Maren Tetzlaff bleibt beim VfL Wolfsburg

33

Frauenfußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat den Vertrag mit Defensivspielerin Maren Tetzlaff verlängert und somit seine Personalplanung vorangetrieben.

Die 25-Jährige verlängerte ihren zum Saisonende auslaufenden Vertrag um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2016.

Vierte Vertragsverlängerung
„Ich freue mich riesig, dass der Trainer mir weiter vertraut und ich mich auch in Zukunft in diese großartige Mannschaft einbringen kann“, so Tetzlaff, die nach Martina Müller, Verena Faißt und Lena Goeßling in diesem Winter als vierte Spielerin ihren Vertrag beim VfL Wolfsburg verlängert hat.

Dienstälteste Spielerin nach Martina Müller
Tetzlaff, die bislang 62 Mal in der Bundesliga zum Einsatz kam, wechselte im Sommer 2006 vom VfL Lüneburg zu den Grün-Weißen und ist damit nach Martina Müller im Team der „Wölfinnen“ die dienstälteste Spielerin. Nach einer schweren Knieverletzung im Frühjahr 2012 fiel Tetzlaff fast ein komplettes Jahr aus. Rechtzeitig zum Endspurt der Triple-Saison feierte sie ein furioses Comeback, speziell mit einem 90-Minuten-Einsatz im Endspiel des DFB-Pokals gegen den 1. FFC Turbine Potsdam.

Maren Tetzlaff vom VfL Wolfsburg
Maren Tetzlaff (li.) im DFB-Pokalendspiel 2013 im Duell mit Natasa Andonova © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Kellermann: „So eine Spielerin kann man sich nur wünschen“
„Eine Spielerin wie Maren kann man sich als Trainer nur wünschen. Sie ist in jedem Spiel und genauso im Training stets mit vollem Einsatz dabei. Auf sie ist jederzeit hundertprozentig Verlass. Nach ihrer schweren Verletzung hat sie sich wieder zurückgekämpft und ist schnell wieder zu einer vollwertigen Alternative geworden. Deshalb freuen wir uns, auch weiterhin mit Maren zusammenzuarbeiten“, so Cheftrainer und Sportlicher Leiter Ralf Kellermann.

Start aus der Winterpause
Der VfL Wolfsburg startet bereits am Samstag, 15. Februar, 13.00 Uhr, mit dem Nachholspiel vom 10. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga gegen den BV Cloppenburg aus der Winterpause in die Rückrunde.

FRAUENFUSSBALL - Weltmeisterschaften 1991 bis 2019: Enzyklopädie des Sports
  • Roland M. Weissbarth
  • Herausgeber: Independently published
  • Taschenbuch: 272 Seiten

Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

33
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
33 Kommentar-Themen
0 Themen-Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar-Thema
8 Kommentatoren
SheldonZaunreiterwaiiyAltwolftpfn Neueste Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sheldon
Sheldon

Schade… Kellermanns Worte werden sich vermutlich bloß als Worthülsen entpuppen. Wolfsburg hat mit Wensing, Maritz und Bunte drei weitere Spielerinnen für diese Position. Wie oft stand Tetzlaff denn in dieser Saison schon auf dem Platz? Sie ist doch längst aussortiert, und wird bloß gehalten, für den äußersten aller Notfälle. Wieso schont man denn Faißt oder Wensing nicht in einem Spiel gegen Hoffenheim oder Cloppenburg und bringt Tetzlaff, wenn sie wirklich so gut sein sollte? Obwohl man jetzt so einen großen ausgeglichenen Kader zu haben scheint, spielen immer nur die gleichen: Schult – Maritz, Wensing, Fischer, Faißt – Goeßling, Keßler –… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Wow, ist das eine geile Seifenoper von beiden Seiten: 2010 – 6 Spiele (davon 3 mal eingewechselt) 2011 – 2 Spiele (davon 2 mal eingewechselt) 2012 – 13 Spiele (davon 3 mal ausgewechselt) 2013 – 1 Spiel (davon 1 mal eingewechselt) 2014 – bisher 1 Spiel Ich schließe mich Sheldon zum Thema Worthülsen an. Unter dem Eindruck der Einsätze hören sich Sätze wie: „Ich freue mich riesig, dass der Trainer mir weiter vertraut“ und „Eine Spielerin wie Maren kann man sich als Trainer nur wünschen. Sie ist in jedem Spiel … stets mit vollem Einsatz dabei.“ grotesk an. Warum sagt… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@waiiy: Wenn Wolfsburg das sagen würde, würde man sich lächerlich machen, weil man einer Spielerin ein Gehalt fürs Nichtstun bzw. die schöne Atmosphäre zahlt…

Zaunreiter
Zaunreiter

Don’t feed the trolls.

