-Halbfinale mit geringer Zuschauerkulisse hätte seine Wirkung auf TV-Sender-Zapper verfehlt.

    Letzten Sommer zählte ich zu der Zielgruppe der potentiellen FF-Interessierten, mein Interesse wurde durch die vielen Beiträge und Videos auf der TP Plattform, aber auch durch die zahlreichen informativen Kommentare dieses Forums geweckt, wenn hier damals auch schon solch ein Niveau wie die letzten Tage vorgeherrscht hätte, wäre ich nie zu einem Live-Spiel gegangen und hätte schon gar nicht meine Bekannten mit ihren Kindern dazu ermutigt.

    Diese Kritik geht natürlich nicht an alle Schreiberlinge, die es betrifft werden es schon wissen, hier haben einige ihr wahres Gesicht gezeigt, ich bezweifle stark dass es Stadionbesucher sind, in welcher, außer der virtuellen Welt des Internets, wären sie schon gesellschaftsfähig.

    (0)
  • tpfn sagt:

    @Detlef
    „…denn ich glaube nicht an eine “Inszenierung” wie tpfn sie beschrieben hat!!!“

    Fakt ist, für alle zum mitschreiben!!! Bernd Schröder hat sich bei Zeiten um eine Live-Übertragungsmöglichkeit gekümmert und weil zum Zeitpunkt der Organisation des Spiels keinerlei Interesse seitens ES bekundet wurde und der RBB bereits grünes Licht für einen Live-Stream am Wunschtermin signalisierte musste sich Schröder bei der recht späten Interessensbekundung seitens ES, kurz vor Fristablauf der Spielterminmeldung der UEFA, entscheiden, ob er dem Live-Stream vom RBB zum Wunschtermin oder ES-TV mit Spielverlegung dem Vorrang gibt, TP hat sich letztlich im Interesse seiner Fans und Zuschauer im Stadion für den Wunschtermin, Anstoßzeit von 14 Uhr, entschieden.

    Schröder erhofft sich dadurch eine tolle Kulisse, denn nicht nur den TP-Fans sondern auch der Wolfsburger Fangemeinde kommt die frühe Anstoßzeit gelegen.

    Die große Frage lautete also, warum hatte Schröder bei der offiziellen Verkündung der Absage an ES-TV nicht erwähnt dass er eine alternative Live-Übertragung realisieren wird?, dann wäre auch der grenzenlose Shitstorm der FF-Internetgemeinschaft ausgeblieben, denn gerade diese Nerds sind auf LiveStream spezialisiert.

    Meine Hypothese im Vorfeld war, dass Schrödi mit der Zurückhaltung der Info, auf weitere Stadionbesucher hoffte.

    Die offizielle Verkündung sagt aus, dass noch ein paar organisatorische Fragen zu klären waren.

    Wenn man Schröders immer wiederkehrende Aussage „Warum sollen wir jede Wasserstandsmeldung öffentlich verkünden“(sinngemäß) Glauben schenkt, dann hat er sich strickt an sein Wort gehalten (da halt noch ein paar organisatorische Fragen zu klären waren).

    Bernd Schröder lebt seine Philosophie und steht dafür ein, in diesem Fall musste er dafür ganz schön teuer bezahlen. Ich zieh meinen Hut Herr Schröder, ich lag mit einem kleinen Teil meiner Hypothese falsch, aber darauf hätte ich nie kommen können es gibt zu wenige Menschen die ticken wie er, jeder andere hätte zumindest was durchblicken lassen um sich dem Shitstorm zu entziehen.

    (0)
  • Miss Marple sagt:

    Hallo tpfn,

    ich denke, dass Du hier ein wenig übertreibst.
    Du schreibst zwar, dass nicht alle „unter Niveau“ geschrieben haben, ich denke aber, dass fast ausnahmslos in annehmbarer Form diskutiert wurde (ich nehme hier mal eine bekannte Person aus, die scheinbar nicht in der Lage ist, niveauvoll zu argumentieren und auch in internationalen Foren nervt)

    Ich hoffe nicht, dass Du die Diskussion nur deshalb nicht magst, weil hier teilweise eine Entscheidung von Turbine Potsdam kritisiert wurde und Du das als Turbine Fan nicht „ab kannst“.

    Ich halte mich für einen relativen objektiven FF Fan. Ich bin Turbine Potsdam gegenüber sehr postiv eingestellt (man spielt seit Jahren sehr attraktiven Fussball, man geht eigene Wege, man schafft es immer wieder ein sehr spielstarkes und symphatisches Team aufzustellen, man hat Super-Fans, etc).

    Nichtsdestotrotz halte ich die Entscheidung, dass Spiel nicht zu verlegen und deshalb eine Fernsehübertragung nicht möglich zu machen für falsch (wer Männer Bundesliga sehen will, geht auch um 14:00 nicht ins Stadion, da man so bestenfalls die 2. HZ sehen könnte).

