FCR 2001 Duisburg verschmilzt mit dem MSV Duisburg

Von am 27. Dezember 2013 – 18.34 Uhr 24 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist FCR 2001 Duisburg wird zum 1. Januar 2014 bei Männer-Drittligist MSV Duisburg eingegliedert. Der für Frauen- und Mädchenfußball zuständige DFB-Ausschuss gab am Freitag grünes Licht für das geplante Vorhaben.

Dem MSV Duisburg wurde zum Jahreswechsel die Zulassung zur Frauenfußball-Bundesliga erteilt. Der planmäßige Spielbetrieb der Liga ist somit sichergestellt. So geht gemäß DFB-Spielordnung das Spielrecht des FCR 2001 Duisburg zum 1. Januar 2014 auf den MSV Duisburg über.

Neue MSV-Frauenfußball-Abteilung
Auch die Nachwuchsteams des FCR 2001 Duisburg werden ab der Rückrunde im Trikot der Zebras auflaufen. Die zweite Mannschaft und  die Juniorinnenteams werden in eine neu zu gründende MSV-Fußballfrauenabteilung integriert.

Anzeige
Logo des MSV Duisburg

Logo des MSV Duisburg © MSV Duisburg

Weiterhin Top-Frauenfußball in Duisburg
„Wir sind froh, dass mit dem Zulassungsübergang auf den MSV Duisburg auch zukünftig erstklassiger Frauenfußball in Duisburg gespielt werden kann“, so Heike Ullrich, DFB-Abteilungsleiterin für Frauen- und Mädchenfußball.

Rettung keine Selbstverständlichkeit
Udo Kirmse, Präsident des MSV Duisburg, erklärt: „Wir wollten diese gemeinsamen Lösung für den Fortbestand des Frauenfußballs in Duisburg. Allen, die diesen Weg geebnet haben, ob durch ihre finanzielle Unterstützung oder durch ihren unermüdlichen Einsatz, gilt unser ganz besonderer Dank. Angesichts unserer eigenen finanziell schwierigen Situation ist die jetzige Lösung keine Selbstverständlichkeit.“

Jetzt lesen
VfL Wolfsburg ist B-Juniorinnen-Meister

Details Anfang Januar
Zu Details der Umsetzung werden sich der MSV Duisburg und der FCR 2001 Duisburg in einer gemeinsamen Pressekonferenz Anfang des Jahres äußern.

Schlagwörter:

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

24 Kommentare »

  • grammofon sagt:

    Nun gut, von Sheldon hatte ich so einen Schwachsinn ja erwartet, aber dass gleich so viele ihm hier zustimmen finde ich doch etwas beängstigend. Eigentlich halte ich (wie O. Christ) solch eine Position wie die von Wadenheim für Selbstverständlich. Und zumindest vom (sonst eher vorwärts-denkenden) FF-Publikum hatte ich mir mehr erhofft…

    Abgesehen davon ist diese Debatte hier aber auch völlig off-topic.

    (0)
  • dummkopf sagt:

    Danke @Zauni
    und Juchhu!
    Jetzt ist es doch noch lustig geworden hier!
    Auch wenn ich die Position von Wadenheim weder kapiere noch lustig finde.
    Ich denke, einige andere denken, sie hätten sie kapiert, haben sie aber gar nicht, sondern bloss falsch verstanden.
    Forza Wadenheim!
    Im übrigen sucht auch der ESV Dingolfing noch Spielerinnen im Alter von 10-13. Sie sollten unverheiratet sein, können aber auch 2 Väter oder 2 Mütter haben, sofern sie keinen eigenen Fernseher besitzen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Übrigens finde ich es sehr interessant, dass eine passive Mitgliedschaft bei Wadenheim fast genauso viel kostet wie beim 1. FFC Frankfurt. Bin mal gespannt, wieviele Leute diesem Dorfklub überhaupt zusprechen. Nach Facebook zu urteilen, zumindest noch kaum welche, denn der Klub hat gerade mal 45 Likes.

    (0)
  • BavariaFantastica sagt:

    @Sheldon: Du scheinst ja die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben! Ich finde es ein ziemliches Unding, wie du hier vor allem über das Ehrenamt herziehst. Der Fußball besteht nicht nur aus den beiden Bundesligen. Im Gegenteil, der Fußball findet auf deinen angesprochenen Dörfern statt, und das ist auch gut so!
    Schau dir mal die Mitgliedsbeiträge bei anderen, kleinen Vereinen an. Die sind in der Regel höher, als bei vielen Bundesligisten, weil sich die meisten Vereine nur durch die Mitgliedsbeiträge finanzieren und nur zu einem kleinen Prozentsatz über Sponsoren.
    Du tust ja fast so, als hätten kleine Vereine gar keine Daseinsberechtigung. Abgesehen davon, dass du das Konzept des SK Wadenheim scheinbar sowieso nicht verstanden hast. Ich finde nicht, dass es „Antifa blabla“ ist, wenn sich ein Verein von vornherein für gewisse Werte einsetzt. Du bist sicherlich einer derjenigen, die sich über die Gewaltauswüchse im Männerfußball aufregen, gleichzeitig dann aber Vereine im Frauenfußball kritisierst, die sich von vornherein dagegen stemmen und sich auch außerhalb der Vereinsgrenzen versuchen mit sozialen Themen auseinanderzusetzen.

    Und wenn du dich genauer informiert hättest, wüsstest du auch, dass der Verein erst vor vier Wochen gegründet wurde und noch gar nicht ins Vereinsregister eingetragen wurde. Wie soll er da mehr Mitglieder haben außer denen, die bei der Gründungsveranstaltung dabei waren? Das sind rechtliche Dinge, die du scheinbar gar nicht beachtest, lieber Sheldon. Alles nachzulesen auf der Facebook-Seite des SK Wadenheim. Man muss sich keine 10 Minuten auf der Seite bewegen, um all dies herauszufinden.

    Im Übrigen: Wo steht denn auf deren Facebook-Seite, dass man eine Konkurrenz zum SC 13 sucht? Für mich ist der SK Wadenheim ein Breitensportverein, während der SC 13 ja wohl in erster Linie Leistungsfußball anbietet. Wadenheim will ja angeblich zunächst nur mir einer einzigen Mannschaft antreten. Ich sehe da keinerlei Ambitionen in irgendeiner Weise dem SC 13 mal Konkurrenz machen zu wollen, im Gegenteil, es scheint ja der einfach Spaß am Spiel, oder wie man es nennen möchte, im Vordergrund zu stehen.

    (0)