Altwolf
Altwolf

Ich finde die Vertragsverlängerung gut,da M.Tetzlaff aus der unmittelbaren Region kommt und auch Teil der Mannschaftsentwicklung seit 2006 ist und sie trotz schwerster Verletzung weiter das Vertrauen bekommen hat das Team zu stärken, selbst wenn sie keinen Stammplatz hat, aber eben auch im Training vollen Einsatz zeigt und dadurch auch von den anderen Leistungen abfordert. Ihr Beide könnt ja mal bei Frankfurt und Potsdam zählen, wie oft die spielen, die dort alle einen Vertrag haben und euch darüber auslassen. Von dem „Besonderen“ wäre auch zu erwarten, im Falle der Nichtverlängerung des Vertrages, wie „schändlich“ der Umgang mit so einer vereinstreuen… Weiterlesen »

Neutral77
Neutral77

@ Sheldon hast du keine andere Baustelle über die du dich austoben kannst. Troll dich endlich zu deinem Verein und lass dich doch über Maike Weber und ihre Einsätze aus … Denn Maike Weber ist eine gute Spielerin die woanders einen Stammplatz hätte (aber es ist ja laut dir ein Vergehen, wenn man vor Ort bleibt, weil viele andere Dinge stimmen) !!! @“waiiy warum beginnt deine Statistik ab 2010 und nicht ab 2006 (seitdem spielt sie in Wob) ? Und das sie von 2012 bis 2013 mit einem Kreuzbandriss und im Sommer 2013 mit einer schwereren Verletzung ausgefallen ist, scheint… Weiterlesen »

waiiy
waiiy

Okay, ich gebe zu, dass sie davor zwei Spielzeiten mit jeweils 15 und 23 Spielen hatte. Aber da hatte Wolfsburg auch noch nicht das Niveau, dass es heute hat und wo Tetzlaff nicht mehr mithalten kann. Ja, sie hatte schwere Verletzungen und ich habe sie aus einem anderen Grund nicht genannt: sie sind völlig irrelevant für die Entscheidung für einen neuen Vertrag, wenn sie fit ist und die Leistung für den Kader nicht bringt. Und die Kommentare sprechen auf beiden Seiten nicht dafür, dass es zu erwarten ist, dass das noch einmal passieren wird. Ich spreche auch bei Potsdam darüber,… Weiterlesen »

tpfn
tpfn

@waiiy es gibt ein Unterschied zwischen Inka Wesely bleibt bei TP nur deshalb weil sie ihr privates Glück in Potsdam gefunden hat und der Tatsache sie würde gern bei TP bleiben weil sie ihr privates Glück in Potsdam gefunden hat. Inka hat ihr Training halbiert und ihr Arrangement neben dem Platz für den Verein runtergefahren (Moderatorin TP-Radio etc.) um ihre Familienplanung und somit ihre Berufsausbildung (nicht Fußball) voranzutreiben. Ich denke sie hofft auf Schröders Menschlichkeit und Anerkennung ihrer Leistungen für TP in der Vergangenheit (vorallem neben dem Platz) bei einer etwaigen Vertragsverlängerung (ihr Vertrag läuft bald aus). In Ihrem kürzlich… Weiterlesen »

tpfn
tpfn

@waiiy
übrigens Kristin Demann ist nur ausgeliehen. Nach ihrer langen Verletzungspause hätte sie wohl bis sie wieder zu 100% fit ist mit der Bank vorlieb nehmen müssen bei der starken Konkurenz bei TP. In Hoffenheim bekommt sie Spielzeit in der BL und verliert somit nicht den Anschluss. Ist doch ne prima Sache finde ich.