    Aber jeder von uns macht Fehler. Ich finde die Entscheidung (trotz live-stream) falsch, werde aber in Zukunft weiterhin Sympathien für Turbine aufbringen (weil so schlimm ist es dann auch wieder nicht)

    Ich wünsche allen 2 tolle Spiele und der besseren Mannschaft das Weiterkommen und den CL Sieg

    (0)
  • Detlef sagt:

    @tpfn,
    Aus Deinen Worten muß ich fast annehmen, daß Du die „Sheldon´sche Weißheit“ nun auf TURBINE beziehen willst!!! 😉

    Du sprichst über „Fakten“, die Du nicht beweisen kannst, sie aber als das Weltbild hinstellst, nach dessen Gesetzen alles funktioniert!!! 🙁

    Bitte nenne Quellen wenn Du von FAKTEN sprichst!!!

    Natürlich steht es Dir frei auch Spekulatius zu verteilen, aber dann nenne es bitte auch so!!! 😉

    Dem Beitrag von Miss Marple kann ich im Großen und Ganzen zustimmen!!!
    Allerdings gibt es auch noch einen dritten Weg!!!

    Wie geschrieben hätte ich wahrscheinlich den Anstoß auf 16.30 Uhr verlegt!!!
    Allerdings gehe ich davon aus, daß uns so maximal 400-600 Zuschauer verloren gegangen wären, was bei von mir erhofften 5000-7000 nicht wirklich tragisch gewesen wäre!!!

    Allerdings könnten Morack und Schröder von weit höheren Verlusten ausgegangen sein, und vielleicht auch schon von weit weniger Ausgangsbasis??? 🙁
    Somit möchte ich ihre Entscheidung nicht als falsch einstufen, da nun keiner die wirklichen Verluste mehr nachprüfen kann!!!
    Wahrscheinlich ist vorsichtig pragmatisch die korrekte Bezeichnung für die Entscheidung der Verantwortlichen!!!

    Lediglich nach der exakt ermittelten Zuschauerzahl kann man in etwa sagen, was zB meine Verlustannahme ausgemacht hätte!!!

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Miss Marple:

    Schönes Schlusswort zu dieser Thematik !

    Jetzt freuen wir uns alle auf das Spiel, das wir danach wieder wie gewohnt ausführlich analysieren und kommentieren können.
    Hoffentlich dürfen wir dann aber hier im Forum auch über 170 Kommentare zum Spiel lesen :-).

    (0)
  • wrack sagt:

    Schröder in einem Interview vom 18.4.2014:

    „Diesmal war es ja nicht so, dass wir um Mitternacht spielen sollten. Aber ich hatte mit einer Übertragung des RBB gerechnet. Als die gescheitert war, wollten wir auch nicht mehr von der geplanten Zeit weg. Man muss auch mal überlegen, was an einem Ostersamstag in den Familien los ist. Wer soll denn da ins Stadion kommen?“

    Die Frage ist hier für mich: Hat Potsdam gepokert ? Ich meine, hat man versucht, Eurosport zugunsten des RBB auszubremsen ? Oder ist das einfach im Kontext nur eine unglückliche Äußerung ?

    Auch interessant:

    „Es sollte mal ein Zeichen an die Sender sein, dass man nicht alles vorschreiben kann, ohne an den Sport und die Vereine vor Ort zu denken.“

    Der Mann ist halt Pädagoge. Ob er Privatsender erziehen kann… ?

    https://www.waz-online.de/Wolfsburg/WAZ-Sport/Sport-allgemein/Turbine-Coach-Schroeder-Erwarte-Spiele-mit-offenem-Visier

    (0)
  • Ralf sagt:

    Und nun, für diesen letztlich doch ebenfalls inhaltslosen ‚hätte sein können gib du mal Fakten wenn eventuell vielleicht aber ich weiß es auch nicht so richtig schauen wir dann morgen mal und ich hab wieder wie immer weil es nur mir allein zusteht das letzte Wort‘-Konjunktiv-Spekulatius, … so viele … Ausrufezeichen!

    (0)
  • tpfn sagt:

    Als TP-Fan fand ich die Entscheidung des BS und die Art und Weise der Kommunikation unter aller Sau, damit das mal klar ist.
    -hier wurde völlig unnötig der Gegner gestärkt
    -Schröder hat dem Verein, dessen Ansehen gerade wieder auf der Überholspur war, mit seiner Entscheidung incl. Kommunikation und Begründung einige Sympathiepunkte gekostet

    Als FF-Fan (ich mag mehrere Vereine und Spielerinnen der BuLi) fand ich die Entscheidung des BS aber richtig.
    -es ist schön dass auch der Gegner mit einer entsprechenden Kulisse antreten kann, da die frühe Anstosszeit dies ermöglicht
    -viele Zuschauer Vorort werden die Mädels beider Lager zusätzlich motivieren, sie werden alles geben um zu gewinnen, das wird ein richtiger Fight
    -das Ausland wird uns um unsere Fankultur und hohe Qualität der Vereine beneiden
    -die Absage an ES könnte ein Umdenken bewirken in der Art das künftig die Interessen aller BuLi-Vereine stärker berücksichtigt werden
    -durch den RBB Live-Stream ohne Geoblock kommen auch die ausländischen Fans des deutschen FF in den Genuss des Topspiels, was bei ES nicht zwingend gegeben wäre

    (0)
  • rockpommel sagt:

    Und….?

    Der Fall kam nach dem Hochmut !!! 😉

    (0)