Sheldon
Sheldon

Für diese Fälle muss man allerdings sagen, gibt es gerade zweite Mannschaften. Da können sich gerne munter die Spielerinnen tummeln, die in den verschiedenen Städten aus nichtsportlichen Gründen bleiben. Allerdings sollte man das dann bitte auch so kommunizieren. Von Frankfurter Seite lässt sich dazu nichts sagen, da alle Verträge noch aus der Zeit vor Bell stammen. Meike Weber gehört allerdings zum erweiterten Kreis der Stammspielerinnen, sie stand bereits in 7 von 10 Spielen auf dem Platz. Interessant wird allerdings die Frage sein, was mit Jessica Wich, Lise Munk, Alina Garciamendez und Kim Kulig nach der Saison passieren wird und ob… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

@wally.Da vertrittst du aber eine etwas sonderbare Einstellung zum Fußball und Teamsport.Wieso wertest du die fußballerische Leistung von M.Tetzlaff so ab ? Sie hat bei ihren Einsätzen immer eine engagierte und ordentliche Vorstellung gezeigt und ist auch eine gute Backup-Spielerin für L.Wensing auf d. RAV.Wenn ihre Leistung nicht für die 1.Liga reichen würde, wäre sie längst in der II.Mannschaft etabliert worden und wie „blauäugig“ zu glauben es würden in WOB ohne Leistung aus „sozialen“ Gründen Verträge geschlossen. So benötigt man auch im Training von den Nicht-Stamm-Spielerinnen ein hohes Leistungsniveau um die Stammspielerinnen zu fordern.Warum sollte sie sich einen Verein suchen,… Weiterlesen »

dummkopf
dummkopf

@sheldon

Grausige Mischung. Da könnte man ja an alte Muster denken,
wo ein Management alles zusammenkauft, was nicht rechtzeitig
in Deckung gehen kann.
Und wie kommst du jetzt ausgerechnet auf White?
Wegen der Vereins/Trikotfarben?

Sheldon
Sheldon

@dummkopf: Hätte ich mich nach deinem Konzept verhalten, dann sähe die Mannschaft in etwa so aus: Solo/Schumann – Schmidt/Krieger, Georges/Peter, Renard/Kumagai, Laudehr/Maier – Alushi/Garefrekes, Marozsan/Bachmann, Abily/Miyama – Morgan/Sinclair, Wambach/Schelin, Celia/Marta Das ist alles, was Rang und Namen hat und für mich sind das zur Zeit durchaus die weltbesten Spielerinnen auf ihren Positionen. Auch das ist legitim, solange man sie nicht bloß zusammenkauft, sondern einen Trainer besitzt, der mit diesen Spielerinnen umgehen kann und sie zu einem Team formen kann. In diesem Team würden sicherlich 7-8 Millionen Euro drin stecken, aber selbst das kann man mit solchen prestigeträchtigen Namen locker reinholen.… Weiterlesen »

AdiPreissler
AdiPreissler

Die 2. Mannschaften sind m.E. nicht dazu da, um Spielerinnen, die nicht oder nicht mehr gut genug für das 1. Team sind, Spielpraxis zu geben. Vielmehr sind sie dafür da, um Spielerinnen Spielpraxis zu geben, die noch nicht gut genug für die 1. Liga sind, sei es, weil sie verletzt waren oder weil der direkte Sprung von den Juniorinnen zu groß ist.

dummkopf
dummkopf

@sheldon Selbst in dem Wissen, dass du keine Spielerin aus Fra. oder Wob. auch nur annähernd neutral einschätzen kannst, manchmal stimmt es ja wenigstens beim Rest, aber: Dein Talent Abily wird dieses Jahr 30. Und deine Talente Henry und White sind genau gleich alt wie Morgan. Houghton ist älter. Übrigens gibt es in Frankfurt eine Zeil, falls du da bei Peil die Peilung verloren hast. Und übrigens nebenbei bemerkt: Beim Vergewissern, dass ich da auch nicht falsch liege, bin ich über einen Artikel aus der NYT (selbst wenn auch dort nicht alles stimmt sollten die sicher glaubwürdiger sein, als alle… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

Da hat wohl jemand seinen Wunschzettel für den „Weihnachtsmann“ vergessen abzugeben. Der neue „Sportmanager“ des 1.FFC hat offenbar einen der vielen sich in Frankfurt aufhaltenden und mit der Commerzbank kooperierenden Scheichs zur Übernahme des Clubs interessieren können ,um nun endlich das „Beste vom Besten“ finanzieren und präsentieren zu können, wobei man sich dann nur fragen sollte, gegen wen die dann spielen sollen. Und der bedauernswerte C. Bell sollte diese top ausgebildeten Spielerinnen besser machen insbes. wozu,da sie sowieso Alles dominieren und gewinnen, falls überhaupt irgend jemand gegen die dann antreten wollte.Da kann man sich doch die Reisekosten sparen.Die Hälfte von… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@Altwolf: Und genau in dieser Frage ist eben der Unterschied zwischen mir und dir, zwischen Frankfurt und Wolfsburg: „Wozu sollte jemand top ausgebildete Spielerinnen besser machen, wenn sie sowieso schon alles dominieren und gewinnen?“ Ich kann es dir sagen: Wegen dem Sport, wegen der technischen und spielerischen Qualität! Einzig deswegen ist der Profisport da, nicht dazu, Titel zu gewinnen. Das ist eben der Unterschied, wenn man jetzt mal einen Titel mit dem Bestehen einer Klausur vergleicht. Es gibt Trainer sprich Lehrer, die schulen ihre Schützlinge so, dass sie die Klausur bestehen. Und es gibt Trainer sprich Lehrer, die schulen ihre… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

@Sheldon.Glücklicherweise bist du nicht Frankfurt (1.FFC ) und ich nicht Wolfsburg (VFL) und prinzpiell läßt sich im Sport ein Mensch dann motivieren, wenn er ein Ziel konkret vor Augen hat und auch für die „Besten vom Besten“ heißt das im FFußball Titel gewinnen. Wenn mit deiner „visionären“ Mannschaft kein ernsthafter Gegner zu besiegen ist und nach deiner Vorstellung die Spiele 5:0 oder mehr ausgehen, dann macht das bei den ersten Spielen noch Spaß, aber dann erschöpft sich die „Begeisterung“ daran. Als Trainer kannst du dich freuen dann mit all diesen „Stars“ ein funktionierendes Team spielen zu haben; aber nur seinen… Weiterlesen »

Sheldon
Sheldon

@Altwolf: […] Ich denke schon, dass eine sportlich adäquate Herausforderung nicht darin liegen muss, ob man jemanden schlägt oder nicht. Wenn nunmal keine Gegner da sind, weil der restliche FF sich dem Müßiggang hingibt, dann muss man sich neue Ziele setzen. Da gibt es viele sportliche Ziele und Rekorde, die man in der Liga brechen kann – 38 Tore von Inka Grings als Torschützenkönigin, 115 Tore von Turbine Potsdam in einer Saison, 10 Gegentore in einer Saison, 7 Tore in einem Spiel von Heidi Mohr, 1314 Minuten ohne Gegentor von Katja Kraus, auch kann man übereuropäisch beispielsweise nach Frankreich schauen,… Weiterlesen »

Altwolf
Altwolf

@Sheldon.Wenn dir offensichtlich statistische „Highlights“ die Glückseeligkeit vermitteln können, so glaube ich, daß die Spielerinnen das völlig anders sehen und von Titeln träumen und nur dafür ihren Sport ausüben.Mir wäre das als Zuschauer des FF zu emotionslos nur noch zu „erleben“ statistische Zahlen u.Rekorde zu erreichen. All diese sportlichen Auseinandersetzungen machen doch nur Sinn, wenn ich zumindest ein oder zwei gegenerische Teams habe, die in etwa auf Augenhöhe agieren und nicht alle Spielerinnen, die Qualität haben, so offenbar dein Tenor, in einem Team zusammenzuführen.Ob die dann zusammenpassen oder nicht ist dann eine andere Frage (hatte Bayern München (MF)früher gern in… Weiterlesen »